Wuhan liegt in Weißrussland

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Alison van Uytvanck

schließen

Alison van Uytvanck

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Wuhan liegt in Weißrussland

    29 Sep 2019
    1:17:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit einer an Tempo gewinnenden Asien-Tour und einem speziellen Interview zum Ende der Sendung.

    Sabalenka verteidigt ihren Titel


    Den Anfang macht allerdings die Turnierwoche der Damen, und hier vor allem der Sieg von Aryna Sabalenka in Wuhan. Das Turnier in der chinesischen Millionenstadt zeichnet sich durch einen vergleichsweise schnellen Boden aus und kann eine dementsprechende Liste von Siegerinnen vorweisen. Eine Liste, in die sich nun auch Aryna Sabalenka zum zweiten Mal hintereinander eintragen konnte. Andreas und Philipp sprechen über das wechselhafte Jahr der Siegerin, genau so wie über die anderen drei Halbfinalteilnehmerinnen Alison Riske, Petra Kvitova und Ash Barty.

    Beim parallel stattfindenden Turnier in Tashkent gab es ebenfalls eine Siegerin zu vermelden, der die schnellen Beläge im Besonderen liegen. Hier konnte sich nämlich Alison von Uytvanck durchsetzen. Ihre Finalgegnerin Sorana Cirstea galt einst als große Hoffnung des Tennis. Sie hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder mit diesem Status, aber auch mit Verletzungen zu kämpfen.

    De Minaur zum Dritten


    Die Herrentour fand in der vergangenen Woche exklusiv in China statt. Hier war Pablo Carreno-Busta, der in Chengdu gewann. Doch viele der Schlagzeilen galten Alexander Bublik. Der Kasache ist einer, dessen Spielstil durchaus Aufsehen erregend ist. Bublik ist nur zwei Jahre älter als Alex de Minaur. Der 20-jährige Australier konnte in Zhuhai seinen dritten Titel des Jahres gewinnen. In der zweiten Runde konnte sich de Minaur dabei gegen Andy Murray durchsetzen, dem in der ersten Runde der erste Einzelsieg seines Comebacks gelungen war.

    Wie sieht's in Österreich aus?


    Nach einer News-Sektion, in der sich Andreas und Philipp unter anderem der Wahl des ITF-Präsidenten und Neuigkeiten rund um Alexander Zverev widmen, gibt es noch ein ausführliches Interview mit Lukas Zahrer. Der österreichische Tennisexperte arbeitet für Spox Österreich und unterhält sich mit den Beiden unter anderem über Dominic Thiem, Günther Bresnik, Dennis Novak und das Damentennis in Österreich.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kyrgios begeistert Washington

    5 Aug 2019
    1:08:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer vollgepackten Tenniswoche und einem unerwarteten Fokus: Dem Herrenturnier in Washington.

    Die Show des Nick Kyrgios


    Obwohl die neuen Veranstalter dieses Mal nicht Alexander Zverev verpflichten konnten, wurde doch eine Show geboten. Denn gerade Nick Kyrgios war zur besten Laune aufgelegt und konnte am Ende nicht nur den Turniersieg verbuchen, sondern bot auch ansonsten beste Unterhaltung. Besonders das Halbfinale gegen Stefanos Tsitsipas wird noch länger in Erinnerung bleiben.

    Abseits von Kyrgios und Tsitsipas dominierte vor allem Daniil Medvedev die Schlagzeilen. Der junge Russe scheint wieder in Bestform zu sein und konnte hier das Finale, unter anderem mit einem Sieg gegen Peter Gojowczyk, erreichen.

    Die anderen beiden Herrenturniere in der letzten Woche standen ein bisschen im Schatten von Washington. In Los Cabos war Diego Schwartzman der Sieger. Er konnte sich im Finale gegen Taylor Fritz durchsetzen. Beide Spieler haben gute Chancen, das Jahr in den Top 20 zu beenden. Für den Sieger in Kitzbühel, Dominic Thiem, sieht es im Ranking natürlich noch besser aus. Für Thiem waren dann wohl auch nicht die Punkte das Wichtige, sondern dass er endlich einen Turniersieg in Österreich verzeichnen konnte.

    Überraschung in San Jose


    Die Damen waren auf zwei Stopps unterwegs in der letzten Woche. In San Jose gab es eine Überraschungssiegerin. Denn Saisai Zheng hatten wohl nur die wenigsten auf dem Zettel gehabt. Doch die Chinesin besiegte mehrere prominente Namen, darunter auch im Finale Aryna Sabalenka. Die scheint rechtzeitig mit den Hardcourts wieder in besserer Form zu sein.

    Die Sendung wird beendet mit dem bekannten News-Segment. Dominic Thiem konnte nicht nur in Kitzbühl gewinnen, zeitgleich bestätigte er auch im kommenden Jahr bei seinem Heimturnier anzutreten und damit auf die Olympischen Spiele in Tokio zu verzichten. Andy Murray hingegen könnte schon in der kommenden Woche, beim Masters Turnier in Cincinnati sein Comeback auf der Einzeltour geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Viele variable Unbekannte

    24 Feb 2019
    1:05:54

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem vollgepackten Rückblick auf die Ergebnisse der letzten Woche und vielen News.

    Bencic mit dem Riesen-Comeback


    Die Sendung beginnt mit dem Turnier in Dubai. Dort konnte Belinda Bencic mit dem Sieg beim Premier Turnier einen der größten Erfolge ihrer bisherigen Karriere erzielen. Nicht nur überzeugte sie spielerisch wie nervlich, vor allem besiegte sie vier Top 10 Spielerinnen in Folge. Gerade mit ihrer Vorhand wusste Bencic zu überzeugen.

    Natürlich sprechen Andreas und Philipp auch über die Finalistin Petra Kvitova, deren potentielles Erreichen der Weltranglistenspitze in den nächsten Wochen eines der größeren Themen sein könnte. Auch von Hsieh Su-Wei gab es eine weitere beeindruckende Woche zu vermelden.

    Rio mit vielen Überraschungen


    Bei den Herren gab es ganz unterschiedliche Sieger. In Marseille konnte Stefanos Tsitsipas seinen Status als Topgesetzter bestätigen. Im Gegensatz zu anderen Grand Slam Überraschungshalbfinalisten konnte Tsitsipas also nachlegen.

    In Rio gab es zwar viele frühe Niederlagen der gesetzten Spieler zu vermelden, aber auch den möglichen Durchbruch von Felix Auger-Aliassime. Der gerade mal 18-jährige Kanadier wird als große Nachwuchshoffnung des Herrentennis gesehen. Hier überzeugte er bis zum Finale, verlor dort dann gegen den Überraschungsmann Laslo Djere.

    In Delray Beach waren es der von seiner Kokainsperre zurück kehrende Dan Evans und Radu Albot, die besonders überzeugen konnten. Juan Martin del Potro tat sich bei seinem persönlichen Saisonstart hingegen schwer.

    Federer in Madrid


    Die News der Woche kommen dieses Mal mannigfaltig daher. Roger Federer verkündete in der letzten Woche, dass er dieses Jahr in Madrid antreten wird. Sein erstes Sandplatzturnier seit geraumer Zeit. Daria Kasatkina hat hingegen die Trennung von ihrem Trainer bekannt gegeben. Carina Witthöft hat sich öffentlich gemeldet und von einer Pause berichtet. Das WTA-Turnier in Nürnberg kämpft um das finanzielle Überleben. Außerdem weiß Andreas am Ende der Sendung noch von der neuen Ausgabe der Challenger Corner zu berichten, in der die so kontroverse Transition Tour näher beleuchtet werden wird.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Durchbruch von Stefanos Tsitsipas

    14 Aug 2018
    57:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - auch dieses Mal am Dienstag, dafür mit einer ausführlichen Einschätzung der ersten beiden großen Vorbereitungsturniere vor den US Open. Die Sendung beginnt mit einem Blick nach Montreal, wo Simona Halep in einem hochklassigen Endspiel gegen Sloane Stephens den Rogers Cup verteidigen konnte. Halep hatte sich nur zum Anfang der Woche schwer getan, danach aber beeindruckendes Tennis gespielt.

    Für Stephens hatte der erstaunliche Siegeslauf - der dann auch zum US Open Titel 2017 führte - hier in Kanada begonnen. Auch dieses Mal spielte sie wieder fast perfektes Hartplatztennis. Auch auf die anderen beiden Halbfinalistinnen, Ash Barty und Elina Svitolina gehen Andreas und Philipp ausführlicher ein, bevor sie die frühe Niederlage von Angelique Kerber gegen Alize Cornet besprechen. Grund zur Sorge oder alles im grünen Bereich?

    Tsitsipas als Story der Woche


    Bei den Herren war die Geschichte der Woche Stefanos Tsitsipas, der vier Top 10 Spieler in Folge schlagen konnte. Damit erreichte Tsitsipas erstmals ein Masters-Finale. Dort zog er jedoch gegen einen extrem solide aufspielenden Rafael Nadal den Kürzeren. Der gehört nach seinen Vorstellungen in Toronto sicherlich auch zu den ersten Favoriten bei den US Open.

    Doch viel der Aufmerksamkeit richtete sich natürlich auf Tsitsipas und dessen unterhaltsames Spiel, welches durchaus noch einiges an Verbesserungspotential hat. Zu den von Tsitsipas Geschlagenen gehörte Alexander Zverv, und dass obwohl er anderthalb Sätze der bessere Spieler gewesen war. Im Anschluss sorgte die Pressekonferenz des Hamburgers für Aufsehen.

    Abseits der großen Namen gehen Andreas und Philipp auch noch auf Denis Shapovalov ein, der sein Halbfinale aus dem letzten Jahr zwar nicht verteidigen konnte aber wieder gute Leistungen lieferte.

    Stalking im Damentennis?


    Abgerundet wird die Sendung mit den News der Woche. Hier liegt der Fokus auf der Sperre von Peng Shuai, die beim Wimbledon Turnier 2017 die Belgierin Alison van Uytvanck zum Rückzug aus der Doppelkonkurrenz angestiftet haben sollen. Im Anschluss gibt es noch einen kurzen Überblick zu den neusten Entwicklungen der Davis Cup Entscheidung in dieser Woche.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Manic Monday

    8 Jul 2018
    21:29

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal eine Vorschau auf den Manic Monday.

    Der Tag, der im Tennis gemeinhin als bester des Jahres gilt, weil alle Wimbledon Achtelfinals – sowohl auf Damen- als auch Herrenseite – an einem einzigen Tag ausgespielt werden. Obwohl das Turnier bisher vornehmlich als Favoriten- und Favoritinnenschreck daher gekommen ist, sind natürlich trotzdem einige große Namen übrig geblieben.

    So gehen Andreas und Philipp dann über die einzelnen Courts und blicken voraus auf jedes der am Montag stattfindenden 16 Matches.

    Auf dem Centre Court gastieren die ganz großen Namen. Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal und Serena Williams werden im Einsatz sein. Für Federer und Williams sollte es eigentlich recht problemlos in die dritte Runde gehen, auch wenn sich sowohl Adrian Mannarino als auch Evgeniya Rodina durch kluges und beherztes Tennis in der letzten Woche hervor getan haben. Rafael Nadal trifft auf Jiri Vesely, einen durchaus gefährlichen Linkshänder, der wohl in der Lage sein wird, den zweimaligen Wimbledonsieger zu beschäftigen.

    Das Geschehen auf Court 1 wird Angelique Kerber eröffnen, die jedoch von Belinda Bencic durchaus gefordert werden könnte. Die Schweizerin hat noch keines ihrer vier offiziellen Profimatches gegen Kerber verloren und ist mit ihrem flachen Spiel eine für den Rasen. Auch Novak Djokovic könnte am Montag eines an Arbeit bevor stehen in Form des jungen Russen Karen Khachanov.

    Auf Court 2 als zweites im Einsatz sein wird Julia Görges, für die es gegen die durchaus kompetente Rasenspielerin Donna Vekic geht. Die spielt flach und mit Verve, hat hier unter anderem Sloane Stephens besiegt. Für John Isner und Stefanos Tsitsipas geht es im Anschluss um eine rare Viertelfinalchance. Davon hat John Isner zur Zeit auf Grand Slam Level nur eines zu Buche stehen, Tsitsipas steht noch ganz am Anfang seiner Karriere. Ein Geheimtipp, was den Genussfaktor angeht, könnte das zweite Match auf Court 18 werden. Hier treffen Daria Kasatkina und Alison van Uytvanck aufeinander. Zwei Spielerinnen, die auf dem Platz durchaus kreativ vorgehen und sich dementsprechend fordern könnten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Grand-Slam-Virus

    8 Jul 2018
    40:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der sechsten Tageszusammenfassung aus Wimbledon.

    Die Geschichte des Tages war das Ausscheiden Alexander Zverevs. Der konnte am Ende seiner Fünfsatzniederlage gegen Ernests Gulbis nicht mehr dagegen halten. Wohl auch wegen seiner Magenprobleme, die ihn schon gegen Taylor Fritz in der zweiten Runde behindert hatten. Trotzdem sind die Erwartungen an Zverev in den letzten Monaten und Jahren gestiegen, und so versuchen Andreas und Philipp die Leistung, aber eben auch das Resultat im etwas größeren Rahmen einzuordnen. Zverev war nicht der einzige prominente Name bei den Herren, der am Samstag gefordert wurde. Auch Novak Djokovic musste auf dem Centre Court sein Niveau anheben, um sich am Ende in vier Sätzen gegen Kyle Edmund durchzusetzen. Im Verlaufe des Matches war der Serbe nicht immer glücklich gewesen mit dem britischen Publikum.

    Rafael Nadal überzeugte rundum gegen Alex de Minaur und Nick Kyrgios schied überraschend klar gegen Kei Nishikori aus.

    Kerber in Topform


    Auch Angelique Kerber durfte am Samstag auf einem großen Court spielen. Denn sie war als zweite Partie des Tages auf dem Centre Court angesetzt und präsentierte sich in Grand-Slam-Siegerinnen-Form. Mit einer runden Leistung entledigte sie sich der potentiell gefährlichen Naomi Osaka. Doch die nächste Gegnerin ist eine Gefährliche. Denn im Achtelfinale wartet Belinda Bencic, die am Samstag ebenfalls zu überzeugen wusste.

    Ein weiterer großer Name, den es am sechsten Tag in Wimbledon erwischte, war Simona Halep. Die French-Open-Siegerin musste sich der bekanntlich besonders trickreich spielenden Su-Wei Hsieh geschlagen geben. Halep ordnete die Niederlange im Anschluss recht nüchtern ein, führte sie auch auf die emotionale Erschöpfung des Titelgewinnes in Paris zurück. Für Hsieh geht es nun gegen Dominika Cibulkova, die weiterhin beeindruckt. Selbiges kann über Jelena Ostapenko, aber auch Alison van Uytvanck gesagt werden, die ihrem Sieg gegen Garbine Muguruza einen weiteren gegen Anett Kontaveit folgen ließ.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Favoritensterben

    6 Jul 2018
    1:02:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der vierten Tageszusammenfassung aus Wimbledon und dieses Mal in der XL-Ausgabe. Denn der Donnerstag war vollgepackt bis zum Rande. Das Match des Tages war zeitgleich auch jenes, welches als Letztes zu Ende ging. Erst in der Abenddämmerung war das Ausscheiden der Titelverteidigerin Garbine Muguruza endgültig besiegelt. Ihre Gegnerin Alison van Uytvanck spielte teils spektakuläres Tennis. Trotzdem ist die Niederlage natürlich eine Enttäuschung für Mugurza.


    Die Spanierin ist nicht der erste große Name, der sich in diesem Jahr früh geschlagen geben musste. Nur noch drei der zehn topgesetzten Spielerinnen sind nach dem vierten Tag überhaupt noch im Turnier. Souveräner ihrer Aufgaben entledigten sich Simona Halep, Jelena Ostapenko und Ash Barty. Angelique Kerber musste zwar über den dritten Satz gehen, wird den Arbeitssieg jedoch trotzdem unter gelungen verbuchen können, ob der zahlreichen Favoritinnenniederlagen. Aus  der Pressekonferenz von Kerber, gibt es – wie gewohnt – Stimmen zu hören.


    Auch bei den Herren erwischte es am Donnerstag einen ganz großen Namen. Der letztjährige Finalist Marin Cilic verlor gegen Guido Pella. Ein Match welches am Donnerstag nach dem Regen des Mittwochs fortgesetzt wurde, und Cilic komplett entglitt. Philipp Kohlschreiber musste am Donnerstag ebenfalls noch mal ran. Auch aus seiner Pressekonferenz gibt es eine Wortmeldung. John Isner und Stefanos Tsitsipas gehörten zu den anderen Gewinnern der Verlängerung.


    Novak Djokovic marschierte einem völlig souveränen Sieg entgegen, verletzte sich kurz vor Schluss. Wie ernsthaft das Problem ist, war aber noch nicht komplett klar. Der Serbe konnte die Partie jedoch zu Ende bringen, und trifft nun am Samstag auf Kyle Edmund. Juan Martin del Potro und Rafael Nadal setzten sich beide souverän durch. Für Nadal gibt es nun aber eine Drittrundenherausforderung in Form des jungen Australiers Alex de Minaur.


    Auch Alexander Zverev war am Donnerstag im Einsatz. Dessen Match wurde jauf Grund der aufziehenden Dunkelheit auf den Freitag verschoben. Zur Pause führte Zverevs Gegner mit 2-1 Sätzen und beeindruckte mit furchtlosem Angriffstennis. Fortsetzung am Freitag um 14 Uhr deutscher Zeit auf Court Nummer 1.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Svitolinas Traumwoche

    26 Feb 2018
    1:04:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge! Nachdem wir letzte Woche grippebedingt die Sendung ausfallen lassen mussten, ist die neue Ausgabe mal wieder besonders vollgepackt.


    Zuerst geht der Blick in Richtung WTA. Da ging die kleine Nahost-Tour mit einem Sieg von Elina Svitolina in Dubai zu Ende. Andreas und Philipp sprechen über die Ukrainerin und ihre Diskrepanz bei den Resultaten zwischen regulärem Touralltag und den Grand Slams. Natürlich wird auch über das Abschneiden von Angelique Kerber, die im Halbfinale gegen Svitolina ausschied, gesprochen und über die Finalistin Daria Kasatkina. Das zweite Turnier der Woche fand in Budapest statt. Siegerin dort war Alison van Uytvanck. Mona Barthel erreichte das Halbfinale.


    Bei den Herren gewann Diego Schwartzman seinen bisher größten Titel beim 500er Turnier in Rio. Der Argentinier hat sich in den letzten Monaten auf spektakuläre Weise nach oben gespielt. Auch Finalgegner Fernando Verdasco hinterließ einen guten Eindruck, gerade bei seinem Viertelfinalsieg gegen Dominic Thiem.


    In Delray Beach gewann Frances Tiafoe seinen Debütantentitel, unter anderem mit einem Sieg im Finale gegen Peter Gojowczyk. In Marseille überzeugte Karen Khachanov. Andreas und Philipp ordnen den Turniersieg des Russen ein.


    Bei den News der Woche wird zuerst auf die Trennung von Alexander Zverev und Juan Carlos Ferrero geblickt. Was sind die Gründe? Wie ist die Zusammenarbeit im Nachhinein einzuschätzen und wird Zverev jetzt wirklich bald mit Boris Becker zusammen arbeiten?


    Am vergangenen Freitag zu Ende gegangen ist der Prozess zwischen Genie Bouchard und dem amerikanischen Tennisverband USTA. Bouchard war 2015 bei den US Open in der Umkleidekabine gestürzt, hatte sich eine Kopfverletzung zugezogen und im Anschluss auf entgangene Einnahmen geklagt. Philipp und Andreas fassen den Fall noch mal zusammen. Zum Schluss der Sendung dann eine kurze Vorschau auf das Davis Cup Viertelfinale Spanien – Deutschland. Hier haben die Gastgeber den Austragungsort bekannt gegeben, die Stierkampfarena von Valencia.


    Wie immer vielen Dank fürs Zuhören, und auch wie immer, die Erinnerung: Bewertungen auf iTunes, und wenn es nur die Vergabe von Sternen ist, helfen anderen Tennisfans, die Sendung zu entdecken. Also schon Mal vielen Dank für eure Hilfe.



    schließen
Jetzt Abonnieren