Zwischenruf: Julia Görges

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Julia Görges

schließen

Julia Görges

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge |

    Zwischenruf: Julia Görges

    29 Dez 2020
    01:02:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem Rückblick auf die Karriere von Julia Görges. Andreas und Philipp hatten schon in der Vergangenheit einige solcher Spielerinnen- und Spieler-Portraits gebracht, zum Beispiel von Gustavo Kuerten, Andre Agassi oder Lindsay Davenport und Kim Clijsters. Nun also die Karriere von Julia Görges.

    Frühes Highlight in Stuttgart


    Görges hatte keine glorreiche Juniorinnen-Karriere, schaffte dafür aber schon recht früh den Sprung ins Profi-Tennis. Die ersten Jahre als Spielerin waren dabei eine Progression: Meist ging es stet aufwärts. Der erste große Höhepunkt war der Sieg beim Porsche Grand Prix in Stuttgart im Jahr 2011. Vielen sind wohl noch die Bilder des jubelnden Vaters von Görges in Erinnerung nachdem seine Tochter das Finale gegen Caroline Wozniacki gewonnen hatte.

    In den folgenden beiden Jahren konnte sich Görges als Top 20 Spielerin etablieren. Danach ging es für Görges allerdings graduell nach unten in der Weltrangliste. Erst zum Ende der Saison 2016 konnte sich Görges wieder soweit stabilisieren, dass sie im folgenden Jahr zum abermaligen Sprung in die Top 20 ansetzen konnte.

    2017 und 2018 als Karrierejahre


    Während dieser zweiten Phase ihrer Karriere konnte Görges nicht nur einige, durchaus bedeutenden Titel einheimsen, vor allem erreichte sie im Jahr 2018 das Halbfinale von Wimbledon. Dort lieferte sie eine gute Partie gegen Serena Willams. Wie Görges noch mal den Weg in die Weltspitze fand, sich zwischendrin sogar in den Top 10 platzieren konnte, das nötigte vielen Respekt ab.

    Dieses Jahr 2020 war auch für Görges von der Corona Pandemie beeinflusst. So spielte sie nur wenige Matches, zum Ende der Saison kam der Rücktritt. Das letzte Match spielte Görges bei den French Open in der zweiten Runde gegen Laura Siegemund. Sie verlor in zwei Sätzen und wird trotzdem zufrieden auf ihre Karriere als Profisportlerin zurückschauen. Am Ende stehen 7 Einzeltitel auf der Tour und das besagte Halbfinale in Wimbledon.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Was für ein Jahr!!

    14 Dez 2020
    02:05:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Jahresrückblick für die Saison 2020. Obwohl weniger Tennis gespielt wurde, war natürlich trotzdem viel los.

    Was ist passiert?


    Andreas und Philipp beginnen mit ein paar Erinnerungen: Was ist eigentlich nochmal passiert während der letzten Monate? Welche besonderen, welche skurrilen Situationen gab es? Was ist überhaupt Anfang des Jahres passiert, bevor wir uns alle mit Corona beschäftigen und was während der Pandemie-Pause im Frühjahr und Sommer? Auch die letzten Monate in denen Tennis gespielt wurden, boten einige Besonderheiten.

    Die Rückschau auf die DTB-SpielerInnen


    Danach geht es in die Rückschau, begonnen mit dem Jahr der DTB-Damen. Nach dem Rücktritt von Julia Görges verbleiben lediglich zwei deutsche Damen in den Top 100. Eine davon ist natürlich Angelique Kerber, die andere Laura Siegemund. Während Kerber im vergangenen Jahr nur wenig spielte, konnte Siegemund abseits einer soliden Einzelsaison vor allem mit dem Doppel-Titel bei den US Open überzeugen.

    Nach den Damen geht der Schwenk zu den deutschen Herren – begonnen mit Alexander Zverev und dessen turbulenter Saison. Andreas und Philipp arbeiten sich durch sein Jahr, auf und neben dem Platz. Auch auf die anderen Herren des DTB wird natürlich geschaut. Hier hat sich Jan-Lennard Struff mittlerweile als klare Nummer 2 etabliert und zeitglich auch neben dem Platz an Profil gewonnen. Auch bei den Spielern die primär Challenger spielen hat sich einiges getan.

    Unsere Awards 2020


    Im Anschluss vergeben Andreas und Philipp ihre Awards. Wer sind die Spielerinnen und Spieler des Jahres? Was sind die Matches des Jahres und wer die Aufsteigerinnen und Aufsteiger von 2020?

    Abschließend gibt es noch ein paar Prognosen für nächste Jahr. Da allerdings noch bei weitem nicht klar ist, wann und wie und vor allem welche Turniere im nächsten Jahr stattfinden, werden die Prognosen etwas genereller gehalten. Ein paar bold predictions sind natürlich trotzdem dabei. Vielleicht wird ja sogar aus einer von ihnen Wirklichkeit.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Köln über Paris nach London

    16 Nov 2020
    01:24:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Die Sendung beginnt nicht wie gewohnt mit einer Ergebnisschau, sondern mit einem Interview, das Andreas mit dem Turnierdirektor der Cologne Open Oliver Müller geführt hat. Das WTA-Event wird ab dem nächsten Jahr in Köln stattfinden – in der Vorwoche zu den French Open. Andreas und Herr Müller sprechen über die Pläne für das Turnier, aber natürlich auch die besondere Corona-Situation und wie die kürzlichen Kommentare von Barbara Rittner zustande kamen, dass die WTA kein Turnier in Köln in diesem Herbst hätte veranstalten wollen.

    Sabalenkas exzellenter Jahresabschluss


    Nach dem Interview gehen Andreas und Philipp durch das Turniergeschehen der letzten beiden Wochen, angefangen mit dem WTA-Turnier in Linz. Dort konnte Aryna Sabalenka ihren guten Herbst fortsetzen, gewann das Finale gegen ihre Doppelpartnerin Elise Mertens. Auch die beiden Halbfinalistinnen Ekaterina Alexandrova und Barbora Krejcikova werden mit ihrer Woche in Linz zufrieden gewesen sein.

    Medvedev in der 2019er-Version


    Im nächsten Segment geht es zuerst um das Masters Turnier in Paris. Hier konnte sich Daniil Medvedev durchsetzen, der das Finale gegen Alexander Zverev gewann. Für Medvedev der dritte Masters Titel seine Karriere und ein Aufgalopp nach einem eher durchschnittlichen Jahr. In Sofia in der vergangenen Woche gab es sogar ein Debüt. Denn dort konnte Jannik Sinner den ersten ATP-Titel seiner Karriere gewinnen. Der 19-jährige Italiener holte das Finale gegen Vasek Pospisil im Tiebreak des dritten Satzes.

    Sinner hatte allerdings keine Chance mehr auf den metaphorischen Zug nach London aufzuspringen. Dort findet seit Sonntag das Jahresendfinale der Herren statt. Andreas und Philipp sprechen über die Auslosung und werden am Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils in Dailys über die Ergebnisse berichten.

    Zum Ende der heutigen Sendung gibt es noch ein News-Segment, natürlich inklusive eines Updates zu den Vorwürfen häuslicher Gewalt gegen Alexander Zverev. Andreas und Philipp arbeiten die Neuigkeiten der letzten zwei Wochen in diesem Fall auf und erwähnen dabei auch diesen Artikel, in dem Olga Sharypova ausführlich über die Gewaltvorwürfe gegen ihren Ex-Freund Alexander Zverev spricht.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wilder Herbst auf und abseits des Tennisplatzes

    2 Nov 2020
    01:27:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer regulären Ausgabe und dem ausführlichen Rückblick auf die letzten Wochen.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit dem Rücktritt von Julia Görges. Die 32-Jährige hatte vorletzte Woche ihre sportliche Karriere beendet, mit einem Abschiedsbrief ans Tennis. Dabei kann sie auf eine erfolgreiche Zeit als Spielerin zurückschauen. Vor allem in den letzten Jahren als Görges ihren Weg zu finden schien.

    Rublev mit einem Karrierejahr


    Danach geht es mit den Turnieren der vergangenen Wochen weiter. Während es bei den Damen nur ein Turnier in Ostrava gab, waren die Möglichkeiten für die Herren ungleich größer. Hier glänzte vor allem Andrey Rublev, der sowohl in St Petersburg als auch in der letzten Woche in Wien gewann. Bei diesem 500er Turnier war die Besetzung exzellent gewesen. Unter anderem Novak Djokovic war angetreten. Auch wenn er im Viertelfinale ganz klar gegen Lorenzo Sonego verlor.

    Zverev und die Vorwürfe gegen ihn


    Zudem gab es in den letzten Wochen noch ATP-Turniere in Sardinien, Antwerpen und in Köln. Dort konnte sich zwei Mal Alexander Zverev durchsetzen. Neben den Schlagzeilen der letzten Wochen sprechen Andreas und Philipp natürlich auch über die in den letzten Tagen laut gewordenen Vorwürfe von physischem Missbrauch. Seine Ex-Freundin Olga Sharypova hatte auf Instagram und gegenüber russischen Medien angegeben mehrfach von Zverev geschlagen worden zu sein.

    Über die letzten Wochen gab es zudem einiges an Neuigkeiten. Simona Halep ist positiv auf Covid-19 getestet worden und Sam Querrey legte nach einem positiven Test eine filmreife Flucht hin – samt eines Privatjets, der ihn aus Russland herausflog. Kiki Bertens musste sich letzte Woche an der Achillessehne operieren lassen und wird die Australian Open verpassen. Gael Monfils beendete die Saison und Magdalena Rybarikova sogar ihre Karriere. Was von der Slowakin abseits ihres unkonventionellen Spiels vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist ihr Einzug ins Halbfinale von Wimbledon im Jahr von 2017.
    schließen
  • Stand jetzt | Fußball | Mixed-Sport |

    Die Sportthemen des Tages am 22.10.: CL in der neuen Normalität, Görges-Rücktritt, Özil-Ausmusterung, Woods-Ambitionen

    22 Okt 2020
    26:09

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In den ersten Sportpodcast des Tages starten Malte Asmus und Andreas Wurm mit der Frage: Wie schmeckte denn die gute alte Champions League in der neuen Normalität?

    Außerdem geht es um folgende Themen:

    • Aussortiert - Wie Arsenals Entscheidung gegen Mesut Özil einzuschätzen ist

    • Überraschendes Karriereende - Marcel Meinert zum Rücktritt von Julia Görges

    • Titelverteidigung bei der ZOZO Championship? Für Tiger Woods zählt eher die Masters-Vorbereitung


    Und es geht um einen Diplomaten im Torwarttrikot und um die Traumhochzeit zweier Tennisstars.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Altmaiers Traumlauf

    1 Okt 2020
    32:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge, dieses Mal mit einem herrenlastigen Rückblick auf Tag 5 der French Open.

    Philipp ist heute nicht am Start, dafür hat sich Andreas Unterstützung von Florian Heer von tennis-tourtalk.com geholt. Florian und Andreas machen zusammen den Podcast Challenger Corner, der sich mit dem Tennis unterhalb der ATP-Tour befasst. Da das Herrentennis auch Florians Steckenpferd ist, sprechen die beiden heute ausführlich über das Herrentableau.

    Daniel Altmaier war 2018 komplett verletzt. Er konnte so lange nicht spielen, dass er 2019 sogar für kurze Zeit aus dem ATP-Ranking flog. Doch er hat sich zurückgekämpft. Über die Knochenmühle ITF-Tour spielte sich Altmaier so weit vor, dass er bei den French Open in der Qualifikation antreten konnte. Die überstand er, schlug auch Feliciano Lopez in der ersten Runde und besiegte in der zweiten Runde den an 30 gesetzten Jan-Lennard Struff in 3 Sätzen. Und das verdient, wie Florian und Andreas feststellen.

    Altmaier trifft auf Matteo Berrettini, der gegen Lloyd Harris gewann. Eine große Überraschung gelang Roberto Carballes-Baena, der nach 5 Stunden den Kanadier Denis Shapovalov in 5 Sätzen besiegte. Shapovalov hatte schon 2x aufs Match aufgeschlagen, konnte aber nicht ausservieren.

    Novak Djokovic vergoss kaum einen Schweißtropfen, als er gegen Ricardas Berankis gewann. Es könnte im Viertelfinale ein Aufeinandertreffen mit Roberto Bautista-Agut geben. Ein Spieler, der Djokovic schon häufiger Kopfzerbrechen bereitet hatte.

    Andreas und Florian schauen auch aufs Herrendoppel, wo Kevin Krawietz und Andreas Mies die 3 Runde erreicht hatten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Hamburg nach Paris in fünf Sätzen

    29 Sep 2020
    37:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – mit dem Daily vom dritten Tag der French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Match von Kristina Mladenovic und Laura Siegemund. Schon vorher war klar, hier dürfte Feuer drin sein. So gab es dann auch alles zu sehen: Durchaus ansprechendes Tennis aber auch eine sehr kontroverse Situation. Am Ende gewann Siegemund, für die es nun gegen Julia Görges geht. Die konnte sich später am Tag in drei Sätzen gegen Alison Riske durchsetzen.

    Danish Dynamite besiegt Jennifer Brady


    Die vielleicht größte Überraschung hatte es früh am Tag gegeben als Clara Tauson in drei engen Sätzen gegen die US Open Halbfinalistin Jennifer Brady gewann. Auch Karolina Pliskova brauchte drei Sätze gegen die Ägypterin Mayar Sherif. Sofia Kenin musste ebenfalls in den dritten Satz gehen, konnte sich aber dort gegen Ludmilla Samsonova behaupten. Eine gesetzte Spielerin für die schon früh das Aus kam, war Donna Vekic. Die verlor doch recht sang- und klanglos gegen die Rumänin Irina Bara in zwei Sätzen.

    Hamburg-Comebacks


    Bei den Herren gab es am Dienstag gleich zwei 5-Satz-Comebacks. Denn beide Finalisten aus Hamburg konnten einen Rückstand umdrehen. Andrey Rublev gewann gegen Sam Querrey, der sogar schon aufs Match aufgeschlagen hatte. Stefanos Tsitisipas besiegte Jaume Munar. Sowohl Rublev als auch Tsitsipas gehören nach dem gestrigen Ausscheiden von Daniil Medvedev zu den Favoriten im zweiten Viertel. Auch dort zu finden ist Denis Shapovalov, der in vier Sätzen gegen Gilles Simons gewann.

    Novak Djokovic machte bei seinem Erstrundensieg gegen Mikael Ymer gar keines Aufhebens. Auch Matteo Berretini kam locker weiter. Früher am Tag war Philipp Kohlschreiber in vier Sätzen gegen Christian Garin ausgeschieden, obwohl er nicht schlecht spielte. Zu den Siegern des ersten Tages gehörten auch Kevin Krawietz und Andreas Mies, die sich für ihre Erstrundenniederlage bei den Australian Open mit einem Zweisatzsieg gegen Andrey Bublik und Mikhail Kukushkin revanchierten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Jahr von Halep und Djokovic?

    25 Sep 2020
    57:02

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Auslosungsvorschau zu den French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit den Damen  und der Favoritin Simona Halep. Die könnte zwar schon im Achtelfinale auf die letztjährige Finalistin Marketa Vondrousova treffen. Doch trotzdem geht Halep nach ihren Auftritten in den letzten Wochen als Favoritin in die zwei Wochen von Paris.

    Auch in der oberen Hälfte findet sich Serena Williams, die könnte es allerdings schon früh mit einer Reihe an herausfordernden Gegnerinnen zu tun bekommen: Victoria Azarenka, Venus Williams oder aber auch - in Richtung Viertelfinale - Elina Svitolina oder Elise Mertens.

    Untere Hälfte der Gelegenheiten


    Die untere Hälfte der Damen sieht als Topgesetzte Karolina Pliskova. Schon in der zweiten Runde könnte es für Pliskova gegen Jelena Ostapenko und dann gegen Sloane Stephens gehen. Auch Angelique Kerber, Garbine Muguruza und Sofia Kenin gehören zu den gesetzten Spielerinnen in der unteren Hälfte.

    Bei den Herren spricht viel für ein Finale zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal. Djokovic wird auch mit einer gewissen Zufriedenheit auf seine Auslosung schauen. Zwar finden sich dort mit Karen Khachanov, Matteo Berrettini und Jan-Lennard Struff Spieler, die einen sehr wuchtigen Ball schlagen, aber nicht die größte Herausforderung für Djokovic darstellen sollten. Im zweiten Viertel trifft ein Quartett aus jungen Spielern mit Ansprüchen aufeinander: Daniil Medvedev, Andrey Rublev, Denis Shapovalov und Stefanos Tsitsipas.

    Fognini - Nadal im Achtelfinale?


    In der unteren Hälfte finden sich sowohl Dominic Thiem als auch Rafael Nadal und beide haben einige Herausforderungen auf dem Weg in ein mögliches Halbfinale vor sich. Während es für Nadal zum Beispiel im Achtelfinale gegen Fabio Fongini gehen könnte, wird Thiem wohl Marin Cilic, Casper Ruud und Stan Wawrinka besiegen müssen, alleine um das Achtelfinale zu erreichen. Alexander Zverevs Auslosung sieht in den ersten Runden machbar aus. Doch bleibt bei ihm die Frage: Wie hat er das Finale der US Open überstanden?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Österreich hat einiges vor!

    25 Mai 2020
    01:00:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem ausführlichen Blick nach Österreich und den neuesten Tennisentwicklungen in Zeiten der Corona-Krise. Damit beginnen Andreas und Philipp auch die Sendung, sprechen über weitere Absagen auf der Damen- und Herren-Tour. Schon innerhalb der nächsten Wochen könnte die Entscheidung fallen, ob die US Open stattfinden und was die Vorausetzungen dafür wären. So wird das ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ vermutlich auch davon abhängen, ob die Spitzenspielerinnen und Spitzenspieler bereit sind in eine mögliche Quarantäne zu gehen und wie die Situation um die übertragenden TV-Anstalten aussieht.

    Hilfsfonds der ATP und WTA steht


    Nach einigem hin und her scheint hingegen eine endgültige Einigung beim Thema Hilfsfonds nahe. In den vergangenen Tagen hat es erste Details gegeben, wie exakt das Geld zwischen den Spielerinnen und Spielern verteilt werden soll. Faktoren sind die jeweilige Weltranglistenposition, das bisher eingenommene Preisgeld und die Teilnahme an WTA-Turnieren bzw. Grand-Slam-Turnieren. Kein Geld wird es wohl für Spielerinnen und Spieler geben, die sich im Ranking zwischen den Plätzen 500 und 700 befinden. Hier scheint die ITF zu überlegen, ob und wie sie einspringen kann.

    Wie sieht es in Österreich aus, Lukas Zahrer?


    Im Anschluss an die News gibt es ein ausführliches Gespräch mit Lukas Zahrer (Spox Österreich, Tennisnet), besonders gerne gesehener Gast der Sendung und Experte für österreichisches Tennis. Zahrer erklärt, was es mit den Plänen von Wolfgang Thiem (Vater von Dominic) auf sich hat, eine neue Trainingsbase im Osten Österreichs zu schaffen. Auch von Sohn Dominic gibt es ein paar Neuigkeiten. So wird Thiem an der neuen innerösterreichischen Spielserie teilnehmen, die am heutigen Montag startet. Außerdem sprechen Lukas, Andreas und Philipp noch über Thiems öffentlich geäußerte Meinung zum einst angedachten Hilfsfonds. Neben dem von den beiden Touren und Grand Slam gestützten Fonds sollte es auch noch einen von den Spielern selbst angestoßenen Fonds geben. Hier hatte sich Thiem kritisch gezeigt.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tennis in Zeiten von COVID-19

    9 Mrz 2020
    1:10:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ganz frischen Nachrichten, dass das Turnier in Indian Wells auf Grund der Coronavirus-Krise abgesagt wurde. Damit beginnen Andreas und Philipp dann auch die Sendung.

    DTB qualifiziert sich souverän für die Davis Cup Finals


    In der letzten Woche wurde aber noch Tennis gespielt, dabei stand vor allem die Davis-Cup-Qualifikationsrunde im Mittelpunkt. Zu den Gewinnern gehörte dabei das deutsche Team, welches sich mit einem 4:1 gegen Weißrussland für die Endrunde qualifizieren konnte. Schon am Freitag hatten Andreas und Philipp einen Zwischenruf nach dem ersten Tag gemacht, nun sprechen sie über den Rest des Geschehens in Düsseldorf und hören auch in die Stimmen der Pressekonferenzen.

    Während Deutschland seine Favoritenstellung bestätigen konnte, hatten andere Teams Probleme. So schieden zum Beispiel Argentinien und Japan aus. Österreich schaffte es hingegen, siegreich gegen Uruguay zu bleiben. Die anderen für das Finalturnier qualifizierten Nationen sind: Schweden, Tschechien, Kasachstan, Italien, Australien, Kolumbien, Ungarn, Australien und die USA.

    Svitolinas erster Titel seit 22 Monaten


    Bei den Damen fanden in der letzten Woche zwei reguläre WTA-Turniere statt. In Monterrey hieß die Siegerin Elina Svitolina. Ihr erster Titel seit fast zwei Jahren. Der Sieg in einem engen Finale kam gegen Marie Bouzkova. Neben den beiden Finalistinnen sprechen Andreas und Philipp auch über die junge Kanadierin Leylah Fernandez, die Debüt-Halbfinalistin Arantxa Rus und natürlich über Kim Clijsters. Die spielte ihr zweites Comeback Turnier, verlor in der ersten Runde gegen Johanna Konta.

    Die Siegerin von Lyon war Sofia Kenin. Der Weg zum Titel für die Australian Open Championesse war allerdings herausfordernd. In vier ihrer fünf Matches musste Kenin über drei Sätze gehen, trotzdem stand am Ende der erste Turniersieg seit Australien. Ihre Finalgegnerin Anna-Lena Friedsam ist nach Verletzungen immer noch auf dem Weg zurück. Für sie war das Erreichen des Endspiels dementsprechend ein besonders großer Erfolg.

    Die Sendung wird abgerundet mit einem News-Segment. Julia Görges hat ihre Zusammenarbeit mit Jens Gerlach beendet, Karolina Muchova hat einen prominenten, neuen Coach und Magdalena Rybarikova wird bald ihre Karriere beenden
    schließen
Jetzt Abonnieren