Heinz Günthardt: Stuttgart hat das am besten organisierte WTA-Turnier

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Ash Barty

schließen

Ash Barty

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Heinz Günthardt: Stuttgart hat das am besten organisierte WTA-Turnier

    7 Apr 2022
    33:50

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Belagwechsel ist vollzogen. Seit dieser Woche wird auf dem "natural surface" Sand gespielt. Das Jahreshighlight French Open steht an. Bis Ende Mai vergeht allerdings noch viel Zeit und somit startet die Vorbereitung auf das zweite Grand Slam des Jahres bereits jetzt.

    Für die WTA ist diese Woche auf dem grünen Sand in Charleston die Saison losgegangen, bevor es in der nächsten Woche nach Europa geht. Und dort gibt es schon das erste Highlight. Den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart. Das Turnier wird seit 2006 ausgetragen und ist Nachfolger des WTA-Turniers von Filderstadt. Seit 2009 wird im April auf Sand gespielt. Und jedes Jahr schaffen es die Organisatoren, ein Spielerinnenfeld der Extraklasse anzuziehen. So auch in diesem Jahr. Acht der Top 10 werden in Stuttgart vertreten sein. Auch nach dem Rücktritt von Ash Barty noch ein beachtliches Feld.

    Heinz Günthardt beobachtet die WTA seit Jahrzehnten. Früher als Coach, dann als TV-Kommentator und heute noch als Kapitän des Schweizer Billie-Jean-King-Cup-Teams und als Kolumnist des Blick.

    Mit Andreas sprach Günthardt im Vorfeld des Porsche Tennis Grand Prix über das beachtliche Spielerinnenfeld, den Rücktritt von Ash Barty und wer in den nächsten Monaten und Jahren die Gesichter des Frauentennis sein können. Außerdem sprechen die beiden über die Entwicklung der WTA und einen Ausblick auf die nächsten Monate.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Swiatek dominiert – Alcaraz kommt in der Weltspitze an

    3 Apr 2022
    01:18:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit dem Turnier aus Miami und einigen News aus der Tennis-Welt.

    Doch Andreas und Philipp beginnen mit dem Rücktritt von Ash Barty. Andreas hat das Ende der sportlichen Karriere von Barty schon direkt nach deren Ankündigung vom Karriereende zusammen mit Ina Kast aufgearbeitet. Nun würdigen auch Andreas und Philipp zusammen noch mal die erstaunliche Karriere der Australierin.

    Als neue Nummer 1 den Thron im Damentennis wird Iga Swiatek übernehmen. Die Polin hat ihre letzten drei Turniere gewonnen, inklusive des Sunshine Double. Hier in Miami gab Swiatek nicht mal einen Satz ab und ließ auch Naomi Osaka im Finale keine Chance. Für Osaka war der Finaleinzug ihr bestes Ergebnis seit dem Sieg bei den Australian Open 2021. Auch Belinda Bencic gelang nach einiger Zeit mal wieder ein sehr gutes Resultat. Die Olympiasiegerin aus der Schweiz erreichte das Halbfinale. Auch Jessica Pegula gelang der Einzug in die Vorschlussrunde.

    Bei den Herren richtete sich viel des Fokus auf Carlos Alcaraz und der 18-Jährige konnte abermals überzeugen. Die physische und oft offensive Spielweise machte ihn dabei auch zu einem der Publikumsfavoriten auf seinem Weg ins Endspiel. Etwas überraschender ins Finale hatte es Casper Ruud geschafft. Trotz seiner beachtlichen Erfolge war dem Norweger bisher ein Masters Finale verwehrt geblieben. Hier erreichte er es unter anderem mit einem Sieg im Viertelfinale gegen Alexander Zverev.

    Ebenfalls im Viertelfinale die Segel streichen musste Daniil Medvedev. Der Russe wird nach einer OP auch erst mal für 1 bis 2 Monate ausfallen. Auch Rafael Nadal legt zurzeit eine Zwangspause ein nachdem seine Probleme in Indian Wells als Rippenverletzung diagnostiziert wurden. Von ihren Verletzungen – nach längeren Pausen – sind in der vergangen Woche Dominic Thiem und Stan Wawrinka zurückgekehrt. Elina Svitolina wird auf Grund von Rückenbeschwerden und dem Krieg in der Ukraine ebenfalls eine Pause einlegen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ash Barty ist zurückgetreten

    23 Mrz 2022
    21:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Nachricht kam sehr überraschend: Ash Barty ist zurückgetreten. In einem Instagram-Video teilte sie im Gespräch mit ihrer langjährigen Freundin und früheren Doppelpartnerin Casey Dellacqua mit, dass sie ihren Schläger an den Nagel hängt.

    Auf den ersten Schock folgten dann aber auch schon die Gedanken: Kommt dieser Rücktritt wirklich so überraschend? In den letzten zwei Jahren hatte Barty häufiger Pausen eingelegt. Das Leben während der Pandemie als australische Tennisspielerin muss sehr anstrengend gewesen sein. 2020 und 2021 brach sie ihre Saisons früh ab.

    Barty benannte im Gespräch mit Dellacqua auch die Gründe für den Rücktritt. Nachdem sie sich den einzigen wirklichen Traum, den Sieg in Wimbledon, erfüllt hatte, waren schon die ersten Zweifel gekommen. Doch es gab noch die Challenge der Australian Open. Seit mehr als 40 Jahren hatte keine Australierin mehr in Melbourne gewonnen. Diese Serie konnte Barty auch durchbrechen, als sie im Finale gegen Danielle Collins gewann.

    Sie sagte dann die Turniere in Indian Wells und Miami ab, da sie sich körperlich noch nicht in der Lage sah nach den Anstrengungen der Australian Open. Und jetzt dann das Karriereende.

    Es kamen auch gleich die Stimmen auf: Ja, sie wird schon wieder zurückkehren, sie ist ja erst 25 Jahre alt. Ob sie wieder zurückk kommt, hat Andreas im neuen Podcast mit Ina Kast vom NDR besprochen. Andreas und Ina sprechen über Bartys Entscheidung und was dies für das Tennis bedeuten könnte.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Swiatek souverän – Fritz stoppt die Siegesserie von Rafael Nadal

    21 Mrz 2022
    01:19:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der großen Rückschau auf Indian Wells und ein paar News aus der Tenniswelt.

    Swiatek im Finale souverän


    Bei den Damen konnte sich am Ende Iga Swiatek in der Wüste durchsetzen. Für die Polin war dies schon der zweite große Titel des Jahres, nachdem sie sich im Februar beim 1000er-Turnier in Doha ebenfalls zur Siegerin krönen konnte. Auch in der Weltrangliste macht Swiatek einen weiteren Sprung, wird dort mittlerweile auf Platz 2 geführt. Ihre Finalgegnerin hat sich in der Weltrangliste nach oben gearbeitet – denn für Maria Sakkari geht es nun auf Platz 3. Die Griechin, die sich in den letzten 12 Monaten als Top 10 Spielerin etabliert hat, jedoch im Ruf stand keine großen Finals zu erreichen, konnte hier erstmals bei einem 1000er-Turnier das Endspiel erreichen. Ebenfalls in Wüste überzeugen konnten Simona Halep und Paula Badosa, die es ins Halbfinale schafften. Für Naomi Osaka gab es hingegen wieder eine frühe Niederlage.

    Fritz stoppt die Siegesserie von Nadal


    Bei den Herren konnte sich Taylor Fritz seinen ersten großen Titel sichern. Der Amerikaner setzte sich im Endspiel gegen Rafael Nadal durch. Nadal hatte dabei in den vorherigen Runden besonders intensive Matches gegen Nick Kyrgios und Carlos Alcaraz bestritten. Alcaraz ist immer noch auf dem Weg nach oben, überzeugte auch hier in Indian Wells durch weitestgehend komplette Leistungen, doch Nadal erwies sich als zu große Hürde. Während es Daniil Medvedev, Stefanos Tsitsipas und Alexander Zverev nicht über die ersten Runden hinausschafften, konnte Andrey Rublev seine konstante Form mit in die Wüste nehmen. Er erreichte das Halbfinale und verlor dort gegen Taylor Fritz.

    In den News blicken Andreas und Philipp auf den Davis Cup. Hier ist Hamburg einer der Austragungsorte der Gruppenphase. Zudem haben die Grand Slams eine Vereinheitlichung der Regeln für den Entscheidungssatz beschlossen. Andreas und Philipp stellen die neue Regelung vor, die ab nun bei allen Grand Slam Turnieren gelten wird.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Dayana Yastremska on a mission – DTB qualifiziert sich für die Davis Cup Finals

    7 Mrz 2022
    01:24:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit Turnieren bei den Damen, dem Davis Cup bei den Herren und reichlich News.

    Yastremska bleibt Happy End verwehrt


    Andreas und Philipp fangen mit den Damen an. Wie so vieles standen auch die beiden WTA-Turniere der letzten Woche unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges in der Ukraine. Dayana Yastremska, die zu Beginn des Krieges noch aus ihrer Heimatstadt Odessa fliehen musste, konnte in Lyon nach Erhalt einer Wildcard das Finale erreichen. Zwar unterlag Yastremska dort der Chinesin Zhang Shuai. Doch am Ende stand zumindest sportlich eine erfolgreiche Woche. Für Zhang war es der dritte Titel ihrer Karriere.

    Svitolina verliert knapp


    In Monterrey schien die Topgesetzte Elina Svitolina zu einem ähnlichen Erfolgslauf anzusetzen wie ihre Landsfrau in Lyon. Doch am Ende scheiterte Svitolina in einem ganz engen Match an der Kolumbianerin Camila Osorio. Diese hielt sich auf dem Weg ins Finale ähnlich schadlos wie Leylah Fernandez. Der US Open Finalistin aus dem vergangenen Jahr war der Saisonstart zwar nicht so gelungen wie erhofft, doch hier konnte sie überzeugen.

    DTB qualifiziert sich nach viel Arbeit


    Bei den Herren stand in den letzten Tagen die Qualifikationsrunde für den Davis Cup auf dem Programm. Am Ende konnten sich die meisten Favoriten durchsetzen, so auch das deutsche Team. Gestärkt durch die Teilnahme von Alexander Zverev setzte sich die Auswahl des DTB mit 3:1 gegen Brasilien durch. Zverev hatte sich erst kurzfristig einsatzbereit gemeldet, wohl auch weil er in der Woche zuvor beim Turnier in Acapulco disqualifiziert worden war. Zverev hatte nach einer Doppelniederlage mit seinem Schläger vier Mal gegen den Stuhl des Schiedsrichters geschlagen und dabei nur knapp die Füße des Unparteiischen verpasst.

    In den News schauen Andreas und Philipp unter anderem auf Novak Djokovic. Der hat die Trennung von seinem Langzeitcoach Marian Vajda bekannt gegeben. Zeitgleich hat Andy Murray die Wiedervereinigung mit Ivan Lendl als Coach angekündigt. Zudem konnte die WTA einen neuen Titelsponsor verkünden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ash Barty krönt den inoffiziellen Australia Day

    29 Jan 2022
    31:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit dem Finale der Damen zwischen Ash Barty und Danielle Collins. Zudem wurden die Sieger im Herrendoppel gefunden.

    Doch Andreas und Philipp fangen natürlich mit dem Finale der Damen an. Am Ende konnte sich Ash Barty den 3. Grand Slam Titel ihrer Karriere sichern und ist nur noch einen US Open Sieg davon entfernt, sich den 'Karriere Grand Slam' zu sichern. Barty war dabei am Samstag nicht so sicher wie im Laufe des Turniers. Doch am Ende reichte es für einen 6:3 7:6 Sieg. Das entscheidende Break im ersten Satz konnte sich Barty Dank eines Doppelfehlers von Collins sichern. Beide Spielerinnen hatten im ersten Satz Probleme mit den Nerven, spielten verhaltener als in den vorherigen Runden des Turniers.

    Der zweite Satz war ungleich spannender. Und lange Zeit sah es so aus, als wenn dieser an Collins gehen würde. Während Barty ein paar nervöse Fehler mit der Vorhand machte, zog Collins ihr intensives Spiel aus dem Feld auf. Statt hinter oder auf der Linie nahm Collins eine Mehrzahl an Schläge im Feld und erarbeitete sich einen 5:1 Vorsprung. Doch Barty holte den Rückstand auf. Diese Phase von 1:5 bis 5:5 war die wohl Beste von Barty im ganzen Match. Die Vorhände kamen wuchtiger, die Aufschläge akkurater. Am Ende behielt Barty die Nerven im Tiebreak. Mit dem Titel unterstrich Barty noch mal den Anspruch auf die Weltranglistenspitze. Collins hingegen ist die neue Nummer 10 in der Welt.

    Nach dem Damen-Finale fand noch das Finale im Herrendoppel statt, mit Beteiligung von Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis. Die beiden setzten sich im australischen Duell gegen Max Purcell und Matt Ebden durch. Damit sind die Australian Open fast am Ende. Allerdings gibt es Morgen noch das Einzelfinale der Herren zwischen Daniil Medvedev und Rafael Nadal. Für Nadal die Chance auf Grand Slam Titel Nummer 21 während Medvedev seinen Anspruch als wohl zurzeit bester Hartplatzspieler der Welt unterstreichen will.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal und Medvedev im Finale

    28 Jan 2022
    34:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit den Halbfinals bei den Herren.

    Am Nachmittag Melbourner Zeit konnte sich Rafael Nadal in vier Sätzen gegen Matteo Berrettini durchsetzen. Dabei gelang Nadal sowohl in Satz 1 als auch in Satz 2 direkt das ganz frühe Break, welches er dann jeweils durch die Sätze transportieren konnte. Nadal malträtierte während des ganzen Matches die Rückahand von Berrettini, machte es schwer für den Italiener sich aus diesem Muster zu befreien. Zudem bekam Nadal genug Returns zurück. Nur im dritten Durchgang hatte Berrettini Vorteile, als er konsequenter auf den schnellen Punktgewinn ging. Für Berrettini war dies die erste Niederlage bei einem Grand Slam seit den French Open 2020. Nadal hingegen steht zum sechsten Mal in seiner Karriere im Finale der Australian Open.

    Dort wird Nadal auf Daniil Medvedev treffen. Der Wltranglisten-2. konnte sich in seinem Halbfinale gegen Stefanos Tsitisipas durchsetzen. Die 2.5 Sätze zwischen den beiden Rivalen war eng. Doch dann zog Medvedev davon. Während Medvedev konstant stark hinter seinem ersten Aufschlag war, fluktuierten die Ergebnisse bei Tsitipas im Laufe des Matches. Zwar konnte er Medvedev immer wieder mit wuchitgen Angriffen in Bedrängnis bringen, hatte Erfolg am Netz. Doch am Ende setzte sich das stabliere Spiel von Medeved durch. Für Medvedev ergibt sich nun die Möglichkeit den zweiten Slam seiner Karriere direkt nach dem ersten Slam zu gewinnen, ein Rekord in der Open Era. Nie hatte ein Debütsieger gleich seinen zweiten Grand Slam Titel folgen lassen.

    Doch vorher findet am Samstag das Finale der Damens statt. Im direkten Vergleich steht es 3:1 für Barty, wobei sie das letzte Aufeinandertreffen der Beiden vor einem Jahr in Adelaide verlor. Auch im Jahr zuvor spielten Barty und Collins beim Turnier in Adelaide zur Vorbereitung der Australian Open. Damals setzte sich Barty mit 7:6 im dritten Satz durch.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ash Barty und Danielle Collins im Damen-Finale

    27 Jan 2022
    35:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit den Halbfinals bei den Damen und einen Blick auf Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis, die immer noch im Doppelwettbewerb vertreten sind.

    Doch Andreas und Philipp fangen natürlich bei den Damen an. Den Abend eröffneten Ash Barty und Madison Keys. Am Ende stand ein ganz klarer Sieg für Ash Barty, die sich mit 6:1 6:3 durchsetzen konnte. Vor dem Match hatten sich viele gefragt, ob die Power von Keys der exzellenten Defensive von Barty Schaden zufügen könnte. Doch Keys' Ansatz der (einigermaßen) kontrollierten Offensive schlug fehl. Statt die gewünschte Länge zu finden, flogen die Bälle ins Aus. Und trotz einer zumindest im ersten Satz hohen Aufschlagsquote konnte sich Keys nie richtig mit dem Serve etablieren. Barty hingegen bekam ihre Gegnerin ans Laufen und nur im zweiten Satz, als Keys es doch mit direkten Winnern versuche, kam Barty in den Hauch von einer Bedrängnis.125

    Auch das zweite Halbfinale war letztlich eine klare Angelegenheit. Danielle Collins setzte sich in zwei Sätzen gegen Iga Swiatek durch, die beim eigenen Aufschlag keine Durchschlagskraft entwickeln konnte, vor allem nicht wenn sie über das zweite Serve musste. Ein ums andere Mal flogen ihr scharfe Returns um die Ohren. Auch Collins hatte Probleme mit dem zweiten Aufschlag. Doch darüber hinaus konnte sie ihren Spielstil der schnellen, intensiven Angriffe etablieren und erlaubte Swiatek nicht mit ihren wuchtigen Schlägen das Tempo zu setzen.

    Schon am Nachmittag hatten Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis das Finale der Doppelkonkurenz erreicht. Sie gewannen in zwei Sätzen gegen das erfahrene Doppel Marcel Granollers und Horacio Ceballos. Im Finale treffen sie überraschenderweise auf zwei Landsleute: Matthew Ebden und Max Purcell. Das Finale finet am Samstag statt. Schon am morgigen Freitag gibt es hingegen die Halbfinals im Herreneinzel: Matteo Berrettini - Rafael Nadal und Stefanos Tsitsipas - Daniil Medvedev.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal und Berrettini überstehen Krimis

    25 Jan 2022
    45:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily vom neunten Tag der Australian Open 2022. Zusätzlich blicken Andreas und Philipp auch auf das gestrige Geschehen in Melbourne zurück.

    Mal wieder ins Halbfinale der Australian Open hat es Rafael Nadal geschafft. Es sah so aus, als wenn der ehemalige Melbourne-Sieger einen 2-Satz-Vorsprung hergeben würde, doch dann reichte ihm sein Gegner Denis Shapovalov im fünften Satz ein Break, welches Nadal nur zu gerne annahm. Zudem servierte Nadal gut, hielt die Fehleranzahl in den entscheidenden Ballwechseln niedrig. Für Nadal steht nun eine mindestens ebenso große Herausforderung im Halbfinale an. Denn dort wartet Matteo Berrettini, der sich am Dienstag in vier Sätzen gegen Gael Monfils durchsetzen konnte. Die Halbfinalisten in der unteren Hälfte werden in den Matches zwischen Stefanos Tsitsipas – Jannik Sinner und Daniil Medvedev – Felix Auger-Aliassime ausgespielt.

    Bei den Damen zog Ash Barty nahezu leicht und locker ins Halbfinale ein. Dabei musste Barty nicht mal eine Glanzleistung vollbringen, denn Gegnerin Jessica Pegula machte in zwei recht kurzen Sätzen 26 unerzwungene Fehler. Im Halbfinale trifft Barty auf Madison Keys, die konnte sich in zwei klaren Sätzen gegen Barbora Krejcikova durchsetzen. Bei Krejcikova lief besonders in der zweiten Matchhälfte nicht viel zusammen. Sie wurde immer wieder in die Defensive gedrückt und Keys nutze dies um die kurzen Ballwechsel gegen die French Open Siegerin zu dominieren.

    Im Viertelfinale der unteren Hälfte treffen am morgigen Mittwoch Alize Cornet – Danielle Collins und Iga Swiatek – Kaia Kanepi aufeinander. Cornet gelang am Montag die große Überraschung als sie Simona Halep in drei Sätzen aus dem Turnier nahm. Collins konnte ein enges Match gegen Elise Mertens gewinnen. Ausgeschieden ist hingegen Aryna Sabalenka. Nicht nur die Doppelfehler standen ihr im Weg gegen Kaia Kanepi. Generall machte sie zu viele Fehler in den kurzen Ballwechseln. Kanepi trifft nun auf Iga Swiatek.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nachtwache: Ash Barty im Schnelldurchgang

    19 Jan 2022
    04:17

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich willkommen zur Nachtwache von Tag drei der Australian Open. In der Nachtwache bringe ich euch in kompakter Form auf den neuesten Stand aus Melbourne. Es ist einiges passiert, während ihr schlieft.

    Oscar Otte war der erste DTB-Spieler, der heute auf den Court trat. Sein Gegner war der an 25 gesetzte Lorenzo Sonego.

    Otte war mit Spielfreude ins Match gegangen. Außerdem konnte der Kölner im 1. Satz die Aufschlagschwächen und Unforced Errors seines Gegners nutzen. Schnell ging der 1. Satz an den Deutschen.

    Doch Sonego kam immer besser ins Spiel. Von der Rückhandseite konnte er immer wieder mit Winnern glänzen, am Ende standen 42 Winner für ihn zu Buche. Otte fiel nicht mehr viel ein und Sonego gewann letztlich in 4 Sätzen.

     

    Auch Dominik Koepfer stand in seinem Match gegen Reilly Opelka auf verlorenem Posten. Koepfer, der sich nach den Australian Open einer OP am Arm wird unterziehen müssen, führte zwar im 1. Satz noch mit Break, konnte dieses jedoch nicht halten. Im 3. Satz hatte er bei 5-4 noch mal Satzbälle, aber auch diese zogen erfolglos vorbei. Für Opelka stand ein Dreisatzsieg auf der Habenseite, Koepfer wird konstatieren müssen, dass hier mehr drin war.

    Bei den Frauen gab es in den frühen Morgenstunden viele sehr einseitige Matches. Die an 1 gesetzte Australierin Ash Barty hatte es sehr eilig. Gegen die italienische Qualifikantin Lucia Bronzetti brauchte die Topfavoritin in diesem Turnier nur 52 Minuten, um mit 6-1 und 6-1 zu gewinnen.
    schließen
Jetzt Abonnieren