Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Jessica Pegula

schließen

Jessica Pegula

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

    18 Okt 2021
    01:14:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ausführlichen Blick auf das Turnier in Indian Wells. Wegen Corona vom Frühling auf den Herbst verschoben, produzierte das Turnier in der kalifornischen Wüste zwei überraschende Sieger/innen.

    Badosa siegt mit Physis


    Andreas und Philipp beginnen mit der Siegerin bei den Damen. Hier konnte Paula Badosa ihr sowieso schon erstaunliches Jahr vorerst vergolden. Durch ihren Sieg hat sie sogar eine gute Chance sich für das Jahresendturnier zu qualifizieren. Doch erst Mal steht der mit Abstand größte Titel ihrer Karriere in Indian Wells. Im Finale konnte sich Badosa gegen die zweimalige Indian Wells Siegerin Victoria Azarenka durchsetzen.

    Auch ins Halbfinale geschafft hatten es Jelena Ostapenko und Ons Jabeur. Die Tunesierin erreicht damit zum ersten Mal in ihrer Karriere die Top 10. Für Ostapenko war es eines der klassischen Ausreißerresultate, wie sie es mittlerweile ein paarmal im Jahr raushaut. Auch Angelique Kerber konnte überzeugen, verlor nur in einem knappen Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Badosa.

    Norrie siegt mit Konstanz


    Bei den Herren gewann Cam Norrie den Titel. Auch der Brite erlebt in 2021 seinen Karrieredurchbruch. Er konnte sich im Endspiel gegen Nikoloz Basilashvili durchsetzen. Während Norries stete Art noch jeden Gegner am Wegesrand stehen ließ, konnte sich Basilashvili mit Powertennis ins Endspiel vorarbeiten. Eine weitere Überraschung war der Halbfinalist Taylor Fritz. Er konnte sich in einem engen Viertelfinale gegen Alexander Zverev durchsetzen. Der vierte Halbfinalist Grigor Dimitrov hatte auf dem Weg in die Vorschlussrunde sogar gegen Daniil Medvedev gewonnen. Dabei hatte er schon mit 6:4 4:1 gegen Dimitrov geführt bevor er dann doch noch in drei Sätzen verlor.

    Im News Segment sprechen Andreas und Philipp über die Ankündigung der ATP die Vorwürfe häuslicher Gewalt, die immer noch gegen Alexander Zverev im Raum stehen, zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten zu den Australian Open und die Nominierungen für den Billie Jean King Cup (ehemals Fed Cup), dessen Finals bald anstehen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der Favoritencheck vor den US Open

    23 Aug 2021
    58:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In einer Woche starten in Flushing Meadows die US Open und wir wollen mal einen kleinen Blick vorauswerfen auf Favoritinnen und Favoriten.

    In der neuen Ausgabe kann Andreas mal wieder Lukas Zahrer vom Standard in Österreich begrüßen. Denn zu den ganzen Nachrichten der letzten Wochen gesellt sich auch die Nachricht vom Saisonende von Dominic Thiem. Der Titelverteidiger der US Open hatte sich beim Vorbereitungsturnier auf Wimbledon auf Mallorca am Handgelenk verletzt und war seitdem ausgefallen. In der letzten Woche dann die Hiobsbotschaft für ihn und natürlich alle seine Fans: Thiem muss die Saison beenden, weitere sechs Wochen eine Schiene tragen und kann demzufolge seinen Titel nicht verteidigen. Aber ist das vielleicht die Chance für einen Neuanfang im Jahr 2022? Andreas und Lukas diskutieren darüber.

    Im zweiten Teil des Podcasts geht es um die Favoritinnen des Frauen-Turniers. Ist Ash Barty "the player to beat" in diesem Jahr? Sie hat schon fünf Turniere in dieser Saison gewonnen, aber auch immer wieder Ergebnisse eingestreut wie ihre Auftaktniederlage bei Olympia in Tokio. Wie sieht es bei Naomi Osaka aus? Und was machen Aryna Sabalenka oder Karolina Pliskova?

    Bei den Herren bleibt natürlich Novak Djokovic der Topfavorit. Daran sollte wohl auch sein überraschendes Halbfinalaus bei den Olympischen Spielen nichts geändert haben. Aber konnte sich Alexander Zverev mit seinen 11 Siegen und zwei Turniersiegen am Stück jetzt ganz vorne in den Favoritenreigen einreihen? Und was machen Daniil Medvedev und Stefanos Tsitsipas?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    „Veteranensieg“ von Jan-Lennard Struff

    5 Jun 2021
    41:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom siebten Tag der French Open 2021.

    Sakkari setzt sich im Krimi durch


    Andreas und Philipp beginnen mit dem Sieg von Maria Sakkari gegen Elise Mertens. Bei den beiden war am Samstagnachmittag durchaus einiges los. Am Ende setzte sich Sakkari in einem richtig engen Match im dritten Satz durch. Für die Griechin geht es nun gegen Sofia Kenin. Für Sakkari die Chance, sich zum ersten Mal für ein Grand Slam Viertelfinale zu qualifizieren. Kenin zeigte bei ihrem Sieg gegen Jessica Pegula abermals Nehmerinnenqualitäten.

    Zwei weitere gesetzte Spielerinnen erwischte es in der oberen Hälfte. Elina Svitolina verlor klar gegen Barbora Krejcikova. Und Sloane Stephens gewann in zwei Sätzen gegen Karolina Muchova. Für Krejcikova und Stephens geht es nun in der nächsten Runde gegeneinander. Ebenfalls für das Achtelfinale qualifizierten sich Ons Jabeur und Coco Gauff. Die profitierte dabei von der Aufgabe Jennifer Bradys. Komplettiert wird die Runde der letzten 16 von Marta Kostyuk und Iga Swiatek. Die kam gegen Annet Kontaveit wieder ohne Satzverlust durch. Auch wenn es bis zum Tiebreak im ersten Durchgang durchaus eng war.

    Nadal und Djokovic problemlos


    Bei den Herren setzten sich die großen Namen durch. Rafael Nadal und Cam Norrie produzierten ein unterhaltsames Match. Doch natürlich gewann Nadal glatt in drei Sätzen. Novak Djokovic kam leicht und locker ins Achtelfinale, ebenfalls ohne Satzverlust. Für Nadal geht es nun gegen Jannik Sinner, der einzige Spieler, der ihn im letzten Jahr richtig fordern konnte in Roland Garros. Novak Djokovic trifft auf Lorenzo Musetti, der ein enges Match gegen Landsmann Marco Ceccinato gewann.

    Struff routiniert


    Auch Jan-Lennard Struff konnte seine Siegesserie fortsetzen. Er behielt in drei Sätzen die Oberhand gegen das spanische Talent Carlos Alcarez. Für Philipp Kohlschreiber ging es hingegen am Samstag zu Ende. Er verlor klar in drei Sätzen gegen Diego Schwartzman, der die längeren Ballwechsel gegen den Deutschen klar dominierte.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Erschütterung der Macht

    17 Feb 2021
    38:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem „Daily Down Under“ vom zehnten Tag der Australian Open.

    Andreas und Philipp gehen Reihenfolge des Spielplanes durch die Geschehnisse vom heutigen Tag in Melbourne. Der Tag hatte mit einer kuriosen Niederlage von Ash Barty begonnen. Die war schnell mit 6:1 2:0 in Führung gegangen. Doch nach einem Medical Timeout ihrer Gegnerin, Karolina Muchova, brach Barty komplett ein. Nur noch drei Spiele konnte sie im restlichen Verlaufe des Matches gewinnen und so steht Muchova erstmals im Halbfinale eines Grand Slam Turniers. Für Barty bleibt Ernüchterung nachdem sie letztes Jahr im Halbfinale ihres Heimturniers ausgeschieden war.

    Im Halbfinale trifft Muchova nun auf die Amerikanerin Jennifer Brady. Die erreichte nach den US Open im letzten Jahr zum zweiten Mal die Runde der letzten 4 bei einem Grand Slam. Dazu brauchte Brady drei Sätze gegen ihre Landsfrau Jessica Pegula. Während Brady am Anfang noch Probleme mit dem Aufschlag und der Rückhand hatte, zeigte sie zum Ende eine komplette Leistung, die sie als verdiente Siegerin vom Platz gehen ließ.

    Tsitsipas überrascht Nadal


    Der erste Halbfinalist in der unteren Hälfte war Daniil Medvedev. Er gewann letztlich klar in drei Sätzen gegen seinen Landsmann Andrey Rublev. Während Rublev in den ersten beiden Sätzen noch Chancen hatte, aber entweder an der Defensive von Medvedev oder seiner eigenen Rückhand scheiterte, fiel er im dritten Satz komplett weg. Die Defensivfähigkeiten von Medvedev gingen dabei fast ins Absurde während Rublev tief in sich einen Plan B für die Zukunft wird finden müssen, wenn er mit seiner Vorhand nicht durch die Defensive der Gegner kommt.

    Im Halbfinale trifft Medvedev auf Stefanos Tsitsipas. Der lag schon mit 0-2 Sätzen gegen Rafael Nadal hinten, schien insgesamt recht chancenlos. Doch dann stabilisierte er sich erst beim Aufschlag und war später im Match auch der stabilere Spieler von der Grundlinie.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Fognini zaubert – Lazarett wird größer

    13 Feb 2021
    40:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem „Daily Down Under“ vom sechsten Tag der Australian Open.

    Andreas und Philipp beginnen bei den Herren in der Night Session. Hier gab es dieses Mal nicht so viel Drama wie an den vorherigen Abenden. Stattdessen kamen Rafael Nadal und Fabio Fognini im lockeren Aufgalopp ins Achtelfinale. Fognini konnte dabei überraschend locker gegen Alex de Minaur gewinnen und Rafael Nadal setzte sich in drei Sätzen gegen Cameron Norrie durch. Nun kommt es zum Aufeinandertreffen mit Geschichte: Fognini und Nadal.

    Auch Matteo Berrettini gegen Stefanos Tsitsipas verspricht einiges, auch wenn sich der Italiener zum Ende seines Matches gegen Karen Khachanov leicht zu verletzen schien. Tsitsipas gewann ganz locker gegen Mikael Ymer. Auch Andrey Rublev hatte nur wenige Probleme gegen Feliciano Lopez und trifft nun auf Radu Albot. Daniil Medvedev musste sich enorm strecken gegen Filip Krajinovic bevor er im fünften Satz gewinnen konnte. Er trifft nun auf Mackenzie McDonald, der gegen Lloyd Harris gewann.

    Bei den Damen zog Ash Barty letztlich ohne Probleme ins Achtelfinale ein. Sie setzte sich am Abend gegen Ekaterina Alexandrova durch. Nun geht es für sie gegen Shelby Rogers, die einer der letzten verbliebenen Spielerinnen aus der harten Quarantäne – Anett Kontaveit – besiegte.

    Ganz kurzen Prozess machte Elise Mertens mit Belina Bencic. Sie trifft nun auf Karolina Muchova, die 7:5 7:5 gegen Karolina Pliskova gewann. Dabei lag Muchova schon mit 0:5 im zweiten Satz hinten. Ganz eng ging es bei Donna Vekic zu, die einen Matchball gegen Kaia Kanepi abwehren musste bevor sie mit 6:4 im dritten Durchgang gewann. Sie spielt nun gegen Jennifer Brady, die sich gegen die Qualifikantin Kaja Juvan durchsetzte.

    Ganz locker gewann Jessica Pegula gegen Kristina Mladenovic. Sie spielt im Achtelfinale gegen Elina Svitolina, die ebenfalls in zwei Sätzen gegen Yulia Putintseva siegte
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    New York I Love You but You’re Bringing Me Down

    5 Sep 2020
    43:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem sechsten Daily von den US Open 2020.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit einer unübersichtlichen Quarantäne-Geschichte aus New York. Denn das Match zwischen Alexander Zverev und Adrian Mannarino verzögerte sich am Freitag anscheinend auch wegen Kompetenzdiskussionen zwischen den verschiedenen Gesundheitsbehörden im Staat New York. Noch immer ist nicht vollkommen klar, wie wirklich mit den „Paire 11“ hätte umgegangen werden sollen, also jenen 11 Spielerinnen und Spielern, die im näheren Kontakt mit dem positiv getesteten Benoit Paire waren. Die US Open helfen nicht bei der Aufklärung der Situation.

    Das Match an sich entschied am Ende Alexander Zverev für sich. Für ihn geht es nun gegen Alejandro Davidovch Fokina. Der Spanier mit einer Vorliebe für Stoppbälle erreichte eher überraschend die vierte Runde. Dasselbe kann über Borna Coric gesagt werden, der in einem nächtlichen Marathonmatch gegen den Mitfavoriten Stefanos Tsitispas gewann. Chancenlos war Jan-Lennard Struff in seiner Partie gegen Novak Djokovic. Für den Weltranglistenersten geht es nun gegen Pablo Carreno Busta.

    Kerber weiter, aber wie fit ist sie?


    Bei den Damen zog Angelique Kerber in die vierte Runde ein. Zwar dominierte ihre Gegnerin vom Freitag, Ann Li, teilweise auf beeindruckende Art und Weise mit ihrer Vorhand. Doch war Kerber die solidere Spielerin und holte die entscheidenden Punkte. Nun geht es für Kerber allerdings gegen Jennifer Brady. Die Amerikanerin gehört bisher zu den formstärksten Spielerinnen des Turniers. Sie gewann in der dritten Runde gegen Caroline Garcia.

    Schwierigkeiten hatte am Freitag Naomi Osaka, die gegen Marta Kostyuk den dritten Satz brauchte, um das Achtelfinale zu erreichen. Dort wartet nun Annet Kontaveit. Auch noch im Turnier im dritten Viertel sind Petra Kvitova und Shelby Rogers. Im ersten Viertel sind neben Kerber und Brady noch Petra Martic und Yulia Putintseva, die um die Teilnahme am Halbfinale spielen. Die nächste Ausgabe kommt am Montag.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kyrgios begeistert Washington

    5 Aug 2019
    1:08:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer vollgepackten Tenniswoche und einem unerwarteten Fokus: Dem Herrenturnier in Washington.

    Die Show des Nick Kyrgios


    Obwohl die neuen Veranstalter dieses Mal nicht Alexander Zverev verpflichten konnten, wurde doch eine Show geboten. Denn gerade Nick Kyrgios war zur besten Laune aufgelegt und konnte am Ende nicht nur den Turniersieg verbuchen, sondern bot auch ansonsten beste Unterhaltung. Besonders das Halbfinale gegen Stefanos Tsitsipas wird noch länger in Erinnerung bleiben.

    Abseits von Kyrgios und Tsitsipas dominierte vor allem Daniil Medvedev die Schlagzeilen. Der junge Russe scheint wieder in Bestform zu sein und konnte hier das Finale, unter anderem mit einem Sieg gegen Peter Gojowczyk, erreichen.

    Die anderen beiden Herrenturniere in der letzten Woche standen ein bisschen im Schatten von Washington. In Los Cabos war Diego Schwartzman der Sieger. Er konnte sich im Finale gegen Taylor Fritz durchsetzen. Beide Spieler haben gute Chancen, das Jahr in den Top 20 zu beenden. Für den Sieger in Kitzbühel, Dominic Thiem, sieht es im Ranking natürlich noch besser aus. Für Thiem waren dann wohl auch nicht die Punkte das Wichtige, sondern dass er endlich einen Turniersieg in Österreich verzeichnen konnte.

    Überraschung in San Jose


    Die Damen waren auf zwei Stopps unterwegs in der letzten Woche. In San Jose gab es eine Überraschungssiegerin. Denn Saisai Zheng hatten wohl nur die wenigsten auf dem Zettel gehabt. Doch die Chinesin besiegte mehrere prominente Namen, darunter auch im Finale Aryna Sabalenka. Die scheint rechtzeitig mit den Hardcourts wieder in besserer Form zu sein.

    Die Sendung wird beendet mit dem bekannten News-Segment. Dominic Thiem konnte nicht nur in Kitzbühl gewinnen, zeitgleich bestätigte er auch im kommenden Jahr bei seinem Heimturnier anzutreten und damit auf die Olympischen Spiele in Tokio zu verzichten. Andy Murray hingegen könnte schon in der kommenden Woche, beim Masters Turnier in Cincinnati sein Comeback auf der Einzeltour geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Davis Cup liefert gute Storys

    17 Sep 2018
    55:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - der ersten seit den US Open. Wie so häufig nach Grand Slams atmete der Tenniskalender erst mal durch. Daher ist diese Ausgabe auch etwas kompakter als in den meisten anderen Wochen.



    Davis Cup bestätigt Kritiker und Befürworter


    Die Sendung beginnt mit dem vergangenen Davis Cup Wochenende. In zwei ganz unterschiedlichen Halbfinals setzten sich die Teams aus Kroatien und Frankreich durch. Während es beim Sieg von Kroatien gegen die USA erstaunlich dramatisch wurde, war der Sieg der Franzosen gegen die Spanier nie gefährdet. Neben den beiden Semifinals gab es auch noch die Relegationsduelle, wobei diese primär zur Vervollständigung der Setzliste für das neue Davis Cup Format im kommenden Jahr dienten.



    Hsieh nach 6 Jahren wieder Turniersiegerin


    Während die Herren erst diese Woche wieder in den regulären Tourbetrieb einsteigen, gab es bei den Damen zwei kleinere WTA-Turniere. In Hiroshima setzte sich Su-Wei Hsieh durch, in Quebec Pauline Parmentier. Für Hsieh war es der dritte Turniersieg ihrer Karriere und die Abrundung einer guten Saison. Noch mehr Aufmerksamkeit wurde ihrer Finalgegnerin Amanda Anisimova zuteil, die als 17-jährige hier ihr erstes WTA-Finale erreichte. Schon jetzt zeigt die junge Amerikanerin Anlagen einer absoluten Topspielerin.


    Auch in Quebec gab es abseits der Siegerin Parmentier interessante Geschichten. Aryna Sabalenkas Siegeszug wurde schon in der ersten Runde unterbrochen, doch die Weißrussin kann wohl eine Atempause gebrauchen. Quebec war auch ein weiterer Part des Comebacks von Rebecca Marino, dazu zog mit Jessica Pegula eine talentierte Spielerin ins Finale ein.



    US Open klingen nach


    Im Newssegment geht es natürlich um die Folgen des US Open Finals der Damen. Der Schiedsrichter Carlos Ramos äußerte sich erstmals und erhielt eine Entschuldigung der Präsidentin des amerikanischen Verbandes, Katrina Adams. Die ITF stellte sich zudem hinter ihren Schiedsrichter.


    Zum Abschluss der Sendung werfen Andreas und Philipp noch einen kurzen Blick auf die Entscheidung der Grand-Slam-Turniere, im Jahr 2019 mit 32 gesetzten Spielern und Spielerinnen weiter zu machen. Hier hatte es zum Anfang der Saison noch eine gegenteilige Entscheidung gegeben, die nun revidiert wurde.



    schließen