Die Achtelfinals sind komplett

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Clara Tauson

schließen

Clara Tauson

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Achtelfinals sind komplett

    22 Jan 2022
    49:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem dritten Daily von den Australian Open 2022.

    Nach den außergewöhnlich guten Partien vom Freitag beginnen Andreas und Philipp ihre Sendung heute ebendort. Denn am Freitagabend Ortszeit konnte sich Amanda Anisimova in einem Thriller gegen Naomi Osaka durchsetzen. Für die French Open Halbfinalistin von 2019 geht es nun gegen ihre damalige Bezwingerin Ash Barty. Die hat ihr Serve mittlerweile 58 Mal in Folge gehalten. Auch am Freitag und in der höchsten Güteklasse fand das 5-Satz-Match zwischen Matteo Berrettini und Carlos Alcaraz statt. Am Ende hatte Berrettini das bessere Ende für sich.

    Medvedev nimmt BvdZ auseinander


    Am Samstag konnten sich bei den Herren die beiden Favoriten in der unteren Hälfte durchsetzen. Daniil Medvedev gewann in drei Sätzen gegen Botic van den Zandschulp und Stefanos Tsitsipas in vier Sätzen gegen Benoit Paire. Zum ersten Mal ins Achtelfinale eines Grand Slam Turniers schaffte es Taylor Fritz, der in 5 Sätzen gegen Roberto Bautista Agut gewann.

    Am Abend konnte sich Alex de Minaur in einem stimmungsvollen Match gegen Pablo Andujar durchsetzen. Für de Minaur stellt der Einzug ins Achtelfinale beim Slam in seinem Heimatland ebenfalls eine Premiere dar. Er trifft nun auf Jannik Sinner. Nachdem Felix Auger-Alissime sich in den ersten beiden Runden schwer traf, braucht er dieses Mal nur drei Sätze, um gegen Dan Evans zu gewinnen.

    Bei den Damen musste Aryna Sabalenka wieder über drei Sätze gehen, um ihr Match gegen Marketa Vondrousova zu gewinnen. Doch auch dieses Mal stemmte sie sich erfolgreich gegen ihre Aufschlags- und Doppelfehlerprobleme. In einem engen Match zum Tagessart setzte sich Danielle Collins mit 7:5 im dritten Satz gegen Clara Tauson durch. Sie trifft nun auf Elise Mertens. An ihrem Geburtstag erreichte Alize Cornet die vierte Runde bei den Australian Open, und das erstmals seit 13 Jahren. Damals verlor sie in einem engen Match gegen Dinara Safin. Nun geht es gegen Simona Halep.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nachtwache: Halep und Mertens locker weiter

    22 Jan 2022
    05:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich willkommen zur Nachtwache, unserem Kurzüberblick von den Australian Open zu allem, was ihr in der Nacht verpasst habt. Während ihr schlieft.

    Heute werden in der unteren Hälfte bei Frauen und Männern die Achtelfinalisten ermittelt. Außerdem stehen die Doppel ein bisschen mehr im Mittelpunkt. Dazu haben Juniorinnen und Junioren mit ihren Wettbewerben begonnen.

    Mit zwei Matches aus der Konkurrenz der Damen begann der mal wieder ordentlich sommerliche Tag in Melbourne. Clara Tauson traf in der Rod Laver Arena auf Danielle Collins. Tauson hatte in der zweiten Runde das Kunststück geschafft, Anett Kontaveit zu besiegen. Collins, 2019 hier im Halbfinale, fühlt sich in Australien auch pudelwohl.

    Es war ein von Anfang an sehr enges, umkämpftes Duell. Beide Spielerinnen wollen die Grundlinie nicht hergeben, deswegen war das Match von Anfang an auf die kurzen Ballwechsel fokussiert. Besonders Collins will früh den Punkt machen. Das gelang ihr am Anfang auch ganz hervorragend. Mit präzisen Grundschlägen und vielen Winnern sorgte sie immer wieder dafür, dass Tauson erst mal nur die Zuschauerinnenrolle blieb. Die spielte sich aber nach einem frühen 1-4 Rückstand besser ins Match und gewann den ersten Satz mit 6-4. Auch im zweiten Satz führte Tauson schon mit Break und alles sah danach aus, als könne die junge Dänin einen weiteren Schritt Richtung Weltspitze nehmen und erstmals in die zweite Woche bei einem Grand Slam einziehen können. Doch Collins gab nie auf. Sie hat eine never give up Attitüde in den letzten Jahren entwickelt, die sie schon häufiger wieder in die Erfolgsspur zurückgebracht hatte. Sie holte sich die letzten vier Spiele in Satz zwei und glich aus. Im dritten Satz wurde es dann zu einer physischen Angelegenheit. Bei Temperaturen um die 30 grad in der Mittagssonne kämpften beide Spielerinnen um jeden Punkt.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Favoritinnensterben in der unteren Hälfte

    20 Jan 2022
    04:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich willkommen zur Nachtwache von Chip & Charge auf meinsportpodcast.de, dem kleinen aber feinen Roundup zu allen Dingen, die in der deutschen Nacht in Melbourne gelaufen sind. Während ihr schlieft.

    Die untere Hälfte in der Konkurrenz der Frauen ist gespickt mit Spielerinnen, denen man den Titel hier zutrauen kann. Garbine Muguruza, Iga Swiatek und Anett Kontaveit waren drei, die gleich um 11 Uhr Ortszeit antreten mussten.

    Anett Kontaveit war auf der Margaret Court Arena gegen Clara Tauson im Einsatz. Tauson gilt als riesiges Talent, die Vergleiche mit ihrer Landsfrau Caroline Wozniacki werden schon immer laut ausgesprochen und nicht hinter vorgehaltener Hand.

    Die junge Dänin hat einen exzellenten Aufschlag und druckvolle Grundschläge. Und das bestätigte sie im ersten Satz auch. Immer wieder drängte sie Kontaveit aus dem Platz und konnte dann mit platzierten Bällen punkten. Dazu war der zweite Aufschlag von Kontaveit angreifbar. Der erste Satz war dann auch schnell weg für die an 6 gesetzte Estin. Im zweiten Satz konnte Kontaveit bei Aufschlag Tauson immer wieder für Akzente setzen, aber der eigene Aufschlag war für Tauson überhaupt kein Problem. Im Laufe der Partie wurde Kontaveit immer hektischer und machte dann auch mehr Fehler. Tauson gewann am Ende so klar wie verdient in zwei Sätzen.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die ATP liefert in Wien ab

    1 Nov 2021
    01:03:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Herren-Turnier aus Wien und dem Erfolgslauf von Annett Kontaveit ins Feld des Jahresendturnieres.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Sieg von Alexander Zverev in Wien. Während Zverev der beste Spieler der Woche war, konnte sein Finalgegner Frances Tiafoe für sich in Anspruch nehmen, für die meiste Unterhaltung gesorgt zu haben.

    Im Halbfinale hatte Zverev gegen Carlos Alcaraz gewinnen können, der auf dem Weg dorthin abermals sein Potential unterstreichen konnte. Der vierte Halbfinalist Jannik Sinner ist schon einen Schritt weiter und könnte sich sogar in diesem Jahr für das Jahresendturnier qualifizieren.

    Beim Turnier in St. Petersburg konnte sich am Ende ein Altbekannter in die Siegesliste eintragen: Main Cilic. Der Kroate gewann das Finale gegen Taylor Fritz. Für Cilic war es immerhin der 20. Titel seiner Karriere.

    Bis Anett Kontaveit solche Höhen erreicht, wird es noch ein bisschen dauern. Doch die Estin konnte 26 ihrer 28 letzten Matches gewinnen und so noch auf den Zug zum Jahresendturnier der Damen aufspringen. Im Finale von Cluj gewann sie dabei im Endspiel gegen Simona Halep. Die hatte größere Teile dieses Jahres mit Verletzungen aussitzen müssen, hat sich gerade frisch von Langzeittrainer Darren Cahill getrennt, spielte in den letzten beiden Wochen jedoch überzeugender.

    Das Turnier in Courmayeur konnte Donna Vekic für sich entscheiden. Auch sie hatte Verletzungsprobleme in 2021 und konnte die Saison nun doch noch zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. Ihre Gegnerin im Finale Clara Tauson hat sich in den letzten Monaten in die Top 50 spielen können.

    Im News Segment sprechen Andreas und Philipp über die Absage von Ash Barty für das Jahresendturnier und die (voraussichtlichen) Regelungen für die Australian Open wenn es zum Thema Impfungen kommt. Außerdem hat es gerade die Normierungen für den Davis Cup gegeben. Als Favorit geht dabei das russische Team ins Turnier.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Federer-Comeback

    15 Mar 2021
    01:15:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem Rückblick auf das Geschehen der letzten Zeit.

    Federers Comeback mit Wacklern


    Andreas und Philipp beginnen mit den Herren. Hier stand in der letzten Woche unter anderem das Comeback von Roger Federer an. Zwar verlor der Schweizer sein zweites Match. Trotzdem war er natürlich in aller Munde. Am Ende setzte sich beim Turnier in Doha der Federer-Bezwinger Nikoloz Basilashvili gegen Roberto Bautista-Agut im Finale durch. Der hatte vorher gegen Dominic Thiem gewonnen.

    Medvedev die neuen Nummer 2


    Das Turnier in Marseille hat Daniil Medvedev gewonnen, der nun auch offizielle die Position 2 im Ranking übernehmen wird. Er gewann das Endspiel gegen Pierre-Hugues Herbert. In Santiago erreichten Christian Garin und Facundo Bagnis das Endspiel. Schon in der letzten Woche hatte Diego Schwartzman endlich ein Turnier in seiner Heimat gewinnen können. Er setzte sich im Finale von Buenos Aires gegen Francisco Cerundulo durch. In Rotterdam konnte Andrey Rublev den nächsten 500er Titel gewinnen.

    Muguruzas neue Konstanz


    Bei den Damen überragte in den letzten beiden Wochen vor allem eine Spielerin. Denn Garbine Muguruza gewann nicht nur den Titel in Dubai, sie erreichte auch das Finale von Doha. Dort verlor sie gegen Petra Kvitova. Das Endspiel in Dubai bestritt Muguruza gegen Barbora Krejcikova. Auch Jill Teichmann und Jessica Pegula konnte ihre guten Frühformen mit in den Nahen Osten nehmen.

    Beim Turnier in Lyon gab es eine Premiere. Dort konnte die dänische Newcomerin Clara Tauson ihren ersten Titel gewinnen. Sie gewann das Finale gegen Victoria Golubic. In Guadalajara konnte Eugenie Bouchard fast den zweiten Karriere Titel gewinnen. Sie verlor jedoch das Endspiel gegen Sara Torribes Tormo.

    Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch kurz auf die News. Kim Clijsters nahm erst Wildcards für die Turniere in Miami und Charleston an und sagte diese dann doch ab. Der Porsche Tennis Grand Prix wird ohne Zuschauende stattfinden, aber alle Matches im Internet übertragen. Und die Grand Slam Turniere und Verbände wollen mal wieder an der Zukunft des Tennis schrauben.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Hamburg nach Paris in fünf Sätzen

    29 Sep 2020
    37:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – mit dem Daily vom dritten Tag der French Open.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Match von Kristina Mladenovic und Laura Siegemund. Schon vorher war klar, hier dürfte Feuer drin sein. So gab es dann auch alles zu sehen: Durchaus ansprechendes Tennis aber auch eine sehr kontroverse Situation. Am Ende gewann Siegemund, für die es nun gegen Julia Görges geht. Die konnte sich später am Tag in drei Sätzen gegen Alison Riske durchsetzen.

    Danish Dynamite besiegt Jennifer Brady


    Die vielleicht größte Überraschung hatte es früh am Tag gegeben als Clara Tauson in drei engen Sätzen gegen die US Open Halbfinalistin Jennifer Brady gewann. Auch Karolina Pliskova brauchte drei Sätze gegen die Ägypterin Mayar Sherif. Sofia Kenin musste ebenfalls in den dritten Satz gehen, konnte sich aber dort gegen Ludmilla Samsonova behaupten. Eine gesetzte Spielerin für die schon früh das Aus kam, war Donna Vekic. Die verlor doch recht sang- und klanglos gegen die Rumänin Irina Bara in zwei Sätzen.

    Hamburg-Comebacks


    Bei den Herren gab es am Dienstag gleich zwei 5-Satz-Comebacks. Denn beide Finalisten aus Hamburg konnten einen Rückstand umdrehen. Andrey Rublev gewann gegen Sam Querrey, der sogar schon aufs Match aufgeschlagen hatte. Stefanos Tsitisipas besiegte Jaume Munar. Sowohl Rublev als auch Tsitsipas gehören nach dem gestrigen Ausscheiden von Daniil Medvedev zu den Favoriten im zweiten Viertel. Auch dort zu finden ist Denis Shapovalov, der in vier Sätzen gegen Gilles Simons gewann.

    Novak Djokovic machte bei seinem Erstrundensieg gegen Mikael Ymer gar keines Aufhebens. Auch Matteo Berretini kam locker weiter. Früher am Tag war Philipp Kohlschreiber in vier Sätzen gegen Christian Garin ausgeschieden, obwohl er nicht schlecht spielte. Zu den Siegern des ersten Tages gehörten auch Kevin Krawietz und Andreas Mies, die sich für ihre Erstrundenniederlage bei den Australian Open mit einem Zweisatzsieg gegen Andrey Bublik und Mikhail Kukushkin revanchierten.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • #mspWG | Mixed-Sport |

    Wer erzieht hier eigentlich wen?

    29 Sep 2020
    27:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Zirkus ist in der Stadt – so ungefähr war das Motto gestern in Paderborn. Der Hamburger SV führt mit 2:0, liegt dann 2:3 hinten um am Ende doch noch 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen. Andreas war irgendwo zwischen irritiert, verzweifelt, mal kurz nicht vorm Fernseher und dann doch glücklich. Nur der Fußball schreibt solche Geschichten.

    Andreas ist es dann auch, der glänzt! Aber richtig doll. Denn Tobi fragt ihn nach Ansu Fati und er kennt ihn. Allerdings kennt er nicht die aktuell Geschichte zu Ansu Fati – die erzählt ihm und Euch aber dann Tobi in dieser #mspWG.

    Außerdem gibt es heute in der #mspWG einen kleinen Ausblick in die Zukunft. Mitte Oktober bis Mitte November wird eine schwere Zeit für alle Hörer dieses kleinen schnuckeligen Podcasts. Aber da müsst Ihr durch – wodurch? Das hört Ihr heute.

    Die meinsportpodcast.de Familie hat sich vergrößert. Unter meinmusikpodcast.de findet Ihr ab sofort Podcast rund um das Thema Musik – und wer möchte, kann auch selbst aktiv werden.

    Bleibt gesund und passt auf Euch auf!

    Der große #mspWG Marathon wird stattfinden, wir wissen nur noch nicht wann. Aber sobald es einen neuen Termin gibt, erfahrt Ihr es hier in den Shownotes, in der Sendung oder auf Twitter unter https://twitter.com/msp_wg.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Osakas Double

    26 Jan 2019
    32:30

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das vorletzte Daily Down Under direkt aus Melbourne. Der zweite Samstag bei den Australian Open ist traditionell für das Finale der Damen vorgesehen, direkt in der australischen Prime Time.

    Osaka und Kvitova brillieren


    Die große Überschrift des Tages lautet: Naomi Osaka gewinnt den zweiten Grand Slam Titel ihrer Karriere. Aber natürlich gibt es noch viel mehr von diesem Tag zu analysieren. Daher gehen Andreas und Philipp auch durch jeden der Sätze dieses unterhaltsamen Endspiels durch. Es war Petra Kvitova, die besser ins Match kam, die sich fünf Breakchancen in den ersten vier Aufschlagspielen von Osaka erarbeitete. Aber obwohl das erste Serve von Osaka nicht wie gewünscht kam, konnte sie alle Chancen ihrer Gegnerin abwehren. Im Tiebreak war Osaka dann die schnellere, fehlerfreiere Spielerin, gewann diesen mit 7:2.

    Trotz eines frühen Breaks für Kvitova zu Beginn des zweiten Satzes bekam Osaka einige Zeit später sogar die Möglichkeit, das Match auszuservieren. Doch die 21-jährige zeigte Nerven, gab trotz dreier Matchbälle den zweiten Durchgang ab.

    Im dritten Satz stabilisierte sich Osaka jedoch schnell, transportierte ihr frühes Break bis zum Matchgewinn. Mit dem Titel wird Osaka am Montag auch die Spitze der Weltrangliste übernehmen - als erste Tennisspielerin aus Asien. Auch bei den Männern hatte dies noch niemand geschafft. Da stellt sich die Frage: Kann Osaka den Sport von jetzt an dominieren? Auch auf die Verliererin und deren gute Leistung gehen Andreas und Philipp natürlich noch ein. Denn Kvitova mag sich ob ihrer Niederlage grämen, am Ende war der Samstag aber einfach ein Fall von: Sehr gute Spielerin wird von noch besserer Spielerin geschlagen.

    Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf einige andere Entscheidungen des Tages. Den Titel im Mixed konnten Barbora Krejcikova und Rajeev Ram gewinnen. In den Wettbewerben bei den JuniorInnen gingen die Titel nach Italien und Dänemark.



    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren