Fast Tennis-Business as usual

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Francisco Cerundolo

schließen

Francisco Cerundolo

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Fast Tennis-Business as usual

    1 Mrz 2021
    01:06:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der ersten regulären Sendung nach den Australian Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit den WTA und ATP Turnieren der letzten Woche. In Adelaide konnte Iga Swiatek ihren guten Start ins Jahr mit einem ungefährdeten Titel bestätigen. Sie ließ keiner Gegnerin – auch nicht Belinda Bencic im Finale – die Chance, auch nur einen Satz zu gewinnen. Stattdessen stürmte sie durch die Woche. Weniger gut lief es für Ash Barty, die schon ihr erstes Match gegen Danielle Collins nicht gewinnen konnte. Währenddessen avancierte Coco Gauff mal wieder zur Königin der dritten Sätze.

    Popyrins Premierensieg


    Bei den Herren fanden gleich drei Turniere statt. In Montpellier gewann David Goffin seinen ersten Titel seit Jahren. Er setzte sich im Finale gegen Roberto Bautista Agut durch, der im Halbfinale siegreich gegen Peter Gojowczyk gewesen war. In Singapur konnte Alexei Popyrin ein Debüt feiern. Denn zum ersten Mal konnte der junge Australier einen Titel auf der ATP Tour gewinnen. Er setzte sich im Endspiel gegen Alexandr Bublik durch. Das Turnier in Cordoba entwickelte sich zu so was wie den argentinischen Meisterschaften. Nur der Spanier Albert Ramos Vinolas schaffte es ins Halbfinale. Nicht in die Runde der letzten 4 schaffte es hingegen Diego Schwartzman. Dem bleibt nach wie vor das Siegerglück in seinem Heimatland versagt.

    Verletzungsabsagen und News der Woche


    Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf die News der letzten Woche. So gab es zahlreiche Verletzungen und verletzungsbedingte Absagen zu vermelden. Rafael Nadal wird nicht in Rotterdam dabei sei, Simona Halep, Ash Barty und Bianca Andreescu nicht in Doha. Für das Turnier in Miami, der nominelle Höhepunkt des Monats März, ist eine stark angepasste Preisgeldstruktur bekanntgegeben worden. Lleyton Hewitt wird in diesem Jahr die Ehre zuteil in die Hall of Fame aufgenommen zu werden, genau wie den „Original 9“. Zum Abschluss gibt es noch ein Comeback zu vermelden.
    schließen