Chapeauvalov

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Adrian Mannarino

schließen

Adrian Mannarino

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Chapeauvalov

    23 Jan 2022
    49:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem vierten Daily von den Australian Open 2022.

    Der Sonntag in Melbourne hielt ein paar Überraschungen bereit, unter anderem beim Match zwischen Alexander Zverev und Denis Shapovalov. Denn am Ende setzte sich der Kanadier durch, in drei Sätzen. Bei Zverev lief nicht viel zusammen und auch Shapovalov brachte keine Glanzleistung. Dafür blieb er stet beim Return und baute immer wieder Kombinationen auf, die zu erfolgreichen Punktabschlüssen führten. Auch am Netz zeigte Shapovalov eine gute Leistung. Für Shapovalov geht es nun gegen Rafael Nadal. Der konnte den Tiebreak des ersten Satzes gegen Adrian Mannarino mit 16:14 gewinnen und die darauffolgenden Sätze jeweils mit 16:14.

    Auch im Viertelfinale steht Gale Monfils. Die drei Sätze gegen Miomir Kecmanovic verlangten dem mittlerweile 35-Jährigen einiges ab. Am Ende konnte er sich jedoch auf seinen Aufschlag verlassen und spielt nun in der Runde der letzten 8 gegen .

    Bei den Damen musste Ash Barty zwar erstmals in diesem Turnier ihren Aufschlag abgeben. Trotzdem zog sie mit 6:4 6:3 ins Viertelfinale ein. Während ihre Gegnerin Amanda Anisimova mit aggressiven Returns überzeugte und auch gut aufschlug, blieb sie in vielen der längeren Ballwechsel nur zweite Siegerin. Hier kontrollierte Barty – vor allem mit ihrem Slice – das Geschehen. Für die Weltranglistenerste geht es nun gegen Jessica Pegula. Die gewann etwas überraschend gegen Maria Sakkari.

    Das zweite Viertelfinale in der oberen Hälfte bestreiten Madison Keys und Barbora Krejcikova. Die French Open Siegerin ließ ihrer Gegnerin Victoria Azarenka keine Chance. Mit großer Effizienz und schnörkellosem Spiel behielt sie am Ende mit 6:2 6:2 die Überhand. Dabei konnte sie hinter ihrem 1. Aufschlag 26 von 30 Punkten gewinnen. Madison Keys ihrerseits machte auch nicht viel Aufhebens um ihr Match gegen Paula Badosa. Die Spanierin hatte hier zu den Favoritinnen gezählt, musste sich aber am Ende der Power von Keys beugen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tiebreak-Magie von Nadal und Mannarino

    23 Jan 2022
    05:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Herzlich willkommen zur Nachtwache, unserem Kurzüberblick von Chip & Charge auf meinsportpodcast.de zu allem, was in der Nacht passierte. Während ihr schlieft. Oder während ihr Football geschaut habt.

    Erster Achtelfinaltag bei Damen und Herren in der oberen Hälfte, dazu werden auch schon Viertelfinalisten im Doppel ermittelt.

    Die obere Hälfte wird von der bislang komplett unantastbaren Ash Barty angeführt. Die spielt allerdings erst in der Night Session. Die ersten drei der letzten Acht wurden allerdings schon ermittelt. Im ersten Match des Tages war Paula Badosa chancenlos gegen Madison Keys. Keys, die im letzten Jahr viele Verletzungen auskurieren musste und nicht wirklich die Chance hatte, in Form zu kommen, ist aus den Top 50 herausgefallen. Sie hat aber bislang in Australien richtig gutes Tennis gezeigt. Und auch gegen Paula Badosa war sie on fire. Gerade im ersten Satz war für Badosa kein Rankommen an den Aufschlag von Keys. Die brachte den 1. Aufschlag mit über 70% ins Feld und verlor ganze 5 Punkte insgesamt bei eigenem Aufschlag. Dazu flogen Badosa immer wieder die Winner um die Ohren. Der erste Satz ging mit 6-3 an die Amerikanerin, die auch im 2. Satz kein bisschen nachließ. Badosa dagegen schien vor eine imaginäre Wand zu laufen. Keys gewann den 2. Satz mit 6-1 und trifft jetzt im Viertelfinale auf Barbora Krejcikova. Für Keys ist es das dritte Viertelfinale ihrer Laufbahn.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Turbulenzen in Wimbledon

    29 Jun 2021
    44:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ersten Daily vom Wimbledon Turnier.

    Andreas und Philipp blicken auf zwei turbulente Tage zurück. Wegen des Wetters in London konnten noch nicht annähernd alle Erstrundenmatches zu Ende gespielt werden. Doch auch so gab es schon einige Geschichten. Serena Williams musste ihr Match gegen Aliaksandra Sasnovich schon im siebten Spiel aufgeben. Sie rutschte auf dem Rasen weg und konnte nicht weiter machen. Ähnlich war es nur kurze Zeit zuvor schon Adrian Mannarino ergangen. Der Franzose hatte sich durch eine gute Leistung in eine aussichtsreiche Position gegen Roger Federer manövriert. Doch beim Stand von 2:1 Sätzen und 2:4 rutschte Mannarino weg und verletzte sich am Knie.

    Tsitsipas und Kvitova schon raus


    Schon am gestrigen Tag hatte es einige prominiente Namen erwischt. So schieden unter anderem Petra Kvitova und Stefanos Tsitsipas aus. Andy Murray hingegen bestritt erstmals seit vier Jahren wieder ein Einzelmatch in Wimbledon und gewann dabei gegen Nikoloz Basilashvilli, obwohl er fast noch einen fast uneinholbaren Vorsprung abgegeben hätte. Souveräner gewann ihr Auftaktmatch Angelique Kerber. Sie setzte sich letztlich mit 6:4 6:3 gegen Nina Stojanovich durch.

    Emotionaler Abschied von Carla Suarez-Navarro


    Ihren Abschied aus Wimbledon feierte Carla Suarez-Navarro, die in drei Sätzen gegen Ash Barty verlor. Andrea Petkovic erreichte bei ihrem (vielleicht letzten) Wimbledon Turnier die zwei Runde. Dort trifft sie nun auf die French Open Siegerin Barbora Krejcikova. Aryna Sabalenka und Garbine Muguruza erreichten weitestgehend souverän die zweite Runde.

    Andrey Rublev steht in der zweiten Runde von Wimbledon, ebenso wie Dan Evans. Der gewann in drei Sätzen gegen Feliciano Lopez, der hier in SW 19 ja durchaus einige Erfolge zu verzeichnen hatte in der Vergangenheit. Dominik Koepfer nahm Reilly Opelka aus dem Turnier, während Philipp Kohlschreiber sich Denis Shapovalov beugen musste. Auch Jan-Lennard Struff verlor am Dienstag seine erste Runde – wenn auch erst in einem engen vierten Satz gegen Daniil Medvedev.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wilder Herbst auf und abseits des Tennisplatzes

    2 Nov 2020
    01:27:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer regulären Ausgabe und dem ausführlichen Rückblick auf die letzten Wochen.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit dem Rücktritt von Julia Görges. Die 32-Jährige hatte vorletzte Woche ihre sportliche Karriere beendet, mit einem Abschiedsbrief ans Tennis. Dabei kann sie auf eine erfolgreiche Zeit als Spielerin zurückschauen. Vor allem in den letzten Jahren als Görges ihren Weg zu finden schien.

    Rublev mit einem Karrierejahr


    Danach geht es mit den Turnieren der vergangenen Wochen weiter. Während es bei den Damen nur ein Turnier in Ostrava gab, waren die Möglichkeiten für die Herren ungleich größer. Hier glänzte vor allem Andrey Rublev, der sowohl in St Petersburg als auch in der letzten Woche in Wien gewann. Bei diesem 500er Turnier war die Besetzung exzellent gewesen. Unter anderem Novak Djokovic war angetreten. Auch wenn er im Viertelfinale ganz klar gegen Lorenzo Sonego verlor.

    Zverev und die Vorwürfe gegen ihn


    Zudem gab es in den letzten Wochen noch ATP-Turniere in Sardinien, Antwerpen und in Köln. Dort konnte sich zwei Mal Alexander Zverev durchsetzen. Neben den Schlagzeilen der letzten Wochen sprechen Andreas und Philipp natürlich auch über die in den letzten Tagen laut gewordenen Vorwürfe von physischem Missbrauch. Seine Ex-Freundin Olga Sharypova hatte auf Instagram und gegenüber russischen Medien angegeben mehrfach von Zverev geschlagen worden zu sein.

    Über die letzten Wochen gab es zudem einiges an Neuigkeiten. Simona Halep ist positiv auf Covid-19 getestet worden und Sam Querrey legte nach einem positiven Test eine filmreife Flucht hin – samt eines Privatjets, der ihn aus Russland herausflog. Kiki Bertens musste sich letzte Woche an der Achillessehne operieren lassen und wird die Australian Open verpassen. Gael Monfils beendete die Saison und Magdalena Rybarikova sogar ihre Karriere. Was von der Slowakin abseits ihres unkonventionellen Spiels vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist ihr Einzug ins Halbfinale von Wimbledon im Jahr von 2017.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Jahr von Krawietz/ Mies

    28 Nov 2019
    38:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal ein Special zum Jahr von Kevin Krawietz und Andreas Mies. In London bei den ATP Finals hatte Andreas die Chance, mit den beiden Doppelexperten zu sprechen und dieses Interview nehmen Andreas und Philipp zum Anlass, die Saison von Krawietz und Mies einzuordnen.

    Australian Open noch getrennt


    Kevin Krawietz und Andreas Mies spielen schon seit Längerem zusammen, doch wie so viele Doppelpaare aus der zweiten und dritten Reihe mussten sie dabei immer wieder die Partner wechseln. Da ein kombiniertes Ranking über die Turnierteilnahmen entscheidet, schafften es Krawietz und Mies nicht, gemeinsam bei den Australian Open 2019 anzutreten. An diesem Punkt nehmen Andreas und Philipp den Faden auf und schauen, wie der Weg zu den ganz großen Erfolgen führte.

    Während Krawietz und Mies mit unterschiedlichen Partnern durchaus beachtliche Erfolge bei den Australian Open erzielen konnten und auch über die kommenden Monate ab und an auf die Hilfe anderer Partner zurückgriffen, kamen die großen Erfolge zusammen. Beginnend mit dem Titel bei den New York Open und guten Challenger Resultaten im Frühling, setzten die beiden bei den French Open zum großen Coup an. Gemeinsam gewannen sie ihr erstes Grand Slam Turnier.

    US Open als Bestätigung


    Zwar brauchten Krawietz und Mies einige Monate, um das Resultat spielerisch zu verdauen und sich auf dem neu erklommenen Level einzufinden. Doch spätestens mit dem Erreichen des Halbfinals bei den US Open war der entscheidende Schritt gemacht. Was folgte, war ein äußerst solider Herbst – mit dem Turniersieg in Antwerpen, dem Halbfinale beim Masters Turnier in Paris Bercy und einem Sieg bei den Gruppenspielen der ATP Finals. Zum Abschluss der Saison konnten Krawietz und Mies dann noch zwei Matches bei den Davis Cup Finals gewinnen.

    Andreas und Philipp ordnen die Saison ein und blicken voraus auf das kommende Jahr: Was ist möglich für Krawietz und Mies, haben sie den endgültigen Sprung in die Weltspitze geschafft?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wuhan liegt in Weißrussland

    29 Sep 2019
    1:17:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit einer an Tempo gewinnenden Asien-Tour und einem speziellen Interview zum Ende der Sendung.

    Sabalenka verteidigt ihren Titel


    Den Anfang macht allerdings die Turnierwoche der Damen, und hier vor allem der Sieg von Aryna Sabalenka in Wuhan. Das Turnier in der chinesischen Millionenstadt zeichnet sich durch einen vergleichsweise schnellen Boden aus und kann eine dementsprechende Liste von Siegerinnen vorweisen. Eine Liste, in die sich nun auch Aryna Sabalenka zum zweiten Mal hintereinander eintragen konnte. Andreas und Philipp sprechen über das wechselhafte Jahr der Siegerin, genau so wie über die anderen drei Halbfinalteilnehmerinnen Alison Riske, Petra Kvitova und Ash Barty.

    Beim parallel stattfindenden Turnier in Tashkent gab es ebenfalls eine Siegerin zu vermelden, der die schnellen Beläge im Besonderen liegen. Hier konnte sich nämlich Alison von Uytvanck durchsetzen. Ihre Finalgegnerin Sorana Cirstea galt einst als große Hoffnung des Tennis. Sie hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder mit diesem Status, aber auch mit Verletzungen zu kämpfen.

    De Minaur zum Dritten


    Die Herrentour fand in der vergangenen Woche exklusiv in China statt. Hier war Pablo Carreno-Busta, der in Chengdu gewann. Doch viele der Schlagzeilen galten Alexander Bublik. Der Kasache ist einer, dessen Spielstil durchaus Aufsehen erregend ist. Bublik ist nur zwei Jahre älter als Alex de Minaur. Der 20-jährige Australier konnte in Zhuhai seinen dritten Titel des Jahres gewinnen. In der zweiten Runde konnte sich de Minaur dabei gegen Andy Murray durchsetzen, dem in der ersten Runde der erste Einzelsieg seines Comebacks gelungen war.

    Wie sieht's in Österreich aus?


    Nach einer News-Sektion, in der sich Andreas und Philipp unter anderem der Wahl des ITF-Präsidenten und Neuigkeiten rund um Alexander Zverev widmen, gibt es noch ein ausführliches Interview mit Lukas Zahrer. Der österreichische Tennisexperte arbeitet für Spox Österreich und unterhält sich mit den Beiden unter anderem über Dominic Thiem, Günther Bresnik, Dennis Novak und das Damentennis in Österreich.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Regnerischer Rasenauftakt

    16 Jun 2019
    1:03:57

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der ersten Ausgabe der Rasen-Saison.

    Doch zu Anfang würdigen Andreas und Philipp erst Mal die Karriere von Stefanie Maria Graf. Die feierte unter der Woche schließlich ihren 50. Geburtstag. Bis die Spielerinnen und Spieler, die in dieser Woche Erfolge feierten, bis zu Graf aufschließen können, wird es sicherlich noch einige Jahre dauern. Doch trotzdem boten auch die vergangenen sieben Tage wieder interessante Geschichten.

    Berrettini mit überzeugendem Sieg


    Der Sieger von Stuttgart Matteo Berretnini etabliert sich immer mehr als Spieler für alle Beläge. Er gewann am Sonntag sein erstes Rasenturnier, unter anderem Dank einer nervlich starken Leistung im Finale gegen Felix Auger-Aliassime. Der 18-jährige Kanadier ist nicht mehr zu weit von den Top 10 entfernt.

    Auch die Ergebnisse von Jan-Lennard Struff, Alexander Zverev und Dustin Brown werden besprochen. Das zweite Herrenturnier der Woche in Rosmalen wurde von Adrian Mannarino gewonnen. Der Franzose hat ein spezielles Spiel und gewann hier, erstmals in sieben Anläufen, ein Finale auf ATP-Ebene.

    Verregnetes Nottingham


    Auch die Damen spielten in der vergangenen Woche in Rosmalen. Hier hätte fast die Niederländerin Kiki Bertens gewonnen. Doch trotz fünf Matchbällen war sie am Ende Alison Riske in einem engen Endspiel unterlegen. Die Amerikanerin ist eine Rasenspezialistin und konnte sich nun erstmals einen WTA-Titel auf ihrem favorisierten Belag sichern.

    Das Rasenturnier in Nottingham stand hingegen unter keinem guten Stern. Denn durch anhaltenden Regen wurde eine Mehrzahl der Matches in der Halle bestritten. Nur die Halbfinals und das Endspiel wurden komplett auf dem Rasen ausgetragen. Siegerin war hier Caroline Garcia, die sich im Finale gegen Donna Vekic durchsetzte.

    In den News der Woche geht es um das Comeback von Andy Murray, welches der Brite in der kommenden Woche im Doppel in Queens geben wird. Zudem wurden die ersten fünf Teilnehmer für den Laver Cup 2019 verkündet. Darunter auch Alexander Zverev – und Fabio Fognini.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Not so manic Monday

    10 Jul 2018
    38:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal als Rückschau auf den Manic Monday.

    Der zweite Montag in Wimbledon gilt gemeinhin als bester Tag des Tennisjahres. Auch wenn das eine herausragende Match fehlte, wurde auch in diesem Jahr ordentlich Unterhaltung geboten. Die Wahl für das Match des Tages fiel auf Angelique Kerber und Belinda Bencic. Kerber konnte sich am Ende mit 6:3 7:6 durchsetzen. Auch wenn sich die Partie enger anfühlte, als das Ergebnis aussagte. Kerber musste in den entscheidenden Momenten auf den Grand-Slam-Modus zurückgreifen, und auch ansonsten stellte sich das Spiel Bencics wie erwartet als fordernd heraus. Für Kerber geht es nun im Viertelfinale gegen eine alte Bekannte – Daria Kasatkina. Die beiden sind in den letzten Jahren sechs Mal aufeinander getroffen mit jeweils drei Siegen auf beiden Seiten. Kasatkina brauchte heute drei Sätze, um sich einer gut spielenden Alison van Uytvanck zu entledigen.

    Zu den anderen Gewinnerinnen des Montags gehörten Serena Williams, Camila Giorgi, Jelena Ostapenko und Dominika Cibulkova. Eine Premiere feiern konnte Julia Görges mit dem ersten Grand Slam Viertelfinale ihrer Karriere. Ihre Leistung gegen Donna Vekic kann wohl am besten mit reif umschrieben werden. Nun geht es gegen Kiki Bertens. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenz von Görges rein.

    Del Potro muss nachsitzen


    Bei den Herren fehlt noch ein Viertelfinalist, denn für Juan Martin del Potro und Gilles Simon geht es am Dienstag in die Verlängerung. Das Match wurde beim Stand von 2:1 Sätzen für del Potro auf Grund von Dunkelheit abgebrochen. Sollte del Potro es bis ins Viertelfinale schaffen, träfe er auf einen exzellent spielenden Rafael Nadal. Der konnte am Montag genau so überzeugen wie Roger Federer und Novak Djokovic.

    Eine Wimbledon Premiere gab es für John Isner, der sich, auch dank einer brutal guten Aufschlagsleistung, erstmals für das Viertelfinale qualifizierte. Dort geht es nun gegen Milos Raonic. Zum Abschluss der Sendung schauen Andreas und Philipp noch kurz auf die Doppelpartien mit deutscher Beteiligung, die am Montag stattfanden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Nervenstarke Görges

    6 Jul 2018
    43:30

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der fünften Tageszusammenfassung aus Wimbledon.


    Selbst wenn sich die Matches und Ergebnisse nicht so überschlugen wie am Donnerstag. Auch am Freitag wurde wieder einiges an Rasanz geboten. Zwischendrin gab es eine dreiviertel Stunde während der es schwer war, ein Match auszumachen, an dem die Augen mal länger als eine Minute hängen bleiben konnten. Es war einfach zu viel los.


    Auch das Match des Tages, der Sieg von Julia Görges gegen Barbora Strycova, fand zu dieser Zeit statt. Am Ende konnte sich Görges durchsetzen. Andreas und Philipp hören in Görges' Pressekonferenz rein und analysieren, wie sie sich letztlich gegen Strycova durchsetzen konnte. Der Sieg von Kiki Bertens fiel in diesen teils spektakulären Nachmittag, wie auch das Centre-Court-Duell zwischen Serena Williams und Kiki Mladenovic.


    Madison Keys und Evgeniya Rodina fuhren hingegen zusammen Achterbahn und der Russin gelang die Überraschung. Im Nachgang berichtete Keys ganz offen von ihren Nerven.



    Zverev gewinnt Überhangmatch


    Bei den Herren gab es noch einen Nachzügler vom Donnerstag. Alexander Zverev konnte sich in den Sätzen 4 und 5 klar gegen Taylor Fritz durchsetzen . Eine Leistungssteigerung von Zverev. Philipp Kohlschreiber zog den Kürzeren gegen einen wieder hochklassig spielenden Kevin Anderson und war im Anschluss in Plauder- und Analysierlaune. Auch in die Pressekonferenz des Bayern hören Andreas und Philipp rein. Für Jan-Lennard Struff wird der Freitag sicherlich als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem er zum ersten Mal auf dem Centre Court spielte. Am Ende war Struff recht chancenlos gegen Federer. Gut verkaufen konnte er sich trotzdem. Auch aus seiner Pressekonferenz gibt es Stimmen.


    Klare Siege zu vermelden gab es für John Isner und Mackenzie McDonald. Dafür schaffte Gael Monfils einen der besseren Rasensiege seiner Karriere, auf dem Centre Court gegen Sam Querrey. Adrian Mannarino ist der nächste Gegner von Roger Federer. Milos Raonic und der österreichische Aufsteiger Dennis Novak setzen ihr Match am Samstag fort. Hier wurde beim Stand von 7:6 4:6 6:5 aus der Sicht von Raonic abgebrochen.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Davis-Cup-Bonanza

    4 Feb 2018
    1:15:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur ersten Chip & Charge Ausgabe nach den Australian Open - mit einem besonderen Fokus auf den Davis Cup.

    Jannik Schneider, den ihr schon während der Australian Open und im Vorfeld zur Partie zwischen Australien und Deutschland bei uns gehört habt, ist auch in dieser Sendung dabei. Zusammen mit Andreas bespricht der Tennismagazin-Journalist Jannik die Geschehnisse von Brisbane, schaut auf die beeindruckenden Siege von Alexander Zverev und die des deutschen Doppels.

    Danach - im zweiten Teil - analysieren Andreas und Philipp den Rest der Begegnungen. Wer außer dem deutschen Team hat es noch ins Viertelfinale geschafft, welche Spieler konnten besonders überzeugen?

    Bevor es bei den Damen in dieser Woche in Richtung Fed Cup geht, standen erst mal zwei reguläre Turniere auf dem Programm. In St. Petersburg wurde ein äußerst anständiges Feld aufgeboten. Die Siegerin der Woche Petra Kvitova konnte besonders beeindrucken und ließ mal wieder erahnen, was eigentlich alles möglich wäre bei ihr. Kvitovas Finalgegnerin Kristina Mladenovic konnte die seit einem halben Jahr anhaltende Niederlagenserie durchbrechen. Auch andere Spielerinnen beeindruckten, unter anderem die Top 10 Debütantin Julia Görges. Beim zweiten WTA Turnier der Woche in Taiwan gewann Timea Babos. Sabine Lisicki erreichte dort bei ihrem Verletzungscomeback das Halbfinale.

    Die Newssektion ist in dieser Woche mal wieder vollgepackt. Andreas und Philipp sprechen über die Fed Cup Nominierungen, sowohl der deutschen Mannschaft, welche als Außenseiter nach Weißrussland fährt, als auch aller anderen sieben Weltgruppenteams. Victoria Azarenka wird zwar nicht beim Fed Cup dabei sein, hat aber ihr Comeback angekündigt. Die ehemalige Weltranglistenerste konnte auf Grund von Sorgerechtsstreitigkeiten in den letzten Monaten nicht reisen, und deswegen auch nicht bei Turnieren antreten. Novak Djokovic kam zwar bei den Australian Open von seiner sechsmonatigen Pause zurück, musste sich aber jetzt doch operieren lassen. Ein Comeback der anderen Sorte hat Rebecca Marino begonnen. Abseits der Öffentlichkeit in Antalya. Was es damit auf sich hat, erklären Andreas und Philipp.
    schließen
Jetzt Abonnieren