Ein halbwegs normaler Tag 1

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Cedrik-Marcel Stebe

schließen

Cedrik-Marcel Stebe

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Ein halbwegs normaler Tag 1

    8 Feb 2021
    44:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ersten „ Daily Down Under“ von den Australian Open 2021.

    Zuerst schauen Andreas und Philipp zu den Damen. Dort kehrte Bianca Andreescu nach mehr als einem Jahr zurück wie es nur Bianca Andreescu kann – mit einem engen Sieg in drei Sätzen. Andreescu besiegte Mihaela Buzarnescu und musste dabei gerade im dritten Satz die ein oder andere dramatische Situation überstehen.

    Insgesamt war es nicht der Tag der großen Überraschungen bei den Australian Open. Zu den prominenteren Verliererinnen gehörte dabei allerdings Angelique Kerber. Sie legte einen kompletten Fehlstart gegen Bernada Pera hin und als sie Mitte des zweiten Satzes ins Match zurückgefunden hatte, war es schon zu spät. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenz von Kerber, genauso wie in jene von Andrea Petkovic, die in drei Sätzen gegen Ons Jabeur verlor.

    Ganz klar gewann Serena Williams gegen Laura Siegemund, auch Simona Halep und die French Open Siegerin Iga Swiatek konnten sich am ersten Tag souverän durchsetzen.

    Bei den Herren geht der erste Blick zu Alexander Zverev, der vier Sätze brauchte um gegen Marcus Giron zu gewinnen: Zverev war dabei noch von ein paar kleinen Verletzungen behindert und brauchte bis er vollkommen aufgedreht hatte. Doch in den Sätzen 3 und 4 hatte Zverev das Match im Griff. Für ihn geht es nun gegen Maxime Cressy aus den USA, einen Spieler, der sich auf den schnellen Belägen wohlfühlt.

    Auch Dominik Köpfer steht in der zweiten Runde. Er konnte sich gegen Hugo Dellien durchsetzen und trifft nun auf Dominic Thiem. Der hatte zwar ein paar Probleme im ersten Satz gegen Mikhail Kukushin, kam dann aber doch souverän durchs Match. Zu den Gewinnern des ersten Tages gehörten auch Novak Djokovic, Stan Wawrinka und Felix Auger-Aliassime. Der gewann gegen Cedirc-Marcel Stebe.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Stebes Karriereende auf Teppich

    10 Nov 2020
    35:53

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die ATP Challenger Tour biegt auf die Zielgerade ein. In den nächsten Wochen wird noch in den USA und Südamerika gespielt. In Europa dagegen wird das Saisonkapitel so langsam aber sicher zugemacht. Bratislava und Ortisei sind die beiden letzten Standorte, an denen in Europa noch gespielt wird.

    In der letzten Woche waren die Spieler der Challenger Tour in Parma und in Eckental. Eckental, inzwischen schon ein traditioneller Standort, was Challenger-Turniere angeht, ist einer der beiden letzten Orte, in denen noch auf Teppich gespielt wird. Parma dagegen bot den Spielern einen herkömmlichen Hartplatz.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben sich die beiden Turniere angeschaut und einen Blick zurückgeworfen.

    Im ersten Teil schauen sie auf das Turnier in Parma. Dort konnte Cedrik-Marcel Stebe zum ersten Mal seit 2017 in Sibiu wieder einen Titel erringen. Stebe war der einzige Spieler aus Deutschland, der in Parma an den Start ging. Er gab dafür aber auch eine plausible Antwort: Wir verraten nicht zu viel, wenn wir sagen, dass das mit dem Spieluntergrund zu tun hatte.

    In Eckental dagegen konnte sich Sebastian Korda in die Siegerliste eintragen. Korda, der Sohn von Petr Korda und Regina Rajchrtova, beide frühere Profis, konnte seinen ersten Titel bei den Senioren holen. Korda hat in den letzten Monaten auf dem langsamsten Belag (Sand in Roland Garros) und dem schnellsten Belag gezeigt, dass er sein Tennis durchziehen kann.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    In Todi ging die Challenger-Sonne wieder auf

    25 Aug 2020
    55:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tennis ist zurück. Nachdem die WTA-Tour den Anfang gemacht hatte, hat die Challenger Tour in der letzten Woche nachgezogen. In Prag und in Todi wurde gespielt. Florian Heer von tennis-tourtalk.com war vor Ort und hat massig Interviews mitgebracht.

    Der Start der ATP Challenger Tour war für Italien und Tschechien vorgesehen. In Prag werden gleich zwei Challenger hintereinander gespielt. Dort ist Stan Wawrinka die große Attraktion.

    Das Feld in Todi war ausgeglichener besetzt. Mit Marco Cecchinato war ein großer Name dabei, der in den letzten Monaten vor der Corona-Pause aber auch große Probleme gehabt hatte. Ein deutsches Kontingent war auch vor Ort. Mit Daniel Altmaier, Cedrik-Marcel Stebe und Yannick Hanfmann waren drei Spieler vor Ort, die in den letzten Wochen auch bei der DTB-Turnierserie am Start waren.

    Alle drei sind auch im Interview zu Gast. Und alle drei bestätigten, dass ihnen die Turnierserie eine ganze Menge gebracht hat. Stebe und Altmaier hatten in den letzten Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, wollen sich jetzt aber wieder nach oben durcharbeiten.

    Im Interview abschließend hat Florian Heer auch noch die Doppel-Champions Ariel Behar und Andrey Golubev
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nachtwache: The busiest tennis day of the year

    21 Jan 2020
    7:12

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das erste Grand Slam Turnier des Jahres, die Australian Open, ist am Montagmorgen australischer Zeit gestartet. Wie ihr es gewohnt seid, werden wir euch hier bei Chip & Charge auf meinsportpodcast.de, Deutschlands größter Sportpodcast-Plattform, mit dem Daily Down Under, unserem täglichen Podcast mit allem Wissenswerten, auf dem Laufenden halten. Zusätzlich gibt es jeden Morgen gegen 7 Uhr die „Nachtwache“, unser Kurzüberblick über alles, während ihr schlieft. Alle wichtigen Ergebnisse kurz aufgearbeitet. Die lange Analyse erfolgt dann immer im Daily Down Under.

    Als erster DTB-Profi war heute Cedrik-Marcel Stebe im Einsatz. Auf dem Platz 22, in der äußersten Ecke der Anlage, stand ihm der an 21 gesetzte Franzose Benoit Paire gegenüber. Im ersten Satz hatte der allerdings Probleme mit den Adduktoren. Zwei Mal ließ er den Physio kommen, er verzog immer wieder mit Schmerzen das Gesicht. Stebe konnte früh eine 4-1 Führung herausspielen, doch dann steigerte sich Paire immer mehr und holte sich die nächsten fünf Spiele zum Satzgewinn. Im zweiten Satz konnte Stebe wieder den Aufschlag Paires bearbeiten und das Break auch zum 6-3 transportieren. Nachdem die beiden auch die nächsten beiden Sätze teilten, ging es in einen fünften Satz, den Paire dann aber gegen einen körperlich abbauenden Stebe mit 6-0 gewann. Paire trifft jetzt in einem sehr interessant klingenden Match auf Marin Cilic, der seinerseits beim Dreisatzsieg gegen Corentin Moutet keine Probleme hatte.

    Dominic Thiem und bei den Damen Donna Vekic, Caroline Garcia und Karolina Pliskova gehörten zu den Siegerinnen bei den Damen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der ganz normale US-Open-Wahnsinn

    28 Aug 2019
    38:26

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zweite „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019.

    Rublev kämpft Tsitsipas nieder


    Der Abschluss der ersten Runde hatte wirklich einiges zu bieten, unter anderem das Match des Tages zwischen Stefanos Tsitsipas und Andrey Rublev. Am Ende war es Rublev, der in diesem sehr physischen Match das bessere Ende für sich verzeichnen konnte. Für Tsitsipas geht damit die Formkrise der letzten Monate weiter, während Rublev seinen beeindruckenden Sommer fortsetzt. Tsitsipas war nicht der einzige Gesetzte, der sich am Dienstag schwer tat. Auch für Roberto Bautista-Agut, Felix Auger-Aliassime und Dominic Thiem ging das Turnier schon in der ersten Runde zu Ende.

    Alexander Zverev konnte sich hingegen trotz zweier Extrasätze gegen Radu Albot durchsetzen. Zverev hatte sein Match anfangs im Griff, gestaltete das Geschehen offensiv. Doch im dritten und vierten Satz kam dann zwischendrin der Zverev der letzten Monate zum Vorschein, bevor sich der Hamburger zum Ende doch noch mal fing.

    Sabalenka und Azarenka mit Flutlicht-Show


    Auch die Damen hatten am Dienstag einige Höhepunkte und Überraschungen zu bieten. Aryna Sabalenka konnte sich in einem intensiven Match gegen Landsfrau Victoria Azarenka durchsetzen. Die zog erst davon, brach dann aber wie so häufig in den letzten Jahren im Laufe des Matches ein.

    Ein großer Namen, den es am Dienstag erwischte, war Sloane Stephens. Die US Open Siegerin von vor zwei Jahren schied gegen Anna Kalinskaya aus. Auch Simona Halep und Naomi Osaka wurden gefordert, setzten sich aber jeweils im dritten Satz durch. Viel Aufmerksamkeit gab es natürlich für Coco Gauff. Das Wunderkind von Wimbledon tat sich schwer gegen Anastasia Popatova. Doch am Ende war sie die bessere Spielerin in einem Nervenduell. Souveräner gestaltete Bianca Andreescu ihr Auftaktmach. Sie setzte sich in zwei klaren Sätzen gegen Katie Volynets durch. Auch Kiki Bertens und Petra Kvitova qualifizierten sich am Dienstag für die zweite Runde.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Alexander Zverev beherrscht die Schlagzeilen

    28 Jul 2019
    1:17:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge ! Dieses Mal gibt es eine vollgepackte Agenda mit einem besonderen Fokus auf dem ATP-Turnier in Hamburg. Schließlich war nicht nur Andreas unter der Woche beim „Neustart“ des traditionsreichen Turnieres vor Ort gewesen.

    Basilashvilis Lieblingsturnier


    So beginnt dann auch die Sendung mit Hamburg – und seinem Sieger Nikoloz Basilashvili. Im zweiten Jahr in Folge konnte der Georgier das Turnier für sich entscheiden, in einem ansprechenden Finale gegen Andrej Rublev. Der hatte seinerseits im Viertelfinale gegen Dominic Thiem gewonnen. Das Zugpferd der Veranstaltung war jedoch Alexander Zverev, über den Andreas und Philipp dann auch ausführlicher in einem Schwerpunkt sprechen.
    Unter der Woche wurde auch die Trennung von Zverev und seinem Trainer Ivan Lendl publik. Spätestens in Wimbledon hatte sich angedeutet, dass es hier zu einem Ende der Zusammenarbeit kommen könnte.

    Sevastova gewinnt das Heimturnier


    Bei den Damen ging es in den letzten Tagen etwas gemächlicher zu, bevor die WTA in dieser Woche mit dem Turnier in San Jose wieder richtig Fahrt aufnimmt. Zu den Siegerinnen der letzten Woche gehörte Anastasija Sevastova, die in Jurmala bei ihrem Heimturnier gewinnen konnte. Gerade im Finale hatte Sevastova mit den Nerven zu kämpfen. Doch am Ende reichte es zum Sieg im Finale gegen Katarzyna Kawa. Die polnische Qualifikantin hatte in dieser Woche zum ersten Mal überhaupt in einem WTA-Hauptfeld gestanden.
    In Palermo setzte sich eine Spielerin durch, die in dieser Saison auch ihre ersten richtigen Schritte auf der WTA-Tour macht. Jill Teichmann hatte im Frühling das Turnier von Prag gewonnen, nun legte sie mit dem Sieg in Palermo nach und das durch einen Triumph gegen Kiki Bertens im Endspiel.
    Die Sendung wird beschlossen mit den News der Woche. Es gibt die Absage von Novak Djokovic für das Masters Turnier in Montreal zu vermelden, genau wie die Zusage der Gebrüder Murray für das Turnier in Washington. Dort werden die beiden zusammen im Doppelfeld antreten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverev zaudert – Osaka offensiv

    28 Mai 2019
    39:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte Daily von den French Open. Nach dem wilden Ritt vom Montag nahm das Tempo in Paris heute etwas ab. Trotzdem gab es Matches die herausstachen, so auch die Erstrundenpartie von Alexander Zverev.

    Zverev wieder in 5


    Dieser setzte sich in fünf Sätzen gegen John Millman durch. Zverevs Leistung oszillierte dabei zwischen gut und passiv. Immer wieder ließ er sich auf lange Ballwechsel mit Millman ein. Andreas und Philipp analysieren den Verlauf der Partie und überlegen, ob ihm der harterkämpfte Sieg eher helfen wird oder langfristig zu viele Körner gekostet haben könnte.
    Für Zverev geht es nun in der zweiten Runde gegen Mikael Ymer. Der talentierte Schwede und sein Bruder haben den anvisierten Durchbruch zwar noch nicht geschafft. Aber unterhaltsames Tennis spielt Mikael Ymer definitiv.
    Zeitgleich zu Zverev hatten heute auch Juan Martin del Potro und Fabio Fognini ihre ersten Auftritte. Beide brauchten jeweils vier Sätze. Weniger überzeigend lief es für Cameron Norrie und Bernard Tomic, die nach jeweils etwas mehr als 80 Minuten aus dem Turnier ausgeschieden waren.

    Osaka kurz vor dem Aus


    Bei den Damen hätte es am Dienstag fast Naomi Osaka erwischt. Ihre Gegnerin Anna Karolina Schmiedlova schlug zweimal zum Match auf. Doch Osaka setzte sich letztlich in drei Sätzen durch. Für sie geht es nun in einer Blockbuster-Begegnung gegen Victoria Azarenka. Die gewann gegen die ehemalige Paris-Championesse Jelena Ostapenko. Ostapenko bestimmte das Spiel, machte aber auch eine ungehörige Anzahl an ungezwungenen Fehlern.
    Bianca Andreescu feierte ihr Comeback nach fast zweimonatiger Verletzungspause und gewann. Simona Halep wurde von Alja Tomljanovic gefordert, setzte sich aber in drei Sätzen durch. Caroline Garcia überzeugte bei ihrem Sieg gegen Mona Barthel und könnte in der dritten Runde auf Madison Keys treffen. Ein Name der noch nicht so bekannt ist, aber heute abermals einen guten Sieg schaffte, ist die Tschechin Karolina Muchova. Sie gewann gegen Anett Kontaveit.
    Wir freuen uns über Bewertungen und Rezensionen auf iTunes! Folgt uns doch bei Twitter und bei Facebook
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tenniszentrum Acapulco

    5 Mrz 2018
    1:14:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Während bei den Damen vor den beiden großen Turnieren in Indian Wells und Miami noch mal tief durchgeatmet wurde, war bei den Herren einiges los.


    Andreas und Philipp schauen auf alle drei Turniere der vergangenen Tage, Acapulco, Dubai und Sao Paulo. Dabei wird natürlich ein besonderer Fokus auf Acapulco gerichtet. Denn trotz der Absage von Rafael Nadal war das Turnier immer noch exquisit besetzt. Am Ende gewann Juan Martin del Potro und besiegte auf dem Weg zum Titel unter anderem Alexander Zverev und Kevin Anderson. Auch über die beiden wird natürlich gesprochen.


    In Dubai war der beste Spieler der Woche der Spanier Roberto Bautista Agut, die Hauptdarsteller allerdings Lucas Pouille und Malek Jaziri.


    In Sao Paulo setzte Fabio Fognini seinen feinen Saisonstart fort und Nicolas Jarry überzeugte wie schon im ganzen Februar.


    Die Woche bei den Damen war in der Tat eine Ruhigere, trotzdem sprechen Andreas und Philipp über das Turnier in Acapulco und den großen Challenger in Indian Wells. Dieser findet auf der selben Anlage statt wie das kombinierte WTA und ATP Turnier. Genau um dieses geht es auch in der News Sektion. Denn einige prominente Spieler, darunter Rafael Nadal, David Goffin und Stan Wawrinka, haben für das Event in der Wüste abgesagt. Dafür hat das Turnier bekannt gegeben, denjenigen Spieler oder diejenige Spielerin mit einem zusätzlichen Preisgeld von einer Million Dollar zu belohnen, der oder die es schafft, sowohl im Einzel als auch im Doppel zu gewinnen.


    Natürlich wird in den News auch über die Trennung von Alexander Zverev und Juan Carlos Ferrero gesprochen. Beide äußerten sich hierzu schließlich noch mal während der vergangenen Woche. Weitere Themen sind das Comeback von Marion Bartoli, der Rücktritt von Andre Sa und die Ankündigung von Cedrik-Marcel Stebe, ob einer Handgelenksverletzung länger pausieren zu müssen.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Michael Kohlmann im Interview

    14 Dez 2017
    44:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das Tennisjahr ist so gut wie rum, momentan finden noch die Deutschen Meisterschaften in Biberach statt. Bei dieser Deutschen Meisterschaft traf Andreas Thies den deutschen Davis-Cup-Teamchef und Bundestrainer des B-Kaders Michael Kohlmann. Dabei redeten sie über das Tennisjahr 2017 aus der Sicht der deutschen Herren.

    Mit acht Spielern unter den Top 100 steht das deutsche Herren-Tennis so gut wie lange nicht mehr da. Alexander Zverev als Spitzenspieler unter den Top 5, dazu mit Philipp Kohlschreiber ein weiterer Spieler in den Top 30. Die Rückkehrer Peter Gojowczyk und Cedrik-Marcel Stebe waren die wohl positivsten Geschichten des Tennis-Jahres, Stebe konnte sogar den größten Sprung der Top 100 in diesem Jahr hinlegen.

    Florian Mayer stabilisierte sich nach einem komplizierten ersten Halbjahr und Jan-Lennard Struff zeigte in Portugal bei den Davis Cup World Group Playoffs bis dahin ungeahnte Führungsqualitäten.

    Wenn euch das Interview gefällt, freuen wir uns über eine gute Bewertung auf iTunes. Folgt uns auf Twitter und auf Facebook!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Davis Cup Daily: Windlotterie

    15 Sep 2017
    20:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der erste Tag beim Davis Cup Portugal gegen Deutschland endete mit dem erwarteten Ergebnis, aber nicht unbedingt auf dem dahin angedachten Weg. Den Auftakt machten bei böigem Wind der portugiesische Spitzenspieler Joao Sousa und Cedric-Marcel Stebe. Nach Blitzstart von Stebe zog Sousa doch noch mit seiner bekannten Vorhandstärke auf und davon, lag mit Satz und Break vorne. Danach kippte das Spiel jedoch, erst graduell und dann immer schneller in die Richtung von Stebe. Der musste zwischendurch gar nicht herausragend spielen, zu viele unerzwungene Fehler unterliefen dem sichtbar frustrierten Sousa. Im vierten Satz zeigte Stebe allerdings, warum es in diesem Jahr steil in der Weltrangliste nach oben gegangen war. Vor allem mit der Vorhand machte Stebe zu diesem Zeitpunkt Druck. Ideale Bedingungen also für Jan-Lennard Struff, um einen Traumstart für das DTB-Team hinzulegen. Der Warsteiner fand allerdings so gar nicht in die Partie. Und auch wer nach dem 2-6 im ersten Satz erwartet hatte, dass Struff das Match mit seiner Aufschlags- und Vorhandwucht an sich reißen würde, sah sich getäuscht. Denn auch die Sätze 2 und 3 gingen an seinen portugiesischen Gegner Pedro Sousa. Dieses Mal jedoch eher auf erstaunliche Weise. Denn in beiden Durchgängen führte Sousa mit zwei Breaks, schaffte es dann allerdings erst jeweils in der Verlängerung über die Ziellinie.

    Im Anschluss an die Matchzusammenfassungen und -analysen, gibt es natürlich noch die Stimmen der Beteiligten zu hören. Worauf führt Jan-Lennard Struff seine Niederlage zurück? Warum ist Michael Kohlmann nicht zufrieden mit dem Resultat und wie schätzt Boris Becker eigentlich den ersten Tag ein?

    Natürlich gibt es noch einen kurzen Block Richtung Doppel, wo wir höchstwahrscheinlich auch die beiden Verlierer des ersten Tages wieder sehen werden.

    Zum Sendungsschluss dann ein kurzer Blick über das Geschehen auf den anderen Plätzen. Immerhin wird in sieben weiteren Ländern gegen den Abstieg gespielt und in Frankreich und Belgien geht es sogar um den Finaleinzug.
    schließen
Jetzt Abonnieren