Drei Klassiker und ein Außenseiterduell

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Jamie Clarke

schließen

Jamie Clarke

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Drei Klassiker und ein Außenseiterduell

    10 Aug 2020
    25:38

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Viertelfinals bei der Snooker-WM in Sheffield stehen und bis auf zwei Namen haben sich auch die Favoriten durchgesetzt. Die zwei besten Tage des Snooker-Jahres werden aufregend.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke hatten vor dem letzten Tag, als noch vier Viertelfinalisten ermittelt wurden, getippt, wer sich in den Duellen durchsetzen würde. Christian gewann dieses kleine Tippspiel mit 4-1.

    Ronnie O'Sullivan hatte in den ersten beiden Sessions keinen überragend guten Eindruck gegen Ding Junhui hinterlassen. Zu erratisch war bisweilen sein Spiel. Doch in der dritten Session erwischte "The Rocket" einen guten Start und schaute von da an nicht mehr zurück. Nach der 10-8 Führung konnte Ding zwar immer wieder auf einen Frame herankommen; näher ließ ihn O'Sullivan aber nicht mehr heran. O'Sullivan trifft jetzt in einem Legendenduell auf Mark Williams.

    Für Kyren Wilson wäre es beinahe noch mal eng geworden. Gegen Martin Gould hatte er schon mit 11-5 in Führung gelegen. Und hätte Gould auf 9-11 verkürzt, statt Wilson den Frame zu "überlassen"; wer weiß, in welche Richtung das Pendel noch mal ausgeschlagen wäre? Wilson, der größtenteils in diesem Match überzeugte, wird jetzt den amtierenden Champion Judd Trump herausfordern.

    Neil Robertson konnte sich in der letzten Session den entscheidenden Vorsprung gegen Barry Hawkins herausspielen, um jetzt gegen Mark Selby antreten zu können. Anthony McGill schaffte das Mega-Comeback. Nach 2-8 besiegte er Jamie Clarke noch mit 13-12.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Spannender Brückentag im Crucible

    9 Aug 2020
    19:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM 2020 in Sheffield hatte am Samstag einen der wenigen Tage während der gesamten WM, an dem kein Match entschieden wurde. Dieser "Brückentag" hatte aber trotzdem eine Menge Action zu bieten. Andreas Thies und Christian Oehmicke berichten über einen Tag, der den Sonntag quasi perfekt vorbereitete.

    Ronnie O'Sullivan wird einiges zu tun haben, möchte er in ein Viertelfinale gegen Mark Williams einziehen "The Rocket" hat jetzt schon zwei Minisessions von vier Frames gehabt, die er 1-3 verloren hat. Die anderen beiden Sessions gingen jeweils mit 3-1 an ihn, doch der Beobachter wird das Gefühl nicht los, dass Ronnie nicht zu 100% auf der Höhe seines Könnens ist. Ding Junhui nutzt seine Chancen aber auch gut und bietet O'Sullivan einen Kampf auf Augenhöhe.

    Zwischen Jamie Clarke und Anthony McGill flogen etwas die Emotionen hin und her. McGill beschwerte sich, dass Clarke während seines Stoßes im Sichtfeld stand, Argumente wurden ausgetauscht, Schiedsrichter Jan Verhaas musste beruhigend auf beide einwirken. Das Match an sich erzählt allerdings eine Comeback-Story, holte McGill doch ein 2-8 bis auf 7-8 auf.

    Neil Robertson und Barry Hawkins hatten beide eine eher durchschnittliche zweite Session. Beide wirkten mit ihrem Spiel nicht zufrieden und so ist es quasi die logische Folge, dass auch dieses Match bei 8-8 steht.

    Einzig Kyren Wilson wird schon für das Viertelfinale planen können. In seinem allerersten Einsatz an Tag acht der WM führt er gegen Martin Gould mit 11-5. Zwischendurch sah es sogar so aus, als könne er sich vielleicht eine Session sparen. Wilson führte schon mit 10-3.

     
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Freitagsdramen

    8 Aug 2020
    24:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag sieben bei der Snooker-Weltmeisterschaft bot in jeder Session das ganz große Drama. Doch an diesem Tag setzten sich die Favoriten durch.

    Doch als erstes begrüßen Andreas Thies und Christian Oehmicke Simon Lichtenberg zurück auf der Main Tour. Der hat sich nämlich in einer Late-Night-Veranstaltung durch die Q-School wieder das Tourticket für die nächsten zwei Jahre gesichert.

    Mark Williams hatte nach seinem sensationellen WM-Titel 2018 la dolce vita genossen. Zu dem Zeitpunkt völlig unerwartet hatte er die nächste Saison mit eher wenig Training angefasst, dafür mehr gefeiert. Die Ergebnisse zeigten, dass das nur der richtige Weg ist, wenn man dann mit seiner Karriere in den Sonnenuntergang reitet. Das jedoch hat Williams nicht vor. Er will weiterspielen, wie er am Rande im Crucible Theatre wieder betonte. Und dafür muss er was tun. Mit einer soliden Vorbereitung im Gepäck hat er jetzt das Viertelfinale bei dieser WM erreicht. Williams besiegte in einem Duell der Ex-Weltmeister Stuart Bingham mit 13-11. Und es ging die ganze Zeit eng zu. Erst in den letzten beiden Frames konnte sich Williams den entscheidenden Vorsprung herausholen.

    Mark Selby musste sogar in den Decider. Andreas und Christian hatten immer wieder darüber gesprochen, dass ihm das Selbstverständliche in den letzten 2 Jahren abhanden gekommen war. Gegen Noppon Saengkham sah es auch so aus, als würde er eine 12-10-Führung hergeben. Doch im letzten Frame schaffte Selby ein Century Break und damit den Einzug unter die letzten acht.

    Auch Titelverteidiger Judd Trump wird sich sehr bedanken, dass er noch im Turnier ist. Das hat er nämlich unter anderem auch dem einen oder anderen Geschenk seines Gegners Yan Bingtao zu verdanken, der es immer wieder versäumte, den Sack in Frames zuzumachen.

    Ronnie O'Sullivan und Ding Junhui haben sich die ersten acht Frames schiedlich friedlich geteilt, Jamie Clarke führt gegen Anthony McGill etwas überraschend in der Höhe mit 6-2.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Allen & Murphy raus – Arbeitssnooker von Mark Selby

    5 Aug 2020
    22:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Bislang war die Snooker-WM 2020 noch relativ überraschungsarm geblieben. Das änderte sich an Tag 5, als mit Shaun Murphy und Mark Allen gleich zwei der vorher zum Favoritenkreis zählenden Spieler die Segel streichen mussten. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen einen sehr actionreichen Tag zusammen.

    Mark Allen hatte eine gute Saison 2019/2020. Vor der WM hatte er dies mit dem Finaleinzug bei den Tour Championships auch noch mal unter Beweis gestellt. In seinem Match gegen Jamie Clarke sah es auch erst so aus, als könne er die gute Form weiterführen. Insgesamt 5 Century Breaks gelangen dem Nordiren. Einstellung des Rekords in einem "best-of-19"-Match von Ronnie O'Sullivan 2000. Doch wie auch O'Sullivan 2000 konnte Allen dieses Match nicht gewinnen. Zu viele leichte Fehler in der 2. Session, in der ersten Session überließ er Jamie Clarke einen Frame, nachdem der schon drei Snooker gebraucht hatte. Für Clarke, der so häufig kurz vor der Tour sein letztes Match verloren hatte, der größte Erfolg seiner Karriere.

    Shaun Murphy sah man an, dass er mit seinen Gedanken nicht am Tisch war. Vor einigen Wochen erst war ein Freund von ihm gestorben, dementsprechend motivationslos sah auch Murphys Spiel aus. Noppon Saengkham zieht als dritter Thailänder in die 2. Runde bei der WM ein.

    Mark Selby konnte sich gegenüber der ersten Session gegen Jordan Brown steigern. Trotzdem fehlt dem Spiel des "Jester from Leicester" immer noch die Leichtigkeit früherer Tage.

    Alexander Ursenbacher musste in seiner ersten Karriere-Session Lehrgeld zahlen. Gegen Barry Hawkins liegt er nach den ersten gespielten neun Frames mit 2-7 zurück.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Der Judgement Day komplettiert das WM-Feld.

    29 Jul 2020
    19:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die 32 Namen für das Teilnehmerfeld bei der am Freitag in Sheffield beginnenden Snooker-WM stehen fest. In den letzten beiden Tagen wurden die 16 Qualifikanten für den Saisonabschluss ermittelt. Dem sogenannten Judgement Day fehlte es in den meisten Partien zwar an Drama, doch einige Ergebnisse sorgten trotzdem für Aufsehen. Andreas Thies und Christian Oehmicke besprechen im neuesten Podcast diese Ergebnisse.

    Mit Alexander Ursenbacher hat sich zum ersten Mal ein Spieler aus dem deutschsprachigen Raum für die WM qualifiziert. Der Schweizer setzte sich in drei Runden gegen sehr gute Gegner durch. Nachdem er den letztjährigen Halbfinalisten Gary Wilson aus dem Turnier befördert hatte, konnte er auch gegen Andrew Higginson erfolgreich sein. Im 18. Frame gelang ihm der Sieg dank einer Respotted Black.

    Zu den Veteranen, die sich wieder für das Crucible Theatre in Sheffield qualifizieren konnten, gehört unter anderem Matthew Stevens. Er brachte eine gute Leistung gegen Ricky Walden. Auch Martin Gould und Mark King werdendieses Jahr wieder dabei sein.

    Eine weitere Nachricht verbreitete sich am Dienstagnachmittag. Marcel Eckardt wird der jüngste Schiedsrichter sein, der jemals ein WM-Finale leitete. World Snooker gab dies in den sozialen Medien bekannt.
    schließen