KKC by David Klapil – Vorstellung – Episode 1

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

College

schließen

College

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • KKC by David Klapil | Tennis |

    KKC by David Klapil – Vorstellung – Episode 1

    21 Apr 2022
    03:29

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Hey Leute,
    die erste Folge ist Online, naja wo fange ich an? Ich stelle mich vor, ich erzähle euch kurz und knackig was kommen wird und freue mich wenn wir hier zusammen wachsen!

    Wir werden darüber reden was man in der Tennis Welt braucht um ganz oben mitspielen zu können, wir werden über den Ausgleich vom Tennis sprechen, wie sieht die Finanzielle Lage im Tennis aus, ist es egal? Spielt Geld eine Rolle? Brauchen wir bessere Förderungen?

    stay tuned
    david klapil
    schließen
  • Interception | American Football | NFL | US-Sport |

    Der nerdige Review zum NFL Combine

    7 Mrz 2022
    48:40

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der vergangenen Woche waren alle Augen in der NFL auf das Combine in Indianapolis gerichtet. Sebastian Mühlenhof (@Seppmaster56) bespricht mit Philipp Forstner (@Draft_Nerd) die wichtigsten Erkenntnisse und erklärt dabei die Relevanz der Veranstaltung.

    Die Talente vom College mussten dabei in zahlreichen positionsspezifischen Drills ihr Können unter Beweis stellen. Dabei stellten vor allem die Wide Receiver und Spieler aus der Secondary, dass sie den notwendigen Speed besitzen. Zwischenzeitlich wackelte sogar der Rekord für die schnellste Zeit über 40 Yards. Die Talente überzeugten jedoch auch in den anderen Übungen.

    Auch ansonsten hinterließen die Spieler aus der Defense einen wirklich starken Eindruck, was auch für einen deutschsprachigen Athleten gilt. Eine andere Positionsgruppe hingegen konnte die Aufmerksamkeit der anwesenden Franchises nicht auf sich ziehen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Facebook, Instagram oder Twitter (@InterceptionFT).
    schließen
  • MLS Podcast | Fußball |

    081 – Zwischen Nationalmannschaft und College

    14 Feb 2021
    01:09:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Athanasia Moraitou im Gespräch

    Athanasia hatte bereits Erfahrungen in der Bundesliga und spielt für die griechische Nationalmannschaft. Dennoch entschied sie sich, 2019 ihr Studium an der University of South Alabama weiterzuführen. 

    Doch wieso entschied sie sich an dieser Stelle ihrer Karriere für einen solchen Schritt und was bedeutet das für die Karriere? Welche Erfahrungen konnte sie machen und welche Unterschiede feststellen? Was erlebte sie abseits vom Fußball in South Alabama? Wie ist es möglich die Nationalmannschaft und das College verbinden zu können? Diese und weitere Fragen beantwortete Athanasia und in dieser 81. Folge (und nicht wie falsch angesagt 82.Folge) des MLS Podcasts. 

    Wenn du noch weitere Fragen an Anthanasia hast und ihn weiter beobachten willst, dann folge ihm gern bei Instagram unter @athanasia.moraitou

    US Open Cup und Transfers

    Wie immer in der Offseason gibt es drei wichtige Themen: Transfers, Termine, Trikotleaks. 

    Da die meisten Trikots noch nicht bekannt sind, lässt sich über diese noch nicht sprechen, jedoch gibt es endlich die Termine für den historischen US Open Cup und einen geänderten Modus, sowie einigen Transfers, die in den letzten Wochen stattgefunden haben. 

    Schmerzhafte Transfer? Nein, ein Gate ist da. 

    In dieser Saison gibt es mal wieder einen kleinen Skandal zu einem Wechsel, bei dem bisher noch unklar ist, ob dieser berechtigt ist. Worum es in Kakugate geht, erfahrt ihr in dieser Folge. 

    Feedback erwünscht!

    Um den MLS Podcast noch besser und interessant zu machen, freuen wir uns natürlich sehr über Rückmeldungen, Meinungen, Feedback oder Kritik. Auch Themenvorschläge, die ihr in künftigen Folgen hören wollt, nehmen wir gern entgegen. Das könnt ihr gern bei Twitter unter den Hashtags #DerMLSPodcast und #DAZNSoccer machen oder uns auf Facebook unter United States Soccer News anschreiben. Wer gern ausführliche Mails schreibt, erreicht uns unter box2box(at)posteo.de. 

    Den bereits mehrfach erwähnten Discord Server findet ihr unter dem Namen „MLS Supporters Germany“ unter https://discord.gg/NXrxdCG
    schließen
  • Interception | American Football | NFL | US-Sport |

    Fantasy Dominators meets InterceptionFT – Teil 3

    10 Jul 2020
    42:42

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Nach einer Einführung in die Welt von von Dynasty Football wird es nun Zeit, sich mit dem StartUp und Rookie Draft zu beschäftigen. Dafür spricht Sebastian Mühlenhof (@Seppmaster56) mit Emin Birinci (@ff_sherlock) und Lukas Wohlhage (@ff_Legolas), die beide große Dynasty-Fans sind und Fantasy Dominator (@FF_Dominator) betreiben.

    Im Gegensatz zum klassischen Fantasy Football ist eine akribische Vorbereitung für die beiden Drafts im Dynasty Football sehr wichtig. Dabei sollte man sich nicht zu sehr auf die Statistiken im letzten Jahr verlassen und ebenfalls das Scoring in seiner Liga genau kennen. Eine wichtige Komponente ist auch das Alter, da man das Team für die nächsten Jahre aufstellt.

    Zudem wird aber auch über Namen geredet. Ins Detail gehen die drei bei den Rookies und besprechen neben den Top-Talent auch mögliche Spieler, die viel Potenzial haben, aber etwas unter dem Radar sind.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter (@InterceptionFT).
    schließen
  • Basketball |

    Koyoten, die um Talente kreisen

    16 Nov 2017
    42:42

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    351 Colleges aus 32 Conferences ermitteln alljährlich in ihrer Regular Season die 68 Teilnehmer, die beim alljährlichen Showdown im März um die NCAA-Krone spielen. Die March Madness: Ein Spektakel für Fans, TV-Zuschauer, Wettbegeisterte und die Universitäten - allerdings ausgetragen auf dem Rücken der Spieler.

    “Die NCAA ist wirklich beschissen”, wetterte Ben Simmons in der TV-Dokumentation One and Done. Er hatte sich den Traum vieler College-Basketballspieler erfüllen können. Durch Topleistungen im Dress der Louisiana State University hatte er es zum Top-Pick des Drafts 2016 gebracht, war von den 76ers für die NBA verpflichtet worden. Er war einer der ganz wenigen, der den Durchbruch vom College- zum NBA-Star geschafft hat.

    Für seine Collegezeit hat er im Rückblick aber trotzdem keine besonders warmen Worte übrig. “Jeder macht Geld, bis auf die Spieler. Wir sind aber diejenigen, die jeden morgen früh aufstehen müssen, um das beste Team zu sein und alles zu tun, was sie von uns verlangen.” Hochschulsport, speziell College-Basketball, ist in den USA - anders als in Deutschland eben kein Hobby - sondern ein Milliardengeschäft.

    Die Unis kassieren, die Spieler gehen leer aus

    Die Uni-Teams treten wie Unternehmen auf, verdienen Millionen durch Merchandising und Vermarktung, die Coaches kassieren zum Teil Millionengehälter und auch das Fernsehen zahlt für die Übertragungsrechte Unsummen. CBS und Turner zahlten für die Ausstrahlung aller Endrundenspiele bis 2024 10,8 Milliarden Dollar. Doch die Spieler - und genau das kritisiert Simmons - also diejenigen, die das Spektakel erst möglich machen, gehen leer aus.

    Der College-Sportverband stuft sie nämlich als Amateure ein. Mit allen Rechten und Pflichten. Verletzen sie sich, bleiben sie oft auf einem Teil der Arztkosten hängen, was im schwerwiegenden Fall bei Langzeitbehandlungen enorm teuer und sogar existenzbedrohend werden könnte. Über eventuelle Folgen für das spätere Berufsleben wollen wir gar nicht reden. Auch hier fehlt eine Absicherung. Die würde den Collegesport-Verband richtig viel Geld kosten. Und eine Bezahlung der Spieler widerspräche dem Grundgedanken des College-Sports und würde seine Glaubwürdigkeit untergraben.

    Das glaubt zumindest Mark Emmert. Der kommt als CEO des Dachverbands NCAA auf ein siebenstelliges Jahresgehalt und verteidigt das System seines Verbandes. "Jeder Athlet kann kostenlos an den besten Unis des Landes studieren und trainieren. Das ist doch ein fairer Deal", glaubt Emmert laut spiegel.de. Spieler wie Simmons widersprechen da entschieden. Denn aufgrund der sportlichen Verpflichtungen komme die universitäre Ausbildung letztlich zu kurz. Als sie immer mehr von mir wollten, mehr Photoshoots, Meetings und andere Dinge, die ich nach dem Unterricht und Training noch machen musste, war ich einfach genervt. Was soll mir das bringen?”, so Simmons laut spox.com.

    Doch was nützt es? "Um etwas zu ändern, müsste man ein gigantisches Fass öffnen und das wird keiner machen", befürchtete auch Ademola Okulaja, Ex-Profi bei ALBA, bereits vor einigen Jahren bei zeit.de.

    Bewirkt ein Bestechungsskandal ein Umdenken?

    Aber vielleicht tut sich ja doch in näherer Zukunft etwas. Denn vor wenigen Wochen erschütterten Enthüllungen den College Basketball. Drei Jahre lang hatte das FBI ermittelt und Ende Septmeber u.a. vier College-Trainer und zwei US-Manager eines deutschen Sportartikelherstellers verhaftet. Hintergrund: massive Bestechungsvorwürfe bei der Rekrutierung von High-School-Spielern für Collegeteams.

    Die Verdächtigen sollen zusammen mit Finanz- und Spielerberatern ein Netzwerk unterhalten haben, um Basketballtalente zu bestimmten Teams zu lotsen. Außerdem soll Geld an die Spieler und ihre Familien geflossen sein, um sie langfristig an die beteiligten Berater zu binden. Die Angeklagten hätten die Träume von Studenten ausgenutzt, um sich zu bereichern. Das erklärte Bezirksstaatsanwalt Joon H. Kim und bezeichnete die Verdächtigen als “Koyoten, die um die Toptalente kreisen”.

    Der Collegesport in den USA könnte in eine tiefe Krise stürzen, wenn sich die Vorwürfe denn bewahrheiten sollten. Es könnte sogar dazu führen, dass Sportler endlich gegen das System der NCAA aufbegehren und klagen. Doch bis es soweit ist, geht der Betrieb erstmal nach bekanntem Muster weiter. An seiner Faszination und Beliebtheit in der breiten Öffentlichkeit hat der Collegesport trotz der unschönen Begleitumstände auch nicht eingebüßt. Auch auf dem Wettmarkt warten nach wie vor satte Gewinne. Wer auf die Stars von morgen setzen will, hat die Gelegenheit, sich auf www.wettenerfahrungen.com aus einer ganzen Reihe an geeigneten Anbieter auszuwählen, die zum Teil auch Live-Übertragungen der College-Duelle anbieten.

     
    schließen
Jetzt Abonnieren