Kerber im Halbfinale – Jetzt gegen Barty

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Karolina Muchova

schließen

Karolina Muchova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber im Halbfinale – Jetzt gegen Barty

    6 Jul 2021
    28:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal zum Viertelfinaltag der Damen, bei dem noch das Ende eines Herrenmatches mit reingeschoben wurde.

    Viertelfinals verlaufen klar


    Der Dienstag war ein Tag der schnellen und weitestgehend klaren Entscheidungen. Eine solche Entscheidung gelang Angelique Kerber mit ihrem 6:3 6:2 Sieg gegen Karolina Muchova. Bei der Tschechin lief am Dienstag nicht viel zusammen, sie tat sich schwer mit den Returns und der eigenen Vorhand. Zudem traf Muchova in Kerber auf eine gut aufgelegte Gegnerin. Für Kerber ist es der vierte Einzug ins Halbfinale von Wimbledon.

    Wenn Kerber dabei zum dritten Mal das Finale erreichen will, wird sie allerdings wohl wieder eine Bestleistung bringen müssen. Denn in der Runde der letzten Vier wartet Ash Barty. Die Weltranglistenerste gewann souverän gegen Alja Tomljanovic. Im Duell der Australierinnen hatte Barty nicht nur mehr Variabilität im Angebot, sondern auch den gefährlicheren Aufschlag. So mühte sich Tomljanovic redlich, doch Barty setzt ihren Erfolgslauf fort.

    Die dritte Halbfinalistin ist Karolina Pliskova. Diese setzte sich ebenfalls klar gegen Viktorija Golubic durch. Dabei überzeugte Pliskova nicht nur mit dem Serve, sondern auch mit ihrer Beinarbeit und präzisen Angriffsschlägen. Für Pliskova geht es nun im Halbfinale gegen Aryna Sabalenka. Die ließ am Dienstag ihrem ersten Grand Slam Viertelfinale auch das erste Grand Slam Halbfinale folgen. Dabei nahm sie die Formspielerin des Turniers, Ons Jabeur, aus dem Wettbewerb. Letztlich hatte Jabeur der Wucht von Sabalenka, aber auch deren Aufschlägen und tiefen Returns nicht genug entgegenzusetzen.

    Hurkacz gewinnt das Nachsitzen


    Bevor es am Donnerstag bei den Damen weitergeht, gibt es erst Mal am Mittwoch die Viertelfinals der Herren. Hierfür hat sich am Dienstag als letzter Spieler Hurbert Hukacz qualifiziert. Der Miami Sieger war mit 1:2 Satz-Rückstand in den Tag gegangen. Doch schnell kippte das von gestern verschobene Match gegen Daniil Medvedev in seine Richtung. Am Ende stand ein Sieg und damit ein Viertelfinalaufeinandertreffen mit Roger Federer.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Angelique Kerber bietet das Match des Turniers

    1 Jul 2021
    46:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem zweiten Daily vom diesjährigen Wimbledon Turnier 2021.

    Kerber und Sorribes bieten über 3 Stunden Dramatik


    Bei dieser Ausgabe kann es wohl keine zwei Meinungen zum Match des Tages geben. Dieses bestritten am späten Nachmittag Londoner Zeit Angelique Kerber und Sara Sorribes-Tormo. Die Spanierin ist als Dauerläuferin und Kämpferin bekannt, verlangte Kerber in einem mehr als 3 Stunden 20 Minuten dauernden Match alles ab. Für Kerber wohl eine der größten physischen Herausforderungen der letzten Jahre. Für sie geht es nun in der dritten Runde gegen Aliaksandra Sasnovich. Am Montag in der vierten Runde könnte dann Coco Gauff warten.

    Eine größere Überraschung gab es schon früh am Donnerstag, als Elina Svitolina in zwei Sätzen gegen Magda Linette verlor. Auch Victoria Azarenka schied früher aus als angenommen. Sie verlor in drei Sätzen gegen Sorana Cirstea. Die French Open Siegerin Barbora Krejcikova erreichte ebenfalls die dritte Runde mit einem Sieg gegen Andrea Petkovic.

    Federer und Zverev ohne Mühen


    Bei den Herren richteten sich viele Blicke an diesem Tag auf Roger Federer. Doch nach seinen Problemen in der ersten Runde lief es dieses Mal besser für den ehemaligen Dauersieger in Wimbledon. Er gewann in drei Sätzen gegen Richard Gasquet. Auch Daniil Medvedev, Alexander Zverev und Matteo Berrettini erreichten die dritte Runde.

    Schon an Vorabend hatte es ein langes, intensives Match gegeben, in dem Andy Murray gegen Oskar Otte gewann. Ein weiterer umjubelter Auftritt von Murray, gerade auch weil Otte ihn bis in den fünften Satz treiben konnte. Novak Djokovic hatte hingegen in seinem zweiten Match überhaupt keine Probleme und besiegte Kevin Anderson in drei Sätzen. Der Halbfinalist von vor zwei Jahren Roberto Bautista Agut bekommt es im nächsten Match mit Dominik Koepfer zu tun, der in fünf Sätzen gegen Soon-woo Kwon gewann. Ein richtiges Highlight in der dritten Runde könnte Nick Kyrgios gegen Felix Auger-Aliassime werden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die kleine Sternstunde von Jan-Lennard Struff

    1 Jun 2021
    31:55

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom dritten Tag der French Open 2021.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Überraschungssieg von Jan-Lennard Struff gegen Andrey Rublev. Zum ersten Mal in seiner Karriere gewann Struff am Dienstag gegen einen Top 10 Spieler über drei Gewinnsätze. Dabei konnte Struff vor allem in den engen Situationen immer wieder erfolgreich angreifen. Für Struff geht es nun gegen Facundo Bagnis. In den darauffolgenden Runden könnten Gegner wie Diego Schwartzman oder Aslan Karatsev warten, die beide am Mittwoch klar gewinnen konnten.

    Nadal im 3. Satz gefordert


    Auch Rafael Nadal setzte sich am Dienstag durch, kam dabei im dritten Satz seines Dreisatzsieges jedoch durchaus ins Straucheln. Gegner Alexei Popyrin konnte seine Satzbälle allerdings nicht nutzen. Zu den Siegern am Dienstag gehörte auch Philipp Kohlschreiber, der sich in vier Sätzen gegen Fernando Verdasco durchsetzen konnte. Einen Außenseiterstatus in Paris nimmt Matteo Berrettini ein, der einen erfolgreichen Turnierstart hinlegte mit einem 4-Satz-Sieg gegen Taro Daniel.

    Kvitova verletzt sich bei PK


    Bei den Damen gab es im Laufe des Tages eine weitere Absage. Petra Kvitova musste sich von den French Open 2021 zurückziehen, nachdem sie sich anscheinend nach ihrer letzten Pressekonferenz am Fuß verletzte. So steht Elena Vesnina kampflos in der dritten Runde. Auch Ash Barty kam leicht lädiert in den Tag, konnte sich jedoch am Ende in drei Sätzen gegen Bernarda Pera durchsetzen. Die Australian Open Finalistin Jennifer Brady gehörte ebenfalls zu den Siegerinnen am Dienstag. Sie gewann in zwei Sätzen gegen Anastasia Sevastova.

    Am Abend verlor Andrea Petkovic in drei Sätzen gegen Karolina Muchova, die damit immer noch auf Kollisionskurs mit Karolina Pliskova ist. Die beiden könnten in der dritten Runde aufeinandertreffen. Weitere gesetzte Spielerinnen, die sich durchsetzen konnten, waren unter anderem Coco Gauff, Elina Svitolina und Maria Sakkari. Für Venus Williams gab es eine ganz klare Niederlage gegen Ekaterina Alexandrova, die mit 6:3 6:1 gewann.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Spiel in den Händen von Naomi Osaka

    18 Feb 2021
    36:53

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem „Daily Down Under“ vom elften Tag der Australian Open.

    Serena weitestgehend chancenlos


    Andreas und Philipp beginnen mit den Halbfinals der Damen. Hier stand am Donnerstag zuerst der Blockbuster zwischen Serena Williams und Naomi Osaka auf dem Programm. Trotz des besseren Starts war Williams am Ende weitestgehend chancenlos. Osaka hatte nicht nur beim Aufschlag einen Vorteil, auch von der Grundlinie war sie die bessere Spielerin. Am Ende stand ein 6:3 6:4 für die dreimalige Grand Slam Siegerin. Natürlich war am Ende des Matches mindestens so viel Aufmerksamkeit auf die Verliererin gerichtet. Nicht wenige fragen sich, ob dies der letzte Auftritt von Williams in Melbourne gewesen sein könnte.

    Für Osaka geht es nun im Finale gegen Jennifer Brady. Die konnte sich gegen Karolina Muchova über die Ziellinie retten und erreichte auf diese Weise ihr erstes Major Finale. Brady profitierte von kleinen Konzentrationslöchern und den Nerven ihrer Gegnerin, zeitgleich zeigte sie warum ihre Mischung aus Aufschlag und Vorhand so gefährlich ist. Das Finale gegen Osaka ist eine Wiederholung des Halbfinales der US Open aus dem letzten Jahr, ein Match was damals durchaus auf hohem Niveau stattfand.

    Djokovic ohne Mühe


    Zum Ende des Tages gab es noch das erste Halbfinale bei den Herren, hier konnte sich Novak Djokovic gegen den Russen Aslan Karatsev durchsetzen. Karatsev war der historische Lauf aus der Qualifikation gelungen, doch gegen Djokovic war er weitestgehend chancenlos. Erst als Djokovic mit 6:3 5:1 führte, konnte Karatsev seine ganze Klasse zeigen. Fast hätte er noch auf 5:5 gestellt, doch am Ende zog Djokovic zum ungefährdeten 3-Sat-Sieg davon. Im Finale trifft Djokovic nun auf Stefanos Tsitsipas oder Daniil Medvedev. Für Medvedev die Chance ein zweites Grand Slam Finale in seiner Karriere zu erreichen. Für Tsitsipas wäre es sogar die Premiere. Die Auflösung gibt es am morgigen Freitag und die nächste Sendung von Chip & Charge am Samstag nach dem Finale der Damen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    What Mama Say (Life Is Good)

    8 Sep 2020
    33:02

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zu einer neuen Ausgabe vom Breakfast At Flushing, dem (Fast-)Daily von Chip & Charge zu den US Open 2020, heute mit einem Überblick über Tag 8 bei den US Open. Drei Mütter stehen im Viertelfinale der US Open, die noch höchst gesetzte Spielerin dagegen ist ausgeschieden.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit den beiden Frühmatches bei den Damen. Serena Williams hatte den frühen Spot im Arthur Ashe Stadium an diesem Labor Day in den USA. Sie traf auf Maria Sakkari, gegen die sie vor Wochenfrist noch an gleicher Stelle beim Vorbereitungsturnier, der Western & Southern Open, unterlegen gewesen war. Doch an diesem Tag wendete sich das Blatt. Serena musste zwar wieder über drei Sätze, konnte Sakkari aber auf Distanz halten. Serena trifft jetzt auf Tsvetana Pironkova, die bei den US Open ihr erstes Turnier seit Wimbledon 2017 bestreitet. Pironkova war Mutter geworden, war drei Jahre aus dem Spielbetrieb raus. Hier bei den US Open sorgt sie für eine echte Cinderella-Geschichte, besiegte Alize Cornet in drei Sätzen und steht das erste Mal in ihrer Karriere bei den US Open im Viertelfinale. Elise Mertens besiegte Sofia Kenin überraschend klar.

    Bei den Herren hat Dominic Thiem sehr klar das Viertelfinale erreicht. Er schlug den Kanadier Felix Auger-Aliassime in drei Sätzen. Als er Auger-Aliassimes Spiel nach dem ersten Satz entschlüsselt hatte, verlief das Match in einer Einbahnstraße. Andreas spricht mit Lukas Zahrer vom österreichischen Standard über das Spiel.

    Thiems nächster Gegner is Alex de Minaur, der gegen Vasek Pospisil siegte. Das andere Viertelfinale bestreiten Daniil Medvedev und Andrey Rublev.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tennis in Zeiten von COVID-19

    9 Mrz 2020
    1:10:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ganz frischen Nachrichten, dass das Turnier in Indian Wells auf Grund der Coronavirus-Krise abgesagt wurde. Damit beginnen Andreas und Philipp dann auch die Sendung.

    DTB qualifiziert sich souverän für die Davis Cup Finals


    In der letzten Woche wurde aber noch Tennis gespielt, dabei stand vor allem die Davis-Cup-Qualifikationsrunde im Mittelpunkt. Zu den Gewinnern gehörte dabei das deutsche Team, welches sich mit einem 4:1 gegen Weißrussland für die Endrunde qualifizieren konnte. Schon am Freitag hatten Andreas und Philipp einen Zwischenruf nach dem ersten Tag gemacht, nun sprechen sie über den Rest des Geschehens in Düsseldorf und hören auch in die Stimmen der Pressekonferenzen.

    Während Deutschland seine Favoritenstellung bestätigen konnte, hatten andere Teams Probleme. So schieden zum Beispiel Argentinien und Japan aus. Österreich schaffte es hingegen, siegreich gegen Uruguay zu bleiben. Die anderen für das Finalturnier qualifizierten Nationen sind: Schweden, Tschechien, Kasachstan, Italien, Australien, Kolumbien, Ungarn, Australien und die USA.

    Svitolinas erster Titel seit 22 Monaten


    Bei den Damen fanden in der letzten Woche zwei reguläre WTA-Turniere statt. In Monterrey hieß die Siegerin Elina Svitolina. Ihr erster Titel seit fast zwei Jahren. Der Sieg in einem engen Finale kam gegen Marie Bouzkova. Neben den beiden Finalistinnen sprechen Andreas und Philipp auch über die junge Kanadierin Leylah Fernandez, die Debüt-Halbfinalistin Arantxa Rus und natürlich über Kim Clijsters. Die spielte ihr zweites Comeback Turnier, verlor in der ersten Runde gegen Johanna Konta.

    Die Siegerin von Lyon war Sofia Kenin. Der Weg zum Titel für die Australian Open Championesse war allerdings herausfordernd. In vier ihrer fünf Matches musste Kenin über drei Sätze gehen, trotzdem stand am Ende der erste Turniersieg seit Australien. Ihre Finalgegnerin Anna-Lena Friedsam ist nach Verletzungen immer noch auf dem Weg zurück. Für sie war das Erreichen des Endspiels dementsprechend ein besonders großer Erfolg.

    Die Sendung wird abgerundet mit einem News-Segment. Julia Görges hat ihre Zusammenarbeit mit Jens Gerlach beendet, Karolina Muchova hat einen prominenten, neuen Coach und Magdalena Rybarikova wird bald ihre Karriere beenden
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der Laver Cup bringt die Emotionen

    22 Sep 2019
    1:17:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem Potpourri an Tennisthemen. Schließlich nahm in der letzten Woche nicht nur die Asien-Tour der Damen so richtig Fahrt auf, gab es Neuigkeiten zu den Rasenturnieren während der Wimbledon-Vorbereitung, auch der Laver Cup fand zum dritten Mal statt.

    Osaka siegt in Osaka


    Die Sendung beginnt jedoch mit den WTA-Turnieren der vergangenen Woche und hier vor allem dem Sieg von Naomi Osaka beim Turnier in Osaka. Erstmals seit ihrem Sieg bei den Australian Open konnte Osaka damit wieder einen Titel gewinnen. Auch Finalistin Anastasia Pavlyuchenkova konnte überzeugen. Für Angelique Kerber geht es hingegen gemischt weiter. In Seoul konnte Karolina Muchova den ersten WTA-Titel ihrer Karriere gewinnen und in Guangzhou setzte sich Sofia Kenin durch.

    Laver Cup: Mehr als Exhibition?


    Bei den Herren galt der größte Fokus in der letzten Woche dem Laver Cup. Wieder konnte Europa den Titel gewinnen, doch war es erstaunlich eng in diesem Jahr. Andreas und Philipp schauen auf die Matches, setzen aber auch den Kontext des Events.

    Medvedev siegt einfach weiter


    Abseits des Laver Cups gab es zwei weitere ATP-Events. In St Petersburg konnte sich der unverwüstliche Daniil Medvedev durchsetzten. Keinen Satz gab er auf dem Weg zum Titelgewinn ab. Auch Finalgegner Borna Coric war weitestgehend chancenlos. In Metz setzte sich ein Altbekannter durch. Jo-Wilfried Tsonga gewann hier den 18. Titel seiner Karriere. Im Finale besiegte Tsonga den Slowenen Aljaz Bedene.

    Wimbledon mäht die Rasensaison


    Im News-Segment geht es vornehmlich um die Umgestaltung der Rasensaison ab dem Jahr 2020. Die Organisatoren des Wimbledon-Turnieres greifen hier immer aktiver ein, unterstützen nun einen Großteil der Vorbereitungsturniere, darunter auch die ab dem Jahr 2020 neu stattfindenden WTA-Turniere in Berlin und Bad Homburg. Über diese Nachrichten hinaus gibt es noch zwei verletzungsbedingte Absagen für den Rest der Saison zu vermelden. Denn sowohl für Marketa Vondrousova als auch für Iga Swiatek ist das Tennisjahr 2019 mittlerweile aus Verletzungsgründen beendet.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Townsend? (The) Who?

    30 Aug 2019
    39:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das vierte „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019. Nachdem am Mittwoch der Regen kam, war der Tagesplan für den Donnerstag entsprechend gefüllt.

    Townsend schafft die Sensation


    Die größte Überraschung war dann auch zeitgleich das Match des Tages. Denn was Taylor Townsend bei ihrem Sieg gegen Simona Halep veranstaltete, war schon spektakulär. Mehr als 100 Mal griff Townsend das Netz an, gewann am Ende im Tiebreak des dritten Satzes. Für Townsend nach Jahren des Wartens ihr größter Sieg.

    Auch ansonsten gab es am Donnerstag viel hochklassiges Tennis zu sehen. Coco Gauff konnte in einem intensiven Match gegen Timea Babos gewinnen, trifft nun in einem potentiellen Blockbuster auf Naomi Osaka. Andrea Petkovic konnte am Donnerstag zum sechsten Mal in ihrer Karriere ein Match gegen Petra Kvitova gewinnen und zeigte sich dabei spielerisch von ihrer besten Seite. Sie trifft nun auf Elise Mertens. Julia Görges steht ebenfalls in der dritten Runde, für sie geht es gegen Kiki Bertens. Auch Serena Williams kennt nach ihrem gestrigen Sieg ihre Drittrundengegnerin, nachdem sich Karolina Muchova heute im Tiebreak des dritten Satzes gegen Su-Wei Hsieh durchsetzen konnte.

    Zverev kämpft sich durch


    Bei den Herren profitierte Rafael Nadal am Donnerstag von einer Aufgabe, sein Gegner Thanasi Kokkinakis konnte nicht antreten. Für Nadal geht es nun gegen Hyeon Chung, der den Tiebreak des fünften Satzes gegen Fernando Verdasco gewinnen konnte. Alexander Zverev brauchte auch wieder fünf Sätze, gewann aber gegen Frances Tiafoe. Er trifft nun auf Aljaz Bedene. Für Jan-Lennard Struff kam hingegen das Ende gegen John Isner. Nick Kyrgios gewann am Donnerstag klar, genau so wie Denis Shapovalov. Daniil Medvedev tat sich mit seinem Körper schwer und schleppte sich am Ende zum 4-Satz Sieg gegen Hugo Dellien. Auch Paolo Lorenzi hatte arg zu kämpfen, brauchte wie schon in der ersten Runde fünf Sätze. Zur Belohnung geht es am Freitag gegen Stan Wawrinka.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Premieren für Svitolina und Strycova

    9 Jul 2019
    34:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das achte Daily vom Wimbledon-Turnier. Der zweite Dienstag in Wimbledon ist stets für das Dameneinzel reserviert und hier wurde in diesem Jahr durchaus einiges an Unterhaltung geboten.

    Williams kämpft Riske nieder


    Andreas und Philipp fangen mit dem Match von Serena Williams und Alison Riske an. Riske, die hier im Turnier schon Ash Barty und Belinda Bencic geschlagen hat, war auch gegen Williams nicht chancenlos. Doch am Ende stand ein 6:3 im dritten Satz für Williams. Die konnte am Dienstag vor allem mit ihrem Return überzeugen. Ein Schlag, der in seiner Exzellenz vielleicht immer noch unterschätzt wird.

    Zu Ende ist das Turnier für Johanna Konta, die im Viertelfinale gegen Barbora Strycova verlor. Für die Tschechin steht damit ein Debüt an: Denn zum ersten Mal steht sie im Einzel im Halbfinale eines Grand Slam Turniers. Auch Strycova konnte mit ihrem Return überzeugen und auf diese Weise den so gefährlichen Aufschlag von Konta entschärfen. Strycova trifft nun im Halbfinale auf Williams.

    Eine weitere Debütantin gibt es in der unteren Hälfte des Damen-Tableaus. Elina Svitolina hat endlich die unsichtbare Hürde überwunden und erstmals in ihrer Karriere das Halbfinale eines Grand-Slam-Turnieres erreicht. Zwar schlug ihre Gegnerin Karolina Muchova schon auf den ersten Satz auf. Doch Svitolinas Return und ihre Fähigkeit, in wichtigen Momenten Fehler zu vermeiden, trug dazu bei, dass die Ukrainerin sich am Ende mit 7:5 6:4 durchsetzen konnte. Für Muchova natürlich trotzdem kein Grund zur Gram. Sie sollte auch in den kommenden Jahren gute Chancen auf Rasenerfolge haben.

    Das Halbfinale wird komplettiert von Simona Halep, die im ersten Satz einen 1:4 Rückstand aufholen musste, sich aber letztlich mit 7:6 6:1 gegen Shuai Zhang durchsetzen konnte. Einen weiteren Höhepunkt gab es am Ende des Tages, als Serena Williams und Andy Murray ihr gemischtes Doppel gegen Raquel Atawo und Fabrice Martin gewannen. Ein Match mit durchaus vielen spielerischen Höhepunkten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Manic Monday nur bei den Damen

    8 Jul 2019
    43:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe aus Wimbledon – dieses Mal das siebte Daily vom dritten Grand Slam Turnier des Jahres. Der zweite Montag des Wimbledon Turniers wird auch Manic Monday genannt ob seiner Dichte an guten Matches. Schließlich werden alle Achtelfinalss in den Einzelwettbewerben an diesem Tag ausgetragen.

    Pliskova bringt das Match nicht durch


    Der Höhepunkt kam dieses Mal in der Form des Matches zwischen Karolina Pliskova und Karolina Muchova. Am Ende setzte sich Muchova mit 13-11 durch. Wir warten also immer noch auf den ersten Tiebreak, der seit diesem Jahr ja bei 12-12 im Entscheidungssatz kommt. Während das Match für Muchova einen Grand-Slam-Meilenstein darstellt, war Pliskova schwer enttäuscht. War sie doch als Mitfavoritin ins Turnier gegangen.

    Auch die andere große tschechische Spielerin der letzten Jahre musste die Segel streichen. Denn Petra Kvitova verlor in drei Sätzen gegen Johanna Konta. Die Britin trifft nun auf eine weitere Tschechin, Barbora Strycova. Die hatte am Montag das bessere Ende gegen Elise Mertens gehabt. Simona Halep beendete den erstaunlichen Lauf von Cori Gauff und Elina Svitolina erspielte sich mit ihrem Sieg gegen Petra Martic eine erneute Chance, endlich ihr erstes Grand-Slam-Halbfinale zu erreichen.

    Im vierten Viertelfinale treffen Serena Williams und Alison Riske aufeinander. Riske hatte am Montag die Überraschung geschafft und in drei Sätzen gegen die French Open Siegerin Ash Barty gewonnen. Barty war dabei vor allem von ihrem ersten Aufschlag im Stich gelassen worden.

    Die Big 3 ohne Konkurrenz


    Die Herren hatten am Montag nicht ganz so viel Spektakuläres wie die Damen zu bieten. Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer verloren nicht mal ihren Aufschlag, geschweige denn einen Satz bei ihren Siegen gegen Ugo Humbert, Joao Sousa und Matteo Berrettini. Die Überraschung des Tages gelang Guido Pella, der sich gegen Milos Raonic durchsetzte und nun auf Roberto Bautista-Agut trifft. Auch Kei Nishikori und Sam Querrey konnten sich am Montag durchsetzen.
    schließen