Als Jürgen Melzer Einzigartiges schaffte

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Court Suzanne Lenglen

schließen

Court Suzanne Lenglen

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Das Spiel meines Lebens | Mixed-Sport | Tennis |

    Als Jürgen Melzer Einzigartiges schaffte

    22 Jun 2020
    58:40

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im neuen Podcast von "Das Spiel meines Lebens" spricht Gast Lukas Zahrer heute über das Husarenstück, das Jürgen Melzer am 2.Juni 2010 gelang.

    228-1. Das ist die Bilanz von Novak Djokovic, wenn er bei einem Match die ersten beiden Sätze gewonnen hat. Ob bei Grand Slams oder im Davis Cup. Wenn der "Djoker" die ersten beiden Sätze gewinnt, verliert er das Match nicht mehr. Na ja. Bis auf das eine.

    Am 2. Juni 2010 stand der damals an drei gesetzte Djokovic im Viertelfinale der French Open dem Österreicher Jürgen Melzer gegenüber. Melzer hatte bis dahin eine ordentliche, wenn auch nicht überragende Karriere. Er hatte im Vorjahr zum ersten Mal das Turnier in Wien, seiner Heimat Österreich, gewonnen. Doch es hing ihm immer ein wenig die Nachfolge des großen Thomas Muster nach. Argwöhnisch wurde betrachtet, dass Melzer in elf Versuchen bei Grand Slams zwar die dritte Runde erreicht hatte, aber den Schritt darüberhinaus nie geschafft hatte.

    Bei diesen French Open hatte er es sogar zwei Schritte weiter geschafft, sogar mit David Ferrer einen Spieler aus dem Turnier genommen, der damals noch zur absoluten Weltklasse gehörte. Doch in diesem Viertelfinale gegen Novak Djokovic stand Melzer zwei Sätze auf verlorenem Posten. Er spielte gut, keine Frage. Doch gegen die Defensive von Djokovic war kein Durchkommen. Es war ein wenig wie Steine klopfen. Und irgendwann lösten sich die ersten Stücke aus der serbischen Mauer.

    Lukas Zahrer ist der heutige Gast in der Sendung von Andreas Thies. Lukas kommt aus Österreich und hatte schon früh ein Faible für den Wintersport. Dass er sich heute so für Tennis interessiert, dass er auch darüber für tennisnet.com schreibt, hat er unter anderem diesem Mittwoch im Juni 2010 zu verdanken.

     


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Federer – Nadal XXXIX

    4 Jun 2019
    33:29

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zehnte Daily von den French Open.

    Vondrousova und Martic hoch variabel


    Bei nur noch vier Einzelmatches pro Tag braucht es kein explizites Match des Tages mehr. Trotzdem beginnen Andreas und Philipp mit dem Match, welches sie am Dienstag besonders unterhaltsam fanden. Denn zum Tagesabschluss zeigte Marketa Vondrousova noch mal, warum sie als solch großes Talent gilt. Gegen eine wahrlich nicht schlecht spielende Petra Martic zeigte die 19-jährige Tschechin ihr ganzes Repertoire an spielerischen Möglichkeiten. Es gab Slices und Topspins, Netzangriffe und Stoppbälle. Eine reife Leistung für eine so junge Spielerin.

    Im Halbfinale trifft Vondrousova nun auf Johanna Konta, die ihrerseits kurzen Prozess mit der letztjährigen Finalistin Sloane Stephens machte. Konta servierte sehr gut, spielte präzises Tennis und dominierte so ganz klar gegen Stephens. Dabei hatte Konta vor dieser Saison kaum Erfolge auf dem Sand vorzuweisen. Doch nun hat sie eine realistische Chance, am Donnerstag das Finale der French Open zu erreichen.

    Federer stürmt ins Halbfinale


    Bei den Herren stand am Dienstag das Match zwischen Roger Federer gegen Stan Wawrinka im Mittelpunkt. Am Ende setzte sich Federer in vier engen Sätzen durch, überzeugte dabei wieder durch zahlreiche erfolgreiche Netzangriffe und eine gute Aufschlagsleistung. Stan Wawrinka schien nach seinem Marathonmatch gegen Stefanos Trsitispas im Achtelfinale körperlich nicht soviel entgegen zu setzen zu haben. Trotzdem hätte Wawrinka das Match noch zu seinen Gunsten kippen können, war die Chancenverwertung von Federer doch nicht ideal.

    Für Federer geht es nun am Freitag gegen Rafael Nadal. Der machte kurzen Prozess mit Kei Nishikori. Nur fünf Spiele verlor Nadal im ganzen Match und geht nun ins Halbfinale gegen Federer als klarer Favorit. Zu gut ist seine Bilanz auf den Ascheplätzen gegen Federer. Andreas und Philipp schauen auch noch kurz auf die Doppel. Dort gibt es den Halbfinaleinzug von Andreas Mies und Kevin Krawietz zu vermelden.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren