Ashleigh Barty, Champion in Wimbledon

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Kveta Peschke

schließen

Kveta Peschke

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Ashleigh Barty, Champion in Wimbledon

    10 Jul 2021
    29:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Finale der Damen.

    Am Ende hieß die Siegerin Ash Barty. Doch der Weg zu diesem Titel gestaltete sich länger als sich zwischendrin vermuten ließ. Während Barty schnell eine 4:0 Führung aufbaute, Pliskova am Anfang überhaupt nicht ins Match kam und sich dann nach einen Zwischenspurt auch im zweiten Durchgang mühte, wurde es doch noch mal eng. Denn Pliskova stabilisierte ihr eigenes Spiel, bekam mehr tiefe Returns in den Court und wurde souveräner hinter dem eigenen Aufschlag.

    Trotzdem bekam Barty schon im zweiten Satz bei 6:5 die Chance das Match auszuservieren, doch hier konnte sich Pliskova noch erfolgreich gegen die Niederlage stemmen, gewann den zweiten Durchgang im Tiebreak. Im dritten Satz konnte sich Barty wieder eine schnelle Führung erspielen und diese dann auch nach Hause bringen. Auch wenn Barty ein klein bisschen mit dem Aufschlag wackelte, konnte sie sich in den wichtigen Moment eben auf diesen herausragenden Schlag verlassen.

    Für Barty ist es der zweite Grand Slam Titel überhaupt, nach dem Sieg bei den French Open 2019. Damit konnte Barty auch ihre Position als Nummer 1 der Welt unterstreichen. Außerhalb der Grand Slam Turniere war sie ja schon das ganze Jahr über die beste Spielerin auf der Tour gewesen und war bei den French Open vor allem von einer Verletzung gestoppt worden.

    Pliskova musste im zweiten Grand Slam Finale die zweite Niederlage hinnehmen. Trotz des Fehlstarts konnte sich Pliskova dabei an diesem Samstag jedoch gut verkaufen. Kann sie das so gut gelungene Wimbledon Turnier nutzen, um wieder an vorherige Erfolge anzuschließen?

    Morgen gibt es dann das Finale bei den Herren. Novak Djokovic der Dauersieger in Wimbledon trifft auf Matteo Berrettini, der hier sein erstes Grand Slam Finale bestreitet. Trotzdem sollte der Italiener nicht chancenlos sein, auch wenn Djokovic der absolute Meistermanager der Matchgestaltung ist.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Premieren für Svitolina und Strycova

    9 Jul 2019
    34:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das achte Daily vom Wimbledon-Turnier. Der zweite Dienstag in Wimbledon ist stets für das Dameneinzel reserviert und hier wurde in diesem Jahr durchaus einiges an Unterhaltung geboten.

    Williams kämpft Riske nieder


    Andreas und Philipp fangen mit dem Match von Serena Williams und Alison Riske an. Riske, die hier im Turnier schon Ash Barty und Belinda Bencic geschlagen hat, war auch gegen Williams nicht chancenlos. Doch am Ende stand ein 6:3 im dritten Satz für Williams. Die konnte am Dienstag vor allem mit ihrem Return überzeugen. Ein Schlag, der in seiner Exzellenz vielleicht immer noch unterschätzt wird.

    Zu Ende ist das Turnier für Johanna Konta, die im Viertelfinale gegen Barbora Strycova verlor. Für die Tschechin steht damit ein Debüt an: Denn zum ersten Mal steht sie im Einzel im Halbfinale eines Grand Slam Turniers. Auch Strycova konnte mit ihrem Return überzeugen und auf diese Weise den so gefährlichen Aufschlag von Konta entschärfen. Strycova trifft nun im Halbfinale auf Williams.

    Eine weitere Debütantin gibt es in der unteren Hälfte des Damen-Tableaus. Elina Svitolina hat endlich die unsichtbare Hürde überwunden und erstmals in ihrer Karriere das Halbfinale eines Grand-Slam-Turnieres erreicht. Zwar schlug ihre Gegnerin Karolina Muchova schon auf den ersten Satz auf. Doch Svitolinas Return und ihre Fähigkeit, in wichtigen Momenten Fehler zu vermeiden, trug dazu bei, dass die Ukrainerin sich am Ende mit 7:5 6:4 durchsetzen konnte. Für Muchova natürlich trotzdem kein Grund zur Gram. Sie sollte auch in den kommenden Jahren gute Chancen auf Rasenerfolge haben.

    Das Halbfinale wird komplettiert von Simona Halep, die im ersten Satz einen 1:4 Rückstand aufholen musste, sich aber letztlich mit 7:6 6:1 gegen Shuai Zhang durchsetzen konnte. Einen weiteren Höhepunkt gab es am Ende des Tages, als Serena Williams und Andy Murray ihr gemischtes Doppel gegen Raquel Atawo und Fabrice Martin gewannen. Ein Match mit durchaus vielen spielerischen Höhepunkten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Kerbers 3. Meisterwerk

    15 Jul 2018
    45:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der zwölften und damit vorletzten Tageszusammenfassung aus Wimbledon. Es war der Tag, an dem Angelique Kerber das wichtigste Tennisturnier der Welt gewann, und das auf beeindruckende Art und Weise.


    Um das Match zu analysieren und als Ereignis einzuordnen, gibt es eine XL-Ausgabe von Andreas und Philipp. Denn Angelique Kerber war heute nicht nur die Siegerin, sondern auch die bessere Spielerin auf dem Centre Court. Sie setzte ihren Matchplan gegen Finalgegnerin Serena Williams zur Perfektion um. Die 30-jährige machte den Court breit und lang für Williams, schickte diese in die Ecken und holte sie ans Netz. Am Ende machten jedoch – wie so häufig in diesem Turnier – Return und Aufschlag den Unterschied. Kerber variierte ihr Serve, und brachte im entscheidenden Moment eine hohe Anzahl von Williams’ Aufschlägen zurück.


    Für Kerber ist der Sieg in Wimbledon wohl die Karrierekrönung, der letztlich auch zur Frage führt, was für sie in der Zukunft noch möglich ist und wo sie schon jetzt unter den besten Spielerinnen aller Zeiten einzuordnen ist. Andreas und Philipp versuchen sich an einer Einordnung und einem Blick in die Zukunft.


    Auch das Abschneiden von Serena Williams, soll natürlich nicht zu kurz gekommen. Denn die spielte ja in der Tat erst ihr viertes Comebackturnier nach der Schwangerschaftspause.



    Djokovic überwindet Nadal


    Der Sieg Kerbers war nicht das einzige große Match des Samstags. Denn nach dem Rekordspiel zwischen Kevin Anderson und John Isner musste das zweite Semifinale zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal heute fortgesetzt werden. Das Niveau zwischen den beiden war nicht ganz so hoch wie noch am Freitag. Trotzdem wurde Unterhaltung auf einem erstaunlichem Level geboten. Für Djokovic geht es nun im Finale gegen den Dauerspieler des Turniers, Kevin Anderson. Hat der Südafrikaner nach den mehr als zehn Stunden, die er im Viertel- und Halbfinale spielen musste überhaupt eine Chance im Endspiel? Andreas und Philipp besprechen wie ein Plan für Anderson aussehen könnte.


    Die Sendung wird abgeschlossen mit einem kurzen Blick auf die Samstag zu Ende gegangenen Doppelkonkurrenzen.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Halep endlich die Nummer 1

    8 Okt 2017
    58:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge, dieses Mal mit der gewohnt kompetenten Moderation von Tobi. Tobi, den ihr schon von der Fed Cup Liveübertragung aus Stuttgart kennt, vertritt diese und nächste Woche Andreas, der im Urlaub weilt.

    Trotzdem gibt es natürlich wieder die ganze Fülle an Analysen und Meinungen. Begonnen wird die Sendung dieses Mal mit den Damen. Dort wird nicht nur auf die Ziellinie für die WTA Finals gebogen, spät in der Saison gibt es auch noch eine Premiere. Denn Simona Halep hat endlich die Weltranglistenspitze erobert. Tobi und Philipp sprechen über das wie. Denn Halep überzeugte fast durchgehend in Peking, unter anderem mit einem Sieg gegen Maria Sharapova.

    Abseits von Halep war Caroline Garcia die ganz große Geschichte. Die Französin ließ dem Turniersieg in Wuhan auch noch jenen in Peking folgen. In der chinesischen Hauptstadt war die Leistung vielleicht noch beeindruckender als in der Vorwoche. Doch der Fokus gilt nicht nur den beiden Finalistinnen, Tobi und Philipp sprechen auch über Petra Kvitova und Jelena Ostapenko, Johanna Konta und die deutschen Starterinnen.

    Bei den Herren standen in der vergangenen Woche zwei 500er Turniere auf dem Programm. In Peking gewann Rafael Nadal und wurde dabei im Halbfinale von so illustren Namen wie Alexander Zverev, Nick Kyrgios und Grigor Dimitrov eingerahmt. In Tokio war die Besetzung nicht ganz so beeindruckend wie in Peking. Doch Sieger David Goffin überzeugte abermals. Abseits vom Sieger sprechen Tobi und Philipp auch über Milos Raonic und dessen Verletzung und die Form von Dominic Thiem.

    In den News der Woche geht es um die Teams für den Hopman Cup, wo unter anderem Angelique Kerber und Alexander Zverev antreten werden. In den letzten Tagen wurde zudem die Länge der Dopingsperre für Dan Evans verkündet. Jürgen Melzer legt sich unter das Messer, Anna-Lena Grönefeld hat sich für den Doppelwettbewerb bei den WTA Finals qualifiziert und Andre Begemann eine erstaunlich gute Woche im Einzel gehabt.

    Wie immer, falls euch die Sendung gefallen hat, hinterlasst uns eine Bewertung auf iTunes und folgt uns auf Twitter unter
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Cilics Turbo Boost

    14 Jul 2017
    28:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Halbfinaltag bei den Herren, Berühmtheiten im Publikum, mehrere Stunden unterhaltsames Tennis – das war eine runde Angelegenheit am Freitag. Zwar hatten beide Semifinals den erwarteten Sieger. Aber der Weg dahin war durchaus unterhaltsam.


    Marin Cilic wurde zu Anfang aus zwei Richtungen gefordert. Von Gegner Sam Querrey, der das ganze Match über eine mehr als anständige Leistung brachte. Aber auch die eigenen Nerven ließen den US Open Sieger von 2014 zu Anfang ein bisschen stolpern. Denn schon den ersten Satz hätte Cilic gewinnen können. Doch zwei wilde Rückhandfehler bei 6-6 im Tiebreak kosteten ihn den Auftaktdurchgang. Was Cilic danach besser machte und warum er die Sätze 2 bis 4 doch deutlich an sich zog, analysieren Philipp und Andreas ausführlicher.



    Federer ungefährdet


    Auch das zweite Halbfinale zwischen Roger Federer und Tomas Berdych wird genauer besprochen. Federer setzte sich in drei Sätzen durch, und kam dabei nie ernsthaft in Gefahr, obwohl er zwei Mal über den Tiebreak gehen musste. Berdych spielte allerdings nicht schlecht und so stellt sich die Frage: Was fehlt in Berdychs Repertoire, um Federer auf der größten Bühne des Sportes zu schlagen? Und was kann er mitnehmen für die Zukunft? Immerhin zeigte sich der Tscheche in der Pressekonferenz durchaus kämpferisch.


    Die ultimativere Zukunft findet natürlich am Sonntag statt. Kann Cilic gegen Federer wirklich gewinnen und braucht er dafür eine ähnlich gute Leistung wie im Halbfinale der US Open 2014? Damals spielte der Kroate eines der Matches seines Lebens. Kann er nochmals so herausragend spielen und was muss er abseits einer guten Aufschlagsleistung bringen?


    Zum Schluss der Sendung gibt es dann einen Blick auf die Doppelbegegnungen des Tages. Da wurden heute eine Hand voll unterhaltsamer Halbfinals ausgespielt. Am Samstag finden dann nach dem Damenfinale auch noch das Herren- und Damendoppel Endspiel statt. Ein vollgepackter Tag also.


    Ihr habt noch bis Samstagabend 23.59 Uhr Zeit, an unserem Gewinnspiel teilzunehmen! Teilt einen unserer Beiträge bei Facebook oder schreibt uns eine Rezension bei iTunes! Dann könnt ihr mit etwas Glück ein original Herren-Handtuch aus Wimbledon gewinnen!

    schließen
Jetzt Abonnieren