Meinsportpodcast.de

PODCAST ORANGE

PODCAST ORANGE

Podcast wird geladen

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

00:00/00:00
  • PODCAST ORANGE | Fußball |

    #50 | Die Austria wird euch alle überleben!

    11. Okt 2019 | 01:43:36

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Aus Protest gegen die Interessen eines Konzerns gründeten Fans am 7. Oktober 2005 den Traditionsverein Austria Salzburg neu und fingen in der siebten Liga an. Bereits nach zehn Jahren gelang der neuen Austria die Rückkehr in den Profifußball. Doch nicht nur der Sportplatz war nicht Profiliga-tauglich. So musste der Klub aufrüsten. Das war zu viel. Nach einer Halbsaison meldet der Klub Insolvenz an. Doch der Spielbetrieb wurde gesichert und so spielt die Kampfmannschaft aktuell wieder in der Regionalliga. Über die bewegte Vergangenheit der Austria sowie die Perspektive des Traditonsvereins sprachen wir mit dem Obmann Stellvertreter David Rettenbacher und Beirat Fanwesen Stefan Schubert.

    Wie alles begann

    Gründung der Sportvereinigung Austria Salzburg

    Der Verein wird am 13. September 1933 im Hotel „Schwarzes Rössl“ im Zuge der Auflösung der beiden Salzburger Stadtvereine FC Hertha (ggr. 1923) und FC Rapid (ggr. 1928) durch deren Mitglieder als „Sportvereinigung Austria Salzburg“ offiziell gegründet.

    Auslösendes Moment für die Fusion ist die Schaffung einer Zweiländer-Zehnerliga Oberösterreich/Salzburg, an der Salzburg mit nur zwei Mannschaften teilnahmeberechtigt ist. Als zweiter Teilnehmer neben Abonnement-Landesmeister SAK 1914 (Salzburger Athletiksport Klub) wurde in einem Qualifikationsturnier überraschenderweise der FC Rapid ermittelt, der allerdings als zu schwach für diese Liga galt.

    Um ein Gegengewicht zum übermächtigen SAK zu schaffen, fusioniert daher an diesem 13. September der „Arbeiterverein“ Rapid mit der „bürgerlichen“ Hertha, was zu dieser Zeit (am Vorabend des Bürgerkriegs im Februar 1934) als ausgemachte politische Sensation gilt. Zwei Tage nach der von Josef Brandstätter inszenierten Fusion bestreitet die Austria sehr erfolgreich ihr erstes Spiel, der Heeressportverein Wien wird mit 6:0 deklassiert.

    Als Farben des neuen Vereins werden Violett und Weiß gewählt. Einige meinen noch heute, man habe damit bewusst parteipolitisch unbesetzte Farben gewählt und mit „Austria“ gerade in dieser Zeit ein Zeichen für ein unabhängiges Österreich setzen wollen.

    Quellen und weitere Informationen zur Historie

    SV Austria Salzburg 1933-2013: Die Geschichte des Salzburger Kultklubs
    von Hannes Krawagna und Michael Smejkal | Erschienen am 14. November 2013

    http://wiki.austria-salzburg.at/index.php?title=Geschichte

    https://www.austria-salzburg.at/category/geschichte/

    Weitere Podcasts, Texte und Videos zum Thema

    Initiative Violett-Weiß

    Die “Initiative Violett-Weiß” war ein österreichweiter Zusammenschluss von Fußballanhängern von Austria Salzburg und ist die erste derartige Vereinigung, welche auch bisher nicht organisierte Fans in großer Anzahl vereint. Das zentrale Anliegen war es, in Zukunft wieder eine Mannschaft in violett-weißen Dressen unterstützen zu können. Für uns erfolgt die Bindung zum Verein weniger über den sportlichen Erfolg als vielmehr über Identifikationsmerkmale. Ganz wesentlich sind hierbei die Vereinsfarben.

    http://www.violett-weiss.at/

    HRF 023 | im Gespräch mit Stephan

    Nach etwas Pause die 23.Episode, diesmal unterhalte ich mich
    mit Stephan über die Geschichte der Austria. Ganz ohne Dosen und ganz ohne
    Flügel. Leider stand auch diese Episode technisch nicht unter dem besten Stern,
    aber…ich arbeite dran :-).

    https://hörfehler.org/2018/11/15/hrf-023-im-gespraech-mit-stephan/

    Auffe Ohren #23: Bullshit!

    Es ist tatsächlich eine besondere Ausgabe von Auffe Ohren.
    Nicht nur, weil die Stammbesetzung wild durchgewürfelt wurde, sondern auch,
    weil es allen Teilnehmern ein besonderes Anliegen war, zum Nachdenken anzuregen
    und über RB Leipzig sowie die gängige Praxis von Red Bull zu informieren.

    https://www.schwatzgelb.de/artikel/2016/auffe-ohren/2016-09-01-unsa-senf-auffe-ohren-23-bullshit

    Tribünengespräch vom 12.04.2017: Rasenballsport Leipzig

    Versuch einer umfassenden Diskussion aller Kritikpunkte und
    Hintergründe zu diesem Verein, der so richtig gar kein Verein ist. Gäste sind
    Matthias Kießling, Andreas Bischof, Jens Buschmann und Alex Feuerherdt.

    https://rasenfunk.de/tribuenengespraech/9

    DAZN trifft: Austria Salzburg

    Herausgekommen ist eine ehrliche und nahe Kurzdoku über den Verein und die Kommerzialisierung des Fußballs.

    schließen

Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    facebookTweetEmail

    Teile diese Serie mit deinen Freunden

    Der Fußballpodcast über die BSG Wismut Gera

    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinsportpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.