Ostapenko in Topform – Alcaraz mischt Rio auf

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Jelena Ostapenko

schließen

Jelena Ostapenko

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Ostapenko in Topform – Alcaraz mischt Rio auf

    21 Feb 2022
    01:03:26

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den einem Traumlauf von Jelena Ostapenko, vier Turnieren bei den Herren und News, unter anderem von Novak Djokovic.

    Ostapenkos Traumlauf


    Andreas und Philipp starten mit dem exzellent besetzten Damenturnier in Dubai. Dort konnte sich am Ende Jelena Ostapenko durchsetzen mit einem relativ routinierten Finalsieg gegen Victoria Kudermetova. Doch der Weg ins Finale war alles andere als Routine. Denn Ostapenko gewann dabei gegen vier ehemalige Grand Slam Siegerinnen: Sofia Kenin, Iga Siwantek, Petra Kvitova und Simona Halep. Auch Kudermetova hatte bei ihrem Finaleinzug gegen prominente Konkurrenz gewonnen: Victoria Azarenka und Garbine Muguruza.

    Alcaraz pflügt sich durch Rio


    Bei den Herren gab es in der letzten Woche gleich deren vier Turniere. In Rio bestimmte der Regen den Rhythmus der Woche, am Ende waren Carlos Alcaraz und Diego Schwartzman die bestimmenden Spieler. Gerade Alacaraz zeigte dabei Top 10 Niveau und besiegte im Viertelfinale Matteo Berrettini.

    In Doha hatte sich Roberto Bautista-Agut durchsetzen können. In seinem Auftaktmatch gewann er mit 6:0 6:1 gegen Andy Murray und auch im Rest der Woche hatte er nur gegen Karen Khachanov ein paar Probleme. In Delray Beach konnte Cameron Norrie einen verpatzten Saisonstart etwas gerade ziehen. Er erreichte genau wie Reilly Opelka das Finale. Der hatte ja schon letzte Woche in Dalls im Finale gestanden. Ebenfalls zum zweiten Mal in zwei Wochen konnte Felix Auger-Aliassime ein Endspiel erreichen. Dieses Mal verlor er in Marseille gegen Andrey Rublev nachdem er noch in der Vorwoche noch gegen den Russen hatte gewinnen können.

    In den News sprechen Andreas und Philipp über das Interview von Novak Djokovic, welches dieser unter der Woche der BBC gegeben hatte. Darin hatte Djokovic bestätigt noch nicht geimpft zu sein. Die Causa Djokovic ist ja eine durchaus komplizierte. Bei ihrer Besprechung der Lage erwähnen Andreas und Philipp unter anderem folgenden Podcast der Djokovic in seiner Vielschichtigkeit betrachtet.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

    18 Okt 2021
    01:14:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ausführlichen Blick auf das Turnier in Indian Wells. Wegen Corona vom Frühling auf den Herbst verschoben, produzierte das Turnier in der kalifornischen Wüste zwei überraschende Sieger/innen.

    Badosa siegt mit Physis


    Andreas und Philipp beginnen mit der Siegerin bei den Damen. Hier konnte Paula Badosa ihr sowieso schon erstaunliches Jahr vorerst vergolden. Durch ihren Sieg hat sie sogar eine gute Chance sich für das Jahresendturnier zu qualifizieren. Doch erst Mal steht der mit Abstand größte Titel ihrer Karriere in Indian Wells. Im Finale konnte sich Badosa gegen die zweimalige Indian Wells Siegerin Victoria Azarenka durchsetzen.

    Auch ins Halbfinale geschafft hatten es Jelena Ostapenko und Ons Jabeur. Die Tunesierin erreicht damit zum ersten Mal in ihrer Karriere die Top 10. Für Ostapenko war es eines der klassischen Ausreißerresultate, wie sie es mittlerweile ein paarmal im Jahr raushaut. Auch Angelique Kerber konnte überzeugen, verlor nur in einem knappen Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Badosa.

    Norrie siegt mit Konstanz


    Bei den Herren gewann Cam Norrie den Titel. Auch der Brite erlebt in 2021 seinen Karrieredurchbruch. Er konnte sich im Endspiel gegen Nikoloz Basilashvili durchsetzen. Während Norries stete Art noch jeden Gegner am Wegesrand stehen ließ, konnte sich Basilashvili mit Powertennis ins Endspiel vorarbeiten. Eine weitere Überraschung war der Halbfinalist Taylor Fritz. Er konnte sich in einem engen Viertelfinale gegen Alexander Zverev durchsetzen. Der vierte Halbfinalist Grigor Dimitrov hatte auf dem Weg in die Vorschlussrunde sogar gegen Daniil Medvedev gewonnen. Dabei hatte er schon mit 6:4 4:1 gegen Dimitrov geführt bevor er dann doch noch in drei Sätzen verlor.

    Im News Segment sprechen Andreas und Philipp über die Ankündigung der ATP die Vorwürfe häuslicher Gewalt, die immer noch gegen Alexander Zverev im Raum stehen, zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten zu den Australian Open und die Nominierungen für den Billie Jean King Cup (ehemals Fed Cup), dessen Finals bald anstehen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber und Zverev beim Manic Monday dabei

    3 Jul 2021
    48:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der dritten Sendung vom diesjährigen Wimbledon Turnier 2021.

    Vorschau auf den Manic Monday


    In Antizipation des „Manic Monday“ blicken Andreas und Philipp auf den kommenden Montag voraus, ohne dabei die Resultate der letzten beiden Tage aus den Augen zu verlieren. Der „Manic Monday“ ist eine der Wimbledon Institutionen schlechthin. An diesem zweiten Montag des Turniers werden alle Achtelfinalpartien an einem Tag gespielt, sowohl auf der Damen- als auch auf der Herrenseite. Im nächsten Jahr muss dieser besondere Montag jedoch dem dann wegfallenden „Middle Sunday“ weichen. Stattdessen erstreckt sich die vierte Runde ab 2022 auf zwei Tage.

    Eines der Highlights des Montags wird das Aufeinandertreffen der Weltranglistenersten Ash Barty und der French Open Siegerin Barbora Krejcikova sein. Auch das Match zwischen Angelique Kerber und dem Tenniswunderkind Coco Gauff muss sich nicht weit dahinter verstecken. Apropos Wunderkind, überraschend hat die 18-jährige Emma Raducanu bei ihrer ersten Grand-Slam-Teilnahme gleich die vierte Runde erreicht. Die junge Britin trifft auf Alja Tomljanovic, die am Samstag gegen Jelena Ostapaenko gewann.

    Im unteren Viertel gibt es ebenfalls zwei Matches mit Potential. Elena Rybakina steht zwischen Aryna Sabalenka und deren ersten Viertelfinalteilnahme. Iga Swiatek hat zwar schon zwei Viertelfinales erreicht, ging jedoch mit wenig Rasenform ins Wimbledon Turnier. Sie trifft nun auf die Garbine Muguruza Bezwingerin Ons Jabeur.

    Djokovic noch ohne Probleme


    Novak Djokovic sollte ohne große Probleme den Montag überstehen, er trifft auf Cristian Garin. Auch Roger Federer wird sich über seinen Achtelfinalgegner Lorenzo Sonego nicht beschweren. Eng könnte es im „Next Gen“ Duell zwischen Alexander Zverev und Felix Auger-Aliassime zugehen. Auch das Match zwischen Karen Khachanov und Sebastian Korda sieht auf dem Papier ausgeglichen aus. Sowohl Roberto Bautista-Agut als auch Denis Shapovalov werden ihr Aufeinandertreffen als Chance sehen. Für Shapovalov wäre es das erste Grand Slam Viertelfinale seiner Karriere, für Bautista Agut das Dritte.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Angelique Kerber bietet das Match des Turniers

    1 Jul 2021
    46:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem zweiten Daily vom diesjährigen Wimbledon Turnier 2021.

    Kerber und Sorribes bieten über 3 Stunden Dramatik


    Bei dieser Ausgabe kann es wohl keine zwei Meinungen zum Match des Tages geben. Dieses bestritten am späten Nachmittag Londoner Zeit Angelique Kerber und Sara Sorribes-Tormo. Die Spanierin ist als Dauerläuferin und Kämpferin bekannt, verlangte Kerber in einem mehr als 3 Stunden 20 Minuten dauernden Match alles ab. Für Kerber wohl eine der größten physischen Herausforderungen der letzten Jahre. Für sie geht es nun in der dritten Runde gegen Aliaksandra Sasnovich. Am Montag in der vierten Runde könnte dann Coco Gauff warten.

    Eine größere Überraschung gab es schon früh am Donnerstag, als Elina Svitolina in zwei Sätzen gegen Magda Linette verlor. Auch Victoria Azarenka schied früher aus als angenommen. Sie verlor in drei Sätzen gegen Sorana Cirstea. Die French Open Siegerin Barbora Krejcikova erreichte ebenfalls die dritte Runde mit einem Sieg gegen Andrea Petkovic.

    Federer und Zverev ohne Mühen


    Bei den Herren richteten sich viele Blicke an diesem Tag auf Roger Federer. Doch nach seinen Problemen in der ersten Runde lief es dieses Mal besser für den ehemaligen Dauersieger in Wimbledon. Er gewann in drei Sätzen gegen Richard Gasquet. Auch Daniil Medvedev, Alexander Zverev und Matteo Berrettini erreichten die dritte Runde.

    Schon an Vorabend hatte es ein langes, intensives Match gegeben, in dem Andy Murray gegen Oskar Otte gewann. Ein weiterer umjubelter Auftritt von Murray, gerade auch weil Otte ihn bis in den fünften Satz treiben konnte. Novak Djokovic hatte hingegen in seinem zweiten Match überhaupt keine Probleme und besiegte Kevin Anderson in drei Sätzen. Der Halbfinalist von vor zwei Jahren Roberto Bautista Agut bekommt es im nächsten Match mit Dominik Koepfer zu tun, der in fünf Sätzen gegen Soon-woo Kwon gewann. Ein richtiges Highlight in der dritten Runde könnte Nick Kyrgios gegen Felix Auger-Aliassime werden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Altmaiers Traumlauf

    1 Okt 2020
    32:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge, dieses Mal mit einem herrenlastigen Rückblick auf Tag 5 der French Open.

    Philipp ist heute nicht am Start, dafür hat sich Andreas Unterstützung von Florian Heer von tennis-tourtalk.com geholt. Florian und Andreas machen zusammen den Podcast Challenger Corner, der sich mit dem Tennis unterhalb der ATP-Tour befasst. Da das Herrentennis auch Florians Steckenpferd ist, sprechen die beiden heute ausführlich über das Herrentableau.

    Daniel Altmaier war 2018 komplett verletzt. Er konnte so lange nicht spielen, dass er 2019 sogar für kurze Zeit aus dem ATP-Ranking flog. Doch er hat sich zurückgekämpft. Über die Knochenmühle ITF-Tour spielte sich Altmaier so weit vor, dass er bei den French Open in der Qualifikation antreten konnte. Die überstand er, schlug auch Feliciano Lopez in der ersten Runde und besiegte in der zweiten Runde den an 30 gesetzten Jan-Lennard Struff in 3 Sätzen. Und das verdient, wie Florian und Andreas feststellen.

    Altmaier trifft auf Matteo Berrettini, der gegen Lloyd Harris gewann. Eine große Überraschung gelang Roberto Carballes-Baena, der nach 5 Stunden den Kanadier Denis Shapovalov in 5 Sätzen besiegte. Shapovalov hatte schon 2x aufs Match aufgeschlagen, konnte aber nicht ausservieren.

    Novak Djokovic vergoss kaum einen Schweißtropfen, als er gegen Ricardas Berankis gewann. Es könnte im Viertelfinale ein Aufeinandertreffen mit Roberto Bautista-Agut geben. Ein Spieler, der Djokovic schon häufiger Kopfzerbrechen bereitet hatte.

    Andreas und Florian schauen auch aufs Herrendoppel, wo Kevin Krawietz und Andreas Mies die 3 Runde erreicht hatten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Hamburg nach Paris in fünf Sätzen

    29 Sep 2020
    37:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – mit dem Daily vom dritten Tag der French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Match von Kristina Mladenovic und Laura Siegemund. Schon vorher war klar, hier dürfte Feuer drin sein. So gab es dann auch alles zu sehen: Durchaus ansprechendes Tennis aber auch eine sehr kontroverse Situation. Am Ende gewann Siegemund, für die es nun gegen Julia Görges geht. Die konnte sich später am Tag in drei Sätzen gegen Alison Riske durchsetzen.

    Danish Dynamite besiegt Jennifer Brady


    Die vielleicht größte Überraschung hatte es früh am Tag gegeben als Clara Tauson in drei engen Sätzen gegen die US Open Halbfinalistin Jennifer Brady gewann. Auch Karolina Pliskova brauchte drei Sätze gegen die Ägypterin Mayar Sherif. Sofia Kenin musste ebenfalls in den dritten Satz gehen, konnte sich aber dort gegen Ludmilla Samsonova behaupten. Eine gesetzte Spielerin für die schon früh das Aus kam, war Donna Vekic. Die verlor doch recht sang- und klanglos gegen die Rumänin Irina Bara in zwei Sätzen.

    Hamburg-Comebacks


    Bei den Herren gab es am Dienstag gleich zwei 5-Satz-Comebacks. Denn beide Finalisten aus Hamburg konnten einen Rückstand umdrehen. Andrey Rublev gewann gegen Sam Querrey, der sogar schon aufs Match aufgeschlagen hatte. Stefanos Tsitisipas besiegte Jaume Munar. Sowohl Rublev als auch Tsitsipas gehören nach dem gestrigen Ausscheiden von Daniil Medvedev zu den Favoriten im zweiten Viertel. Auch dort zu finden ist Denis Shapovalov, der in vier Sätzen gegen Gilles Simons gewann.

    Novak Djokovic machte bei seinem Erstrundensieg gegen Mikael Ymer gar keines Aufhebens. Auch Matteo Berretini kam locker weiter. Früher am Tag war Philipp Kohlschreiber in vier Sätzen gegen Christian Garin ausgeschieden, obwohl er nicht schlecht spielte. Zu den Siegern des ersten Tages gehörten auch Kevin Krawietz und Andreas Mies, die sich für ihre Erstrundenniederlage bei den Australian Open mit einem Zweisatzsieg gegen Andrey Bublik und Mikhail Kukushkin revanchierten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Licht am Ende des Corona-Tunnels?

    20 Apr 2020
    47:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer zweigeteilten Sendung. Andreas und Philipp blicken in dieser Sendung auf ihren ATP und WTA Draft aus dem August 2017 beziehungsweise dem März 2018.

    Die ersten kleinen Turniere sind geplant


    Doch zuerst geht es mit den Neuigkeiten los, denn auch in diesen Corona-bewegten Zeiten tut sich etwas. In den letzten Tagen gab es immer wieder konkrete Vorschläge und Konzepte, wie das Tennis zwar nicht zur Normalität zurückkehren könnte, dafür aber doch in einer lokalen und/oder regionalen Variante wieder an Schwung gewinnen könnte.

    Es gab jedoch auch weitere Absagen zu vermelden, so werden 2020 der Laver Cup wie auch der Rogers Cup (in der Damenvariante) nicht stattfinden. Die US Open wollen eine Entscheidung im Juni treffen. Um diese spielfreie Zeit zu überbrücken, gibt es Bestrebungen von Novak Djokovic – mit Unterstützung anderer Spitzenspieler – eine Nothilfe für die zwischen 250 und 700 gerankten Spieler zur Verfügung zu stellen.

    Unser Draft


    Im zweiten Teil der Sendung widmen sich Andreas und Philipp ihren ATP und WTA Drafts. Die beiden hatten sich im August 2017 (Herren) und März 2018 (Damen) jeweils 5 SpielerInnen für die kommenden fünf Jahre ausgesucht. Zeit für eine Bestandsaufnahme. Zu eurer Orientierung hier die Namen der gedrafteten SpielerInnen:

    Andreas' Spieler haben seit August 2017 insgesamt 36860 Punkte erspielt. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Alexander Zverev = 12.740 Punkte
    2) Milos Raonic = 3.845 Punkte
    3) Dominic Thiem= 12.135 Punkte
    4) Lucas Pouille = 3.680 Punkte
    5) Denis Shapovalov = 4.460 Punkte

    Philipps Spieler haben seit August 2017 insgesamt 32436 Punkte erspielt. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Novak Djokovic = 21.390 Punkte
    2) Nick Kyrgios = 4.000 Punkte
    3) Thanasi Kokkinakis = 783 Punkte
    4) Taylor Fritz = 3.160 Punkte
    5) Felix Auger-Aliassime = 3.103 Punkte

    Alle 10 Spieler nach Punkten gelistet:

    1) Djokovic 21.390 Punkte
    2) Zverev 12.740 Punkte
    3) Thiem 12.135 Punkte
    4) Shapovalov 4.460 Punkte
    5) Kyrgios 4.000 Punkte
    6) Raonic 3.845 Punkte
    7) Pouille 3.680 Punkte
    8) Fritz 3.160 Punkte
    9) Auger-Aliassime 3.103 Punkte
    10) Kokkinakis 783 Punkte

    Spieler die wir im August 2017 “übersehen” haben:

    Rafael Nadal (damals Weltrangliste Platz 2)
    Roger Federer (damals Weltrangliste Platz 3)
    Stan Wawrinka (damals Weltrangliste Platz 6)
    Karen Khachanov (damals Weltrangliste Platz 33)
    Kevin Anderson (damals Weltrangliste Platz 35)
    Daniil Medvedev (damals Weltrangliste Platz 49)
    Andrey Rublev (damals Weltrangliste Platz 74)
    Stefanos Tsitsipas (damals Weltrangliste Platz 167)

    Andreas' Spielerinnen haben seit März 2018 insgesamt 35.653 Punkte gewonnen. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Elina Svitolina = 8.835 Punkte
    2) Daria Kasatkina 2485 = 3.418 Punkte
    3) Jelena Ostapenko = 3.545 Punkte
    4) Naomi Osaka = 9.495 Punkte
    5) Karolina Pliskova = 10.360 Punkte

    Philipp Spielerinnen haben seit März 2018 insgesamt 20.973 Punkte gewonnen. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft Position:

    1) Simona Halep = 11.310 Punkte
    2) Victoria Azarenka = 2.130 Punkte
    3) Garbine Muguruza = 5.215 Punkte
    4) Ana Konjuh = 36 Punkte
    5) Katerina Siniakova = 2282 Punkte

    Alle 10 Spieler nach Punkten gelistet:

    1) Simona Halep 11.310 Punkte
    2) Karolina Plikova 10.360 Punkte
    3) Naomi Osaka 9.495 Punkte
    4) Elina Svitolina 8.835 Punkte
    5) Garbine Muguruza 5.215 Punkte
    6) Jelena Ostapenko 3.545 Punkte
    7) Daria Kasatkina 3.418 Punkte
    8) Katerina Siniakova 2.282 Punkte
    9) Victoria Azarenka 2.130 Punkte
    10 Ana Konjuh 36 Punkte

    Spielerinnen, die wir im März 2018 “übersehen” haben:

    Petra Kvitova (damals Weltrangliste Platz 9)
    Ash Barty (damals Weltrangliste Platz 20)
    Kiki Bertens (damals Weltrangliste Platz 29)
    Marketa Vondrousova (damals Weltrangliste Platz 50)
    Aryna Sabalenka (damals Weltrangliste Platz 60)
    Belinda Bencic (damals Weltrangliste Platz 67)
    Sofia Kenin (damals Weltrangliste Platz 94)
    Amanda Anisimova (damals Weltrangliste Platz 130)
    Dayana Yastremska (damals Weltrangliste Platz 163)
    Bianca Andreescu (damals Weltrangliste Platz 196)
    Karolina Muchova (damals Weltrangliste Platz 240)
    Elena Rybakina (damals Weltrangliste Platz 269)
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wie sieht’s jetzt in Österreich aus?

    10 Feb 2020
    1:36:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die erste Sendung nach den Australian Open. Andreas und Philipp blicken auf das Tennisgeschehen der letzten sieben Tage zurück und haben darüber hinaus noch ein längeres Gespräch mit Lukas Zahrer von Spox. Der Wiener ist ein ausgemachter Experte des österreichischen Tennis.

    DTB qualifiziert sich locker


    Doch vor dem Gespräch gibt es erst Mal einen Blick zurück auf das Fed Cup Geschehen der letzten Woche. Hier stand die Qualifikationsrunde für das Finalturnier in Budapest an. Auch das deutsche Team schaffte es mit einem 4:0 Sieg in Brasilien nach Budapest. Dafür war der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams auch zu groß. Die spannenden Duelle fanden vor allem zwischen den Niederlanden und Weißrussland statt, genauso wie zwischen den USA und Lettland und Rumänien gegen Russland. Überraschungen gab es bei Spanien gegen Japan, wo Naomi Osaka klar verlor und der Schweiz gegen Kanada, wo sich am Ende die Favoritinnen aus der Schweiz durchsetzten, Belinda Bencic aber eine überraschende Niederlage hinnehmen musste.

    Monfils mit seinem erst neunten Titel


    Bei den Herren standen in der letzten Woche drei Turniere auf dem Programm. In Pune konnte Jiri Vesely den Titel holen. Der Tscheche hat sich damit auch wieder sicher in den Top 100 platziert. In Montpellier gewann Gael Monfils den (erst) neunten Titel seiner Karriere, letztlich sogar ganz sicher. Finalgegner Vasek Pospisil ist wieder auf dem Weg nach oben. In Cordoba erreichte Diego Schwartzman das Finale, verlor dort allerdings gegen Christian Garin. Der Chilene hat in den nächsten Monaten viele Punkte zu verteidigen, konnte den Titelgewinn also besonders gut gebrauchen.

    In den News der Woche schauen Andreas und Philipp auf die konfuse Situation um das WTA-Turnier in Debrecen, sprechen über die neuerliche Verletzung von Andrea Petkovic und das immer konkreter werdende Comeback von Kim Clijsters.

    Im zweiten Teil der Sendung dann das Gespräch mit Lukas Zahrer. Lukas spricht über die letzten Wochen von Dominic Thiem, das Herren- und Damentennis abseits von Thiem und die österreichische Turnierlandschaft.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der Kreis für Murray schließt sich

    20 Okt 2019
    1:02:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zielgeraden in Richtung des Jahresendturnieres der Damen. Dazu einem sehr unterhaltsamen Turnier bei den Herren in Antwerpen.

    Bencic fliegt nach Shenzhen


    Die Sendung beginnt jedoch mit dem Damen-Turnier in Moskau und der Qualifikation von Belinda Bencic für das Jahresendturnier der Damen in Shenzhen. Bencic gewann nicht nur in Moskau, sondern kegelte Kiki Bertens ganz kurz vor Schluss aus den ersten Acht. Bencic besiegte im Finale Anastasia Pavlyuchenkova, deren Auf-und-Ab-Jahr ein erfolgreiches Ende nahm.

    Beim zeitgleich in Luxemburg stattfindenden Turnier konnte sich Aljona Ostapenko durchsetzen. Nach einem vor allem aufgrund von Serviceproblemen durchschnittlichen Jahr hat Ostapenko doch noch mal die Kurve bekommen. Wohl auch Dank der Unterstützung von Marion Bartoli. Ostapenkos Finalgegnerin Julia Görges wird mit dem Saisonfinale ebenso zufrieden gewesen sein. Fast hätte sie ihren Titel im Großherzogtum verteidigt.

    Murrays Comeback komplett


    Bei den Herren gab es ein Debüt. Denn erstmals in seiner Karriere konnte Denis Shapovalov nicht nur ein Finale erreichen. Er gewann sogleich den Titel von Stockholm mit einem Sieg gegen Filip Krajinovic. Auch noch jung ist Andrey Rublev, der in Moskau den Titel gewinnen konnte und nun sogar eine Chance hat, das Jahr in den Top 20 zu beenden. Der Höhepunkt der Woche kam jedoch in Antwerpen, wo Andy Murray den ersten Titel seit seinem Comeback gewinnen konnte, und das Dank eines Finalsieges gegen Stan Wawrinka. Perfekt gelaufen also für die Veranstalter, die auch dem jungen Italiener Jannik Sinner eine Wildcard gegeben hatten. Die nutzte der Südtiroler zum Einzug ins Halbfinale.

    Mladenovic überrascht mit Trainernews


    In den News der Woche geht es um die Trennung von Kristina Mladenovic und Sascha Bajin. Der ehemalige Trainer von Naomi Osaka wird auch immer wieder als zukünftiger Coach von Angelique Kerber gehandelt. Ansonsten gibt es Neuigkeiten von Roger Federer, der in der kommenden Saison sowohl die French Open als auch das Olympia-Turnier spielen wird.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wuhan liegt in Weißrussland

    29 Sep 2019
    1:17:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit einer an Tempo gewinnenden Asien-Tour und einem speziellen Interview zum Ende der Sendung.

    Sabalenka verteidigt ihren Titel


    Den Anfang macht allerdings die Turnierwoche der Damen, und hier vor allem der Sieg von Aryna Sabalenka in Wuhan. Das Turnier in der chinesischen Millionenstadt zeichnet sich durch einen vergleichsweise schnellen Boden aus und kann eine dementsprechende Liste von Siegerinnen vorweisen. Eine Liste, in die sich nun auch Aryna Sabalenka zum zweiten Mal hintereinander eintragen konnte. Andreas und Philipp sprechen über das wechselhafte Jahr der Siegerin, genau so wie über die anderen drei Halbfinalteilnehmerinnen Alison Riske, Petra Kvitova und Ash Barty.

    Beim parallel stattfindenden Turnier in Tashkent gab es ebenfalls eine Siegerin zu vermelden, der die schnellen Beläge im Besonderen liegen. Hier konnte sich nämlich Alison von Uytvanck durchsetzen. Ihre Finalgegnerin Sorana Cirstea galt einst als große Hoffnung des Tennis. Sie hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder mit diesem Status, aber auch mit Verletzungen zu kämpfen.

    De Minaur zum Dritten


    Die Herrentour fand in der vergangenen Woche exklusiv in China statt. Hier war Pablo Carreno-Busta, der in Chengdu gewann. Doch viele der Schlagzeilen galten Alexander Bublik. Der Kasache ist einer, dessen Spielstil durchaus Aufsehen erregend ist. Bublik ist nur zwei Jahre älter als Alex de Minaur. Der 20-jährige Australier konnte in Zhuhai seinen dritten Titel des Jahres gewinnen. In der zweiten Runde konnte sich de Minaur dabei gegen Andy Murray durchsetzen, dem in der ersten Runde der erste Einzelsieg seines Comebacks gelungen war.

    Wie sieht's in Österreich aus?


    Nach einer News-Sektion, in der sich Andreas und Philipp unter anderem der Wahl des ITF-Präsidenten und Neuigkeiten rund um Alexander Zverev widmen, gibt es noch ein ausführliches Interview mit Lukas Zahrer. Der österreichische Tennisexperte arbeitet für Spox Österreich und unterhält sich mit den Beiden unter anderem über Dominic Thiem, Günther Bresnik, Dennis Novak und das Damentennis in Österreich.
    schließen
Jetzt Abonnieren