„Goldi“ und seine Namensvetter

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Andreas Wellinger

schließen

Andreas Wellinger

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    „Goldi“ und seine Namensvetter

    4 Apr 2020
    40:42

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der österreichische Skiverband hat einen neuen Skisprungtrainer. Nachdem dem überraschenden Rücktritt von Andreas Felder hat Andreas Wildhölzl übernommen. Der 43-Jährige wird dabei die Aufgabe bekommen, einen weiteren Siegspringer neben Stefan Kraft zu entwickeln.

    Seine Einschätzungen dazu liefert Andreas „Andi“ Goldberg, der ein Interview mit Tobias Ruf (@truf04) geführt hat. Dabei redet der ehemalige Skispringer über seine Beziehung zu den beiden Namensvettern und seine Nachwuchstour, den „Goldi Cup“.

    Zudem reden Sebastian Mühlenhof (@Seppmaster56) mit Luis Holuch (@luisholuch) und Tobias auch über die neuerliche Verletzung von Andreas Wellinger. Zudem geht es auch um den neuen Termin für die Skiflug Weltmeisterschaft in Planica, die an einem historischen Termin stattfinden soll. Des Weiteren sorgt mal wieder ein mögliches Skifliegen der Frauen für viel Diskussionen im Weltcup-Zirkus.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter (@Kaltschnaeuzig).
    schließen
  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    Saisonvorschau Skispringen

    22 Nov 2019
    51:29

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ryoyu Kobayashi hat letzte Saison den Skisprungweltcup mit großem Vorsprung gewonnen. In diesem Jahr springt er gegen die Statistik, denn seit Janne Ahonen 2005 hat keiner mehr den Gesamtweltcup verteidigen können.

    Gerade die polnische Mannschaft um Kamil Stoch und Dawid Kubacki wird ein Wort bei der Vergabe der großen Kugel mitsprechen wollen. Zudem treten sie mit einem neuen Schuh an, der ihn laut eigenen Angaben 6 bis 8 Meter Vorteil verschaffen soll.

    Nicht mehr dabei ist Trainer Stefan Horngacher, der zum deutschen Verband gewechselt ist. Dort tritt er in die großen Fußstapfen von Werner Schuster. Zudem muss er die ganze Saison auf Olympiasieger Andreas Wellinger verzichten.

    Sebastian Mühlenhof (@Seppmaster) redet mit Benjamin Eisele (@hasenrasennasen), Gernot Klement (@gernot_klement) und Jonas Klinke (@KlinkeJonas) auch über die österreichischen Springer. Dort könnte ein Mann zu alter Stärke zurückfinden.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter (@Kaltschnaeuzig).
    schließen
  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    Von WM über WM zu WM

    19 Feb 2019
    38:43

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im Winterzirkus kommt aktuell ein Highlight nach dem anderen. Letztes Wochenende ging die alpine Ski-WM in Are zu Ende. Das Fazit fällt gemischt aus, wobei der DSV gute Leistungen zeigen konnte. Dennoch gibt es Kritik von Felix Neureuther, der in einem Interview Probleme andeutete.

    Am Mittwoch beginnt die nordische Ski-WM. Die Skispringer haben dabei in Willingen ihre Generalprobe gehabt. Mit diesen Ergebnissen bestätigt sich der Eindruck, dass bei WM alles passieren kann. Zu den Medaillenkandidaten kann man jetzt auch Richard Freitag zählen, der anscheinend zum richtigen Zeitpunkt in Form kommt.

    Nach der nordischen Ski-WM beginnt die Biathlon-WM. In Soldier Hollow hatten diese ihre Generalprobe. Dabei überzeugten die deutschen Athleten mit einem Doppelsieg bei den Damen und einem Podestplatz bei den Herren. Außerdem reden Dirk Hofmeister (sportschau.de), Sebastian Mühlenhof und Tobias Ruf (t-online.de) über das mögliche Männerteam.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter (@Kaltschnaeuzig).
    schließen
  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    Mikaela Shiffrin menschelt

    26 Nov 2018
    1:14:21

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe sprechen Benjamin Eisele, Sebastian Mühlenhof und Tobias Ruf (t-online.de) über das vergangene Wintersport-Wochenende. Den Auftakt machen die Skispringer, wo sich ein Japaner in sehr starker Form zeigt. Auch Andreas Wellinger beweist schon früh seine Qualitäten.
    In der nordischen Kombination gewinnt Mario Seidel aufgrund eines überragenden Sprungs, während im Teamwettbewerb die Deutschen nicht zu schlagen waren. Bei den Langläuferinnen ist Therese Johaug zurück und zeigt direkt, dass mit ihr wieder zu rechnen ist.
    Im Rodeln muss man mit den deutschen Damen immer rechnen. Bei den Männern und Doppelsitzern ist die internationale Konkurrenz dagegen besser, sodass es nur zu einem Sieg reicht.
    In Killington zeigt Mikaela Shiffrin ungewohnte Schwächen und verpasst im Riesenslalom das Podest. Im Slalom macht sie es dann besser, ist aber auch dort nicht fehlerfrei. Bei den Herren hingegen scheint es in den Speed-Disziplinen ein Duell zwischen den Österreicher und Norwegern zu geben.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    Neues Team für die neue Saison

    20 Nov 2018
    1:31:45

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die neue Wintersport Saison hat begonnen und auch bei uns ist einiges neu. Während der Moderator der altbekannte ist, gibt es ein komplett neues Expertenteam. Benjamin Eisele (@hasenrasennasen), Lukas Zahrer (@ZaraLuk / Spox Österreich) und Tobias Ruf (@truf04 / t-online.de) blicken mit Sebastian Mühlenhof auf die anstehende Saison voraus.

    Zu Beginn wird über die Sportarten gesprochen, die bereits in die Saison gestartet sind. Im Ski Alpin deutetet viel daraufhin, dass Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher ihren Gesamtweltcuptitel verteidigen können. Während Shiffrin wohl ohne Konkurrenz ist, hat Henrik Kristoffersen angedeutet, dass er alles dransetzen möchte, um Hirscher's achten Gesamttitel in Folge zu verhindern. Langweile wird trotzdem nicht aufkommen, denn die Speed-Disziplinen bei beiden Geschlechtern versprechen viel Spannung.

    Auch die Skispringer hatten ihren Saisonauftakt letzte Wochenende. Dabei hat Kamil Stoch andeuten können, dass er seinen Gesamtweltcupsieg wiederholen möchte. Die Konkurrenz, zu der auch Richard Freitag und Olympiasieger Andreas Wellinger zählen, jedoch ist stark. Gerade die DSV-Adler beweisen ein hohes Niveau und könnten dieses Jahr den Nationencup gewinnen. Bei den Österreichern hingegen ist geklärt, wer bei der Vierschanzen-Tournee überraschen wird.

    Die nordischen Kombinierer starten an diesem Wochenende in die neue Saison. Dort stellt sich die Frage, ob die deutschen Kombinierer wieder im Gesamtweltcup ganz oben stehen wollen. Die Qualität dazu haben sie auf jeden Fall, auch wenn letzte Saison im Springen Luft nach oben war. Auf dem Zettel haben sollte man aber auch die Norweger, zwei Finnen und Akito Watabe, der letzte Saison endlich mal seine Saison mit der großen Kugel krönen durfte.

    Die Biathletinnen und Biathleten müssen hingegen noch bis Anfang Dezember warten. Bei den Damen ist der Gesamtweltcup offen wie nie. Es gab Rücktritte und Athletinnen, die kürzer treten möchte. Dazu zählt auch Laura Dahlmeier, die mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Sie hat bei der WM in Östersund zudem 5 Titel zu verteidigen.
    Bei den Herren deutet mal wieder alles auf das Duell zwischen Martin Fourcade und Johannes Thingnes Boe hin. Dahinter ist einige möglich, auch für die deutschen Biathleten.

    Im Rodeln hingegen können sich die Damen und Doppelsitzer wohl nur selbst schlagen. Bei den Damen wird Tatjana Hüfner in ihrer letzten Saison ihren WM-Titel verteidigen wollen. Die Konkurrenz bei den Männern hingegen ist groß. Dort werden die drei großen Titel von zwei Österreichern gehalten, was Lukas sehr freut. Kann Felix Loch das ändern?
    schließen
  • Was macht eigentlich...? | Wintersport |

    Saisonrückblick

    29 Mrz 2018
    1:52:14

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellsten Folge von Kaltschnäuzig blicken Sebastian Mühlenhof und Florian Harrer auf die Wintersportsaison zurück. Den Anfang machen hierbei die Skispringer, wo der Pole Kamil Stoch alles gewann, was zu gewinnen war. Einzig Andreas Wellinger konnte ihm den doppelten Olympiasieg vermiesen. Allgemein wussten die deutschen Skispringer, vor allem Richard Freitag, der endlich eine konstante Saison gezeigt hat, zu überzeugen. Ganz stark war auch die norwegische Mannschaft, die im Teamspringen alles dominierten.

    In der nordischen Kombination sah es erst nach norwegischer Dominanz aus, aber am Ende standen die deutschen Athleten bei Olympia ganz oben. Die Schwächephasen von Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Fabian Rießle, der am Ende bester Deutsche im Gesamtweltcup war, nutzte Akito Watabe, um endlich ganz oben zu stehen.

    Bei Ski Alpin dominierten Mikaela Shiffrin bei den Damen und Marcel Hirscher bei den Herren den Weltcup. Bei den deutschen Damen kommt nach Viktoria Rebensburg lange nichts, bei den Herren gab es gerade in den technischen Disziplinen enormes Verletzungspech. Die Speed-Herren wussten aber zu überzeugen und konnten so am Ende zwei Siege feiern.

    Im Langlauf gab es zwar wieder bei den Damen und Herren einen norwegischen Sieger bzw. Siegerin, dennoch war die große Dominanz nicht mehr so vorhanden wie in den letzten Jahren. Dies könnten u.a. Dario Cologna und Jessica Diggins nutzen.

    Beim Biahtlon gab es bei den Damen einen sehr ausgeglichenen Winter, wo erst im letzten Rennen die Siegerin des Gesamtweltcups fest stand. Kaisa Mäkäräinen strahlte am Ende, auch wenn es für sie bei Olympia nicht lief. Umso besser lief es dort für Laura Dahlmeier, die zwei Goldmedaillen gewann. Bei den deutschen Damen hängt zudem auch der Haussegen etwas schief und einen neuen Bundestrainer gibt es vielleicht auch.
    Etwas besser lief es bei den deutschen Männern, auch wenn dort kein Kraut gegen Martin Fourcade und Johannes Thingnes Bö gewachsen ist. Arnd Peiffer konnte sich zum Olympiasieger küren und war auch so der beste deutsche Biathlet. Sorgenkind ist Simon Schempp, der einfach nicht fit bleiben kann.

    Im Eiskanal läuft es hingegen für die deutschen Athleten sehr gut. Es hagelte Siege, Podestplatzierungen und Olympiamedaillen. Gerade die Bob-Damen überraschten diese Saison.

    Am Ende gibt es ein Fazit, wo es für die deutschen Verbände gut läuft und wo es noch hapert. Thema ist hierbei vor allem das Eisschnelllaufen, dass vor einem Scherbenhaufen steht.
    schließen
  • Flair der Ringe | Wintersport |

    Olympische Herzschlagfinals

    19 Feb 2018
    22:31

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Gestern war der Zehennagel entscheidend dafür, dass Martin Fourcade hauchdünn vor Simon Schempp die Goldmedaille im Massenstart der Biathleten bekam. Heute war es noch enger - im Zweierbob hatten sich der Kanadier Justin Kripps und Deutschlands Francesco Friedrich komplett zeitgleich den Eiskanal runterbewegt, sodass am Ende zwei Goldmedaillen vergeben wurden.

    Und auch bei den Skispringern ging es eng zu. Weniger im Kampf um Gold, den gewannen die Norweger souverän, aber im Duell um Bronze zwischen Polen und Deutschland. Und da entschied ausgerechnet ein kleiner Patzer von Kamil Stoch über Silber und Bronze. Andreas Wellinger und Co. profitierten und freuten sich über Silber.

    Allerdings musste Deutschland Norwegen am Ende des Tages im Medaillenspiegel wieder vorbeiziehen lassen. Denn die Nordeuropäer holten auch im Eisschnelllauf Gold und liegen damit wieder eine Goldmedaille vor dem deutschen Team. Malte Asmus fasst den Olympiatag zusammen.
    schließen
  • Flair der Ringe | Wintersport |

    Ghettofaust und zweimal Gold

    10 Feb 2018
    44:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Was war das aus deutscher Sicht für ein erfolgreicher erster Wettkampftag in  Pyeongchang. Gleich zweimal durfte das DSV-Team über Gold jubeln. Erst trotzte Laura Dahlmeier den böigen Winden am Biathlon-Schießstand, dann war Andreas Wellinger trotz schwieriger äußerer Bedingungen, andauernden Unterbrechungen und der fortgeschrittenen Stunde auf der Normalschanze nicht zu stoppen. Der Skiadler segelte ebenfalls zu Gold.

    Malte Asmus arbeitet den ersten Entscheidungstag in Pyeongchang noch einmal auf und wird dabei von Sebastian Mühlenhof (Biathlon), Sven Schultze (Skispringen), Florian Harrer (Langlauf) und Lukas Kruse (Eisschnelllauf) unterstützt.
    schließen
  • Flair der Ringe | Wintersport |

    Gold: Wellinger trotzt Umständen

    10 Feb 2018
    14:58

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Was für ein Abschluss des ersten Entscheidungstages bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Andreas Wellinger trotzte den kaum zu kontrollierenden Windböen, den ständigen Unterbrechungen, der extremen Kälte und auch der fortgeschrittenen Stunde - und sprang von der Normalschanze zur Goldmedaille - und damit zur ersten olympischen Einzelgoldmedaille für Deutschland seit Jens Weißflog 1994 in Lillehammer.

    Wellinger verwies die Norweger Johann Andre Forfang und Robert Johansson auf die Plätze zwei und drei. Markus Eisenbichler auf Platz acht, Richard Freitag auf Platz 9 und Karl Geiger auf Platz 10 runden ein starkes deutsches Ergebnis ab.

    Sven Schultze und Malte Asmus gratulieren, analysieren die Topleistung von Wellinger, kritisieren aber auch die Umstände, die rund um das Springen herrschten. Außerdem lassen sie ZDF-Experte Toni Innauer und Richard Freitag zu Wort kommen.
    schließen
  • Flair der Ringe | Wintersport |

    Lasset die Spiele beginnen!

    9 Feb 2018
    29:54

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die 23. Olympischen Spiele sind heute in Pyeongchang feierlich eröffnet worden. In den nächsten 17 Tagen werden nun 102 Medaillen in 15 Sportarten vergeben. Und wir halten euch hier auf meinsportpodcast.de über alle Neuigkeiten aus Südkorea auf dem Laufenden und werden die wichtigsten Wettkämpfe analysieren. Andreas Thies und ich Malte Asmus und ihre zahlreichen Experten nehmen die Wettkämpfe in Südkorea für euch genauestens unter die Lupe und halten euch über alle wichtigen Ereignisse auf dem Laufenden.

    In der ersten Ausgabe gibt es die ersten News aus Südkorea, außerdem blickt Andreas Thies zusammen mit Eishockey-Experte Tom Kanzock auf das olympische Eishockeyturnier voraus. Und Malte Asmus lässt sich von ZDF-Experte Toni Innauer erklären, ob Andreas Wellinger nach dominiertem Trainings- und Qualispringen tatsächlich das Zeug für die Goldmedaille am morgigen ersten Entscheidungstag haben wird.
    schließen
Jetzt Abonnieren