Der nächste Meilenstein von Novak Djokovic

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Bethanie Mattek-Sands

schließen

Bethanie Mattek-Sands

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Der nächste Meilenstein von Novak Djokovic

    13 Jun 2021
    35:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom fünfzehnten und letzten Tag der French Open. Es stand das Finale der Herren an.

    Djokovic mit "rope-a-dope"?


    Am Ende gewann Novak Djokovic und mit dem fängt natürlich auch die Sendung an. Schließlich hat der Sieg vom Sonntag durchaus historische Implikationen. Denn Djokovic ist nun bis auf einen Titel an Rafael Nadal und Roger Federer herangekommen, die beide bei 20 Grand Slam Titeln stehen. So wird Djokovic schon in Wimbledon die Chance bekommen mit den anderen beiden Spielern in den ‚Big 3‘ gleichzuziehen. Bei den US Open könnte er in der Theorie sogar zum alleinigen Rekordhalter werden. Auch der Grand Slam ist erstaunlicherweise noch möglich in diesem Jahr.

    Nach der Einordnung begeben sich Andreas und Philipp in die Analyse der einzelnen Sätze. Schon den ersten Durchgang hätte Djokovic gewinnen können. Doch am Ende schaffte er es nicht den ersten Satz durchzubringen, obwohl er schon mit 6:5 und Break führte. Im zweiten Satz gab es dann einen eher lethargischen Djokovic zu sehen und einen Tsitsipas in Bestform. Dieser dominierte mit der Vorhand und hielt die Punkte kurz.

    Im dritten Satz gab es dann ein langes, intensives Spiel in dem sich Djokovic fünf Breakbälle erspielte und den Finalen zu nutzen wusste. Im Anschluss drehte sich das Match. Obwohl sich Tsitsipas gerade im fünften Satz noch mal gegen die Niederlage stemmte, konnte Djokovic letztlich seinen 19. Grand Slam Titel gewinnen.

    Krejcikova holt das Double


    Doch nicht nur das Herrenfinale im Einzel fand an diesem Sonntag statt. Auch im Damen-Doppel wurde der Titel vergeben. Und dieser ging – wie im Einzel – an Barbora Krejcikova, dieses Mal zusammen mit Katerina Sinakova. Damit ist Krejcikova, die erste Spielerin seit Mary Pierce im Jahr 2000, die beide Titel gewinnen konnte.

    Wie gewohnt gibt es am Ende noch eine Einschätzung des Gesamtturniers. Wir hat es Andreas und Philipp gefallen?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Krejcikovas emotionaler Grand-Slam-Sieg

    12 Jun 2021
    40:17

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom vierzehnten Tag der French Open. Es stand das Finale der Damen an.

    Am Ende konnte Barbora Krejcikova die Trophäe mitnehmen. Eine der größeren Grand-Slam-Überraschungen der letzten Jahre, war Krejcikova doch nur mit der Erfahrung von vier Grand-Slam-Hauptfeldteilnahmen ins Turnier gegangen. Sie setzte sich mit 6:1 2:6 6:4 gegen Anastasia Pavlyuchenkova durch, die hier ihr 52. Grand Slam Turnier bestritt und ebenfalls zum ersten Mal das Finale erreicht hatte.

    Es waren vor allem Kleinigkeiten, die den Unterschied machten. Während Pavlyuchenkova auf Power setzte, war Krejcikova vor allem darum bemüht das Spiel zu variieren. Mit dem Slice verteidigte sie auf der Vorhand, mit der Rückhand fand sie immer wieder spektakuläre Winkel. Auch mit dem Return leistete sie heute gute Arbeit.

    Andreas und Philipp sprechen über die Bedeutung des Sieges. Geht da noch mehr für die frischgebackene Grand Slam Siegerin? Wie ist der Erfolg einzuordnen für Pavlyuchenkova?

    Djokovics historischer Sieg


    Natürlich sprechen die Beiden auch noch über die Halbfinals der Herren vom gestrigen Freitag. Dort konnten sich Stefanos Tsitsipas und Novak Djokovic durchsetzen. Djokovic spielte dabei ein fast episches Match gegen Rafael Nadal, dem er die erst dritte Niederlage seiner Karriere in Paris zufügte. Vor allem der dritte Satz zwischen den beiden Rekordspielern hatte es in sich. Tsitsipas setzte sich in einem weniger spektakulären aber doch spannenden Match gegen Alexander Zverev durch.

    Für Tsitsipas gibt es nun am Sonntag die Chance darum den ersten Grand Slam Titel seiner Karriere zu gewinnen. Djokovic könnte mit einem Sieg fast auf Nadal und Roger Federer aufschließen bei der Anzahl der Grand Slam Titel. So hatte das gestrige Match dann auch eine historische Bedeutung und wird wohl auch eine Rolle spielen bei der späteren Diskussion um den besten Spieler aller Zeiten. Doch zuerst steht das Finale am Sonntag auf dem Programm.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Federer zieht zurück – Pure Schönheit Doppel

    6 Jun 2021
    42:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom achten Tag der French Open 2021.

    Die Sendung beginnt damit, dass Andreas argumentiert, warum ein Match aus der Damen-Doppel-Konkurrenz dieses Mal das Match des Tages ist.

    Rybakina besiegt Serena


    Danach widmen sich Andreas und Philipp den Einzelwettbewerben, wo heute die ersten acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Viertelfinals ermittelt wurden. Bei den Damen hat sich dabei die untere Hälfte komplett geöffnet. Weder Paula Badosa, noch Tamara Zidansek, Anastasia Pavlyuchenkova oder Elena Rybakina haben schon Mal ein Grand-Slam-Halbfinale - geschweige denn ein Finale - erreicht. Nun konkurrieren diese vier Damen um eben dieses Vorhaben.

    Badosa konnte sich am Sonntag gegen die Finalistin von vor zwei Jahren, Marketa Vondrousova, durchsetzen. Zidansek gewann in zwei Sätzen gegen Sorona Cirsta. Die beiden Überraschungen gelangen allerdings Pavlyuchenkova und Rybakina. Pavlyuchenkova gewann nach verlorenem erstem Satz noch recht sicher in drei Sätzen gegen Victoria Azarenka und Elena Rybakina konnte Serena Williams aus dem Wettbewerb nehmen.

    Federer zieht zurück


    Bei den Herren gab es am Sonntag den Rückzug von Roger Federer aus dem diesjährigen French Open Wettbewerb zu vermelden. Nach seinem langen Match vom Samstag zog Federer vor dem Match am Montag gegen Matteo Berrettini raus. Ins Viertelfinale schafften es Daniil Medvedev und Stefanos Tsitsipas, die nun aufeinandertreffen. Medvedev ließ Cristian Garin letztlich keine Chance und gewann in drei Sätzen. Auch Tsitsipas hatte mit Pablo Carreno-Busta nur ganz wenige Schwierigkeiten und setzte sich ähnlich souverän durch.

    Zu den Viertelfinal-Neulingen gehört der Spanier Alejandro Davidovich Fokina. Der gewann am frühen Abend in vier Sätzen gegen Federico Delbonis. Schon in der Runde zuvor hatte er mit seinem unorthodoxen Spiel überzeugt. Für ihn geht es nun im Viertelfinale gegen Alexander Zverev. Der hatte in den Abendbedingungen von Paris wenig Probleme mit Kei Nishikori. Nicht nur das Serve von Nishikori war zu harmlos. Auch sonst hatte er nicht viel zuzusetzen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wie sieht’s jetzt in Österreich aus?

    10 Feb 2020
    1:36:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die erste Sendung nach den Australian Open. Andreas und Philipp blicken auf das Tennisgeschehen der letzten sieben Tage zurück und haben darüber hinaus noch ein längeres Gespräch mit Lukas Zahrer von Spox. Der Wiener ist ein ausgemachter Experte des österreichischen Tennis.

    DTB qualifiziert sich locker


    Doch vor dem Gespräch gibt es erst Mal einen Blick zurück auf das Fed Cup Geschehen der letzten Woche. Hier stand die Qualifikationsrunde für das Finalturnier in Budapest an. Auch das deutsche Team schaffte es mit einem 4:0 Sieg in Brasilien nach Budapest. Dafür war der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams auch zu groß. Die spannenden Duelle fanden vor allem zwischen den Niederlanden und Weißrussland statt, genauso wie zwischen den USA und Lettland und Rumänien gegen Russland. Überraschungen gab es bei Spanien gegen Japan, wo Naomi Osaka klar verlor und der Schweiz gegen Kanada, wo sich am Ende die Favoritinnen aus der Schweiz durchsetzten, Belinda Bencic aber eine überraschende Niederlage hinnehmen musste.

    Monfils mit seinem erst neunten Titel


    Bei den Herren standen in der letzten Woche drei Turniere auf dem Programm. In Pune konnte Jiri Vesely den Titel holen. Der Tscheche hat sich damit auch wieder sicher in den Top 100 platziert. In Montpellier gewann Gael Monfils den (erst) neunten Titel seiner Karriere, letztlich sogar ganz sicher. Finalgegner Vasek Pospisil ist wieder auf dem Weg nach oben. In Cordoba erreichte Diego Schwartzman das Finale, verlor dort allerdings gegen Christian Garin. Der Chilene hat in den nächsten Monaten viele Punkte zu verteidigen, konnte den Titelgewinn also besonders gut gebrauchen.

    In den News der Woche schauen Andreas und Philipp auf die konfuse Situation um das WTA-Turnier in Debrecen, sprechen über die neuerliche Verletzung von Andrea Petkovic und das immer konkreter werdende Comeback von Kim Clijsters.

    Im zweiten Teil der Sendung dann das Gespräch mit Lukas Zahrer. Lukas spricht über die letzten Wochen von Dominic Thiem, das Herren- und Damentennis abseits von Thiem und die österreichische Turnierlandschaft.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kenins Premiere

    1 Feb 2020
    31:06

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem dreizehnten und vorletzten Daily von den Australian Open 2020. Es war nicht nur der Tag, an dem das Herbstwetter nach Melbourne kam, sondern natürlich auch der des Damenfinales. Und es gibt eine neue Grand Slam Siegerin. Denn Sofia Kenin gewann das Endspiel gegen Garbine Muguruza mit 4:6 6:2 6:2.

    Kenin ab dem 2. Satz die bessere Spielerin


    Wie gewohnt gehen Andreas und Philipp durch jeden Satz. Es war Muguruza, die den besseren Start hinlegte. Intensiv von der Grundlinie, stark in den kurzen Punkten, suchte sie in den richtigen Momenten die Entscheidung. Kenin machte zu diesem Zeitpunkt noch Fehler, die sie im Laufe der Partie fast komplett abstellen konnte. So spielte Kenin dann in den Sätzen zwei und drei genau das Tennis, welches sie ins Finale geführt hatte. Die 21-Jährige machte einfach keine unerzwungenen Fehler, wenn es drauf ankam. Dazu legte sie im dritten Satz ein fabelhaftes Spiel hin. Bei 2:2 und eigenem Aufschlag lag Kenin mit 0:40 hinten – was folgte, waren vier Winner und ein Ass. Von dem Zeitpunkt übernahm Kenin komplett das Kommando und wart innerhalb von 15 Minuten am Ziel Grand Slam Siegerin.

    Für Muguruza war die Niederlage eine Enttäuschung, sie schien sehr geknickt. Doch bei dieser Frühform scheint ein gutes Abschneiden bei den French Open oder in Wimbledon durchaus im Bereich des Möglichen. Für Kenin wird es nun darauf ankommen, in der neuen Realität Grand Slam Siegerin anzukommen. Braucht sie einige Zeit zum Durchatmen oder kann Kenin das ganze Jahr über das Tempo von Melbourne gehen?

    Andorra auf der Tennis-Weltkarte


    Zum Schluss der Sendung schauen Andreas und Philipp noch auf Mixed Doppel. Hier konnten Barbora Krejcikova und Nikola Mektic gegen Jamie Murray und Bethanie Mattek-Sands gewinnen. Erstaunlich ging es bei den Juniorinnen zu. Nicht nur ist Siegerin Victoria Jimenez Kasintseva erst 14 Jahre alt, zudem kommt sie aus dem Tennisneuland Andorra.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Bianca Andreescu erobert New York

    8 Sep 2019
    35:30

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dreizehnte und vorletzte „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019.

    Andreescu selbstbewusst und ohne Nerven


    Der Samstag sah das Damenfinale und damit die Krönung einer neuen Championesse. Denn Bianca Andreescu konnte den Siegeszug der Saison fortsetzen und mit 6:3 7:5 im Endspiel gegen Serena Williams den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere gewinnen. Andreas und Philipp gehen durch das Match und setzen den Kontext für diesen erstaunlichen Erfolgslauf. Zwar begann Serena das Finale mit einem Ass und doch verlor sie sogleich den Aufschlag. Was sich während des ganzen Matches zeigte: Das Serve war dieses Mal der große Wackelkandidat. Am Ende standen gerade einmal 44 Prozent erster Aufschläge zu Buche. Ganz anders sah es bei Andreescu aus. Sie konnte nicht nur ihr erstes Aufschlagspiel durchbringen, sondern im ersten Satz weitestgehend unantastbar beim eigenen Aufschlag bleiben. Die einzige kritische Situation, einen Breakball bei 4:3, wehrte sie mit einem Ass ab.

    Serenas Fast-Wende


    Auch zu Beginn des zweiten Satzes war Andreescu die bessere Spielerin, zog schnell auf 5:1 davon. Doch hier wackelten zum ersten Mal die Nerven, während Serena über den eigenen Aufschlag zu schnellen Punktgewinnen kam. Am Ende konnte sich Andreescu aber doch noch mit 7:5 den zweiten Satz und den US Open Titel sichern.

    Für Serena war dies die vierte Finalniederlage in Folge bei einem Grand-Slam-Turnier. Ob sie es doch noch auf 24 Grand-Slam-Titel, und damit die Einstellung des Rekordes von Margaret Court schafft, wird eine der großen Fragen des kommenden Jahres werden. Sicherlich wird sie es dabei auch mit Andreescu zu tun bekommen, die auch in 2020 zu den besten Spielerinnen der Welt gehören dürfte. Zum Abschluss der Sendung schauen Andreas und Philipp noch kurz auf das Finale des gemischten Doppels, wie auch auf das Finale der Herren. Dort fällt Morgen die Entscheidung zwischen Rafael Nadal und Daniil Medvedev.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Naomi Osakas Premieren-Grand-Slam

    9 Sep 2018
    44:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum dreizehnten Daily von Chip & Charge während der US Open. Samstag war der Finaltag der Damen. Als wenn die Aussicht auf ein Endspiel zwischen Serena Williams und Naomi Osaka nicht schon genug interessante Geschichten versprochen hätte, wurde aus dem Endspiel ein Denkwürdiges. Wenn auch nicht aus reinen Tennisgründen.

    Naomi Osaka sportlich besser


    Das Match begann mit einer erstaunlichen sportlichen Leistung von Osaka. Die 20-jährige servierte ähnlich gut wie in den vorherigen Runden. Osaka absorbierte zudem die Power von Williams so souverän, als hätte sie schon in mehreren Grand-Slam-Finals gestanden und würde hier nicht gerade ihr Debüt geben. Vor allem in Rückhand gegen Rückhand Duellen erzwang Osaka so einige wichtige Fehler von Williams. War die Gelegenheit da, griff Osaka selber an und sicherte sich so den Eröffnungsdurchgang mit 6:2. Der zweite Satz war hingegen für das Drama zuständig. Williams steigerte sich auch, weil sie begann, sich besser zu bewegen. Auf diese Weise konnte sie den Druck in den ersten Spielen zunehmend erhöhen. Doch nachdem Williams eine Verwarnung erhielt, weil ihr Coach Patrick Mouratoglou sie mit Handzeichen aus dem Publikum coachte, geriet das Match aus den Fugen. Williams stellte mehrfach gegenüber dem Schiedsrichter Carlos Ramos klar, dass sie nicht gecoacht worden sei. Im weiteren Verlauf des Satzes erhielt Williams erst ein Verwarnung für das Zerstören eines Schlägers, im Anschluss für ihre anhaltenden Verbalattacken gegen Ramos. Diese dritte Verwarnung gab Naomi Osaka die 5:3 Führung, die sie letztendlich zu einem 6:2 6:4 Sieg nach Hause brachte.

    Andreas und Philipp arbeiten sich daher nicht nur durch die sportlichen Aspekte, sondern versuchen natürlich auch eine ausführliche Einordnung der Geschehnisse im zweiten Satz zu geben. Zum Abschluss wird der Sieg von Osaka in einen größeren Kontext gestellt. Denn Naomi Osaka gehört zu einer Gruppe von Spielerinnen in ihren frühen Zwanzigern, die dabei sind, das Damentennis zu übernehmen. Zum Abschluss der Sendung folgt ein kurzer Blick auf die Mixed-Konkurrenz, wo sich Jamie Murray und Bethanie Mattek-Sands durchsetzen konnten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der DTB im Sechserpack

    31 Mai 2018
    42:48

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur vierten Ausgabe von „Tous les jours“, dem Daily von Chip & Charge während der French Open.


    Nach vier Tagen voller Höhepunkte hat Paris heute durchgeatmet, ohne jedoch zu enttäuschen. Andreas und Philipp kümmern sich zuerst um Maximilian Marterer und dessen Sieg gegen Denis Shapovalov. Was genau machte Marterer am Donnerstag so gut? Und wie stehen seine Chancen jetzt vielleicht sogar die vierte Runde in Roland Garros zu erreichen? Dort würde es wohl schließlich gegen Rafael Nadal gehen.


    Besagter Nadal gewann heute klar, wie auch die meisten anderen Spitzenspieler.


    Ebenfalls in die dritte Runde eingezogen ist Mischa Zverev. Für den Hamburger eine Premiere bei den French Open, zudem natürlich wichtige Punkte mit Blick auf die Weltrangliste. Nach den Ergebnissen des Donnerstags könnte die dritte Runde bei den Herren zwei spielerische Höhepunkte bieten. Denn dort kommt es zu den Aufeinandertreffen zwischen Diego Schwartzman – Borna Coric und Fabio Fognini – Kyle Edmund. Auf beide Matches blicken Andreas und Philipp voraus.



    Kerber, Görges, Petkovic weiter


    A propos unterhaltsame Drittrundenmatches, davon dürfte es in der Damenkonkurrenz deren einige geben. In diese Kategorie dürfte definitiv das Aufeinandertreffen zwischen Karolina Pliskova und Maria Sharapova fallen, aber auch jenes zwischen Angelique Kerber und Kiki Bertens. Andreas und Philipp schauen auf das Match voraus, und hören in Angelique Kerbers Pressekonferenz nach ihrem heutigen Sieg gegen Ana Bogdan rein. Gegen die Rumänin wusste Kerber durchaus zu beeindrucken.


    Nach ihrem langsamen Start in der ersten Runde konnte die topgesetzte Simona Halep sich dieses Mal ohne große Umwege ihrer Gegnerin entledigen. Für Halep geht es nun gegen Andrea Petkovic, die ihren Sieg aus der ersten Runde mit einem Erfolg gegen Bethanie Mattek-Sands bestätigen konnte.


    Zum Tagesabschluss gewann Julia Görges und für sie heißt die Drittrundengegnerin Serena Williams. Deren Match gegen Ashleigh Barty war ein emotionales Ereignis, Williams konnte sich aber auch spielerisch bei ihrem Dreisatzsieg immer weiter steigern.







    schließen
  • #mspWG | Mixed-Sport |

    #msrWG: Farbenlehren

    9 Jul 2017
    1:00:50

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die #msrWG hat sich mal wieder getroffen, um dieses Mal zusammen die Tour de France zu schauen. Tobi hat seine eigene Tour de France und radelt nach Havelse, deswegen sind Jakob, Ansgar und Andreas zusammengekommen.

    Die Etappe wird mit vielen Uuuuhs und Aaaahs begleitet, es gibt Stürze, Attacken und ein insgesamt sehr abwechslungsreiches Rennen.

    Außerdem sprechen die drei über Leichtahtletik, Greuther Fürth und die Farbabstufungen von grün.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Emotionenkarussell

    7 Jul 2017
    36:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 4 in Wimbledon bot mal wieder die ganze Klaviatur an Emotionen. Überbordende Freude, Trauer ob des Ausscheidens und Kauen an den Fingernägeln ob mancher spannenden Matches. Eine Emotion kam heute dazu, die des Mitgefühls. Wer Bethanie Mattek-Sands dabei zusehen musste, wie sie sich das Knie verdreht und anschließend ob der starken Schmerzen ununterbrochen schreien musste, wird diese Eindrücke so schnell nicht los. Gute Besserung auch von unserer Seite an die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste, die eigentlich hier angetreten war, mit Doppelpartnerin Lucie Safarova den "Nicht-Kalender-Grand-Slam" zu holen.

    Das Sportliche wurde einmal mehr von den Damen bestimmt. Das Ausscheiden von Karoline Pliskova ist trotz der Form von ihrer Gegnerin Magdalena Rybarikova als Überraschung zu bewerten. Doch wie kam dieser Sieg zustande? Und was kann Rybarikova im Laufe dieses Turniers noch ausrichten?

    Angelique Kerber musste in ihrem Match gegen Kirsten Flipkens alles aufbringen. Es war ein tolles Match, was sich die beiden boten, mit dem glücklicheren Ende für die Deutsche, die immer wieder aufblitzen ließ, warum sie hier letztes Jahr ins Finale gekommen ist. Tatjana Maria schied gegen Coco Vandeweghe aus, die besonders über ihren 1. Aufschlag unfehlbar war.

    Auch Garbine Muguruza und Svetlana Kuznetsova hinterließen einen guten Eindruck. Bei Kuznetsova verwundern die guten Auftritte schon, hatte sie bislang doch keine so guten Erfahrungen mit dem Rasen gemacht.

    Alexander Zverev souverän


    Bei den Herren setzten sich zwei der Big 4 sicher durch. Novak Djokovic erteilte dem jungen Tschechen Adam Pavlasek eine Lektion, während Roger Federer gegen Dusan Lajovic im 1. Satz mehr Mühe als gewünscht hatte. Am Ende stand aber auch für den Schweizer der Dreisatzsieg.

    Alexander Zverev musste sich mal wieder mit einem Spieler seiner Altersklasse messen. Aber wie auch beim ersten Aufeinandertreffen der beiden dieses Jahr bei den Australian Open hatte Zverev auch dieses Mal keine Probleme. Er siegte in 3 Sätzen und hofft jetzt, zum ersten Mal in seiner Karriere ins Achtelfinale eines Grand Slams zu kommen.

    Habt ihr schon bei unserem Gewinnspiel mitgemacht? Wir verlosen ein original Wimbledon-Herrenhandtuch. Wenn ihr in der Verlosung dabei sein wollt, teilt einfach einen unserer Beiträge bei Facebook oder schreibt uns eine Rezension bei iTunes. Die Verlosung wird dann beim Herrenfinale stattfinden.
    schließen