Der australische Tennissommer beginnt

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

David Ferrer

schließen

David Ferrer

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Der australische Tennissommer beginnt

    1 Feb 2021
    47:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal kurz vor dem richtigen Beginn des Australischen Sommers. Den hatten die Veranstalter der Australian Open auf die Verschiebung der gewohnten Terminlage ausgerufen.

    Murray nicht in Melbourne dabei


    Andreas und Philipp beginnen mit den Nachrichten vor den Australian Open. Was hat sich ergeben in den letzten zwei Wochen? Zu den positiv Getesteten gehörte auch die Spielerin Paula Badosa. Andy Murray hat die Australian Open mittlerweile endgültig abgesagt. Er wird stattdessen einen Challenger Event in Italien spielen.

    Quarantäne-Turnier neu hinzugekommen


    Im Anschluss blicken Andreas und Philipp auf die Auslosungen der in der kommenden Woche stattfindenden Turniere. Bei den Damen stehen mittlerweile drei Events auf dem Programm. Neben den schon ursprünglich anvisierten zwei 500er Turnieren ist ein Drittes hinzugekommen. Dieses wird exklusiv für jene Spielerinnen veranstalten, die die letzten beiden Wochen im harten Lockdown gesessen haben. Dazu gehören unter anderem Angelique Kerber und Bianca Andreescu.

    Bei den Herren wird das Tennisgeschehen mit zwei 250er Turnieren eingeläutet. Dazu kommt der ATP Cup, dieses mal jedoch im leicht modifizierten Verfahren. Es nehmen nur 12 Mannschaften teil, diese stellen jedoch fast alle Spitzenspieler. So wird auch Alexander Zverev mit seinen deutschen Teamkollegen dabei sein – Jan-Lennard Struff, Andreas Mies und Kevin Krawietz.

    Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch mal auf die weiteren News der letzten beiden Wochen.  Günther Bresnik arbeitet mit Gael Monfils zusammen und kommentierte die neue Partnerschaft gleich mal in Interviews.

    Dayana Yastremska wird wahrscheinlich nicht an den Australian Open teilnehmen können, obwohl sie in einem der Quarantäne-Flieger saß. Die Ukrainerin sitzt ja eigentlich eine vorläufige Dopingsperre ab, hat aber nun den internationalen Sportgerichtshof angerufen um doch noch in Melbourne teilnehmen zu können. Außerdem gibt es noch Neuigkeiten vom DTB und ein paar neue Turniere für den ATP Kalender der ersten Monate des Jahres 2021.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Australien-Abenteuer startet wacklig

    18 Jan 2021
    01:18:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ersten Resultaten des Jahres. Doch bevor Andreas und Philipp beleuchten, was bei den ATP und WTA Turnieren in Delray Beach, Antalya und Abu Dhabi passierte, blicken sie erst einmal in Richtung Melbourne.

    Quarantäne-Ärger


    Dort sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Australian Open mittlerweile in der Quarantäne angekommen. Für die einen beginnt damit eine Periode in der sie nur fünf Stunden am Tag zum Training aus dem Hotelzimmer dürfen. Viele der Spielerinnen und Spieler müssen hingegen sogar eine richtige Hotelquarantäne durchmachen. Denn auf einigen der Flüge, die die Spielenden nach Melbourne brachten, gab es positive Tests. Auch sonst halten die Australian Open einige Neuigkeiten bereit, inklusive der Liste an Spielerinnen und Spieler, die sich für das Hauptfeld qualifiziert haben.

    Sabalenka in Topform


    In der letzten Woche gab es zudem die ersten Siegerinnen und Sieger auf der Tour zu vermelden. In Abu Dhabi konnte Aryna Sabalenka ihre Siegesserie aus dem Herbst ausbauen und nach Ostrava und Linz auch hier gewinnen. Sie setzte sich dabei gegen die Überraschungsfinalistin Veronika Kudermetova durch. Auch das Halbfinale hatte mit Marta Kostyuk einen Überraschungsnamen zu bieten.

    Das Herrenturnier in Delray Beach konnte Hurbert Hurkacz für sich entscheiden. Der Pole gewann seinen zweiten Tour Titel im Finale gegen den jungen Amerikaner Sebastian Korda. Für eine Überraschung sorgte Christian Harrison. Der jüngere Bruder von Ryan Harrison galt einst als Talent wurde aber immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen und schaffte es hier als Qualifikant ins Halbfinale. In Antalya gewann abseits der Tennisöffentlichkeit Alex de Minaur im Finale gegen Alexandr Bublik.

    WTA veröffentlicht Kalender


    In den News blicken Andreas und Philipp auf den WTA Kalender der ersten Wochen. Zudem gab Dayana Yastremska im Herbst einen positiven Dopingtest ab, den sie nun öffentlich machte. Zu einem Ende gekommen ist die Zusammenarbeit von Alexander Zverev und David Ferrer. Das verkündete der ehemalige spanische Weltklassespieler.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Absagen, Neuansetzungen und dem Restart der Tour

    3 Aug 2020
    59:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der nächsten pickepackevollen News-Sendung. Seit Freitag wissen wir: Die US Open 2020 sollen wirklich stattfinden. Trotzdem konnte das Statement der Veranstalter nicht komplett überzeugen, wie Andreas und Philipp feststellen.

    Absagen für die US Open


    Dazu kommen immer mehr Absagen für das Turnier in New York. So haben mittlerweile sowohl Ash Barty als auch Nick Kyrgios zurückgezogen. Kyrgios sogar auf seine gewohnte Art und Weise mit einem via Video verbreiteten Brief ans Tennis. Barty und auch die letztjährige Viertelfinalistin Wang Qiang schlugen leisere Töne an.

    Zeitgleich gibt es immerhin den ersten regulären Tour-Stopp nach der Corona-Pause. Seit diesem Montag spielen die Damen in Palermo. Zwar gab es in Palermo schon einen positiven Corona-Test und trotzdem kann sich das Feld – auch nach der Absage von Simona Halep -immer noch sehen lassen. In der nächsten Woche sollen zudem Turniere in Kentucky und Prag stattfinden.

    Absagen und neu eingerichtete Turniere


    Darüber hinaus gibt es allerdings einige Absagen im Tennis zu verkünden. Die China-Tour ist sowohl bei den Herren als auch bei den Damen abgesagt worden. Getroffen hat es dabei vor allem die Damen-Tour. Denn auch ihr Jahresendturnier in Shenzen fiel der Verkündung zum Opfer. Auch wenn es die Herren nicht so dramatisch trifft, steht natürlich auch hier ein ‚Wie weiter im Herbst?‘ im Raum.

    Neben diesen Absagen wackelt auch das Turnier in Madrid ganz gewaltig. Denn in der spanischen Hauptstadt nehmen die Fälle wieder zu, die Lokalregierung scheint auf eine Absage des kombinierten Sandplatzturniers zu drängen. In Rom soll zudem ohne Zuschauer gespielt werden.

    Kerber und Zverev stellen neue Partner vor


    Die letzte Woche sah auch zwei neue Trainerverkündungen. Denn Angelique Kerber geht wieder mit ihrem ehemaligen Trainer Torben Beltz zusammen und Alexander Zverev hat seine Zusammenarbeit mit David Ferrer bestätigt. Zudem hat Roger Federers Trainer Severin Lüthi bekannt gegeben, dass der Schweizer bald wieder mit dem Training beginnen soll.
    schließen
  • Das Spiel meines Lebens | Mixed-Sport | Tennis |

    Als Jürgen Melzer Einzigartiges schaffte

    22 Jun 2020
    58:40

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im neuen Podcast von "Das Spiel meines Lebens" spricht Gast Lukas Zahrer heute über das Husarenstück, das Jürgen Melzer am 2.Juni 2010 gelang.

    228-1. Das ist die Bilanz von Novak Djokovic, wenn er bei einem Match die ersten beiden Sätze gewonnen hat. Ob bei Grand Slams oder im Davis Cup. Wenn der "Djoker" die ersten beiden Sätze gewinnt, verliert er das Match nicht mehr. Na ja. Bis auf das eine.

    Am 2. Juni 2010 stand der damals an drei gesetzte Djokovic im Viertelfinale der French Open dem Österreicher Jürgen Melzer gegenüber. Melzer hatte bis dahin eine ordentliche, wenn auch nicht überragende Karriere. Er hatte im Vorjahr zum ersten Mal das Turnier in Wien, seiner Heimat Österreich, gewonnen. Doch es hing ihm immer ein wenig die Nachfolge des großen Thomas Muster nach. Argwöhnisch wurde betrachtet, dass Melzer in elf Versuchen bei Grand Slams zwar die dritte Runde erreicht hatte, aber den Schritt darüberhinaus nie geschafft hatte.

    Bei diesen French Open hatte er es sogar zwei Schritte weiter geschafft, sogar mit David Ferrer einen Spieler aus dem Turnier genommen, der damals noch zur absoluten Weltklasse gehörte. Doch in diesem Viertelfinale gegen Novak Djokovic stand Melzer zwei Sätze auf verlorenem Posten. Er spielte gut, keine Frage. Doch gegen die Defensive von Djokovic war kein Durchkommen. Es war ein wenig wie Steine klopfen. Und irgendwann lösten sich die ersten Stücke aus der serbischen Mauer.

    Lukas Zahrer ist der heutige Gast in der Sendung von Andreas Thies. Lukas kommt aus Österreich und hatte schon früh ein Faible für den Wintersport. Dass er sich heute so für Tennis interessiert, dass er auch darüber für tennisnet.com schreibt, hat er unter anderem diesem Mittwoch im Juni 2010 zu verdanken.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    DOMInator Thiem

    28 Apr 2019
    1:02:13

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit reichlich Turnieren und dazu News von der ATP.

    Kvitova wieder mit dominanter Woche


    Die Sendung beginnt mit dem Turnier in Stuttgart. Hier gab es zwar einige Absagen und Aufgaben zu verkraften, so konnte zum Beispiel Simona Halep nicht antreten. Dafür wurde aber wieder interessantes Tennis geboten. Die Siegerin lautete Petra Kvitova, die sich im Finale gegen Annett Kontaveit durchsetzen konnte. Kvitova arbeitet sich immer mehr dem Ziel Weltranglistenspitze entgegen und brachte in Stuttgart zudem eine Leistung, die Andreas und Philipp fragen lässt: Gehört sie auch in Paris bei den French Open zu den Favoritinnen?

    Auf dem Weg ins Finale besiegte Kvitova in einem sehr ansehnlichen Match Kiki Bertens, die wiederum zuvor gegen Angelique Kerber siegreich gewesen war. Kerber hatte in Stuttgart immer noch mit den Folgen einer Grippe zu kämpfen, war aber zufrieden mit ihrem Abschneiden. Im Schatten von Stuttgart gewann zudem Petra Martic den ersten WTA-Titel ihrer Karriere. Sie siegte im Endspiel von Istanbul gegen Marketa Vondrousova.

    Thiem beherrscht Nadal


    Die größten Schlagzeilen bei den Herren gehörten Dominic Thiem, der sich nicht nur in Barcelona durchsetzen konnte, sondern dabei auch einen souveränen Sieg gegen Rafael Nadal im Halbfinale feiern konnte. Nadal hatte sich zudem vorher schon gegen Jan-Lennard Struff durchgesetzt, der erstaunlich gutes Tennis spielte in der vergangen Woche. Mit der eigenen Form hadert hingegen Alexander Zverev, der abermals früh verlor – dieses Mal gegen Nicolas Jarry. Das Finale aus der Tableauhälfte von Alexander Zverev erreichte Daniil Medvedev dessen Leistungen weiterhin erstaunlich konstant wie gut sind. Aus Budapest gibt es den Turniersieg von Marceo Berretini zu vermelden.

    Die News der Woche beginnen mit Kevin Anderson, der die Sandplatzsaison absagen musste. Für Justin Gimelstob, der große Ambitionen bei der ATP hat, gab es eine Bewährungsstrafe wegen Körperverletzung zu vermelden und das Jahresendturnier der Herren wird ab 2021 in Turin stattfinden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Miami-Dramen

    25 Mrz 2019
    1:03:21

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ersten Resultaten aus Miami, den News der Woche und den Zwischenständen der Drafts.

    "Biggest Drama Queen ever"


    Die Sendung beginnt mit den Damenergebnissen. Hier sticht natürlich die abermalige Niederlage von Angelique Kerber gegen Bianca Andreescu hervor. Am Netz beschwerte sich Kerber dann auch noch über das Gebaren der jungen Kanadierin. Auch für die Weltranglistenerste Naomi Osaka war früh Schluss, sie verlor gegen Su-Wei Hsieh. Titelverteidigerin Sloane Stephens schied in zwei Sätzen gegen Tatjana Maria aus. Serena Williams musste aufgeben, eine ganz große Woche könnte es hingegen für Petra Kvitova werden. Die könnte schließlich mit einem Finaleinzug hier in Miami erstmals die Weltranglistenspitze übernehmen.

    Zverevs verkorkster Saisonstart


    Bei den Herren fand die größte Überraschung unter deutscher Beteiligung statt. Denn Alexander Zverev verlor in drei Sätzen gegen David Ferrer. Der sich auf einer Abschiedstour befindliche Ferrer ließ noch mal altes Können aufblitzen, für Zverev setzte sich hingegen eine recht maue Saison fort. Wobei anzumerken ist, dass Zverev in Indian Wells und Miami mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Einen überzeugenden Eindruck hat bisher Nick Kyrgios hinterlassen. Im Halbfinale könnte es für ihn gegen Novak Djokovic gehen.

    München bietet gutes Feld


    Die News der Woche decken unter anderem das gerade bekanntgegebene Teilnehmerfeld des Turniers in München ab. Hier sticht vor allem der Name Alexander Zverev hervor. Die ITF hat weitere Änderungen zu ihrer neuen World Tour bekannt gegeben. Ob diese die Kritikerinnen und Kritiker besänftigen, ist jedoch fraglich. Ebenso fraglich ist ob Alexander Zverev mit seinem bisherigen Management-Team weiter arbeitet oder aber doch zur Agentur von Roger Federer und dessen Managementpartner Tony Godsick wechselt.
    Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf ihre Draft Teams. Die beiden hatten im August 2017 (Herren) und März 2018 (Damen) jeweils fünf Spielerinnen bzw. Spieler für die kommenden Jahre gewählt. Welche Teams haben sich bisher am besten geschlagen?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Halep und das US-Open-Novum

    28 Aug 2018
    40:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum ersten Daily von Chip & Charge während der US Open.  Die größte Geschichte, und damit auch das Match des Tages, fand gleich in den Mittagsstunden von New York statt. Denn die Weltranglistenerste Simona Halep, die zudem die Ehre hatte, das neue Louis-Armstrong-Stadium zu eröffnen, scheiterte gleich zum Auftakt an Kaia Kanepi. Ein Novum während der letzten 50 Jahre US Open, noch nie hatte eine Topgesetzte in der ersten Runde verloren. Halep spielte nicht aggressiv genug. Als sie die Chance bekam, im zweiten Satz das Spiel doch noch zu drehen, gab sie aus aussichtsreicher Position den Aufschlag ab. Das sollte aber nicht die Leistung ihrer Gegnerin schmälern. Kanepi, durchaus eine Grand-Slam-Expertin, spielte konzentriertes Angriffstennis. Halep sollte der einzige ganz große Name auf der Damenseite sein, den es erwischte. Denn auch wenn sie teils Schwierigkeiten hatten, setzten sich Elina Svitolina, Sloane Stephens und Karolina Pliskova letztlich durch. Gar keine Probleme hatten Serena Williams und Garbine Muguruza - zwei Spielerinnen, die es sowieso bei jedem Grand Slam auf die engere Auswahlliste der Favoritinnen schaffen. Zu dieser Liste gehörte einst auch Agnieszka Radwanska. Heute war sie weitestgehend chancenlos gegen Tatjana Maria, der nach Wimbledon schon wieder ein Sieg gegen einen bekannten Namen gelang. Julia Görges brauchte drei Sätze. Aber auch sie zog in die zweite Runde ein.

    Kevin Anderson strauchelt, stolpert aber nicht


    Der Herrentag kam ohne ganz große Überraschung aus. Auch wenn Kevin Anderson zwischendurch in arge Bedrängnis geriet. Der Finalist des letzten Jahres hatte wie viele mit der schwülen Hitze zu kämpfen, setzte sich aber am Ende in fünf Sätzen gegen Ryan Harrison durch. Siege verschiedenen Überzeugungsgrades gab es ebenso von Rafael Nadal, Juan Martin del Potro, Dominic Thiem und Andy Murray. Dramatisch wurde es auf dem Grandstand zwischen Denis Shapovalov und seinem noch jüngeren Landsmann Felix Auger-Aliassime. Letzterer musste aufgeben, hatte vorher aber gut mitgehalten.

    Kein guter DTB-Tag bei den Herren


    Auch bei den Herren waren ein paar Deutsche im Einsatz. Florian Mayer beendete mit der Niederlage gegen Borna Coric offiziell seine Karriere, Mischa Zverev gab einen Zweisatzvorsprung her und Peter Gojowczyk verlor gegen Nicolas Jarry.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Davis Cup pur

    8 Apr 2018
    35:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur finalen Chip & Charge Ausgabe aus Valencia.

    Wieder berichtet Andreas von einem dramatischen Tag in der Stierkampfarena. Dabei hatte der finale Sonntag mit einem recht schnellen Match begonnen. Rafael Nadal war einfach viel zu gut für Alexander Zverev. In dieser Form dürfte Nadal auch der Favorit für die French Open sein. Natürlich sprechen Andreas und Philipp aber auch darüber, ob und wenn ja was Zverev hätte anders machen können gegen den Sandplatzkönig.

    Der Höhepunkt des Tages war jedoch das zweite Match. David Ferrer brauchte fast fünf Stunden und fünf Sätze, um sich letztendlich gegen Philipp Kohlschreiber durchzusetzen. Andreas und Philipp gehen durch die Höhepunkte des Matches und Andreas berichtet von der außergewöhnlichen Stimmung in Valencia, die diesen Nachmittag zu einem ganz Besonderen machte.

    Natürlich hört ihr auch aus den Pressekonferenzen und zum Abschluss gibt es einen Schwenk über die anderen Plätze mit den Siegern Frankreich, Kroatien und USA.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Doppel-Drama

    7 Apr 2018
    29:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur dritten Chip & Charge Davis Cup Ausgabe aus Valencia, dieses Mal mit dem (vielleicht entscheidenden) Doppel. Andreas und Philipp gehen durch die Einzelheiten des aufregenden Matches, den Vorsprung den das deutsche Team herausgespielt hatte, wie und warum die Spanier zwischenzeitlich aufdrehten und das erstaunliche Ende. Für Pütz und Struff war dies der dritte dramatische Davis Cup Sieg in Folge. Für die Spanier hingegen war der Samstag eine große Enttäuschung.

    Andreas berichtet von seinen Eindrücken von vor Ort, der Stimmung und den Pressekonferenzen der Teams. Natürlich blicken die beiden auch gen Sonntag. Kann Alexander Zverev seinem Gegner Rafael Nadal wirklich gefährlich werden? Und wie genau müsste er das anstellen? Und wen würden die Spanier wohl in einem entscheidenden fünften Match aufstellen? David Ferrer, der so eine gute Bilanz gegen Kohlschreiber hat oder aber Roberto Bautista Agut, der zur Zeit der wohl konstantere und bessere Spieler ist?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    1-1 nach Tag 1

    6 Apr 2018
    22:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zum zweiten Daily aus Valencia vom Davis Cup Freitag. Die Sieger waren die Erwarteten, Rafael Nadal und Alexander Zverev, die Leistungen der beiden aber durchaus bemerkenswert.


    Andreas, der vor Ort ist, berichtet von der Stimmung und den Eindrücken während des Auftritts von Nadal. Das Publikum feierte den Spanier - und der lieferte bei seinem 6:2 6:2 6:3 Sieges gegen Philipp Kohlschreiber. Andreas und Philipp besprechen, was Nadal auf Sand so außergewöhnlich macht und hören auch in die Pressekonferenz von Philipp Kohlschreiber rein. Was denkt der Augsburger, warum ein Match gegen Nadal auf der Asche eine solch große Herausforderung ist?


    Zum Tagesauftakt hatte Alexander Zverev gegen David Ferrer gewonnen. Der Hamburger überzeugte dabei besonders auf der Vorhand, zeigte warum er zu den besseren Aschespielern auf der Tour gehört. Andreas und Philipp sprechen jedoch auch über die Leistung von Ferrer. Der spielte erstaunlich schwach, hatte gerade beim Aufschlag einen gebrauchten Tag erwischt.


    Natürlich blicken Andreas und Philipp auch noch auf das am Samstag stattfindende Doppel. Zieht der spanische Kapitän sogar die Karte Rafael Nadal und könnte es beim deutschen Team einen Wechsel geben?



    schließen
Jetzt Abonnieren