Miami-Dramen

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

ITF World Tennis Tour

schließen

ITF World Tennis Tour

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Miami-Dramen

    25 Mrz 2019
    1:03:21

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ersten Resultaten aus Miami, den News der Woche und den Zwischenständen der Drafts.

    "Biggest Drama Queen ever"


    Die Sendung beginnt mit den Damenergebnissen. Hier sticht natürlich die abermalige Niederlage von Angelique Kerber gegen Bianca Andreescu hervor. Am Netz beschwerte sich Kerber dann auch noch über das Gebaren der jungen Kanadierin. Auch für die Weltranglistenerste Naomi Osaka war früh Schluss, sie verlor gegen Su-Wei Hsieh. Titelverteidigerin Sloane Stephens schied in zwei Sätzen gegen Tatjana Maria aus. Serena Williams musste aufgeben, eine ganz große Woche könnte es hingegen für Petra Kvitova werden. Die könnte schließlich mit einem Finaleinzug hier in Miami erstmals die Weltranglistenspitze übernehmen.

    Zverevs verkorkster Saisonstart


    Bei den Herren fand die größte Überraschung unter deutscher Beteiligung statt. Denn Alexander Zverev verlor in drei Sätzen gegen David Ferrer. Der sich auf einer Abschiedstour befindliche Ferrer ließ noch mal altes Können aufblitzen, für Zverev setzte sich hingegen eine recht maue Saison fort. Wobei anzumerken ist, dass Zverev in Indian Wells und Miami mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Einen überzeugenden Eindruck hat bisher Nick Kyrgios hinterlassen. Im Halbfinale könnte es für ihn gegen Novak Djokovic gehen.

    München bietet gutes Feld


    Die News der Woche decken unter anderem das gerade bekanntgegebene Teilnehmerfeld des Turniers in München ab. Hier sticht vor allem der Name Alexander Zverev hervor. Die ITF hat weitere Änderungen zu ihrer neuen World Tour bekannt gegeben. Ob diese die Kritikerinnen und Kritiker besänftigen, ist jedoch fraglich. Ebenso fraglich ist ob Alexander Zverev mit seinem bisherigen Management-Team weiter arbeitet oder aber doch zur Agentur von Roger Federer und dessen Managementpartner Tony Godsick wechselt.
    Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf ihre Draft Teams. Die beiden hatten im August 2017 (Herren) und März 2018 (Damen) jeweils fünf Spielerinnen bzw. Spieler für die kommenden Jahre gewählt. Welche Teams haben sich bisher am besten geschlagen?
    schließen
  • Challenger Corner | Chip & Charge | Tennis |

    Ein Ausflug nach Porec

    22 Mrz 2019
    48:31

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In Europa werden so langsam aber sicher wieder die Sandplätze für die Saison hergerichtet. Der Winter war lang genug, die Hartplätze von den Profis lange genug strapaziert. Es wird Zeit, das Geschehen wieder auf die rote Asche zu verlegen.

    Auftakt der Istarska Rivijera


    In der neuen Ausgabe von "Challenger Corner" sprechen Florian Heer von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies von Chip & Charge über genau diesen Wechsel auf den roten Sand. In Südosteuropa ist das Wetter schon wieder hervorragend und die ersten Sandplatzturniere können stattfinden. In Porec fand dabei der Auftakt zur "Istarska Rivijera" statt. Porec, Rovinj und Opatija sind die Standorte von drei Turnieren der niedrigsten Klasse der ITF World Tennis Tour. Florian war vor Ort und hat seine Eindrücke und Gespräche von vor Ort mitgebracht.

    Er sprach mit Branimir Horvat, Turnierdirektor in Porec, über die dieses Jahr eingeführte Pre-Qualifikation. Spieler, die über das Ranking nicht in ein Turnier reinkommen, können in einem Pre-Qualifying nach drei Siegen in das Qualifikationsturnier kommen. Solch ein Pre-Qualifying fand in Porec statt. Und es stellt die Veranstalter vor logistische Herausforderungen.

    Constantin Schmitz versucht es auf der Tour


    Außerdem sprach Florian mit Constantin Schmitz und Benjamin Hassan. Mit Schmitz sprach er erst nach dessen Halbfinaleinzug. Schmitz berichtete über das Leben auf der Future-Tour, dass er es jetzt versuchen wird, es als Profi zu schaffen und wo die Schwierigkeiten liegen. Anschließend verlor Schmitz zwar sein Halbfinale, aber mit Partner Benjamin Hassan gewann er das Doppelturnier. Mit beiden sprach Florian nach deren Turniersieg.

    Im zweiten Teil der Sendung geht es noch um das Challenger in Phoenix, das unter den Challengers ein regelrechtes Einhorn-Dasein fristet. Zwischen Indian Wells und Miami gelegen bietet es auf Challenger-Ebene das beste Feld, das man sich nur wünschen kann.

    Abschließend sprechen Andreas und Florian noch über Yannick Maden, der sich derzeit anschickt, die notwendigen Punkte zu sammeln, um bei den French Open direkt ins Hauptfeld zu kommen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ab in die Wüste

    11 Mrz 2019
    48:57

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer kompakteren Sendung, aber durchaus vielen Themen. Weil das Turnier in Indian Wells im vollen Gange ist, gibt es noch von keinen Turniersiegern oder Turniersiegerinnen zu berichten. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht schon genug interessante Resultate gegeben hätte.

    Serena ist krank


    Die Sendung beginnt mit dem Damenturnier und der Aufgabe von Serena Williams. Diese konnte ihr gestriges Match gegen Garbine Muguruza auf Grund einer Erkrankung nicht zu Ende bringen. Dabei war Williams in der vorherigen Runde in ein absolut hochklassiges Match involviert gewesen. Sie hatte in zwei engen Sätzen gegen Victoria Azarenka gewonnen. Andreas und Philipp schauen sich dieses Match genau an, sprechen aber auch über die frühe Niederlage von Petra Kvitova. Die hatte eine durchaus realistische Chance, nach Indian Wells endlich die Weltranglistenspitze zu übernehmen. Doch hier verlor sie in einer spannenden Partie gegen Venus Williams.

    Naomi Osaka und Angelique Kerber haben jeweils erst ein Match bestritten und könnten hier im Halbfinale aufeinander treffen.

    Tsitsipas ist überspielt


    Die Herren haben noch nicht mit ihrer dritten Runde begonnen, doch auch hier hat es schon einige bemerkenswerte Resultate geben. Allen voran Felix Auger-Aliassime, der in zwei Sätzen gegen Stefanos Tstitsipas gewinnen konnte. Der 18-jährige Auger-Aliassime gilt als eines der ganz großen Talente des Herrentennis und zeigte teils Erstaunliches bei seinem Sieg gegen Tsitsipas. Die Topfavoriten taten sich in ihrer Auftaktrunde wenig schwer, auch wenn Alexander Zverev mit einer Erkältung zu kämpfen hatte.

    Trubel hinter den Kulissen


    In den News der Woche geht es um drei Themen, die alle mit der Umgestaltung des Tennis zu tun haben. Die ATP hat beschlossen, den Vertrag ihres CEO Chris Kermode nicht zu verlängern, zum Unverständnis so mancher Spieler. Die ITF schraubt weiter an der Transition Tour und auch vom Fed Cup gibt es Neuigkeiten. Denn hier könnte es bald ein ähnliches Endturnier wie bei den Herren geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    #RF100

    4 Mrz 2019
    1:00:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit reichlich Höhepunkten aus Dubai und Acapulco.

    Federer zum Hundertsten


    Die Sendung beginnt mit einer Rückschau auf Roger Federers 100. Titel, den er letzte Woche in Dubai gewinnen konnte. Dabei erreichte Federer nicht nur diese beeindruckende Schallmauer, vor allem spielte der Schweizer gutes Tennis. Gerade bei seinen Siegen gegen Borna Coric und Stefanos Tsitipas ließ Federer seine Klasse auf der Vorhandseite strahlen.
    Auch die beiden jungen Spieler konnten allerdings überzeugen. Coric konnte drei Matches in Folge im Tiebreak des dritten Satzes gewinnen, Tsitsipas bestätigte seinen guten Jahresstart. Im Race wird er zur Zeit auf Platz 2 verzeichnet.

    Acapulco liefert ab


    Noch mehr los war beim Herrenturnier in Acapulco. Dort gewann am Ende Nick Kyrgios, auch dank Siegen gegen Rafael Nadal und Alexander Zverev. Es waren vor allem die Nervenstärke und spektakuläres, variables Tennis in engen Momenten, die Kyrgios den wohl wichtigsten Titel seiner Karriere brachten. Besonders das Match gegen Nadal sorgte für viel Aufsehen. Beschwerte sich der Spanier doch im Anschluss über Kyrgios' Verhalten.
    Andreas und Philipp arbeiten das Match und die anderen Höhepunkte der Woche auf und blicken dann noch nach Sao Paulo. Auch hier wurde ein ATP-Turnier ausgespielt, mit dem Sieger Guido Pella. Es war der erste Turniersieg des Argentiniers.

    Premiere für Wang


    Eine solche Premiere konnte auch Yafan Wang in Acapulco feiern. Hier fand das einzige WTA-Turnier der Woche statt und es war die Chinesin die letztlich gewann. Im Finale setzte sie sich gegen Sonya Kenin durch. Auch Bianca Andreescu und Donna Vekic konnten überzeugen.
    In den News der Woche gibt es einiges zu besprechen, so müssen Maria Sharapova und Juan Martin del Potro Verletzungspausen einlegen. Ana Konjuh steht nach einer Tommy John Operation sogar eine ungewisse Zukunft bevor. Naomi Osaka hingegen hat einen neuen Trainer eingestellt und die ITF reagiert mit kleinen Änderungen auf die Kritik an ihrer neuen ITF World Tennis Tour.
    Folgt uns auf Twitter!
    Folgt uns auf Facebook!
    Auf iTunes freuen wir uns über Rezensionen!
    Sagt gerne weiter, dass es einen Tennis-Podcast gibt, der euch gefällt!
    schließen
  • Challenger Corner | Chip & Charge | Tennis |

    Spezial: Die Änderungen der ITF

    28 Feb 2019
    49:58

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zu einer Spezial-Ausgabe der Challenger Corner. Heute zu einem Thema, das viele Spielerinnen und Spieler und sehr viele Beobachter umtreibt. Die Änderungen der International Tennis Federation für Turniere unterhalb der WTA- und ATP-Tour.

    Weitreichende Änderungen


    Seit 2017 stand fest, dass es für 2019 eine sogenannte "Transition Tour" geben sollte. Die ITF hatte in einer Studie festgestellt, dass von etwa 14.000 Spielerinnen und Spielern, die auf WTA- und ATP-Ebene unterwegs sind, nur etwa 750 damit einen Break even erreichen, also von ihrem Beruf leben können. Sie beschloss die Änderungen, um erstens die Zahl der Spielerinnen und Spieler zu erhöhen, die Geld mit ihrem Beruf verdienen und gleichzeitig den JuniorInnen den Weg erleichtern sollen, Fuß in der Seniorenwelt fassen zu können.

    Die Änderungen waren zur neuen Saison tiefgreifend. Es wurde eine neue Weltrangliste erschaffen, das ITF World Ranking. In diese Rangliste fließen die Ergebnisse von SpielerInnen, die sie auf Turnieren gesammelt hatten, die mit 15.000 oder 25.000 Dollar dotiert waren. Die früheren "Future-Turniere". Punkte, die auf Challengern oder bei den Damen auf Turnieren mit mindestens 60.000 Dollarn dotiert waren, fließen weiterhin in die "normale" Weltrangliste.

    Gleichzeitig wurden die Turniere unterhalb Challenger-Niveau umgebaut. Turniere bis 15.000 Dollar Preisgeld geben nur noch Punkte für die ITF-Weltrangliste. Turniere darüber bei den Damen für die WTA-Weltrangliste, bei den Herren sowohl für ITF- als auch ATP-Weltrangliste. Dazu wurden die Turnierfelder bei den Qualifikationen verkleinert. Erst auf 24 Spieler, jetzt zurück auf 32 Spieler.

    (Anm. der Redaktion: Zum Zeitpunkt der Aufnahme gingen wir noch von 24 Spielern aus, die ITF hat inzwischen die Zahl der Qualifikationsplätze auf 32 angehoben)

    Interviews mit Kai Lemstra und Klaus Eberhard


    Andreas Thies, Moderator von Chip & Charge, und Florian Heer, Gründer von tennis-tourtalk.com, erläutern die Änderungen, die durchgeführt wurden. Dazu sprechen sie mit Kai Lemstra. Lemstra ist 19 Jahre alt und möchte auf der ATP-Tour nach vorne kommen. Durch die Änderungen hat er derzeit keine Möglichkeiten, auf Turnieren spielen zu können, da sein Ranking noch nicht gut genug ist.

    In einem weiteren Interview spricht Andreas mit Klaus Eberhard, dem Sportdirektor des Deutschen Tennis-Bundes. Eberhard erläutert, warum der DTB so entschieden gegen die Reformen ist und welche Angebote der DTB Spielern wie Kai Lemstra geben kann.
    schließen