Berrettini raus wegen COVID – Serenas kurzes Comeback

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Kristina Mladenovic

schließen

Kristina Mladenovic

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Berrettini raus wegen COVID - Serenas kurzes Comeback

    29 Jun 2022
    52:22

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der ersten Zusammenfassung aus Wimbledon.

    Das Herren-Draw komplett auseinandergefallen


    So viel ist passiert in den ersten beiden Tagen, dass sich Andreas und Philipp die Auslosungen noch mal in Gänze anschauen. Während Novak Djokovic und Rafael Nadal weitestgehend problemlos in die zweite Runde einzogen, erwischte es die meisten der Favoriten aus der zweiten Reihe. Matteo Berrettini und Marin Cilic konnten auf Grund von Covid gar nicht erst antreten. Hubert Hurkacz und Felix Auger-Aliassime hingegen verloren gegen schwierige Auftaktgegner. Während für Hurkacz das Ende gegen Alejando Davidovich Fokina kam, verlor Auger-Aliassime gegen Maxime Cressy. Auch Nick Kyrgios, Denis Shapovalov, Carlos Alcaraz und Stefanos Tsitsipas taten sich schwer. So sind Djokovic und Nadal wohl noch mehr favorisiert als ohnehin schon. Und die Chance ist recht hoch, dass wir darüber hinaus noch zwei Überraschungshalbfinalisten erleben werden.

    Etwas weniger Aderlass bei den Frauen


    Bei den Damen hatte zumindest Covid bisher keinen großen Einfluss auf die Auslosung. Doch auch hier ist das Tableau in Schwung gekommen. Wenig Probleme hatte Iga Swiatek, die ihren 36. Sieg in Serie einfahren konnte. Auch Simona Halep konnte klar gegen eine potentiell schwere Gegnerin gewinnen. Sie ließ Karolina Muchova beim 6:3 6:2 wenig Chancen. Coco Gauff hingegen entging nur ganz knapp einer überraschenden Niederlage gegen Elena Gabriele Ruse. Für die an 7 gesetzte Danielle Collins kam das Aus schon in der ersten Runde. Auch Camila Giorgi musste zum Auftakt die Segel streichen. Emma Raducanu konnte sich trotz der Verletzungsprobleme der letzten Wochen gegen Alison van Uytvanck durchsetzen.

    Für Angelique Kerber könnte es immer noch zum Duell mit Ona Jabeur in der vierten Runde kommen und Annet Kontaveit konnte sich in der ersten Runde gegen Bernada Pera durchsetzen. Sie trifft nun auf Jule Niemeier. Vorbei ist das Turnier hingegen schon für Belinda Bencic. Sie schied in drei Sätzen gegen Wang Qiang aus.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Eine Wimbledon-Auslosung wie keine andere

    24 Jun 2022
    01:00:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Auslosungsvorschau auf Wimbledon. Durch den Ausschluss russischer und belarussischer Spielerinnen und Spieler und dem darauffolgenden Entzug der Weltranglistenpunkte findet Wimbledon in diesem Jahr unter anderen Voraussetzungen statt.

    Iga Swiatek, die Rasen-Unbekannte


    Das Damenfeld wird von der French Open Siegerin Iga Swiatek angeführt. Sie könnte in der vierten Runde auf Barbora Krejcikova treffen, wobei die ja gerade erst von einer längeren Verletzungspause zurückkehrt. In Swiateks Viertel finden sich auch noch Namen wie Garbine Muguruza, Binaca Andreescu und Jessica Pegula.

    Das offene zweite Viertel wird von Karolina Pliskova und Paula Badosa angeführt. Doch der Name auf den alle achten werden ist Serena Williams. Die könnte in der dritten Runde auf Pliskova treffen und danach zum Beispiel auf Coco Gauff.

    Angelique Kerber gehört in der unteren Hälfte zu den besten Rasenspielerinnen, für sie könnte es im Achtelfinale gegen die Berlin-Siegerin Ons Jabeur gehen. Auch Belinda Bencic und Annet Kontaveit finden sich hier.

    Djokovic der Topfavorit


    Der Favorit bei den Herren ist Novak Djokovic, der Dauersieger der letzten Jahre an der Church Road. Djokovic könnte im Viertelfinale auf Carlos Alcaraz treffen. Auch Andy Murray, Jannik Sinner und Oscar Otte befinden sich im Viertel des Weltranglisten-3.

    Der Halbfinalgegner von Djokovic könnte Hubert Hurkacz sein. Der Halle-Sieger ist hier an 7 gesetzt und auch wenn er eine durchaus fordernde Auslosung in der ersten Runde hat, so ist Hurkacz doch der Favorit, ins Halbfinale einzuziehen.

    Die untere Hälfte wird von Matteo Berrettini und Rafael Nadal angeführt. Während bei Nadal nicht ganz klar ist wie es um die Gesundheit des French Open Siegers steht, hat Berrettini zwei Vorbereitungsturniere gewonnen. In seinem dritten Viertel finden sich unter anderem noch Denis Shapovalov, Stefanos Tsitispas und Nick Kyrgios. Rafael Nadal könnte in der vierten Runde auf Marin Cilic treffen und in einem möglichen Viertelfinale auf Felix Auger-Aliassime.

     


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Rafael Nadal zum vierzehnten Mal - Ruud chancenlos

    5 Jun 2022
    32:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der elften und letzten Sendung von den French Open 2022.

    Am dritten Sonntag fand das Finale bei den Herren statt – mit einem altbekannten Sieger. Denn wieder konnte sich Rafael Nadal durchsetzen, zum 14. Mal bei den French Open und zum 22. Mal bei einem Grand Slam Turnier.

    Das Match war dabei so einseitig wie wohl vorher erwartet. In den ersten beiden Sätzen konnte Casper Ruud noch mithalten. Doch dann gewann Nadal die letzten 11 Spiele des Matches. Vor allem mit seiner Rückhand tat sich Ruud schwer. Zwar bekam Ruud seine Rückhände meist ins Feld zurück, doch landeten diese zu sehr in der Hitting Zone von Nadal. Anfangs konnte Rudd zudem noch bei den kurzen Ballwechseln Druck machen. Doch am Ende musste sich Rudd der Übermacht von Nadal beugen.

    Nadal gab im Anschluss an das Match keinen Rückzug vom Tennis bekannt. Trotzdem nannte er das Finden einer Lösung für die Fußprobleme seine oberste Priorität. Er habe mit einer Betäubung im Fuß gespielt in den letzten Runden, so der 14-malige French Open Sieger. Ob Nadal bei den nächsten Turnieren, also auch in Wimbledon teilnehmen wird, steht damit noch nicht fest.

    Für Rudd bleibt ein erstes Grand Slam Finale, auch wenn er am Ende in dieselbe Mauer lief wie schon so viele Spieler vor ihm. Rudd hat im Gegensatz zur absoluten Spitze noch ein Problem im Spiel, nämlich auf der Rückhand. Hier eine Lösung zu finden, wird zu den nächsten Aufgaben des Norwegers gehören. Immerhin wird er sich damit trösten, dass er der beste Spieler in der unteren Hälfte war über die letzten zwei Wochen.

    Andreas und Philipp blicken dann auch nochmal auf das Turnier zurück und verteilen die obligatorische Schulnote. Gibt es mal wieder eine 2 minus und was waren generell die Highlights in Paris?


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal und Medvedev im Finale

    28 Jan 2022
    34:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit den Halbfinals bei den Herren.

    Am Nachmittag Melbourner Zeit konnte sich Rafael Nadal in vier Sätzen gegen Matteo Berrettini durchsetzen. Dabei gelang Nadal sowohl in Satz 1 als auch in Satz 2 direkt das ganz frühe Break, welches er dann jeweils durch die Sätze transportieren konnte. Nadal malträtierte während des ganzen Matches die Rückahand von Berrettini, machte es schwer für den Italiener sich aus diesem Muster zu befreien. Zudem bekam Nadal genug Returns zurück. Nur im dritten Durchgang hatte Berrettini Vorteile, als er konsequenter auf den schnellen Punktgewinn ging. Für Berrettini war dies die erste Niederlage bei einem Grand Slam seit den French Open 2020. Nadal hingegen steht zum sechsten Mal in seiner Karriere im Finale der Australian Open.

    Dort wird Nadal auf Daniil Medvedev treffen. Der Wltranglisten-2. konnte sich in seinem Halbfinale gegen Stefanos Tsitisipas durchsetzen. Die 2.5 Sätze zwischen den beiden Rivalen war eng. Doch dann zog Medvedev davon. Während Medvedev konstant stark hinter seinem ersten Aufschlag war, fluktuierten die Ergebnisse bei Tsitipas im Laufe des Matches. Zwar konnte er Medvedev immer wieder mit wuchitgen Angriffen in Bedrängnis bringen, hatte Erfolg am Netz. Doch am Ende setzte sich das stabliere Spiel von Medeved durch. Für Medvedev ergibt sich nun die Möglichkeit den zweiten Slam seiner Karriere direkt nach dem ersten Slam zu gewinnen, ein Rekord in der Open Era. Nie hatte ein Debütsieger gleich seinen zweiten Grand Slam Titel folgen lassen.

    Doch vorher findet am Samstag das Finale der Damens statt. Im direkten Vergleich steht es 3:1 für Barty, wobei sie das letzte Aufeinandertreffen der Beiden vor einem Jahr in Adelaide verlor. Auch im Jahr zuvor spielten Barty und Collins beim Turnier in Adelaide zur Vorbereitung der Australian Open. Damals setzte sich Barty mit 7:6 im dritten Satz durch.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Rafael Nadal und die wilde 13

    11 Oct 2020
    31:53

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem fünfzehnten und damit letzten Tag der French Open 2020. Am Sonntag stand das Herrenfinale in Roland Garros auf dem Programm und damit die Chance für beide Teilnehmer Historisches zu erreichen. Am Ende war es Rafael Nadal, der mit seinem dreizehnten French Open Titel in der ewigen Bestenliste mit Roger Federer gleichziehen konnte.

    Nadal dominiert früh


    Schon früh dominierte Nadal das Finale. Während Novak Djokovic Probleme mit dem Aufschlag hatte, konnte Nadal durch aggressives und doch fehlerfreies Tennis sich schnell einen Vorsprung erspielen. Djokovic bekam nicht genug erste Aufschläge rein und Nadal setzte seinen Gegner direkt vom Return her unter Druck. Zeitgleich konnte sich Djokovic nicht auf dieselbe Weise in den Ballwechseln etablieren wie es ihm sonst so oft gegen Nadal gelingt.
    So gingen die ersten beiden Sätze folgerichtig mit 6:0 und 6:2 an Nadal.

    Es dauerte bis zur Mitte des dritten Satzes bis Djokovic von einer kleinen Schwächephase Nadals profitieren konnte und darüber hinaus in der Lage war häufiger Löcher in der Defensive von Nadal zu finden. Doch am Ende holt Nadal das entscheidende Break zum 6:5 und servierte das Match souverän aus.

    GOAT-Debatte neu entfacht


    Natürlich gehört zum Finale auch der Kontext das Nadal und Djokovic beide noch eine realistische Chance haben ihre Karriere mit den meisten Grand Slam Titeln zu beenden. Nadal zog mit seinem Sieg heute mit Roger Federer gleich und so werden wir in den nächsten Tagen sicherlich eine Debatte darum erleben, wer denn nun der beste Spieler aller Zeiten ist.

    Vor einer finalen Bilanzziehung des Turniers sprechen Andreas und Philipp noch kurz über das Doppelfinale der Damen. Hier konnten Kristina Mladenovic und Timea Babos ihren vierten gemeinsamen Grand Slam Titel gewinnen. Zwar hatten die beiden Probleme beim eigenen Aufschlag, doch waren sie letztlich zu gut für ihre Gegnerinnen Alexa Guarachi und Desirae Krawczyk.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal und Djokovic bestreiten das Traumfinale

    9 Oct 2020
    28:58

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem zwölften Tag der French Open. Am Freitag standen die Halbfinals der Herren an und sie führten zum erwarteten Finale. Denn am Sonntag spielen mal wieder Rafael Nadal und Novak Djokovic um den French Open Titel. Doch der Weg dahin hielt durchaus einige Highlights bereit.

    Schwartzman dieses Mal fast ohne Chance


    Andreas und Philipp beginnen dabei mit dem Match von Rafael Nadal und Diego Schwartzman. Zwar gewann Nadal den ersten Satz gegen Schwartzman mit 6:3. Doch dauerte dieser mehr als 60 Minuten. Immer wieder konnte Schwartzman seinen Gegner in die Ecke drängen, malträtierte die Rückhand Nadals. Doch Nadal konnte sich im Laufe des Matches immer besser aus diesen Situationen befreien, servierte gut, spielte aggressiv, wenn es drauf ankam.

    Auch wenn Schwartzman noch mal quasi das Maximum aus dem dritten Satz holte, so ging Nadal doch als sicherer Sieger vom Platz und zog zum 13. Mal in seiner Karriere ins Finale der French Open ein. Noch immer ist Nadal ungeschlagen in Endspielen der French Open. Trotzdem könnte am Sonntag eine seiner größten Herausforderungen warten.

    Djokovic macht sich das Leben schwer


    Zwar musste sich Novak Djokovic im Laufe seiner Partie gegen Stefanos Tsitsipas arg strecken. Aber am Ende gewann er schließlich im fünften Satz souverän. Schon im dritten Durchgang hatte der Weltranglisten-1. auf das Match aufgeschlagen, hatte einen Matchball. Doch zu diesem Zeitpunkt begann Tsitsipas die Chancen zu nutzen, die er sich schon das ganze Match über erarbeitet hatte. Genauso effektiv kam Tsitsipas durch den 4. Durchgang bis Djokovic einen quasi fehlerfreien fünften Satz spielte. Trotzdem ein großer Schritt für Tsitsipas.

    Andreas und Philipp schauen kurz auf das Finale zwischen Nadal und Djokovic am Sonntag, ebenso wie auf das Endspiel der Damen am Samstag. Dort werden Iga Swiatek und Sofia Kenin um ihrem ersten beziehungsweise zweiten Grand Slam Titel spielen. Auch das Finale im Doppel der Herren findet am Samstagabend statt.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Hamburg nach Paris in fünf Sätzen

    29 Sep 2020
    37:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – mit dem Daily vom dritten Tag der French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Match von Kristina Mladenovic und Laura Siegemund. Schon vorher war klar, hier dürfte Feuer drin sein. So gab es dann auch alles zu sehen: Durchaus ansprechendes Tennis aber auch eine sehr kontroverse Situation. Am Ende gewann Siegemund, für die es nun gegen Julia Görges geht. Die konnte sich später am Tag in drei Sätzen gegen Alison Riske durchsetzen.

    Danish Dynamite besiegt Jennifer Brady


    Die vielleicht größte Überraschung hatte es früh am Tag gegeben als Clara Tauson in drei engen Sätzen gegen die US Open Halbfinalistin Jennifer Brady gewann. Auch Karolina Pliskova brauchte drei Sätze gegen die Ägypterin Mayar Sherif. Sofia Kenin musste ebenfalls in den dritten Satz gehen, konnte sich aber dort gegen Ludmilla Samsonova behaupten. Eine gesetzte Spielerin für die schon früh das Aus kam, war Donna Vekic. Die verlor doch recht sang- und klanglos gegen die Rumänin Irina Bara in zwei Sätzen.

    Hamburg-Comebacks


    Bei den Herren gab es am Dienstag gleich zwei 5-Satz-Comebacks. Denn beide Finalisten aus Hamburg konnten einen Rückstand umdrehen. Andrey Rublev gewann gegen Sam Querrey, der sogar schon aufs Match aufgeschlagen hatte. Stefanos Tsitisipas besiegte Jaume Munar. Sowohl Rublev als auch Tsitsipas gehören nach dem gestrigen Ausscheiden von Daniil Medvedev zu den Favoriten im zweiten Viertel. Auch dort zu finden ist Denis Shapovalov, der in vier Sätzen gegen Gilles Simons gewann.

    Novak Djokovic machte bei seinem Erstrundensieg gegen Mikael Ymer gar keines Aufhebens. Auch Matteo Berretini kam locker weiter. Früher am Tag war Philipp Kohlschreiber in vier Sätzen gegen Christian Garin ausgeschieden, obwohl er nicht schlecht spielte. Zu den Siegern des ersten Tages gehörten auch Kevin Krawietz und Andreas Mies, die sich für ihre Erstrundenniederlage bei den Australian Open mit einem Zweisatzsieg gegen Andrey Bublik und Mikhail Kukushkin revanchierten.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Jahr von Halep und Djokovic?

    25 Sep 2020
    57:02

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Auslosungsvorschau zu den French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit den Damen  und der Favoritin Simona Halep. Die könnte zwar schon im Achtelfinale auf die letztjährige Finalistin Marketa Vondrousova treffen. Doch trotzdem geht Halep nach ihren Auftritten in den letzten Wochen als Favoritin in die zwei Wochen von Paris.

    Auch in der oberen Hälfte findet sich Serena Williams, die könnte es allerdings schon früh mit einer Reihe an herausfordernden Gegnerinnen zu tun bekommen: Victoria Azarenka, Venus Williams oder aber auch - in Richtung Viertelfinale - Elina Svitolina oder Elise Mertens.

    Untere Hälfte der Gelegenheiten


    Die untere Hälfte der Damen sieht als Topgesetzte Karolina Pliskova. Schon in der zweiten Runde könnte es für Pliskova gegen Jelena Ostapenko und dann gegen Sloane Stephens gehen. Auch Angelique Kerber, Garbine Muguruza und Sofia Kenin gehören zu den gesetzten Spielerinnen in der unteren Hälfte.

    Bei den Herren spricht viel für ein Finale zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal. Djokovic wird auch mit einer gewissen Zufriedenheit auf seine Auslosung schauen. Zwar finden sich dort mit Karen Khachanov, Matteo Berrettini und Jan-Lennard Struff Spieler, die einen sehr wuchtigen Ball schlagen, aber nicht die größte Herausforderung für Djokovic darstellen sollten. Im zweiten Viertel trifft ein Quartett aus jungen Spielern mit Ansprüchen aufeinander: Daniil Medvedev, Andrey Rublev, Denis Shapovalov und Stefanos Tsitsipas.

    Fognini - Nadal im Achtelfinale?


    In der unteren Hälfte finden sich sowohl Dominic Thiem als auch Rafael Nadal und beide haben einige Herausforderungen auf dem Weg in ein mögliches Halbfinale vor sich. Während es für Nadal zum Beispiel im Achtelfinale gegen Fabio Fongini gehen könnte, wird Thiem wohl Marin Cilic, Casper Ruud und Stan Wawrinka besiegen müssen, alleine um das Achtelfinale zu erreichen. Alexander Zverevs Auslosung sieht in den ersten Runden machbar aus. Doch bleibt bei ihm die Frage: Wie hat er das Finale der US Open überstanden?


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Dauerbrenner Djokovic - Struff - Kerber sicher

    3 Sep 2020
    37:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Chip & Charge, dieses Mal mit dem 3. Überblick "Breakfast at Flushing" von den US Open, an dem die Spitzenspieler im Gleichschritt in die dritte Runde marschierten. Dabei hatte es Angelique Kerber in einem DTB-internen Duell mit Anna-Lena Friedsam zu tun, während Jan-Lennard Struff und Alexander Zverev US-amerikanischen Nachwuchsspielern begegneten.

    Kerber gewinnt das DTB-Duell


    Doch Andreas und Philipp sprechen als erstes über das Feld bei den Damen. Dort gab es einige interessante Wendungen in Matches, die so niemand für möglich gehalten hatte. Angelique Kerber war kein Opfer einer solchen Wendung. Sie besiegte Anna-Lena Friedsam in zwei Sätzen. Besonders der zweite Satz war sehenswert. Friedsam, im ersten Satz noch zu passiv, ergriff ihre Chance und wurde immer aktiver und offensiver. Kerber konnte sich jedoch auf ihre Defensive verlassen und gewann letztlich in zwei engen Sätzen. Dort trifft sie jetzt überraschend auf die junge Amerikanerin Ann Li, die völlig überraschend in dieser Höhe Alison Riske bezwang.

    Kristina Mladenovic war nach ihrer Niederlage gegen Varvara Gracheva stinksauer. Erstens auf sich. Sie hatte schon mit 6-1 und 5-1 geführt, hatte vier Matchbälle, verlor das Match jedoch im 3. Satz noch mit 0-6. Zweitens auf die Organisatoren. Da sie zu den SpielerInnen gezählt hatte, die mit dem Corona-positiven Benoit Paire in Kontakt war, konnte sie sich nicht frei bewegen. Diesen Umstand führte sie als einen der Gründe für die Niederlage auf.

    Naomi Osaka, Petra Kvitova und Petra Martic gewannen ihre Matches in 2 Sätzen.

    Struff zum dritten Mal gegen Djokovic


    Bei den Herren hatten Jan-Lennard Struff und Alexander Zverev zwei verschiedene Schwierigkeitslevel bekommen, um in die dritte Runde einzuziehen. Struff bekam es mit Michael Mmoh zu tun. Ein Spieler, der vor einigen Jahren noch als riesiges Talent galt, in seiner Entwicklung aber etwas stagniert. Struff siegte sicher, musste im 3. Satz aber einen Satzball abwehren. Zverev gewann gegen Brandon Nakashima in 4 Sätzen. Das Match fand aber 2 1/2 Sätze auf Augenhöhe statt.

    Novak Djokovic verlor zum ersten Mal einen Satz in diesem Turnier, siegte aber letztlich sicher in 4 Sätzen gegen Kyle Edmund.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Thiem gewinnt bemerkenswertes Halbfinale

    31 Jan 2020
    38:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem zwölften Daily von den Australian Open 2020. Natürlich dreht sich alles an diesem Freitag um das Semifinale zwischen Alexander Zverev und Dominic Thiem. Am Ende war es Thiem, der ins Endspiel gegen Novak Djokovic einzog.

    Thiem ab dem 2. Satz stabiler


    Andreas und Philipp analysieren die Partie ausführlich. Zu Anfang zeigten beide Nerven, schon früh tauschten sie Breaks. Doch es war Zverev, der sich den ersten Durchgang sichern konnte. Die Aufschlagstärke wieder enorm, trieb Zverev seinen Gegner vor sich her und dominierte die kurzen Punkte. Doch im zweiten Satz stabilisierte sich Thiem, nahm das Tempo aus den Aufschlägen, verteile sie besser und erreichte so eine höhere Quote. Zwar hatte Thiem immer noch mit seiner Vorhand zu kämpfen. Doch nach und nach riss Thiem die Partie an sich. Die Variabilität auf der Rückhand und die immer erfolgreicheren Netzangriffe gaben Thiem einen Vorteil. Die letzten beiden Sätze wurden jeweils im Tiebreak entschieden. Hier war es dann die Vorhand von Thiem, die sich zum entscheidenden Schlag entwickelte. Immer wieder fand er die Entscheidung.

    Für Thiem geht es nun gegen Novak Djokovic. Auch wenn der direkte Vergleich bei 6:4 für den Weltranglistenzweiten steht, so konnte Thiem das letzte Match der beiden bei den ATP World Tour Finals in London gewinnen. Allerdings steht dem die Unbezwingbarkeit von Djokovic in Australian Open Finals entgegen. Schon sieben Titel hat Djokovic in Melbourne gewinnen können.

    Babos/ Mladenovic überragend


    Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf die Doppelmatches des Tages. So konnten Kristina Mladenovic und Timea Babos das Damendoppel gewinnen. Für das Mixed-Finale qualifizierten sich Bethanie Mattek Sands und Jamie Murray. Sie werden am Samstagabend auf Barbora Krejcikova und Nikola Mektic treffen. Davor findet jedoch das Einzelfinale der Damen zwischen Garbine Muguruza und Sofia Kenin statt. Auch für dieses gibt es natürlich eine kurze Vorschau.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren