Simona Halep und das perfekte Spiel

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Erdbeerzeit

schließen

Erdbeerzeit

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Simona Halep und das perfekte Spiel

    13 Jul 2019
    25:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zwölfte und vorletzte Daily vom Wimbledon-Turnier.

    Halep dominiert das Finale


    Am Samstag galt fast aller Fokus dem Finale der Damen, und das hatte eine ganz klare Siegerin: Simona Halep. Die Rumänin setzte sich mit 6:2 6:2 gegen Serena Williams durch. Damit wartet Williams immer noch auf ihren 24. Grand-Slam-Titel. Halep hingegen kann sich nun zweifache Grand-Slam-Siegerin nennen. Andreas und Philipp sprechen ausführlich darüber, wie es zu diesem Matchausgang kommen konnte. War Simona Halep so stark oder Serena Williams dieses Mal einfach zu schwach? Oder war es eine Mischung aus beidem?

    Halep sprach im Anschluss von der besten Leistung ihrer Karriere und auch Williams lobte die Performance ihrer Gegnerin. Was Halep am Samstag auszeichnete, waren ein starker erster Aufschlag, tiefe Returns und taktisch kluges Grundlinienspiel. Halep verweigerte Williams die einfachen und schnellen Angriffe. Stattdessen entschied Halep den Großteil der längeren Ballwechsel für sich. Selbst bei den Ballwechseln bis 4 Schläge hatte Halep am Ende einen 31:28 Punktevorteil.

    Halep hatte einen Blitzstart ins Match hingelegt, nach nur 12 Minuten mit 4:0 geführt. Der Rest des Matches verlief nicht ganz so schnell. Doch am Ende hatte Halep in unter einer Stunde den zweiten Grand Slam Titel ihrer Karriere geholt. Dabei hatte Halep dieses Jahr als ‚Chill-Jahr’ bezeichnet, ein Jahr also in dem sie sich erholen wollen würde, nachdem in sie im Jahr 2018 ihre Karriereziele erreicht hatte. Die Nummer 1 der Welt und der erste Grand-Slam-Titel bei den French Open. An die Rekorde von Serena Williams wird Halep wohl nie herankommen. Doch fragt man sich, ob sie diesem Titel noch weitere wird folgen lassen können. Williams selber will immer noch den 24. Grand Slam Titel ihrer Karriere gewinnen und wird dazu vielleicht auch wieder regelmäßiger spielen müssen. So zum Beispiel bei den Vorbereitungsturnieren zu den US Open.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal und Federer liefern Weltklasse ab

    12 Jul 2019
    42:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das elfte Daily vom Wimbledon-Turnier.

    Federer und Nadal liefern Klassiker


    Am Freitag standen die Halbfinals der Herren auf dem Programm, inklusive der Neuauflage des legendären Wimbledon-Finals von 2008 zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Im Vergleich zu vor elf Jahren hatte dieses Mal allerdings Federer das bessere Ende für sich. Der 38-Jährige gewann in vier Sätzen gegen seinen fünf Jahre jüngeren Rivalen Nadal. Andreas und Philipp analysieren das Match, sprechen darüber, was Federer am Freitag besonders gut machte und warum Nadal sich dieses Mal nicht durchsetzen konnte.  So war es erstaunlich, wie gut sich Federer in den langen Ballwechseln hielt, hier am Ende des Matches sogar einen Vorteil hatte.

    Djokovic besiegt "Angstgegner"


    Im Finale wird Federer auf einen anderen alten Rivalen treffen. Denn im zweiten Halbfinale setzte sich Novak Djokovic gegen Roberto Bautista-Agut durch. Der Spanier entpuppte sich als der erwartet schwere Gegner für Djokovic. Gerade bei den kürzeren Ballwechseln befand sich Bautista-Agut auf Augenhöhe. Doch mit den längeren Ballwechseln entschied Djokovic das Match für sich. Bezeichnenderweise dabei ein 45-Schlag-Ballwechsel bei Breakball gegen sich im dritten Satz, den Djokovic mit einer Rückhand die Linie entlang für sich entscheiden konnte. Andreas und Philipp blicken natürlich kurz auf das Herrenfinale voraus. Kann Federer auch erfolgreich Revanche nehmen für seine Finalniederlagen gegen Djokovic in den Jahren 2014 und 2015?

    Doch davor steht morgen erst Mal das Finale der Damen an. Auch das Endspiel zwischen Serena Williams und Simona Halep verspricht Unterhaltung auf hohem Niveau. Neben den Einzeln gab es am Freitag auch einige entscheidende Partien im Doppel. So stehen mittlerweile die Finals im Mixed und im Damendoppel statt. Bei den Damen werden Barbora Strycoa und Su-Wei Hsieh auf Gabriela Dabrowski und Yifan Xu treffen. Im Mixed lautet das Finale Robert Lindstedt und Aljona Ostapenko gegen Ivan Dodig und Latisha Chan.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Serena gegen Simona

    11 Jul 2019
    27:48

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zehnte Daily vom Wimbledon-Turnier. Der zweite Donnerstag in Wimbledon ist traditionell den Halbfinals der Damen vorbehalten. Die beiden Siegerinnen sind alte Bekannte. Serena Williams erreichte zum zehnten Mal das Finale in Wimbledon und auch wenn Simona Halep bei dieser Statistik nicht mithalten kann, so steht sie immerhin zum fünften Mal im Finale eines Grand-Slam-Events.

    Halep dominiert Svitolina


    Halep gewann am Donnerstag mit 6:1 6:3 gegen Elina Svitolina. Dabei dominierte Halep vor allem die längeren Ballwechsel. Am Ende stand eine Bilanz von 25:7 bei Ballwechseln mit 9 oder mehr Schlägen. Es ist eine Seltenheit, solche Zahlen zu sehen, aber Halep war während des ganzen Matches in der Lage, Svitolina auszumanövrieren. Trotzdem kann auch Svitolina zufrieden sein. Schließlich gelang es ihr hier in Wimbledon zum ersten Mal in ihrer Karriere das Halbfinale bei einem Grand Slam zu erreichen. Sie hatte zuvor noch nie das Semifinale bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht.

    Auch Barbora Strycova feierte am Donnerstag ihr Debüt. Denn die Tschechin hatte ebenfalls noch nie das Halbfinale eines Grand Slams erreicht. Sie war allerdings ähnlich chancenlos wie Svitolina, verlor am Ende mit 1:6 2:6 gegen Serena Williams. Williams erster Aufschlag war ein großer Unterschied, auch ihre Returns waren wieder brandgefährlich. Diese Kombination nimmt sie nun mit ins Finale, wo sie in Simona Halep auf eine Gegnerin trifft, die zumindest in der Theorie die Chance hat diese Stärken zu kontern.

    Mahut mit "süßer Rache"


    Am Donnerstag wurden neben den Dameneinzeln auch zahlreiche Doppelpartien ausgetragen. So steht mittlerweile das Doppelfinale der Herren fest. Nach Siegen im Halbfinale treffen dort Nicolas Mahut und Edouard Roger-Vasselin auf Juan-Sebastian Cabal und Robert Farah. Im Mixed schied Laura Siegemund an der Seite ihres Partners Artem Sitak aus. Nachdem die beiden noch am Mittwoch mehr als drei Stunden gespielt hatten, schien der Akku nun leer zu sein.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erneute Party der Big 3

    10 Jul 2019
    33:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das neunte Daily vom Wimbledon-Turnier. Der zweite Mittwoch in Wimbledon ist traditionell den Viertelfinals der Herren vorbehalten. Die sahen heute drei erwartete Sieger und einen Spieler der sein Debüt feiert.

    Bautista-Agut verzichtet auf Junggesellenabschied


    Denn erstmals konnte Roberto Bautista Agut bei einem Grand-Slam-Turnier in ein Halbfinale einziehen. Die Sendung beginnt jedoch mit Bautista-Aguts Halbfinalgegner Novak Djokovic. Der wurde am Anfang richtig gefordert von David Goffins intensivem Grundlinientennis. Doch nachdem Goffin ein Break im ersten Satz hergab, konnte Djokovic das Match sehr schnell in seine Richtung drücken. Am Ende stand ein 6:4 6:0 6:2 Sieg für Djokovic. Bautista-Agut brauchte vier Sätze um siegreich gegen Guido Pella zu bleiben. Dies war der erste Satzverlust des Spaniers, der mittlerweile zu den besseren Rasenspielern auf der Tour gehört.

    Im zweiten Halbfinale treffen zwei alte Bekannte aufeinander. Denn es gibt die Neuauflage des legendären Wimbledon-Finals von 2008 zwischen Rafael Nadal und Roger Federer. Nadals Gegner Sam Querrey versuchte in den Ballwechseln möglichst schnelle Entscheidungen zu finden, selbst wenn dies in Fehlern mündete. Diese Taktik haben schon in der Vergangenheit andere Spieler erfolgreich gegen Nadal angewendet. Doch Querrey konnte nur einen Satz mithalten. Am Ende stand eine 5:7 2:6 2:6 Niederlage für den ehemaligen Halbfinalisten Querrey.

    Federer traf auf Kei Nishikori. Der Japaner setzte Federer schon ganz früh mit sehr guten Returns unter Druck. Als Federers Aufschlag allerdings noch akkurater wurde, zog der Schweizer davon. Andreas und Philipp blicken kurz auf die Halbfinals der Herren voraus, wie auch auf jene der Damen. Schließlich ermitteln die schon am Donnerstag ihre beiden Finalteilnehmerinnen. Am Mittwoch wurde zudem noch Doppel aller Art gespielt, unter anderem ist das Ausscheiden von Andy Murray und Serena Williams zu vermelden. Laura Siegemund erreichte hingegen mit ihrem Partner Artem Sitak das Viertelfinale im Mixed-Wettbewerb.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Premieren für Svitolina und Strycova

    9 Jul 2019
    34:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das achte Daily vom Wimbledon-Turnier. Der zweite Dienstag in Wimbledon ist stets für das Dameneinzel reserviert und hier wurde in diesem Jahr durchaus einiges an Unterhaltung geboten.

    Williams kämpft Riske nieder


    Andreas und Philipp fangen mit dem Match von Serena Williams und Alison Riske an. Riske, die hier im Turnier schon Ash Barty und Belinda Bencic geschlagen hat, war auch gegen Williams nicht chancenlos. Doch am Ende stand ein 6:3 im dritten Satz für Williams. Die konnte am Dienstag vor allem mit ihrem Return überzeugen. Ein Schlag, der in seiner Exzellenz vielleicht immer noch unterschätzt wird.

    Zu Ende ist das Turnier für Johanna Konta, die im Viertelfinale gegen Barbora Strycova verlor. Für die Tschechin steht damit ein Debüt an: Denn zum ersten Mal steht sie im Einzel im Halbfinale eines Grand Slam Turniers. Auch Strycova konnte mit ihrem Return überzeugen und auf diese Weise den so gefährlichen Aufschlag von Konta entschärfen. Strycova trifft nun im Halbfinale auf Williams.

    Eine weitere Debütantin gibt es in der unteren Hälfte des Damen-Tableaus. Elina Svitolina hat endlich die unsichtbare Hürde überwunden und erstmals in ihrer Karriere das Halbfinale eines Grand-Slam-Turnieres erreicht. Zwar schlug ihre Gegnerin Karolina Muchova schon auf den ersten Satz auf. Doch Svitolinas Return und ihre Fähigkeit, in wichtigen Momenten Fehler zu vermeiden, trug dazu bei, dass die Ukrainerin sich am Ende mit 7:5 6:4 durchsetzen konnte. Für Muchova natürlich trotzdem kein Grund zur Gram. Sie sollte auch in den kommenden Jahren gute Chancen auf Rasenerfolge haben.

    Das Halbfinale wird komplettiert von Simona Halep, die im ersten Satz einen 1:4 Rückstand aufholen musste, sich aber letztlich mit 7:6 6:1 gegen Shuai Zhang durchsetzen konnte. Einen weiteren Höhepunkt gab es am Ende des Tages, als Serena Williams und Andy Murray ihr gemischtes Doppel gegen Raquel Atawo und Fabrice Martin gewannen. Ein Match mit durchaus vielen spielerischen Höhepunkten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Manic Monday nur bei den Damen

    8 Jul 2019
    43:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe aus Wimbledon – dieses Mal das siebte Daily vom dritten Grand Slam Turnier des Jahres. Der zweite Montag des Wimbledon Turniers wird auch Manic Monday genannt ob seiner Dichte an guten Matches. Schließlich werden alle Achtelfinalss in den Einzelwettbewerben an diesem Tag ausgetragen.

    Pliskova bringt das Match nicht durch


    Der Höhepunkt kam dieses Mal in der Form des Matches zwischen Karolina Pliskova und Karolina Muchova. Am Ende setzte sich Muchova mit 13-11 durch. Wir warten also immer noch auf den ersten Tiebreak, der seit diesem Jahr ja bei 12-12 im Entscheidungssatz kommt. Während das Match für Muchova einen Grand-Slam-Meilenstein darstellt, war Pliskova schwer enttäuscht. War sie doch als Mitfavoritin ins Turnier gegangen.

    Auch die andere große tschechische Spielerin der letzten Jahre musste die Segel streichen. Denn Petra Kvitova verlor in drei Sätzen gegen Johanna Konta. Die Britin trifft nun auf eine weitere Tschechin, Barbora Strycova. Die hatte am Montag das bessere Ende gegen Elise Mertens gehabt. Simona Halep beendete den erstaunlichen Lauf von Cori Gauff und Elina Svitolina erspielte sich mit ihrem Sieg gegen Petra Martic eine erneute Chance, endlich ihr erstes Grand-Slam-Halbfinale zu erreichen.

    Im vierten Viertelfinale treffen Serena Williams und Alison Riske aufeinander. Riske hatte am Montag die Überraschung geschafft und in drei Sätzen gegen die French Open Siegerin Ash Barty gewonnen. Barty war dabei vor allem von ihrem ersten Aufschlag im Stich gelassen worden.

    Die Big 3 ohne Konkurrenz


    Die Herren hatten am Montag nicht ganz so viel Spektakuläres wie die Damen zu bieten. Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer verloren nicht mal ihren Aufschlag, geschweige denn einen Satz bei ihren Siegen gegen Ugo Humbert, Joao Sousa und Matteo Berrettini. Die Überraschung des Tages gelang Guido Pella, der sich gegen Milos Raonic durchsetzte und nun auf Roberto Bautista-Agut trifft. Auch Kei Nishikori und Sam Querrey konnten sich am Montag durchsetzen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Gauff oder Goffin – Hauptsache Drama

    5 Jul 2019
    40:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das fünfte Daily aus Wimbledon.

    Cinderella-Story Coco Gauff


    Das Märchen von Coco Gauff geht weiter und so beginnt auch diese Sendung mit dem erneuten Erfolg der 15-jährigen. Die konnte sich am Freitag in drei engen Sätzen gegen Polona Hercog durchsetzen. Hercog stand schon kurz vor dem Matchgewinn im zweiten Satz. Doch Gauff war es, die die Nerven behielt. Andreas und Philipp analysieren, was Gauff am Freitag so gut machte und warum sie trotzdem Schwierigkeiten haben könnte in ihrer nächsten Partie gegen Simona Halep.

    Die spielte am Freitag sehr souverän bei ihrem Sieg gegen Simona Halep. Eine größere Probe zu bestehen hatte Karolina Pliskova. Doch am Ende gewann sie in drei Sätzen gegen Su-Wei Hsieh. Das Achtelfinale in der unteren Hälfte wird komplettiert von Elina Svitolina, Petra Martic, Karolina Muchova, Dayana Yastremska und Shuai Zhang.

    Zhang überzeugte bei ihrem 6:4 6:2 Sieg gegen Caroline Wozniacki vor allem mit ihrer Beinarbeit.

    Goffin mit Riesen-Comeback


    Das Match des Tages bei den Herren hatte es in sich. David Goffin gewann mit 7:5 im fünften Satz gegen Daniil Medvedev. Dabei zeigten die beiden häufig hoch unterhaltsames Tennis. Andreas und Philipp analysieren, warum der Unterhaltungsfaktor so hoch war. Für Goffin geht es nun am Montag im Achtelfinale gegen Fernando Verdasco.

    Gefordert wurde am Freitag auch Novak Djokovic. Denn Hubert Hurkacz spielte zwei Sätze lang hochklassiges Tennis gegen den Weltranglistenersten. Erst ab dem dritten Satz beherrschte Djokovic das Geschehen. Für Djokovic geht es nun im Achtelfinale gegen Ugo Humbert, der in seiner dritten Runde klar gegen Felix Auger-Aliassime gewann. Eine kleine Überraschung gab es auf dem Centre Court, wo Guido Pella in drei Sätzen gegen Kevin Anderson gewann. Nun geht es direkt gegen den nächsten großen Aufschläger, Milos Raonic. Das Achtelfinale der Herren komplettierten in der oberen Hälfte Roberto Bautista-Agut und Benoit Paire.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber raus – Nadal mit Statement-Sieg

    4 Jul 2019
    47:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das vierte Daily aus Wimbledon.

    Kerbers müder Auftritt


    Andreas und Philipp steigen mit der Niederlage von Angelique Kerber ein. Die Titelverteidigerin war am Donnerstag gegen Lauren Davis ausgeschieden. Für Kerber natürlich eine bittere Niederlage, die sie selber auch nicht wirklich erklären konnte. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenz von Kerber rein, genau wie in jene von Julia Görges. Die konnte sich – auch auf Grund ihrer guten Aufschlagsleistung – klar gegen Varvara Flink durchsetzen. Damit spielt Görges nun gegen Serena Williams. Williams zeigte bei ihrem Match gegen Kaja Juvan, dass ihr noch Matchpraxis fehlt. Doch immerhin im Laufe der Parte steigerte sich die Aufschlagsleistung der 23-fachen Grand-Slam-Siegerin.
    Überzeugen konnte am Donnerstag Petra Kvitova, die in zwei Sätzen gegen Kristina Mladenovic gewann. Auch Johanna Konta, Sloane Stephens und Wang Qiang konnten sich klar durchsetzen. Ausgeschieden ist hingegen Laura Siegemund, die in zwei engen Sätzen gegen Barbora Strycova verlor.

    Nadal und Kyrgios liefern ab


    Den spielerischen Höhepunkt gab es am Donnerstag bei den Herren. Denn Nick Kyrgios forderte Rafael Nadal bis in den Tiebreak des vierten Satzes. Eine gute Leistung von Kyrgios und beeindruckend, wie gut sich Nadal präsentierte.
    Roger Federer wurde von Jay Clarke weniger gefordert, auch Kei Nishikori gewann klar. Jan-Lennard Struff, der eine interessante Pressekonferenz gab, überzeugte gegen Taylor Fritz. Struff erklärte im Anschluss, wie er das enge Match gewinnen konnte. In der nächsten Runde trifft Struff auf Mikhail Kukushkin, der sich gegen John Isner durchsetzte. Später am Abend war Fabio Fognini bei seinem Fünfsatzsieg gegen Marton Fucsovics wieder in einem interessanten Match involviert.
    Für Marco Baghdatis ging mit seiner Niederlage gegen Matteo Berrettini die Karriere zu Ende. Am Ende des Matches warf er noch den Inhalt seiner Tasche in die Menge. Für Dominik Köpfer ist zwar nicht die Karriere, aber das Turnier beendet. Er verlor gegen Diego Schwartzman.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nervenflattern bei den Favoriten

    2 Jul 2019
    49:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zweite Daily aus Wimbledon. Auch wenn der Dienstag nicht so spektakulär war wie der Auftakt am Montag, gibt es natürlich trotzdem einiges zu besprechen.

    Kerber mit nervösem Beginn


    Andreas und Philipp beginnen mit der Titelverteidigerin Angelique Kerber und ihrem Match gegen Tatjana Maria. Maria stellte Kerber wie erwartet vor Herausforderungen, doch am Ende setzte sich Kerber in zwei Sätzen durch. Andreas und Philipp sprechen über das Match, hören darüber hinaus in die Pressekonferenz von Kerber. Auch aus den Pressekonferenzen mit Julia Görges und Andrea Petkovic gibt es Stimmen.

    Das mit so großen Namen gespickte erste Viertel bei den Damen forderte heute seine ersten beiden prominenten Opfer. Maria Sharapova musste verletzt gegen Pauline Parmentier aufgeben. Garbine Muguruza verlor gegen Beatriz Haddad Maia. Souveräne Siege gab es hingegen unter anderem für Elise Mertens, Sloane Stephens und Wang Qiang.

    Popcorn für Kyrgios - Nadal


    Bei den Herren blickten am Dienstag natürlich schon viele mit einem Auge auf ein potentielles Zweitrundenmatch zwischen Rafael Nadal und Nick Kyrgios voraus. Kyrgios brauchte fünf Sätze, um sich gegen Jordan Thompson durchzusetzen. Nadal hatte etwas weniger Arbeit mit Yuichi Sugita. Jetzt bleibt also nur noch die Frage: Kann Kyrgios am Donnerstag schaffen, was ihm schon vor fünf Jahren gelang, also ein Sieg gegen Rafael Nadal auf dem Centre Court?

    Das frühe Aus kam am Dienstag für Dominic Thiem, der in vier Sätzen gegen Sam Querrey verlor. Querrey stand hier einst im Halbfinale und erreichte letzte Woche das Finale von Eastbourne. Trotzdem war dies eine bittere Niederlage für Thiem, der in den ersten beiden Sätzen immer wieder Chancen hatte. Für einiges an Aufsehen sorgte auch die Geschichte von Dominik Köpfer. Der hatte vor anderthalb Wochen das Challenger in Ilkley gewonnen und damit auch eine Wildcard für Wimbledon-Hauptfeld. Die konnte er nun nutzen und setzte sich in vier Sätzen gegen Filip Krajinovic durch.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Manic Monday schon an Tag 1

    1 Jul 2019
    45:57

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das erste Daily aus Wimbledon. Was ein Tag der erste Montag beim prestigeträchtigsten Turnier des Tennis doch war!

    Zverev zwischen allen Stühlen


    Andreas und Philipp fangen mit der Niederlage von Alexander Zverev an, der auf Court 1 spielend gegen Jiri Vesely ausschied. Vesely ist ein fähiger Rasenspieler, für Zverev war die Niederlage trotzdem enttäuschend. Auch in der Pressekonferenz war der junge Hamburger noch niedergeschlagen, sprach Aspekte der komplizierten Situation um sich und sein Tennis an.

    Zverev war nicht der einzige deutsche Spieler, der am Montag verlor. Auch für Philipp Kohlschreiber, Mischa Zverev, Cedrik-Marcel Stebe, Peter Gojowczyk war schon zum Auftakt Schluss. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenzen von Kohlschreiber und Mischa Zverev rein und gehen danach durch den Rest der Ergebnisse bei den Herren. So verlor auch ein anderer großer Name früh, denn Stefanos Tsitsipas konnte sich nicht gegen Thomas Fabbiano durchsetzten.

    Osaka verliert gegen Angstgegnerin


    Die Damenauslosung war ebenso nicht vor Überraschungen gefeit. Naomi Osaka schied gegen Yulia Putintseva aus. Zur Zeit passt Osakas Spiel noch nicht zum Rasen, auch scheint der Druck im Moment besonders groß zu sein. Die größte Geschichte schrieb hingegen Cori Gauff. Die 15-jährige Amerikanerin besiegte ihr Idol, die 24 Jahre ältere Venus Willams. Ein beeindruckender Auftritt von Gauff. Ebenfalls zu den Verliererinnen gehörte die French-Open-Finalistin Marketa Vondrousova. Die hatte sich laut eigener Aussage im Training an der Schlaghand verletzt und verlor hier gegen Madison Brengle. Auch für die letztjährige Halbfinalistin Aljona Ostapenko war am Montag Schluss. Sie verlor gegen Su-Wei Hsieh.

    Favoritinnensiege gab es hingegen für Simona Halep und Madison Keys. Die Amerikanerin hat eigentlich beste Voraussetzungen, um in diesem Turnier richtig weit zu kommen. Ähnliche Hoffnungen wird Sofia Kenin haben, die am Montag gegen Astra Sharma gewann. Vorbei ist das Wimbledon-Turnier hingegen schon für Aryna Sabalenka, die bei ihrer Niederlage gegen Magdalena Ryabarikova mal wieder von ihrem zweiten Aufschlag im Stich gelassen wurde.
    schließen
Jetzt Abonnieren