Das war zum Heulen, liebe Bayern

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Fed Cup

schließen

Fed Cup

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Stand jetzt | Fußball | Mixed-Sport |

    Das war zum Heulen, liebe Bayern

    13 Apr 2022
    18:22

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Was für ein Fußballabend gestern. Malte Asmus schwärmt als neutraler Fußballfans vom Duell zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea, Andreas Wurm ist nach dem Bayern-Aus immer noch zum Heulen zu Mute. Sie sprechen drüber, hören Lise Klaveness im SID-Interview zu, loben die Bundesliga für ihr Verständnis für andere Kulturen und machen sich Gedanken zur Tennisaufstellung der deutschen Frauen.

    Dieser‌ ‌Podcast‌ ‌wurde‌ ‌produziert‌ ‌mit‌ ‌freundlicher‌ ‌Unterstützung‌ ‌und‌ ‌Text-‌ ‌und‌ ‌Ton-Material‌ ‌unseres‌ ‌Partners,‌ ‌dem‌ ‌Sport-Informations-Dienst‌ ‌SID.‌ ‌Der‌ ‌SID‌ ‌ist‌ ‌Content-Lieferant‌ ‌für‌ ‌nahezu‌ ‌alle‌ ‌großen‌ ‌Sender‌ ‌und‌ ‌digitalen‌ ‌Sport-Portale.‌ ‌Über‌ ‌90‌ ‌Prozent‌ ‌aller‌ ‌Sportredaktionen‌ ‌in‌ ‌Deutschland‌ ‌setzen‌ ‌auf‌ ‌den‌ ‌SID.‌


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Stand jetzt | Mixed-Sport |

    Vegane Selbstversuche, Meister und Rekordmarken

    1 Nov 2021
    21:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der FC St. Pauli ist Deutscher Meister - im Blindenfußball. Malte Asmus und Andreas Wurm haben zum Start einen Bericht vom entscheidenden Spieltag für euch. Und dann geht es noch um diese weiteren Themen des Sporttages:

    • Zuschauer-Rekord und Torbestmarke: Was vom 10. Bundesliga-Spieltag in Erinnerung bleiben sollte

    • Nach Olympia-Gold nun Kurzbahn-EM-Medaille? Florian Wellbrock sucht in Kasan ein Puzzlestück

    • Außenseiterinnen oder Spitzenreiterinnen? Was von Kerber, Petko und Co. beim Billie-Jean-King-Cup zu erwarten ist

    • Außerdem gibt es Top und Flop und ein Ereignis des heutigen Tages der Sportgeschichte: Wir blicken zurück auf die Anfänge vom Live-Radio-Sport


    Dieser‌ ‌Podcast‌ ‌wurde‌ ‌produziert‌ ‌mit‌ ‌freundlicher‌ ‌Unterstützung‌ ‌und‌ ‌Text-‌ ‌und‌ ‌Ton-Material‌ ‌unseres‌ ‌Partners,‌ ‌dem‌ ‌Sport-Informations-Dienst‌ ‌SID.‌ ‌Der‌ ‌SID‌ ‌ist‌ ‌Content-Lieferant‌ ‌für‌ ‌nahezu‌ ‌alle‌ ‌großen‌ ‌Sender‌ ‌und‌ ‌digitalen‌ ‌Sport-Portale.‌ ‌Über‌ ‌90‌ ‌Prozent‌ ‌aller‌ ‌Sportredaktionen‌ ‌in‌ ‌Deutschland‌ ‌setzen‌ ‌auf‌ ‌den‌ ‌SID.‌


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge |

    Zwischenruf: Julia Görges

    29 Dec 2020
    01:02:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem Rückblick auf die Karriere von Julia Görges. Andreas und Philipp hatten schon in der Vergangenheit einige solcher Spielerinnen- und Spieler-Portraits gebracht, zum Beispiel von Gustavo Kuerten, Andre Agassi oder Lindsay Davenport und Kim Clijsters. Nun also die Karriere von Julia Görges.

    Frühes Highlight in Stuttgart


    Görges hatte keine glorreiche Juniorinnen-Karriere, schaffte dafür aber schon recht früh den Sprung ins Profi-Tennis. Die ersten Jahre als Spielerin waren dabei eine Progression: Meist ging es stet aufwärts. Der erste große Höhepunkt war der Sieg beim Porsche Grand Prix in Stuttgart im Jahr 2011. Vielen sind wohl noch die Bilder des jubelnden Vaters von Görges in Erinnerung nachdem seine Tochter das Finale gegen Caroline Wozniacki gewonnen hatte.

    In den folgenden beiden Jahren konnte sich Görges als Top 20 Spielerin etablieren. Danach ging es für Görges allerdings graduell nach unten in der Weltrangliste. Erst zum Ende der Saison 2016 konnte sich Görges wieder soweit stabilisieren, dass sie im folgenden Jahr zum abermaligen Sprung in die Top 20 ansetzen konnte.

    2017 und 2018 als Karrierejahre


    Während dieser zweiten Phase ihrer Karriere konnte Görges nicht nur einige, durchaus bedeutenden Titel einheimsen, vor allem erreichte sie im Jahr 2018 das Halbfinale von Wimbledon. Dort lieferte sie eine gute Partie gegen Serena Willams. Wie Görges noch mal den Weg in die Weltspitze fand, sich zwischendrin sogar in den Top 10 platzieren konnte, das nötigte vielen Respekt ab.

    Dieses Jahr 2020 war auch für Görges von der Corona Pandemie beeinflusst. So spielte sie nur wenige Matches, zum Ende der Saison kam der Rücktritt. Das letzte Match spielte Görges bei den French Open in der zweiten Runde gegen Laura Siegemund. Sie verlor in zwei Sätzen und wird trotzdem zufrieden auf ihre Karriere als Profisportlerin zurückschauen. Am Ende stehen 7 Einzeltitel auf der Tour und das besagte Halbfinale in Wimbledon.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Was für ein Jahr!!

    14 Dec 2020
    02:05:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Jahresrückblick für die Saison 2020. Obwohl weniger Tennis gespielt wurde, war natürlich trotzdem viel los.

    Was ist passiert?


    Andreas und Philipp beginnen mit ein paar Erinnerungen: Was ist eigentlich nochmal passiert während der letzten Monate? Welche besonderen, welche skurrilen Situationen gab es? Was ist überhaupt Anfang des Jahres passiert, bevor wir uns alle mit Corona beschäftigen und was während der Pandemie-Pause im Frühjahr und Sommer? Auch die letzten Monate in denen Tennis gespielt wurden, boten einige Besonderheiten.

    Die Rückschau auf die DTB-SpielerInnen


    Danach geht es in die Rückschau, begonnen mit dem Jahr der DTB-Damen. Nach dem Rücktritt von Julia Görges verbleiben lediglich zwei deutsche Damen in den Top 100. Eine davon ist natürlich Angelique Kerber, die andere Laura Siegemund. Während Kerber im vergangenen Jahr nur wenig spielte, konnte Siegemund abseits einer soliden Einzelsaison vor allem mit dem Doppel-Titel bei den US Open überzeugen.

    Nach den Damen geht der Schwenk zu den deutschen Herren – begonnen mit Alexander Zverev und dessen turbulenter Saison. Andreas und Philipp arbeiten sich durch sein Jahr, auf und neben dem Platz. Auch auf die anderen Herren des DTB wird natürlich geschaut. Hier hat sich Jan-Lennard Struff mittlerweile als klare Nummer 2 etabliert und zeitglich auch neben dem Platz an Profil gewonnen. Auch bei den Spielern die primär Challenger spielen hat sich einiges getan.

    Unsere Awards 2020


    Im Anschluss vergeben Andreas und Philipp ihre Awards. Wer sind die Spielerinnen und Spieler des Jahres? Was sind die Matches des Jahres und wer die Aufsteigerinnen und Aufsteiger von 2020?

    Abschließend gibt es noch ein paar Prognosen für nächste Jahr. Da allerdings noch bei weitem nicht klar ist, wann und wie und vor allem welche Turniere im nächsten Jahr stattfinden, werden die Prognosen etwas genereller gehalten. Ein paar bold predictions sind natürlich trotzdem dabei. Vielleicht wird ja sogar aus einer von ihnen Wirklichkeit.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • BIGinSports Podcast | Mixed-Sport |

    Tennis: Der weiße Sport, Corona und seine Folgen

    4 Jul 2020
    39:46

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute im BIGinSports Podcast unterhalten sich Laura Luft und Patric Hoch mit Oliver Kesper über Tennis und die Folgen durch die Corona Pandemie.

    Als Ex-Tennis Profi und Tennistrainer ist er unser Experte für Tennis und wir reden mit ihm über:
    Was machten Tennisspieler während des Lockdowns?
    Was für Herausforderungen stellen sich dadurch für die Clubs?
    Wie geht es jetzt weiter?
    Wie sieht die Zukunft des Tennis aus?

    Was Gartenarbeiten und Hinterhöfe mit all dem zu tun hat, hört einfach rein.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die "Ask-me-anything-Episode"

    22 Mar 2020
    01:21:39

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer ganz besonderen Ausgabe. Weil auch das Tennis immer noch stillsteht, haben Andreas und Philipp zur großen Fragestunde aufgerufen. Was wolltet ihr schon immer von den beiden wissen?

    Wie seid ihr zum Tennis gekommen?


    Die Sendung beginnt jedoch mit einer selbstgestellten Frage: Wie sind die beiden eigentlich zum Tennis gekommen? Was hat Philipp in den Sport gebracht und wie groß war die Liebe von Andreas zu Boris Becker? Dann sprechen die beiden über die Anfänge von Chip & Charge. Wann und wie ging eigentlich alles los? Die beiden erzählen, wie die Olympischen Spiele 2012 die Grundlage für Chip & Charge gebildet haben.

    Ask us anything


    Danach gehen Andreas und Philipp durch eure Fragen. Ein User wollte wissen, was die Lieblingsfilme und -bücher der beiden zum Thema Tennis sind? Dabei erwähnen sie auch das berühmte wie umstrittene Beispiel „Wimbledon“, eine romantische Komödie aus dem Jahr 2004. Die beiden wurden auch nach ihren jeweiligen Lieblingsmomenten zum Thema Tennis gefragt. Ein User wollte wissen, was Andreas und Philipp im Tennis ändern würden? Gibt es eine Regel, die ihnen besonders aufstößt oder die sie gerne geändert sähen? Dann wollte ein User wissen, wie lange die Produktion einer normalen Sendung dauert. Dazu wollte ein User wissen, wen die beiden für den größten Tennisexperten in Deutschland halten. Ein User fragte zudem, welche Sportler und Sportlerinnen, die nicht Tennis spielen, die beiden gerne im Tennis gesehen hätten.

    Natürlich wurden Andreas und Philipp auch nach ihren Lieblingsmatches gefragt. Die Frage haben die beiden zum Anlass genommen, in der nächsten Sendung was Neues zu probieren. Und zwar werden sie ausführlich über das Wimbledon Finale 2008 der Herren sprechen. Es wird eine Matchbesprechung geben, genau wie Kontext und eine Einschätzung der historischen Bedeutung. Auf YouTube ist sowohl eine längere Zusammenfassung als auch das Match an sich zu finden.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Maria Sharapova

    18 Mar 2020
    01:15:26

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem weiteren SpielerInnenportrait. Andreas und Philipp nutzen die spielfreie Zeit, um auf die Karriere von Maria Sharapova zurück zu blicken. Die im Jahr 1987 geborene Russin wanderte schon früh mit ihrem Vater in die USA aus, um dort verschiedene Tennisakademien in Florida zu durchlaufen. Vor allem mit dem Namen Nick Bollettieri wird Sharapova in Verbindung gebracht.

    Wimbledon-Sieg mit 17


    Der Durchbruch kam bei Sharapova schon früh, im Alter von 17 Jahren gewann sie das Wimbledon-Turnier – damals im Jahr 2004 mit einem 6:1 6:4 im Finale gegen Serena Williams. Ebendiese Serena Williams sollte die Karriere von Sharapova so sehr prägen wie keine andere Spielerin. Nur noch einmal konnte Sharapova gegen Serena gewinnen, am Ende stand eine Bilanz von 2:20 Siegen.

    Gegen andere Spitzenspielerinnen sah die Bilanz von Sharapova besser aus. So konnte sie ihr zweites Grand-Slam-Turnier, die US Open 2006, mit einem Finalsieg gegen Justin Henin abrunden. Ein dritter Grand Slam Titel folgte bei den Australian Open 2008, doch schon bald folgte die Ernüchterung. Denn Sharapova musste sich an der Schulter operieren lassen. Es dauerte bis ins Jahr 2011, bis Sharapova das gleiche Level wie zuvor erreichen konnte. In dieser Saison gewann Sharapova bei den French Open. Im Jahr 2014 konnte sie ebendort ihren letzten Grand Slam Titel folgen lassen.

    Doping und Verletzungen


    Die letzten Jahre der Karriere von Sharapova waren von zwei großen Themen geprägt: Verletzungen und die Doping-Sperre im Jahr 2016. Damals wurde Sharapova der Gebrauch von Meldonium nachgewiesen, einem Mittel, das gerade erst auf die Anti-Dopingliste gesetzt worden war. Zwar gelang Sharapova die Reduzierung ihrer Strafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof, doch ihr Comeback ab dem April 2017 war bei weitem nicht so erfolgreich wie es Sharapova wohl erhofft hatte. Nur noch ein Turniersieg gelang Sharapova, im Februar 2020 trat sie endgültig zurück.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nüchterne Bertens - Konstanter Monfils

    17 Feb 2020
    1:08:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem neuen Land auf der Tennislandkarte. Denn bei den Herren gab es in der letzten Woche erstmals einen Turniersieger aus Norwegen.

    Monfils zeigt ungewohnte Konstanz


    Andreas und Philipp beginnen jedoch mit dem Titel von Gael Monfils in Rotterdam. Zum ersten Mal konnte Monfils zwei Titel hintereinander gewinnen – und dabei sogar seinen Sieg aus dem Vorjahr in der niederländischen Hafenstadt verteidigen. Im Finale traf Monfils dabei auf Felix Auger-Aliassime. Der Kanadier war etwas stolpernd ins Jahr gekommen, konnte hier aber mit seiner Endspielteilnahme gleich seine im Vorjahr in Rio de Janeiro gewonnen Punkte verteidigen. Weniger gut lief es für die beiden Topgesetzten – Stefanos Tsitsipas und Daniil Medvedev.

    In Buenos Aires holte der Norweger Casper Ruud seinen Premierentitel. Besonders spektakulär ging es hier im Viertelfinale zu, als Diego Schwartzmann mehr als 3 Stunden und 40 Minuten brauchte, um gegen Pablo Cuevas zu gewinnen. Beim Turnier in New York gewann Kyle Edmund im Endspiel gegen Andreas Seppi.

    Bertens verteidigt ihren Titel


    Bei den Damen konnte das Turnier in St. Petersburg nicht nur mit seinen exquisiten Showelementen überzeugen, sondern auch mit einem ansprechenden Teilnehmerinnenfeld. Am Ende gewann Kiki Bertens das Finale gegen Elena Rybakina. Andreas und Philipp sprechen ausführlich über beide Spielerinnen – wie auch über das Abschneiden von Oceane Dodin. Beim zweiten Damenturnier der Woche konnte vor allem eine Spielerin überraschen. Denn die Wimbledonfinalistin aus dem Jahr 2018 bei den Juniorinnen, Leonie Küng, konnte ihre ersten Siege auf der WTA-Tour einfahren. Küng erreichte sogar das Finale, verlor dort gegen Magda Linette.

    Bei den Damen gibt es in dieser Woche eine Rückkehr – damit beginnt dann auch das Newssegment. Denn Kim Clijsters beginnt ihr Comeback dieser Tage in Dubai. Dazu gibt es die Auslosung von den Fed Cup Finals, ein stilles Comeback von Carina Witthöft, eine kurze Sandplatzsaison für Roger Federer und den ersten Auftritt von Bjorn Borgs Sohn.

    Wir sind jetzt auch bei Instagram! Folgt uns auch bei Twitter und Facebook!


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wie sieht's jetzt in Österreich aus?

    10 Feb 2020
    1:36:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die erste Sendung nach den Australian Open. Andreas und Philipp blicken auf das Tennisgeschehen der letzten sieben Tage zurück und haben darüber hinaus noch ein längeres Gespräch mit Lukas Zahrer von Spox. Der Wiener ist ein ausgemachter Experte des österreichischen Tennis.

    DTB qualifiziert sich locker


    Doch vor dem Gespräch gibt es erst Mal einen Blick zurück auf das Fed Cup Geschehen der letzten Woche. Hier stand die Qualifikationsrunde für das Finalturnier in Budapest an. Auch das deutsche Team schaffte es mit einem 4:0 Sieg in Brasilien nach Budapest. Dafür war der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams auch zu groß. Die spannenden Duelle fanden vor allem zwischen den Niederlanden und Weißrussland statt, genauso wie zwischen den USA und Lettland und Rumänien gegen Russland. Überraschungen gab es bei Spanien gegen Japan, wo Naomi Osaka klar verlor und der Schweiz gegen Kanada, wo sich am Ende die Favoritinnen aus der Schweiz durchsetzten, Belinda Bencic aber eine überraschende Niederlage hinnehmen musste.

    Monfils mit seinem erst neunten Titel


    Bei den Herren standen in der letzten Woche drei Turniere auf dem Programm. In Pune konnte Jiri Vesely den Titel holen. Der Tscheche hat sich damit auch wieder sicher in den Top 100 platziert. In Montpellier gewann Gael Monfils den (erst) neunten Titel seiner Karriere, letztlich sogar ganz sicher. Finalgegner Vasek Pospisil ist wieder auf dem Weg nach oben. In Cordoba erreichte Diego Schwartzman das Finale, verlor dort allerdings gegen Christian Garin. Der Chilene hat in den nächsten Monaten viele Punkte zu verteidigen, konnte den Titelgewinn also besonders gut gebrauchen.

    In den News der Woche schauen Andreas und Philipp auf die konfuse Situation um das WTA-Turnier in Debrecen, sprechen über die neuerliche Verletzung von Andrea Petkovic und das immer konkreter werdende Comeback von Kim Clijsters.

    Im zweiten Teil der Sendung dann das Gespräch mit Lukas Zahrer. Lukas spricht über die letzten Wochen von Dominic Thiem, das Herren- und Damentennis abseits von Thiem und die österreichische Turnierlandschaft.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der große Jahresrückblick, Teil 1

    1 Dec 2019
    1:00:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal ein Special zum Ende der Saison 2019. Andreas und Philipp schauen ausführlich auf das vergangene Tennisjahr zurück.

    Zverevs und Kerbers Jahr durchwachsen


    Die Sendung beginnt mit dem Jahr von Alexander Zverev und Angelique Kerber. Wie zufrieden können die beiden VorzeigespielerInnen aus Deutschland sein? Zverev hat ein turbulentes Jahr hinter sich, nicht nur neben dem Court, wo er die Trennung von seinem Manager vollzog, sondern auch auf dem Platz gab es einige Höhen und Tiefen. Bei Kerber sticht das Finale von Indian Wells hervor und doch stand am Ende der Saison eine Verschlechterung um 18 Plätze in der Weltrangliste zu Buche – von Platz 2 auf Platz 20.

    Doch Zverev und Kerber sind natürlich nicht die einzigen DTB-Profis in den Top 100 und so schauen Andreas und Philipp auch auf das Jahr von Jan-Lennard Struff, Philipp Kohlschreiber, Andrea Petkovic, Julia Görges und anderen zurück.

    Die jungen Wilden übernehmen das Tennis


    Die große Geschichte von 2019 war der Aufstieg zahlreicher junger Spielerinnen und Spieler, seien es Bianca Andreescu, Stefanos Tsitsipas oder Felix Auger-Aliassime. Was ist von dieser neuen Tennisgeneration im kommenden Jahr zu erwarten? In Aufruhr befinden sich definitiv die Mannschaftswettbewerbe. Doch haben Davis Cup, Fed Cup, Laver Cup und Hopman Cup wirklich alle eine Zukunft? Oder wird einer oder mehrere Wettbewerbe weichen müssen?

    Die Chip & Charge Awards


    Natürlich kommen Andreas und Philipp nicht umhin, ihre Spielerinnen und Spieler des Jahres zu küren, die Aufsteigerinnen und Aufsteiger des Jahres aber auch jene, deren Saison nicht nach Vorstellung verlaufen ist. Keine Jahresrückschau kommt zudem ohne die Matches des Jahres aus – und so gehen Andreas und Philipp durch ihre persönlichen Favoriten. Jeder würde auf einer solchen Liste das Wimbledon-Finale der Herren erwarten. Aber wer hat es noch in die Liste geschafft?

    Zum Abschluss der Sendung ist es dann Zeit für Vorhersagen. Was denken Andreas und Philipp, wer die Grand Slam Turniere in 2020 gewinnt und haben die beiden darüber hinaus noch bold predictions?

     

    Teil 2 könnt ihr hier abrufen: https://meinsportpodcast.de/tennis/chip-charge/der-grosse-jahresrueckblick-teil-2/


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren