Kaymers sensationelle Aufholjagd nicht belohnt

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

BMW Open

schließen

BMW Open

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Nur Golf | Golf |

    Kaymers sensationelle Aufholjagd nicht belohnt

    28 Jun 2021
    30:50

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mit einer furiosen Schlussrunde hatte sich Martin Kaymer bei der BMW Open in München am Ende fast noch ganz oben an die Spitze befördert. Doch die behielt am Ende dann doch Viktor Hovland, als erster Norweger auf der European Tour überhaupt. Malte Asmus und Désirée Wolff ordnen das Turnierergebnis ein. Und sie blicken zudem auf ein episches Stechen in den USA und auf eine strahlende Nelly Korda, die mit ihrem ersten Major-Titel auch noch für die US-Rückkehr an die Spitze der Damen-Golf-Welt gesorgt hat.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Dominic Thiem, der große Unbekannte

    3 Mai 2021
    32:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Dominic Thiem wird nach längerer Pause und Motivations- sowie Verletzungsproblemen in den letzten Wochen in Madrid sein Comeback geben. Grund genug für eine kleine Sonderfolge von Chip & Charge, dieses Mal mit Lukas Zahrer vom Standard in Österreich.

    In den letzten Wochen hatte es diverse Schlagzeilen über und von Dominic Thiem gegeben. Dem Standard hatte er vor zwei Wochen ein bemerkenswert offenes Interview gegeben, in dem er darüber gesprochen hatte, dass er in den letzten Monaten mit einem Motivationsloch zu kämpfen hatte, dass sich nach den Australian Open aufgetan hatte. In Dubai war er noch in der ersten Runde angetreten, hatte dort aber gegen Lloyd Harris verloren. Seitdem war nicht viel von ihm zu hören gewesen. In Belgrad, wo er eigentlich spielen wollte, fehlte er wegen einer Knieverletzung.

    Nun sprach er also. Und Andreas spricht mit Lukas Zahrer über dessen Interview und allem, was momentan bei Thiem drumrum läuft. Es gibt noch einige Nebenkriegsschauplätze, auf denen sich Thiem und dessen Umfeld derzeit verdingt.

    Andreas und Lukas schauen auch auf das Turnier in Madrid voraus. Wer kann Rafael Nadal schlagen? Wie geht es Alexander Zverev? Und wie hat Jan-Lennard Struff in München gespielt?
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Yannick Hanfmann: „Wenn Tennis im Mai kommt, bin ich dabei!“

    23 Apr 2020
    32:50

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Tennis-Welt steht nach wie vor still. Bis zum einschließlich 13. Juli wird es auf WTA- und ATP-Tour keine Turnier geben. Das Grand Slam in Wimbledon ist abgesagt worden, die French Open derzeit auf September verschoben, auch die US Open rätseln derzeit, ob sie ihren Termin einhalten können. In Deutschland scheint sich aber schon etwas zu tun. Nach den ersten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen, die von der Bundesregierung zugelassen wurden, hat Rodney Rapson, Gründer und Inhaber einer Tennis-Base in Rheinland Pfalz, ein Exhibition-Turnier für acht Spieler jenseits der Top 100 organisiert. Ab dem ersten Mai wird es 32 Matches geben in einem verkürzten Format, nur die beiden Spieler und ein:e Schiedsrichter:in stehen dabei auf dem Platz. Dustin Brown wird einer dieser acht Spieler sein.

    Ein zweiter Spieler, der dabei ist, ist Yannick Hanfmann. Der Karlsruher hat seit einigen Wochen mit einer Sondergenehmigung schon wieder die Erlaubnis erhalten, in der Tennisbase Oberhaching spielen zu können. Er freut sich auf die Spielmöglichkeiten, die ab dem 1. Mai geboten werden.

    Hanfmann steht auch der Turnierserie, die der Deutsche Tennisbund ab Juni plant, positiv gegenüber.

    Yannick Hanfmann sprach mit Andreas Thies und Florian Heer über die erzwungene Tennispause, seine eigentlich angestrebten Ziele und blickt auch auf sein extrem starkes Jahr 2017 zurück, als er im europäischen Sandplatzsommer für Furore gesorgt hatte und im September sogar für das deutsche Davis-Cup-Team nominiert worden war.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Griechische Woche und mieses Wetter

    5 Mai 2019
    57:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die reguläre Ausgabe am Ende einer vollgepackten Woche. Schließlich hatte es unter der Woche schon drei Ausgaben von Andreas und Philipp vom ATP-Turnier in München gegeben. Jetzt folgt die Besprechung aller Ergebnisse der letzten Tage.



    Garin macht Berrettini den Garaus


    Die Sendung beginnt mit dem Sieg von Crristian Garin in München. Der junge Chilene konnte nicht nur gegen Alexander Zverev in der bayerischen Hauptstadt gewinnen, sondern nahm gleich noch den Titel mit. Auch in Estoril war ein junger Spieler erfolgreich, denn hier gewann Stefanos Tsitispas das dritte Turnier seiner Karriere.



    Sakkari vervollständigt griechische Woche


    Bei den Damen gab es hingegen zwei Premieren. In Prag, bei kaltem Wetter aber besten Temperaturen, holte sich Jill Teichmann den ersten Sieg ihrer Karriere. Die Schweizerin gewann aus der Qualifikation den Titel. Im Finale traf sie dabei auf Karolina Muchova, die ob ihres Spiels nicht nur Erfolge in den kommenden Jahren feiern sollte, sondern wohl auch viele Fans haben wird. In Rabat beim zweiten WTA-Turnier der Woche setzte sich Maria Sakkari durch. Zwar ist die Griechin schon länger in den Top 100 unterwegs, mit einem Titel hatte es bisher aber noch nicht geklappt. Jetzt gelang ihr eben dieser im Finale gegen Johanna Konta. Die Britin zeigte in den letzten Tagen, dass sie ein durchaus kompetentes Spiel für die Asche besitzt.



    Wimbledons Neuerungen


    In den News der Woche geht es zuerst nach Wimbledon. Auf der dortigen Frühjahrspressekonferenz wurden die Neuerungen für die kommende Ausgabe bekannt gegeben. Unter anderem hat Court 1 nun ein Dach, es gibt mehr Preisgeld, einen Tiebreak bei 12-12 im Entscheidungssatz und frühere Startzeiten auf den Außencourts. Auch in der letzten Woche hat Justin Gimelstob den Verzicht auf seine administrativen Ämter im Tennis erklärt. Der mittlerweile vorbestrafte Amerikaner war immer mehr in die Kritik geraten. Außerdem gibt es zum Sendungsabschluss noch Neuigkeiten zu Karolina Pliskova, Sloane Stephens und Lucie Safarova.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Quo vadis, Alexander Zverev?

    3 Mai 2019
    18:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte Special vom ATP Turnier in München. Dort waren Andreas und Philipp am Mittwoch und Donnerstag vor Ort. Dabei hatten sie auch die Chance mit Moritz Lang von Sky Sport News HD und Florian Heer von tennis-tourtalk.com zu sprechen.

    Die beiden gehören zu den regelmäßigen Berichterstattern über die Herrentour. Schließlich ist Moritz das Jahr über unterwegs für die Tennisübertragungen von Sky. Florian konzentriert sich vornehmlich auf die Challenger- und Future Tour. In dieser Rolle nimmt er auch regelmäßig den Podcast „Challenger Corner“ zusammen mit Andreas von Chip & Charge auf. Moritz und Florian sprechen in dieser Ausgabe zusammen mit Andreas und Philipp über die Form, aber auch die Karriere von Alexander Zverev. Nachdem der Hamburger im letzten Jahr den Titel beim Jahresendturnier gewonnen hatte, waren die Erwartungen groß. Doch nach vier Monaten der Saison 2019 steht Zverev bisher nur auf Platz 19 im Jahresranking. Eine Mischung aus Problemen abseits des Platzes, Verletzungen und einer Grippe hielten Zverev bisher genau so zurück wie auch eine Formkrise auf dem Court.

    Daher fragen Andreas, Moritz, Florian und Co.: Quo vadis, Alexander Zverev? Geben die Resultate Anlass zur Sorge für die kommenden Wochen oder ist doch alles im Lot? Eigentlich sind sich die vier einig, dass es keinen großen Anlass zur Sorge gibt. Schließlich ist Zverev immer noch ideal positioniert, wenn die alte Garde um Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal einst zurücktreten wird. Doch mittlerweile zeigt sich auch, dass die Konkurrenz von Spielern wie Felix Auger-Aliassime und Stefanos Tsitsipas groß sein könnte. Bevor es allerdings um große Karriereambitionen geht, steht sowieso erst Mal der wichtigste Teil der Sandplatzsaison an. Schließlich geht es nach München schon direkt zu den Masters Turnieren in Madrid und Rom und bald danach zu den French Open.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Doppel-Freuden

    2 Mai 2019
    34:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zweite Special vom ATP Turnier in München. Dort waren Andreas und Philipp am Mittwoch und Donnerstag vor Ort. Dabei standen am Donnerstag zwei Doppelpartien im Mittelpunkt, denn Andreas und Philipp hatten die Chance, mit insgesamt drei deutschen Doppelspielern zu sprechen: Andreas Mies und Kevin Krawietz, die schon länger zusammen spielen und am Donnerstag knapp im Champions Tiebreak gegen Marcel Demoliner aus Brasilien und Divij Sharan aus Indien verloren. Trotzdem nahmen die beiden sich hinterher Zeit, um zehn Minuten lang über das Match, ihre Zusammenarbeit und das Jahr 2019 zu sprechen.

    Auch mit Tim Puetz konnte Andreas später noch sprechen. Der Davis-Cup-Spieler tritt hier in München mit dem ehemaligen Wimbledon-Sieger Freddie Nielsen an. Der Däne und sein deutscher Partner gewannen gegen Austin Krajicek und Artem Sitak mit 6:2 und 6:4.

    Natürlich fanden am Donnerstag auch noch vier Einzelpartien statt, beginnend mit Guido Pella und Taro Daniel. Pella schien schon uneinholbar vorne, musste dann aber noch über den dritten Satz gehen. Trotzdem zog der Formspieler aus Argentinien noch ins Viertelfinale ein, genau wie Roberto Bautista Agut. Der supersolide Spanier lag erst mit Break im ersten Satz gegen Rudi Molleker hinten. Molleker beeindruckte zu diesem Zeitpunkt vor allem mit seiner Vorhand. Doch im Laufe des Matches manövrierte Bautista Agut den 18-jährigen immer besser über den Court. Im Anschluss spielten auf dem Centre Court Philipp Kohlschreiber und Karen Khachanov. Am Ende konnte sich Kohlschreiber mit 7:6 und 6:4 durchsetzen, wobei der Augsburger einen 2:5 Rückstand im Tiebreak des ersten Satzes aufholen musste. Für Kohlschreiber steht damit die zehnte Viertelfinalteilnahme in München zu Buche. Dort geht es am Freitag, bei wohl einstelligen Temperaturen, gegen Matteo Berretini. Der Italiener hatte letzte Woche sein zweites ATP-Turnier in Budapest gewonnen und konnte sich hier gegen Denis Kudla durchsetzen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf BMW Open

    1 Mai 2019
    25:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal ein Special vom ATP Turnier in München. Dort sind Andreas und Philipp am Mittwoch und Donnerstag vor Ort.

    Zverevs erster Auftritt


    Heute war der Centre Court prall gefüllt, denn Alexander Zverev spielte sein erstes Match der Woche gegen Juan Ignacio Londero. Der Argentinier hat in diesem Jahr seinen ersten ATP-Titel im argentinischen Cordoba gewonnen. Hier gegen Zverev konnte er vor allem im ersten Satz mithalten, im zweiten Satz zog der Deutsche dann davon. Ein dringend benötigter Sieg für Zverev, der in den letzten Wochen mit der Form haderte und unter anderem in Marrakesch, Monte Carlo und Barcelona früh verlor. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenz von Zverev rein, und schauen auf sein kommendes Match gegen Christian Garin voraus. Der Chilene hat zwar gerade erst den Sprung in die Top 100 geschafft, ist für Zverev aber trotzdem ein alter Bekannter. Denn Garin war es, der im Jahr 2013 den Wettbewerb der Junioren bei den French Open gewann – mit einem Finalsieg gegen Zverev. Trotzdem geht Zverev als Favorit in das Match gegen Garin.

    Fucsovics kämpft sich durch


    Auch danach könnten starke Sandplatzspieler wie Marco Cecchinato, Philipp Kohlschreiber, Guido Pella oder Karen Khachanov warten. Als letztes Match des Tages gab es an diesem Mittwoch Marton Fucsovics und Thiago Monteiro zu sehen. Der Brasilianer erwies sich lange als hohe Hürde für Fucsovics, doch nach zwei Breaks in einem engen zweiten Satz zog Fucsovics davon. Andreas und Philipp hatten im Anschluss die Chance, kurz mit Fucsovics zu sprechen. Bei Fucsovics erwies sich am Mittwoch abermals die Vorhand als stärkster Schlag, während Monteiro die Rückhand ein ums andere Mal erfolgreich ins Visier nahm. Für Fucsovics geht es nun gegen den French Open Halbfinalisten des vergangen Jahres, Marco Cecchinato. Der Italiener gewann heute recht klar gegen den ehemaligen München-Sieger Martin Klizan. Im vierten Einzelmatch des Tages gewann Garin gegen Diego Schwartzmann.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Miami-Dramen

    25 Mrz 2019
    1:03:21

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den ersten Resultaten aus Miami, den News der Woche und den Zwischenständen der Drafts.

    "Biggest Drama Queen ever"


    Die Sendung beginnt mit den Damenergebnissen. Hier sticht natürlich die abermalige Niederlage von Angelique Kerber gegen Bianca Andreescu hervor. Am Netz beschwerte sich Kerber dann auch noch über das Gebaren der jungen Kanadierin. Auch für die Weltranglistenerste Naomi Osaka war früh Schluss, sie verlor gegen Su-Wei Hsieh. Titelverteidigerin Sloane Stephens schied in zwei Sätzen gegen Tatjana Maria aus. Serena Williams musste aufgeben, eine ganz große Woche könnte es hingegen für Petra Kvitova werden. Die könnte schließlich mit einem Finaleinzug hier in Miami erstmals die Weltranglistenspitze übernehmen.

    Zverevs verkorkster Saisonstart


    Bei den Herren fand die größte Überraschung unter deutscher Beteiligung statt. Denn Alexander Zverev verlor in drei Sätzen gegen David Ferrer. Der sich auf einer Abschiedstour befindliche Ferrer ließ noch mal altes Können aufblitzen, für Zverev setzte sich hingegen eine recht maue Saison fort. Wobei anzumerken ist, dass Zverev in Indian Wells und Miami mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Einen überzeugenden Eindruck hat bisher Nick Kyrgios hinterlassen. Im Halbfinale könnte es für ihn gegen Novak Djokovic gehen.

    München bietet gutes Feld


    Die News der Woche decken unter anderem das gerade bekanntgegebene Teilnehmerfeld des Turniers in München ab. Hier sticht vor allem der Name Alexander Zverev hervor. Die ITF hat weitere Änderungen zu ihrer neuen World Tour bekannt gegeben. Ob diese die Kritikerinnen und Kritiker besänftigen, ist jedoch fraglich. Ebenso fraglich ist ob Alexander Zverev mit seinem bisherigen Management-Team weiter arbeitet oder aber doch zur Agentur von Roger Federer und dessen Managementpartner Tony Godsick wechselt.
    Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf ihre Draft Teams. Die beiden hatten im August 2017 (Herren) und März 2018 (Damen) jeweils fünf Spielerinnen bzw. Spieler für die kommenden Jahre gewählt. Welche Teams haben sich bisher am besten geschlagen?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Ballkindereinteilung

    9 Mai 2018
    21:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Wenn sie ihren Job gut machen, dann bemerkt man sie nicht. Die Ballkinder. Und trotzdem haben sie bei ATP- und WTA-Turnieren einen sehr wichtigen Job. Sie assistieren den Spielerinnen und Spielern, damit die ausschließlich über ihr Spiel nachdenken bzw. dies im besten Fall tun. Dazu gehört Aufmerksamkeit, Reaktionsschnelligkeit und gute Auffassungsgabe.

    Hinter den Kulissen gibt es dafür auch einiges zu tun. Die Ballkinder müssen ausgesucht, geschult und für die Plätze eingeteilt werden. Das übernimmt bei den BMW Open in München seit einigen Jahren Felix Haselsteiner. Selber fing er als Ballkind an und übernahm irgendwann den Job, die Ballmädchen und -jungs einzuteilen.

    Andreas und Philipp haben Felix zum Interview gebeten und einiges darüber gelernt, was es heißt, dass dieser Job reibungslos abläuft.

    Der Zwischenruf ist unser Format für Themen, die zu wenig Platz in den regulären Sendungen finden, weil dort das Tagesgeschäft zu viel Platz einnimmt. Deswegen kümmern wir uns in den Zwischenrufen ausführlicher um einzelne Themen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Traumfinale in München

    5 Mai 2018
    36:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dem dritten Daily aus München. Dieses Mal sogar mit einem Blick auf die anderen Turniere der Woche.

    Die Sendung beginnt natürlich mit dem Geschehen in der bayrischen Hauptstadt, den zwei Halbfinals des Samstags. Die gingen etwas klarer aus, als es vielleicht vorher zu erwarten war. Alexander Zverev setzte sich nach einem schnellen Rückstand doch noch in zwei Sätzen durch und auch Philipp Kohlschreiber bestand seine Aufgabe gegen Maximilian Marterer letztlich souverän. Andreas und Philipp analysieren die beiden Partien, und hören zudem in die Pressekonferenz von Philipp Kohlschreiber hinein.

    In den weiteren beiden Teilen geht es dann um die restlichen Turniere der Woche beginnend mit den WTA Veranstaltungen in Prag und Rabat. In Prag konnte sich Petra Kvitova durchsetzen, und dass nicht mal ein Jahr nach ihrer Rückkehr auf die Tour. Doch auch die andere Finalistin Mihaela Buzarnescu wusste zu überzeugen, und so analysieren Andreas und Philipp beider Spielerinnen Woche. In Rabat gewann Elise Mertens den zweiten Titel der Sandplatzsaison und ist damit eine, auf die es auch bei den großen Turnieren in Madrid, Rom und Paris zu achten gilt.

    Zum Abschluss der Ausgabe geht der Blick dann noch mal zu den anderen Herrenturnieren in Estoril und Istanbul. Was Istanbul an Zuschauern fehlte, machte Estoril locker wieder wett. Dort schaffte Joao Sousa den Finaleinzug. Doch außerhalb von Portugal gilt die Aufmerksamkeit vor allen den beiden jungen Halbfinalisten Stefanos Tsitsipas und Frances Tiafoe. Zwei für die Zukunft – nicht nur auf der Asche.
    schließen