Murphy macht es wieder spannend

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

wöchentlich

Mit Total Clearance bekommst Du alles aus der Welt des Snookers in einem Podcast. Christian Oehmicke und Andreas Thies liefern Dir wöchentlich alles aus der Welt des grünen Kammgarns.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Murphy macht es wieder spannend

    7 Aug 2019
    14:32

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Beim International Championship der Snooker-Stars hat es Shaun Murphy wieder spannend gemacht. Gegen Yan Bingtao hatte er schon klar mit 5:0 in Führung gelegen, ehe das große Zittern begann ... Was dann passierte, wissen Malte Asmus und Snooker-Experte Christian Oehmicke. Sie fassen die zweite Runde in Daqing zusammen.

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder ihr schreibt unserem Moderator direkt per Mail ([email protected]) oder Twitter (@MalteAsmus).
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Murphys souveräner Saisonstart

    18 Sep 2020
    11:50

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    In der Championship League, dem ersten offiziellen Turnier der World Snooker Tour in der Saison 2020/2021, wurden in den letzten Tagen vier weitere Gruppen ausgespielt. Dabei setzte sich mit Shaun Murphy einer der größeren Favoriten durch.

    Shaun Murphy hatte eine eher enttäuschende Sommerpause hinter sich. Nach seiner klaren Niederlage gegen Noppon Saengkham bei der WM wird er sich erst mal gesammelt haben müssen, um wieder mit neuer Motivation an den Tisch und die Vorbereitung auf die neue Saison gegangen zu sein.

    Bei der Championship League hatte er eine attraktive erste Gruppe zu überstehen. Unter anderem war Jimmy White dort vertreten, der auch dieses Jahr wieder versucht, die jüngeren Gegner zu ärgern. Doch dieses Mal hatte „The Magician“, wie Shaun Murphy genannt wird, keine Probleme. Er setzte sich mit nur einem verlorenen Frame durch und zog in die nächste Gruppenphase ein.

    Matthew Selt tat ihm dies gleich und gewann seine Gruppe mit den beiden Chinesen Si Jiahui und Gao Yang. Ben Woollaston enttäuschte mit nur 2 Unentschieden.

    Am Donnerstag setzten sich mit Xhao Zintong und Davie Gilbert die vermeintlichen Favoriten in ihren Gruppen durch. Gruppe 21 war aber sehr spannend, da Gilbert und Lu Ning beide die gleiche Frameanzahl, Framedifferenz hatten und sogar gegeneinander Unentschieden gespielt hatten. Hier entschied der höhere Einzelframe zugunsten von Gilbert.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen die Gruppen der letzten beiden Tage zusammen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Wilson und Maguire schwach

    16 Sep 2020
    12:21

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Vier Tage sind gespielt in der Championship League, die den Auftakt in die Snooker-Saison 2020/2021 bilden. Es gab in den letzten vier Gruppen einige Überraschungen. Andreas Thies und Christian Oehmicke haben die Gruppen zusammengefasst.

    Stephen Maguire und Gary Wilson waren die Verlierer der letzten zwei Tage bei dieser Championship League. In der Gruppe 5 war Maguire der Favorit in einer Gruppe mit Dominic Dale, Leo Fernandez und Louis Heathcote, doch er konnte die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllen und wurde nur Dritter in der Gruppe 5.

    Ähnlich ging es Gary Wilson in der Gruppe 3. Er traf auf Robert Milkins, Jamie Jones und Chen Zifan. Wilson wurde auch nur Dritter in der Gruppe. Milkins gewann aufgrund eines Frames, den er weniger verloren hatte als Jamie Jones.

    Auch in den anderen Gruppen gab es interessante Ergebnisse. Die Championship League ist ja auch immer eine Veranstaltung, bei der man neue Namen sehen kann. So zum Beispiel Zhao Jianbo, der in der Gruppe 6 eine couragierte Leistung zeigte und vor Ricky Walden und Gerard Greene auf dem zweiten Platz in der Gruppe landete. Das half ihm nichts. Dort setzte sich Zhou Yuelong durch.

     
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die neue Snooker-Saison ist da

    14 Sep 2020
    11:57

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Nur vier Wochen, nachdem Ronnie O'Sullivan die letzte Kugel zu seinem WM-Titel gelocht hat, ist die World Snooker-Tour Saison 2020/2021 gestartet.

    In Milton Keynes haben die Spieler der World Snooker Saison ihre Zelte wieder aufgeschlagen, um dort die nächsten Wochen zu verbringen. Sie spielen dort nicht nur das European Masters, sondern auch in den nächsten Wochen die Championship League. Funfact: Die Championship League wird in diesem Jahr schon zum dritten Mal ausgespielt.

    Bis auf Ding Junhui ist fast die komplette Weltelite am Start. Auch Ronnie O'Sullivan, der aber noch nicht in der kommenden Woche spielen muss. Das Turnier ist über mehrere Wochen gestreckt, so dass zwei Gruppen immer an einem Tag gespielt werden können.

    Die Geschichten des ersten Tages waren Judd Trump und Ryan Day. Day spielte, nachdem die Saison etwa eine Stunde lief, das erste Maximum Break der Saison. Er konnte sich in seiner Gruppe unter anderem gegen Matthew Stevens durchsetzen.

    In der anderen Gruppe zeigte sich Judd Trump in okayer Frühform. Er konnte seine Gruppe sicher gewinnen und steht damit auch in der nächsten Gruppenphase.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke werden auch in der kommenden Saison ausführlich über die Snooker-Saison auf der World Snooker Tour berichten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Der König des Crucible kehrt zurück

    2 Sep 2020
    11:31

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Stephen Hendry hat die Snooker-Welt zeit seiner Karriere in Atem gehalten. 2012 trat er zurück. Am 01. September trat er von seinem Rücktritt zurück. Eine Nachricht, die die Snooker-Welt aufhorchen ließ, sie auch ein bisschen aufbrachte. Einer der allergrößten Spieler aller Zeiten, im Frieden mit sich und dem Spiel 2012 zurückgetreten, kommt wieder zurück. Als 51-jähriger will er sich die Knochenmühle der Qualifikation wieder antun. Möchte er sich wieder mit den Jungen messen.

    Warum tut er das? Warum bleibt er nicht bei seinem gemütlichen Job als TV-Kommentator?

    Diese Fragen stellen sich auch Christian Oehmicke und Andreas Thies, die diese Nachricht einordnen. 14 Tage vor Beginn der Saison ist das auf jeden Fall ein Paukenschlag. Kann Hendry auch nur annähernd an die Form alter Tage wieder anknüpfen? Wird ihm ein Schicksal wie Ken Doherty, James Wattana und Jimmy White blühen, die zwar immer wieder für ein gutes Match zu haben sind, aber nicht mehr die Konstanz besitzen?

    Wir werden es sehen. Bis zu den UK Championships möchte Hendry wieder zurückkehren. Wir werden seine Matches anschauen. So viel steht wohl fest.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Marcel Eckardt – Das Interview nach der WM

    21 Aug 2020
    24:37

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Noch nicht eine Woche her ist das Finale der Snooker-WM 2020, als Ronnie O’Sullivan Kyren Wilson deutlich besiegte und zum sechsten Mal Weltmeister wurde. Einer, der das Geschehen aus allernächster Nähe verfolgen konnte, war der Schiedsrichter. Mit Marcel Eckardt war zum ersten Mal ein Deutscher Schiedsrichter in einem Snooker-WM-Finale. Dazu ist er auch noch der jüngste Final-Schiedsrichter in der Geschichte der Snooker-Weltmeisterschaften.

    Während der Corona-Pause hatten sich Andreas und Christian schon einmal mit Marcel verabredet, um über dessen Karriere und Ziele zu sprechen. Damals hatte Marcel gesagt, dass er sich bereit für ein WM-Finale fühle. Zu dem Zeitpunkt hatte er schon geahnt, dass er dieses Jahr wohl das Finale würde schiedsen dürfen.

    Im Follow-Up-Interview spricht er über das Finale an sich, die Hygiene-Bedingungen vor Ort, wie sicher er sich während der WM fühlte und das sportliche Niveau der Weltmeisterschaft.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie, der Kämpfer

    17 Aug 2020
    24:17

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Aller guten Dinge sind… 6? Ronnie O’Sullivan gewinnt zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder die Weltmeisterschaft und zieht mit Titel Nummer 6 mit Steve Davis und Ray Reardon gleich.

    Im Finale des durch die Corona-Pandemie um 3 Monate verschobenen Saisonhöhepunktes behielt der 44-jährige mit 18:8 überraschend klar die Oberhand. Nach dem ersten Tag hatte es noch 10:7 gestanden, doch mit einer grandiosen dritten Session setzte sich O’Sullivan von seinem Kontrahenten ab. Wilson konnte zu keinem Zeitpunkt im Match an seine zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen. Sein sechster WM-Titel bringt ‚The Rocket‘ neben 500.000 Pfund an Preisgeld noch eine Reihe weiterer Rekorde ein. Mit nunmehr 37 Ranglistentiteln hat O’Sullivan jetzt Stephen Hendry in einer weiteren Statistik überholt. Schon während des Endspiels hatte er eine weitere Bestmarke des Schotten geknackt und mehr Frames im Crucible Theatre gespielt als jeder andere. Als neue Nummer 2 der Weltrangliste hat O’Sullivan nun ebenfalls über 1.000.000 Pfund an Preisgeld vorzuweisen. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen das Finale und die Leistung von Referee Marcel Eckardt ausgiebig zusammen, schauen auf ein grandioses Turnier zurück und würdigen den Einsatz der Organisatoren. Mit der letzten Ausgabe der Sheffield Shots geht ein 17-tägiger Marathon zu Ende, der mit einem sensationellen Halbfinale, einem Maximum Break und letztlich einem würdigen Weltmeister gesegnet wurde.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Objects in the Rear View Mirror…

    16 Aug 2020
    14:01

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    ...may appear closer than they are. So lautet ein Song aus dem Jahr 1994 des britischen Sängers Meat Loaf. Diese Textzeile könnte man auch auf die ersten beiden Session des Finals der Snooker-WM 2020 beziehen. Ronnie O'Sullivan führt zur Halbzeit mit 10-7 und eigentlich könnte man meinen, dass Kyren Wilson im Rückspiegel schon recht weit entfernt ist. Das Gegenteil ist aber der Fall und Wilson ist im Laufe des Abends sowohl selbstbewusster als auch besser geworden. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen die ersten 17 Frames dieses Finals zusammen.

    Es wäre ungerecht, die Maßstäbe des Halbfinals an dieses Endspiel zu setzen. Zu dramatisch, zu einzigartig waren die Schluss-Sessions dieser Vorschlussrunde, als hätte man irgendwie erwarten dürfen, dass es im Finale einfach so weitergehen könnte. Es waren ja auch andere Umstände. Erstmals seit Tag 1 waren wieder Zuschauer zugelassen, die dem Finale einen würdigen Rahmen setzten.

    Die erste Session war vom Niveau her sehr überschaubar. O'Sullivan fand als Erster zu so etwas wie Form, ging dann auch nach den ersten acht Frames verdient mit 6-2 in Führung. Als er dann auch noch die ersten beiden Frames der Abendession gewonnen hatte, sah alles nach einem Spaziergang für "The Rocket" aus. Doch Wilson fand in Frame neun zu seinem Spiel und bot ab dem Zeitpunkt einen großen Kampf. Die nächsten vier Frames gewann der "Warrior", die letzten beiden Frames wurden geteilt. So steht eine 10-7 Führung für O'Sullivan, der sich glücklich schätzen kann, den letzten Frame gewonnen zu haben. Die Führung könnte aber trügerisch sicher sein.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Das Crucible erlebt Sternstunden

    15 Aug 2020
    37:42

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Ronnie O'Sullivan und Kyren Wilson bestreiten das Finale der Snooker-WM 2020, nachdem sie sich gegen Mark Selby und Anthony McGill durchgesetzt haben.

    So könnten unaufgeregte News geschrieben werden. Und es wäre auch richtig. Wilson und O'Sullivan sind als Sieger von ihren Halbfinals vom Tisch gegangen. Doch wie sie das geschafft haben; wie sie Matches verlaufen sind und welche Drehungen und Wendungen diese beiden Matches genommen haben: Davon wird man sich noch lange erzählen.

    Kyren Wilson hatte nach der dritten Session schon mit 13-11 geführt. Er hatte ein 2-6 gedreht und sah wie der logische Sieger aus, auch nachdem er den ersten Frame des Nachmittags geholt und auf 14-11 ausgebaut hatte. Doch McGill kämpfte sich bravourös zurück und brauchte beim Stand von 16-15 nur noch einen Frame. Wilson glich aus. Was dann kam, ist wohl einer der verrücktesten, atemberaubendsten, skurrilsten Frames der Snooker-Geschichte. Und wenn man diesen Frame auf eine geflukete grüne Kugel herunterbrechen möchte, kann man das machen, wird dem aber nicht im Geringsten gerecht.

    Ronnie O'Sullivan lag nach 22 Frames mit 9-13 hinten. Selby hatte noch Chancen, das 14-9 zu machen, doch O'Sullivan erreichte auch mit etwas Glück die Abendsession mit 11-13. Diesen Rückstand glich er zum 13-13 sofort aus. Als Selby die beiden nächsten Frames gewann, dachten viele, O'Sullivan hätte mental aus dem Match ausgecheckt. Zu viel Risiko nahm "The Rocket" ein, Safetys wurden mit zu hoher Geschwindigkeit gespielt. Bei 14-16 kam dann der andere Ronnie wieder zum Vorschein. Innerhalb weniger Minuten holte er sich zwei Frames. Im Schlussframe darf sich O'Sullivan bei einem "Hit and hope" bedanken, dass er ins Finale gekommen ist. Hinterher warf ihm Selby Respektlosigkeit vor dem Spiel vor.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke versuchen es, diesen Tag halbwegs gerecht werdend zusammenzufassen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Vertauschte Rollen an Tag 2

    14 Aug 2020
    20:36

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Tag zwei der Halbfinalmatches bei der Snooker-WM und die Zuschauer wurden Zeuge zweier komplett anderer Spielverläufe als an Tag 1. Mark Selby hat die Kontrolle im Match gegen Ronnie O'Sullivan übernommen, Kyren Wilson hat einen großen Rückstand gegen Anthony McGill gedreht. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen die drei Sessions des Tages zusammen.

    Anthony McGill war mit einer 6-2 Führung in die 2. Session gegangen und nach dem ersten Frame nach dem Midsession Interval sah es auch so aus, als könne er einen Vorsprung mit in die Abendsession nehmen. Doch Kyren Wilson gewann die letzten drei Frames des Vormittags und konnte auch am Abend das Kommando übernehmen. Er liegt mit 13-11 in Führung und hat gute Chancen, das Finale zu erreichen. 5 Century Breaks in den Sessions 2 und 3 sprechen auch eine deutliche Sprache, dass sich die Qualität erhöht hat.

    Ronnie O'Sullivan kam gegen Mark Selby in der Nachmittagssession gar nicht in sein Spiel. Selby, dem O'Sullivan irgendwann mal den Spitznamen "Torturer" (Folterer) gegeben hatte, zeigte eine seiner besten Leistungen seit langem, gewann sechs der acht Frames und liegt mit 9-7 in Führung. Dort werden heute zwei Sessions ausgespielt.

    Am Rande der WM wurde bekanntgegeben, dass zum Finale doch Zuschauer ins Crucible gelassen werden. Andreas und Christian sprechen auch über diese Nachricht.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    McGill mit Halbfinal-Traumstart

    13 Aug 2020
    16:12

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Das Crucible Theatre ist über Nacht umgebaut worden, nur noch ein Tisch steht im "Theater der Snooker-Träume", nur noch vier Spieler können Weltmeister werden. Anthony McGill und Ronnie O'Sullivan haben den besseren Start in ihren jeweiligen Halbfinals hingelegt. Andreas Thies und Christian Oehmicke über einen ersten Tag, in dem man ein Halbfinale nicht gewinnen, wohl aber schon verlieren kann.

    Anthony McGills 1-7 Rückstand gegen Jamie Clarke in der 2. Runde scheint einen wirklichen Hallo-Wach-Effekt beim Schotten verursacht zu haben. Seitdem spielt er nämlich erstens deutlich besser und zweitens deutlich erfolgreicher. In der Startsession gegen Kyren Wilson half ihm aber auch sein Gegner. Wilson kam überhaupt nicht in größere Breaks, verursachte immer wieder größere Fehler, die McGill zu seinen Gunsten nutzen konnte. Wilson wird heute zwei Sessions haben, um die 2-6 Scharte aus der ersten Session auszuwetzen.

    Auf das Match zwischen Ronnie O'Sullivan und Mark Selby freute sich die ganze Snookerwelt. Es hat in der ersten Session einen halbwegs erwarteten Verlauf genommen. Selby auch hier mit einigen Fehlern, die O'Sullivan aber nur zum Teil bislang nutzen konnte. Besonders den achten Frame sollte man noch im Hinterstübchen behalten, vielleicht wird der für Selby am Ende noch ganz, ganz wichtig.
    schließen