Zverevs zäher Halbfinaleinzug

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Anna Blinkova

schließen

Anna Blinkova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverevs zäher Halbfinaleinzug

    9 Sep 2020
    39:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit vom neunten Tag der US Open.

    Natürlich beginnen Andreas und Philipp mit dem Match von Alexander Zverev und Borna Coric. Dieses Viertelfinale wird nicht als Klassiker in Erinnerung bleiben. Vielleicht war dafür auch der Druck zu groß. War dies schließlich eine goldene Chance für beide Spieler. Coric hatte in seiner Karriere noch nie ein Halbfinale bei einem Grand Slam erreicht und Zverev auch nur eines.

    Am Anfang der Begegnung war Coric der bessere Spieler, griff den Aufschlag Zverevs konsequent an. Also Coric jedoch nach gewonnenen ersten Satz eine 4:2 40:15 Führung nicht verwerten konnte, kippte das Match in die Richtung von Zverev. Er machte weniger Fehler in den entscheidenden Momenten, zog die Zügel beim eigenen Aufschlag an und gewann in vier Sätzen.

    Nun geht es für Zverev gegen Pablo Carreno-Busta. Der gewann im Viertelfinale gegen Denis Shapovalov. Der junge Kanadier war dabei für die Winner zuständig aber eben auch für die Fehler. Während Carreno Busta die Tiefe in den Schlägen hatte, landeten jene von Shapovalov immer wieder außerhalb des Feldes. Das Halbfinale zwischen Zverev und Carreno-Busta wird am Freitag stattfinden.

    Osaka mit erwachsenem Spiel


    Auch im Halbfinale stehen Jennifer Brady und Naomia Osaka. Brady gewann am Donnerstagmittag New Yorker Zeit in zwei klaren Sätzen gegen Yulia Putintseva. Zwar konnte Putintseva immer wieder zeigen mit welcher Geschicklichkeit sie ihr Spiel variieren kann, doch hatte Brady einen klaren Vorteil beim Thema Power. Bradys Halbfinalgegnerin Naomi Osaka brachte abseits ihrer Quote beim ersten Aufschlag eine ideale Leistung. Sie übertrumpfte dabei noch das Tempo ihrer Gegnerin Shelby Rogers.

    Das Finale im Damendoppel hat Laura Siegemund erreicht. Sie gewann an der Seite von Vera Zvonareva ein enges Halbfinale gegen Anna Blinkova und Veronika Kudermetova. Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf das Geschehen vom Mittwoch voraus. Dann steht der Rest der Viertelfinales im Einzel an.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Osakas Kampfgeist

    30 Mai 2019
    38:46

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das fünfte Daily von den French Open. Es waren die Damen, deren Partien am Donnerstag die Geschichten schrieben.

    Osaka "verbeißt" sich in Azarenka


    Es fing gleich um 11 Uhr morgens mit dem Match an, das dann auch das Match des Tages wurde. Denn Naomi Osaka und Victoria Azarenka spielten teils Tennis auf allerhöchstem Niveau. Azarenka war die bessere Spielerin in den ersten anderthalb Sätzen, dann entdeckte Osaka schon wieder Serena-esque Qualitäten an sich. Die zweifache Grand-Slam-Siegerin kämpfte zäh, passte ihren Matchplan an und gewann letztlich in drei Sätzen. So muss sie wohl zu den Favoritinnen hier in Paris gezählt werden.

    Auch Andrea Petkovic und Su-Wei Hsieh ließen es krachen. Viele lange Ballwechsel, enge Spiele und am Ende ein 8:6 für Petkovic im dritten Satz. In der nächsten Runde geht es für die Darmstädterin gegen Ash Barty. Bei Katerina Sinakova und Maria Sakkari ging es ebenfalls sehr eng zu. Hier setzte sich Siniakova durch.

    Vergleichsweise locker und leicht zog Serena Williams in die dritte Runde ein. Genau wie die schnellen Siegerinnen Monica Puig und Iga Swiatek gewann Williams nicht nur klar, sondern spielte gutes Tennis.

    Zverev ungewohnt kräfteschonend


    Bei den Herren setzte sich Alexander Zverev gegen Mikael Ymer durch. Der Schwede hatte nicht die Konstanz, um Zverev ernsthaft in Gefahr zu bringen. Aber an der nächsten Runde wird es schwerer für Zverev. Da geht es gegen Dusan Lajovic. Der Serbe erreichte in diesem Jahr nicht nur das Finale von Monte Carlo, sondern lieferte Zverev hier in Paris letztes Jahr ein enges 5-Satz-Match. Bei Jan-Lennard Struff ging es enger zu. Doch am Ende gewann er in vier Sätzen gegen Radu Albot. Als nächstes wartet jedoch mit Borna Coric ein sehr kompetenter Spieler. Novak Djokovic gewann ganz klar am Donnerstag, bei Juan Martin del Potro war hingegen ein fünfter Satz notwendig. Doch dort setzte sich del Potro mit 6:2 gegen Yosihito Nishioka durch.
    schließen