Sportbusiness: Kobra, übernehmen Sie!

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

1. FFC Frankfurt

schließen

1. FFC Frankfurt

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Kobra, übernehmen Sie!

    27 Jun 2019
    4:25

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

    Die SG Flensburg-Handewitt, der THW Kiel und Co. kämpfen ab der kommenden Saison in der Liqui Moly Handball-Bundesliga um den Meistertitel. Der Vertrag zwischen der Liga und dem Schmierstoffspezialisten über das Titelsponsoring gilt ab dem 1. Juli 2019 für drei Spielzeiten, zudem besteht eine Option auf zwei weitere Jahre. „Wir freuen uns sehr, mit Liqui Moly einen starken Partner mit großer Strahlkraft gefunden zu haben, der zu 100 Prozent zu uns passt", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

    Die Übernahme des siebenmaligen Frauenfußball-Meisters 1. FFC Frankfurt durch den Bundesligisten Eintracht Frankfurt nimmt konkrete Formen an. Das berichtet der Sport-Informations-Dienst. Eintracht-Vorstand Axel Hellmann sagte im Gespräch mit lokalen Medien, dass "aus sportlichen und gesellschaftspolitischen Gründen Profi-Frauenfußball sehr gut zu Eintracht Frankfurt passen würde. Sollte es zu einer Übernahme kommen, würde die Eintracht die Spiellizenz des 1.FFC ab Sommer 2020 übernehmen und in der Frauenbundesliga antreten.

    "Uber Eats", der Essens-Lieferdienst von Taxischreck Uber, wird neuer Titelsponsor der ersten französischen Fußballliga, die ab der Saison 2020/21 als "Ligue 1 Uber Eats" firmiert. Zum Vertrag gehört auch eine ganz besondere Show vor dem Anpfiff: Bei jedem Spiel liefert künftig ein Uber-Kurier den Ball ins Stadion und "ubergibt" ihn dem Schiedsrichter. Der Lieferdienst zahlt für den Zweijahresvertrag laut der französischen Sportzeitung L’Équipe 15 Millionen Euro pro Saison – 50 Prozent mehr als der Vorgänger, Möbelriese Conforama.
    schließen