#RWC2019: Japans Party geht weiter

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Kotaru Matsushima

schließen

Kotaru Matsushima

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Vorpass | Rugby |

    #RWC2019: Japans Party geht weiter

    13 Okt 2019
    34:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Sensation ist eingetreten. Der Gastgeber Japan zieht ungeschlagen ins Viertelfinale des Rugby World Cup ein und Schottland muss nach Hause fahren. In einem hoch emotionalen, hoch intensiven Spiel setzte sich Japan am Ende gegen Schottland durch. Die Schotten dagegen zeigten eine insgesamt enttäuschende Vorrunde und fahren verdient nach Hause. In den zwei anderen Spielen siegte Wales gegen Uruguay und Tonga setzte sich gegen die USA durch. Andreas Thies bespricht mit seinen Experten Donal Peoples und Georg Molz die Partien des Sonntags.

    Schottland war angetreten im Wissen, gegen Japan mit mindestens acht Punkten gewinnen zu müssen. Die Japaner hingegen waren voller Selbstvertrauen nach ihren drei Siegen unter anderem gegen Irland. Und Japan legte los wie die Feuerwehr. Als Fukuoka kurz nach der Halbzeit auf 28-7 erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen. Schottland kam zwar noch etwas näher, aber die Defensive der Japaner hielt und zum ersten Mal in der WM-Geschichte zieht ein asiatisches Team ins Viertelfinale ein.

    Wales hatte eine ganze Menge gegen Uruguay zu tun. Ein Sieg reichte für Wales, um die Gruppe zu gewinnen. Doch nach einigen Wechseln und mit dem zweiten Anzug taten sich die Waliser gegen aufopferungsvolle Uruguayer sehr schwer.

    Tonga gewann gegen die USA. Es war ein lange Zeit sehr offenes Spiel, doch Tonga konnte in der zweiten Halbzeit gegen müde werdende US-Boys das Spiel an sich ziehen.
    schließen
  • Vorpass | Rugby |

    #RWC2019: Frankreich müht sich ins Viertelfinale

    6 Okt 2019
    38:22

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Frankreich hat zum zweiten Mal bei dieser WM 23-21 gewonnen. Japan macht die Gruppe A besonders faszinierend. Am dritten Wochenende des Rugby World Cup in Japan war wieder eine ganze Menge los. Andreas Thies und Experte Donal Peoples schauen auf die fünf Spiele des Wochenendes und bewerten die Tabellenkonstellationen.

    Frankreich hatte am Samstag zugeschaut, wie sich Argentinien erst durch eine Rote Karte selbst schwächte und dann auch noch gegen England haushoch verlor. Die Aufgabe war klar. Ein eigener Sieg und Frankreich würde für das Viertelfinale planen können. Doch  Tonga zeigte vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit eine sehr gute Leistung und konnte das Ergebnis sehr knapp gestalten. Am Ende rätseln auch Andreas und Donal, was man von der französischen Mannschaft halten kann.

    Argentinien dagegen ist raus. Wegen einer absolut berechtigten Roten Karte gegen Lavanini spielten Los Pumas 60 Minuten in Unterzahl und mussten in eine klare Niederlage einwilligen.

    Die All Blacks hatten mit Namibia in der ersten Halbzeit mehr Mühe als erwartet, zogen die Zügel aber in der zweiten Halbzeit an und kamen zu einem standesgemäßen Sieg.

    In der Gruppe A dagegen ist noch alles möglich. Japan gewann gegen Samoa mit Bonuspunkt und setzt damit Schottland unter Zugzwang. Die müssen beide verbliebenen Spiele gewinnen und gegen Japan im letzten Vorrundenspiel sogar klar, damit sie ins Viertelfinale einziehen können. Es ist dort noch alles möglich.
    schließen
  • Vorpass | Rugby |

    #JPNvRUS: Japan mit dem erhofften Pflichtsieg

    20 Sep 2019
    22:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Rugby World Cup 2019 ist mit einem klaren Sieg für den Gastgeber gestartet. Japan, 2015 noch Überraschungsmannschaft, konnte seine Favoritenrolle gegen Russland ausnutzen und einen am Ende sicheren 30:10 Sieg einfahren. Spieler des Spiels war Kotaru Matsushima, der drei Versuche erzielen konnte und völlig verdient zum Man of the Match gewählt wurde.

    Mit vielen Vorschusslorbeeren war Japan in die Rugby-WM 2019 gegangen. Nachdem die "brave blossoms" 2015 für die größte Sensation der WM-Geschichte bei ihrem Sieg gegen Südafrika gesorgt hatten, war ihnen auch schon im Vorfeld des Turniers eine Menge zugetraut worden. Doch um die Kür zu schaffen, muss man erst die Pflicht überstehen. Die Pflicht war ein Spiel gegen eine gut eingestellte russische Mannschaft.

    Japan war die Nervosität vor dem Spiel anzumerken. Einige Handlingfehler sorgten für eine frühe Führung für Russland. Die Russen hielten mit guter Defensive und über einen starken Sturm dagegen. Die Japaner gingen aber nach zwei Versuchen in der ersten Halbzeit doch mit einer Führung in die Pause. Nach der Pause ging Russland etwas die Luft aus. Japan nutzte dies für einen am Ende ungefährdeten Sieg. Auch einen Bonuspunkt für vier Versuche sicherte sich das Team um Kapitän Michael Leitch.

    Donal Peoples und Andreas Thies fassen das Spiel zusammen.
    schließen
Jetzt Abonnieren