Sportbusiness: Spanischer Supercup in der Wüste

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

99 Sekunden kompakt

schließen

99 Sekunden kompakt

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Spanischer Supercup in der Wüste

    22 Nov 2019
    4:05

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:
    Warmer Geldregen für den spanischen Fußball-Verband RFEF: Der Supercup wird ab 2020 für drei Jahre in Saudi-Arabien ausgetragen. Das Turnier mit vier Teilnehmern bringt dem Verband insgesamt 120 Millionen Euro. Erstmalig wird der Supercup mit dem FC Barcelona, Real Madrid, Atletico Madrid und dem FC Valencia vom 8. bis 12. Januar 2020 ausgetragen.

    Hindernislauf, Diskuswurf und Dreisprung werden aus dem Programm der Diamond League 2020 genommen. Die IAAF begründete die Kürzung damit, diese Wettbewerbe bei Nutzeranalysen als unbeliebteste Disziplinen ausgemacht wurden. Insgesamt wird das Programm von 32 auf 24 Wettbewerbe gekürzt. Betroffen sind von den Streichungen unter anderem die deutsche Hindernis-Europameisterin Gesa-Felicitas Krause, die EM-Zweite im Dreisprung, Kristin Gierisch sowie Diskus-Olympiasieger Christoph Hartin

    Der Name des vor zehn Jahren verstorbenen SC-Präsidenten Achim Stocker wird künftig auch ganz offiziell eng mit der neuen Spielstätte des Sport-Club verbunden sein: Wie der Freiburger Gemeinderat beschloss, wird die Straße, die den Neubau im Norden und Westen umschließt, „Achim-Stocker-Straße“ heißen. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Sport-Club am 17. Oktober hatte Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Heinrich Breit die Namensgebung unter dem tosenden Applaus der anwesenden SC-Mitglieder vorgeschlagen.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Gechipte Fußballer

    25 Okt 2017
    4:03

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die heutigen Themen bei den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt: UEFA bucht bei booking.com, Red Bull kauft Leipziger Stadion und Erstmals gechipte Fußballer.

    Die UEFA und Booking.com haben für den Zeitraum zwischen 2018 und 2022 eine weltweite Partnerschaft für alle UEFA-Nationalmannschafts-Wettbewerbe bekannt gegeben. Booking.com wird offizieller Partner für Unterkünfte und Attraktionen für alle Ereignisse, inklusive der UEFA EURO 2020. Dies ist einer von zehn Wettbewerben, bei denen im Zeitraum der vierjährigen Partnerschaft mehr als 500 Spiele absolviert werden. Ab auf die Zimmer!

    Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat bald sein eigenes Stadion. Der Stadtrat stimmte jetzt einem Verkauf der Red Bull Arena vom bisherigen Eigentümer Michael Kölmel an ein Joint Venture aus RB und dem Getränkekonzern Red Bull zu. Die Abstimmung fiel mit nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung eindeutig aus. Lediglich der Bund muss das Geschäft nun noch final abnicken. Eine genaue Verkaufssumme wurde nicht genannt. Die Leipziger Volkszeitung schreibt von 70 Millionen Euro, von denen der Verein nur sechs Prozent und Red Bull den Rest trage. – Na dann Prost!

    Das könnte richtig interessant werden. Beim Münchner Derby in der Fußball-Regionalliga zwischen 1860 München und Bayern München II wurden alle „Löwen“ mit einem Chip im Trikot ausgestattet. Auch der Ball war mit einem Chip versehen. Dank einer Kooperation von Sport1 mit Kinexon Sports wurde erstmals und in Echtzeit Tracking-Technik eingesetzt. So wurden per Live-Graphik die Daten on-Air eingebunden und machten das Spiel für Fernsehzuschauer noch interessanter. Chip, chip, hurra.
    schließen
Jetzt Abonnieren